+
In der Nacht: Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck versuchte noch zu löschen.

Elfter Fall

Video: Hier brennt das elfte Auto in Fürstenfeldbruck

  • Verena Usleber
    VonVerena Usleber
    schließen

Fürstenfeldbruck - Es ist der elfte Fall in Bruck: In der Nacht auf Mittwoch hat der Feuerteufel wieder zugeschlagen.

Anwohner der Polzstraße meldeten dort gegen 2.20 Uhr einen in Flammen stehenden Range Rover. Das Auto, Baujahr 2016, brannte völlig aus. Schaden: 100.000 Euro. Auch Hecke und Gartenzaun fingen Feuer.

Hubschrauber, Beamte in Uniform, Zivilpolizisten: Das Aufgebot an Einsatzkräften in der Nacht auf Mittwoch war enorm. Trotz groß angelegter Fahndung mitten in der Nacht und Kontrollen konnte der Auto-Zündler aber wieder nicht gefasst werden. 

Die extra gegründete Ermittlungsgruppe Autobrände geht davon aus, dass es sich wieder um den

Das war mal ein Range Rover: Das Auto mit Anhänger steht an der Polzstraße und ist komplett ausgebrannt.

Täter handelt, der bereits zehn Autos in Bruck und Emmering angezündet hat. Doch: "Ein Muster bei der Auswahl der Autos lässt sich nicht erkennen, zwischen den betroffenen Personen gibt es auch keinen Zusammenhang", sagt ein Sprecher der zuständigen Kriminalpolizei. 

Momentan arbeite die Ermittlungsgruppe auf Hochtouren. "Wir sammeln Hinweise und werten sie aus", so der Sprecher. Er macht klar: "Das muss aufhören. Wir nehmen die Sache sehr ernst." Die Bevölkerung müsse aktiv mitarbeiten. Mittlerweile sind 2000 Euro Belohnung für entscheidende Hinweise ausgesetzt. "Wir können den Täter nur gemeinsam schnappen", sagt der Sprecher. 

Auch die Helfer der Brucker Feuerwehr hoffen, dass der Feuerteufel bald dingfest gemacht wird. "Es ist schon eine Belastung", sagt Stadtbrandmeister Manuel Mai. In der Nacht auf Mittwoch war er mit seiner Truppe bis 5 Uhr früh im Einsatz. Auch ausgetretenes Öl und Diesel mussten gebunden werden. Das Auto war nicht mehr zu retten. Die Alu-Karosserie schmolz. 

Hinweise nimmt die Kripo unter Telefon (0 81 41) 61 20 entgegen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare