Applaus und fröhliche Gesichter im Publikum: Trotz vieler Einschränkungen ließen sich die Abiturienten und ihre Familien die gute Laune nicht verderben.
+
Applaus und fröhliche Gesichter im Publikum: Trotz vieler Einschränkungen ließen sich die Abiturienten und ihre Familien die gute Laune nicht verderben.

Fürstenfeldbruck

Rasso-Gymnasium: Auf dem Weg zum Zeugnis war nur das Wetter vorhersehbar

  • Lisa Fischer
    VonLisa Fischer
    schließen

„Nach zwei besonderen Schuljahren können wir endlich live und in Farbe das Abitur feiern.“ Darüber freute sich Doris Hübler, Direktorin des Graf-Rasso-Gymnasiums, als sie die Zeugnis-Verleihung eröffnete.

Fürstenfeldbruck – Das Motto des Jahrgangs (wie in Puchheim) – „Die Schule war öfter dicht als wir“ – drücke flapsig, aber prägnant aus, mit welchen enormen Schwierigkeiten die Abiturienten in den vergangenen zwei Jahren zu kämpfen hatten. „Und wir kämpfen immer noch“, sagte Hübler mit Blick auf die Feier, die wegen des Hygienekonzepts nur in abgespeckter Form und in zwei Durchgängen möglich war.

„Nach zwei besonderen Schuljahren können wir endlich live feiern“: Doris Hübler, Direktorin des Graf-Rasso-Gymnasiums.

So traten die 98 Abiturienten am Freitagnachmittag in zwei Runden nacheinander auf die Bühne. Die Schüler hatten im Vorfeld wählen dürfen, ob sie bei der ersten oder zweiten Verleihung dabei sein wollen. Auch bei der Zahl der Begleitpersonen gab es Einschränkungen: Nur zwei Begleitpersonen pro Abiturient waren erlaubt. Und so saßen die Jugendlichen in der Aula zwischen Mutter und Vater, Bruder und Mutter oder Schwester und Freundin.

Der Elternbeirat hatte sich im Vorfeld kreativ mit einer möglichst kontaktfreien Zeugnisübergabe auseinandergesetzt. „Als ihr das erste Mal vor zwölf Jahren zur Schule gegangen seid, hattet ihr so eine Schultüte dabei“, sagte die Vorsitzende Ruth Forrester und hielt eine gebastelte Tüte hoch. „Heute, nach zweijährigem Endspurt, bekommt ihr wieder eine Schultüte ausgehändigt.“ Diesmal sei sie jedoch nicht mit Süßigkeiten und Stiften befüllt, sondern mit dem Abiturzeugnis und der Abitur-Medaille des Elternbeirats.

„Wahnsinn, wir haben es echt geschafft“, sagte Stufensprecher Leo Oppermann zu seinen Mitschülern im Publikum. Trotz Freude über das Erreichte konnte sich der Abiturient mit Blick auf die vergangenen zwei Jahre einen Seitenhieb in Richtung des Kultusministers nicht verkneifen: „Ich muss Herrn Piazolo loben, denn er hat es geschafft, dass ich dem Wetterbericht eher traue, als dass die Schule nächste Woche aufmacht“, sagte Oppermann. Lacher im Publikum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare