Der Fischereiverein hat Anton Heimrath (M.) vor kurzem zu seinem ersten Ehrenmitglied ernannt. 

Anton Heimrath ist erstes Ehrenmitglied der Bezirksfischer

Auf der ganzen Welt angelt er Karpfen, Lachs und Hecht

Er ist Fischer mit Leib und Seele. Seit mittlerweile 60 Jahren ist Anton Heimrath bei den Bezirksfischern und hat schon in vielen Ländern Lachse und Forellen aus dem Wasser gezogen. Aufgrund seiner Verdienste ist er nun das erste Ehrenmitglied des Vereins.

Diese zwei prächtigen Dorsche hat Anton Heimrath im Jahr 2007 in Island aus dem Wasser gezogen.

Fürstenfeldbruck –  Die kleine Box, in der Anton Heimrath seine zahlreichen Ehrennadeln verwahrt, ist bis oben hin gefüllt. Nachdem er in den Vorjahren unter anderem die goldene Ehrennadel des Bezirksfischereivereins sowie die silberne Ehrennadel des Landesfischereiverbands erhalten hatte, wurde dem 87-Jährigen bei der Mitgliederversammlung des Brucker Vereins im Bürgerhaus Emmering eine ganz besondere Ehre zuteil: Er wurde zum ersten Ehrenmitglied ernannt. „Ich war völlig überrascht und habe gar nicht gewusst, wie ich mich bedanken soll“, berichtet Anton Heimrath vom besonderen Moment der Urkunden-Übergabe.

Wie er in den 1950er-Jahren zum Fischen gekommen ist, daran erinnert sich Heimrath noch ganz genau. Er arbeitete damals in einem Büro im Fliegerhorst. Zu dieser Zeit waren auch Amerikaner dort stationiert. Einer davon fischte leidenschaftlich und nahm Anton Heimrath eines Tages mit. Und der war begeistert. 1958 trat er dann in den Bezirksfischereiverein Fürstenfeldbruck ein, zwei Jahre später legte er die Fischerprüfung erfolgreich ab. „Ich war damals der Jüngste im Verein“, erzählt Heimrath.

Der Verein, bei dem er zwischen 1987 und 1990 stellvertretender Vorstand war, fischt sowohl an der Amper als auch am Pucher Meer. In federführender Rolle war Anton Heimrath damals nicht nur an dessen Anmietung beteiligt, sondern auch an der Sanierung der Weiher am Kloster 1984. Auch übernahm er die Dokumentation der jährlichen Fangstatistiken des Vereins.

Beim vereinsinternen Königsfischen konnte sich Anton Heimrath gleich drei Mal den Titel sichern, zuletzt 2009. Wenn es ihm möglich ist, geht der 87-Jährige Brucker immer noch gerne ans Wasser. Doch nicht nur im Landkreis, sondern auf der ganzen Welt. Im Sommer 2017 war er wie schon die Jahre zuvor mit einer Gruppe von Anglern auf den Lofoten in Norwegen fischen. Aber auch in Irland, Island und beim Lachs-Fischen in Alaska warf Heimrath schon seine Angelrute aus. Besonders das Fischen auf dem Meer in Norwegen und die Umgebung dort hat es ihm angetan: „Das ist unbeschreiblich.“

Anton Heimrath weiß aufgrund seiner Jahrzehnte langen Erfahrung genau, welche Fangtechniken und welche Köder bei Forelle, Hecht und Karpfen am besten greifen. Die gefangenen Fische isst er übrigens immer selber. Der 87-Jährige schwärmt auch nach 60 Jahren noch von seiner großen Leidenschaft. „Fischen war und ist mein großes Hobby.“ Sebastian Öl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Zebrastreifen sollen eigentlich für Sicherheit sorgen, gerade für Kinder auf dem Schulweg. In Eichenau werden sie allerdings nach und nach von der Straße gekratzt, weil …
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Die Kaltfront von Tief Fabienne ist am Sonntagabend über den Landkreis gerauscht. Die Feuerwehr musste einige Male ausrücken.
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Sara aus Fürstenfeldbruck
Nach den beiden Buben Patrick (8) und Julian (5) freuen sich Jelena und Igor Curic nun über die Geburt ihrer ersten Tochter. Sara kam in der Brucker Kreisklinik zur Welt …
Sara aus Fürstenfeldbruck
Apfelflut im bayerischen Bozen: Annahmestopp bei Unser Land
Äpfel sind in Adelshofen ein gewohnter Anblick. Nicht umsonst wird der Ort wegen seines Reichtums an Streuobstwiesen auch bayerisches Bozen genannt. So eine Apfelflut …
Apfelflut im bayerischen Bozen: Annahmestopp bei Unser Land

Kommentare