Bauernprotest in Berlin
+
Beim Bauerprotest in Berlin sind auch Landwirte aus der Region FFB dabei.

Interview

Aus Jesenwang zur Bauern-Demo nach Berlin: „Schließlich geht es um meine Zukunft“

  • Tobias Gehre
    vonTobias Gehre
    schließen

Sie sehen sich als Sündenbock für viele aktuelle Probleme und sind von der Politik enttäuscht:  Bauern auch aus dem Landkreis gehen wieder auf die Barrikaden.

Fürstenfeldbruck/Berlin - Am Dienstag sind zehntausende Landwirte aus ganz Deutschland in der Hauptstadt Berlin zusammengekommen, um ihrem Unmut über die momentane Situation ihres Berufsstandes Luft zu machen. 

Lehrling Sebastian Winkler aus Jesenwang und Landwirt Josef Reischl aus Unteralting bei der Demo vor dem Brandenburger Tor.

Mit dabei ist auch Landwirtschafts-Azubi Sebastian Winkler aus Jesenwang. Das Tagblatt hat ihn mitten in der Demonstration erreicht. 

Herr Winkler, wie ist die Stimmung in Berlin? 

Hier stehen weit über 10 000 Schlepper vor dem Brandenburger Tor. Man sieht gar kein Ende der Schlange. Das ist schon sehr beeindruckend. Es gibt viele Diskussionen aber die Bauern sind fest entschlossen und bereit, weiter zu protestieren, wenn die Politik nichts ändert. 

Warum sind sie zur Demo gefahren? 

Ich bin Lehrling in der Landwirtschaft und will in diesem Bereich auch eine Zukunft haben. So viele Leute wollen uns sagen, wie Landwirtschaft richtig funktioniert, obwohl sie keine Ahnung davon haben. Außerdem fühlen wir uns von der Politik im Stich gelassen. Wir wollen uns das nicht mehr gefallen lassen.

 Sind Sie mit dem Bulldog nach Berlin gefahren?

Ich habe es mir überlegt, habe die Idee dann aber aus Kosten- und Umweltgründen verworfen. Auch der Verschleiß am Bulldog wäre zu groß gewesen. Deswegen bin ich mit dem Bus nach Berlin gefahren. 

Sind noch andere Landwirte aus dem Landkreis zum Protestieren gefahren? 

Ich weiß es nicht. Vielleicht sind noch andere hier. Ich kann aber jeden verstehen, der nicht kommen konnte. Schließlich muss ja der Betrieb zu Hause weiter laufen. Viele können es sich nicht erlauben, mehrere Tage unterwegs zu sein, besonders wenn man Tiere zu versorgen hat. 

Werden Sie wieder demonstrieren?

 Ich war schon bei der Demo in München und werde auch weitermachen, wenn sich nichts ändert. Wenn es nähere Aktionen gibt, werde ich auch mit dem Schlepper hinfahren. Schließlich geht es auch um meine eigene Zukunft. (tog)

Mehr zur Demo in Berlin finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare