Das Baden in der Amper kann krank machen.

Landratsamt meldet sich zu Wort

Amperbad kann krank machen

Fürstenfeldbruck - Viele Brucker wünschen sich, dass das Amperbad wiederbelebt wird. Doch nun meldet sich das Landratsamt zu Wort.

Entgegen der Aussage von Dritter Bürgermeisterin Karin Geißler, das Baden sei nicht schädlich, erklärt die Behörde, dass Wasseruntersuchungen Krankheitserreger in aller Regel nie direkt nachweisen würden. Dafür sei der Verdünnungsfaktor normalerweise zu groß.

Deshalb würde das Prinzip der Indikatorbakterien gewählt (E. Coli, Enterokokken oder coliforme Bakterien). Diese seien zwar nicht selbst krankheitserregend, jedoch ein Anzeichen für das Vorhandensein von Krankheitserregern. „So wird beim Nachweis von etwa 100 E. Coli Bakterien geschätzt, dass wenigstens eine Salmonelle vorhanden ist“, heißt es in einem Schreiben des Landratsamts.

Ähnliches gelte für alle anderen Durchfallserreger, die mit dem Wasser aufgenommen werden können wie auch für Viren wie Hepati- tis A. Gefährlich seien diese Erreger vor allem, wenn Wasser verschluckt wird, also insbesondere für kleine Kinder.

Wie die Behörde erklärt, ist die Wasserqualität der Amper starken Schwankungen unterworfen. Grund sind Zu-flüsse aus landwirtschaftlich genutzten Gebieten, die bei Starkregen massiv mit Krankheitserregern belastet sind.

Wegen der Schwankungen wären Messungen laut Amt nur für einen sehr kurzen Zeitraum – unter Umständen nicht einmal wenige Stunden – aussagekräftig. Folglich brächten selbst regelmäßige Untersuchungen keine Sicherheit.

Die Behörde betont, dass das Badeverbot in der Amper zwar vor mehr als zehn Jahren aufgehoben wurde. Allerdings warne man weiterhin vor dem Baden in dem Fluss. Die Haltung des Landratsamts Fürstenfeldbruck habe sich dazu nicht geändert. In diesem Zuge weist das Landratsamt auch darauf hin, dass das Wasser im Pucher Meer regelmäßig „hervorragende Befunde“ aufweise.  

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Emmering - Im kleinen und abgelegenen Emmeringer Ortsteil Tonwerk wurde jetzt der Eintritt in das 30-Megabit-Zeitalter bei Kaffee und Kuchen und mit diversen Ansprachen …
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
Mittelstetten Die Ortsteile von Mittelstetten sollen endlich schnelles Internet bekommen. Das freut die Gemeinde. Groll schürt dagegen, dass die Telekom die Kabel durch …
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst
Germering – Die Autobahndirektion Südbayern führt in den kommenden Wochen zwischen Oberpfaffenhofen und Germering umfangreiche Baumfällarbeiten für den sechsstreifigen …
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst
Bei ihm wird seit 20 Jahren irisch gefeiert
Germering – Seit 20 Jahren wird im Irish Pub Cobbler’s im Schusterhäusl die irische und die schottische Tradition hochgehalten. Das Jubiläum feierte Inhaber Martin …
Bei ihm wird seit 20 Jahren irisch gefeiert

Kommentare