+

Am Brucker Bahnhof

Auto kracht in Feldbahnmuseum

Fürstenfeldbruck - Eine Autofahrerin hat am Samstag Vormittag mit ihrem BMW den Zaun zum Feldbahnmuseum durchbrochen. Dabei wurden Fässer auf die Gleise der Bahn geschleudert.

Als die Frau den Stahlgitterzaun zum Museum überrollt hatte, beschädigte ihr Auto einen dahinter stehenden größeren Feldbahnwagen des Feldbahnmuseums schwer. Die Höhe des Schadens muss noch durch einen Fachmann festgestellt werden, so ein Sprecher des Museums.

Der Feldbahnwagen war mit leeren 200 Liter-Fässern beladen, welche teilweise durch die Wucht des Aufpralles auf den Feldbahnwagen in die Gleise 1 und 2 der Deutschen Bahn geschleudert wurden. Ein Anlieger habe geistesgegenwärtig drei Fässer von den Gleisen geräumt, bevor der nächste Zug den Bahnhof Fürstenfeldbruck erreichte. Dadurch wurde weiterer Schaden vermieden.

Der Pkw wurde durch einen Lkw-Kran geborgen. Zuvor hat die Deutsche Bahn das Gleis 1 im Bahnhof gesperrt. Der stark beschädigte Feldbahnwagen wurde im Anschluss ebenfalls wieder mittels des Autokranes auf die Schmalspurgleise gesetzt. Zweieinhalb Stunden brauchte die ganze Räumungsaktion.

Die Polizei geht davon aus, dass die Frau beim Einparken Bremse und Gas verwechselt hatte. Sie sei nicht verletzt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Der Gemeinderat hat den Gewerbesteuerhebesatz erhöht: von 300 auf 315 Punkte.
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Straßensanierung wird teurer
Schlechte Nachricht für die Gemeinde und die Grundstücksbesitzer an der Brucker Straße: Die Sanierung der Straße im Osten wird sich verteuern. 
Straßensanierung wird teurer
Kanalgebühren sinken
Die Kanalgebühren für die Türkenfelder sinken. Ab März zahlen die Bürger pro Kubikmeter Abwasser nur noch 1,71 statt wie bisher 1,80 Euro. 
Kanalgebühren sinken
In Landsberied startet eine Nachbarschaftshilfe
 In Landsberied gibt es bald eine Nachbarschaftshilfe. Die ehrenamtlichen Helfer wollen den Bürgern bei alltäglichen Verrichtungen assistieren.
In Landsberied startet eine Nachbarschaftshilfe

Kommentare