+
Die B2 in Bruck.

B2-Verlegung: Dreier-Koalition unternimmt neuen Versuch

Fürstenfeldbruck - Die rot-grün-blaue Koalition im Brucker Stadtrat legt nach in Sachen B 2-Verlagerung. SPD, Grüne und BBV fordern, dass der Antrag auf Umwidmung der Straße erneut gestellt wird. „Wir wollen den seltsamen Umgang des amtierenden Bürgermeisters Erich Raff mit diesem Antrag auf keinen Fall hinnehmen“, so Finanzreferent Walter Schwarz (SPD).

Der Stadtrat hatte noch unter OB Pleil beschlossen, den Antrag auf die Verlagerung einzureichen. Dann aber landete der Vorgang in der Schublade. Der derzeit amtierende Bürgermeister Erich Raff schließlich sandte doch noch ein Papier mit der Verlegungs-Bitte ans Bundesverkehrsministerium, das den Antrag prompt ablehnte.

SPD, Grüne und BBV glauben nun aber, dass Raff den Antrag nicht an der richtigen Stelle – das sei die Oberste Landesstraßenbaubehörde – eingereicht habe. Die Koalition ist außerdem der Meinung, dass der Antrag „bei sachlicher und unvoreingenommener Behandlung sehr wohl zum Erfolg führen kann“. Raffs Papier sei nicht begründet oder mit Argumenten angefüttert worden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der drei Fraktionen. Deshalb beantragen die Rot-Grün-Blauen, dass eine sachliche Begründung, warum die B 2 umgewidmet werden sollte, mit ihnen erarbeitet wird.

Später soll der Vorschlag dem zuständigen Ausschuss und den Behörden vorgelegt werden. Diese Begründung soll auch auf einem Gutachten des Straßenbauamtes aus den Jahren 2008 und 2009 basieren. Darin steht laut Aussage der drei Fraktionen unter anderem, dass nur 13 Prozent aller Fahrzeuge in Bruck dem Durchgangsverkehr zuzurechnen sind. Zudem sollen auch die Zählungen des Straßenbauamtes herangezogen werden. Diese wiesen teils rückläufige Zahlen auf. Zusätzlich wollen die drei Fraktionen, dass das Stück der B 2 zwischen Bruck und Germering auf seine Relevanz als Bundesfernstraße geprüft wird. Außerdem sollen Umwidmungen von Bundesstraßen an anderen Stellen als Beispiele und Diskussionsgrundlage herangezogen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Kein Getränkemarkt, falsch angeordnete Parkplätze, Verkehrslärm für die Nachbarn: Kein gutes Haar ließ Christian Strasdat (GE) im Gemeinderat an der Planung für den …
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Wunsch nach Radweg
Einen Radweg von Grafrath nach Etterschlag wünschte sich Susanne Linder im Gemeinderat. „Die Strecke ist lebensgefährlich“, sagte die Grafratherin im Rahmen der …
Wunsch nach Radweg
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Unberührte Natur – keine Pestizide oder Kunstdünger belasten die Umgebung um die Furthmühle. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Spätestens nach den …
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Laienblasorchester geht neue Wege
Musikalisches Neuland betritt die Blaskapelle Maisach heuer mit zwei Passionskonzerten. In Gernlinden und in Fürstenfeldbruck spielt das Orchester die „Markus-Passion“ …
Laienblasorchester geht neue Wege

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare