+

Asyl am Fliegerhorst: Flüchtlinge sammeln Müll auf

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Flaschen, Plastikverpackungen, Kartons: Immer wieder haben sich Anwohner und Passanten in den vergangenen Wochen über den Müll rund um die Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst beschwert.

Besonders viel Unrat lag entlang des Weges, der durch ein Wäldchen zu einem Discounter führt. Denn dieser Pfad wird von den Bewohnern der Unterkunft gerne genutzt. Auch das Areal rund um das Luftwaffen-Ehrenmal war verschmutzt.

Das hat sich mittlerweile geändert, wie Willi Dräxler, Integrationsreferent der Stadt, in der jüngsten Ausschusssitzung mitteilte. „Nach einem Gespräch mit Regierungsvizepräsidentin Maria Els wurde die gemeinnützige Arbeit wieder eingeführt“, so Dräxler. „Ich sehe hier die Verantwortung ganz klar bei der Regierung und nicht bei der Stadt.“

Wie der neue Einrichtungsleiter der Dependance Dräxler mitteilte, kümmern sich fünf Asylbewerber und eine Begleitperson nun um den Müll. „Ich war vor Ort, es ist sauber“, sagte Dräxler im Ausschuss. Die Flüchtlinge bekommen für die gemeinnützige Arbeit, die sie offiziell ausführen dürfen, 80 Cent pro Stunde.

Bis vor etwa einem halben Jahr hatte es ein derartiges System schon einmal gegeben. „Doch das ist wohl eingeschlafen“, sagt Dräxler. Mit der jetzigen Lösung zeigten sich auch die Mitglieder des Ausschusses zufrieden. Ursprünglich war deshalb ein extra Ortstermin anberaumt worden, der nun nicht mehr nötig ist. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamten in der Region setzt sich fort. Insgesamt 21 telefonische Betrugsversuche dieser Art wurden der Kriminalpolizei …
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Brucker machen ihre City schmucker
Verkehr und Abgase sind zwar nicht aus der Innenstadt zu bekommen. Trotzdem versucht zumindest Franz Höfelsauer alles, um „die Verweildauer in Brucks City angenehmer zu …
Brucker machen ihre City schmucker

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion