+
Die Tatwaffe und die sichergestellten Gegenstände. 

Frau hatte mehrere Waffen bei sich

Situation in S4 eskaliert: Frau verhält sich rücksichtslos - und greift zum Messer 

  • schließen

Eine rücksichtslose 34-Jährige hat in der S4 mit einem Messer einen anderen Fahrgast bedroht. Die Situation eskalierte wegen einer Zigarette.

Fürstenfeldbruck - Die 34-Jährige aus Eichenau zündete sich in der S4 in Richtung Geltendorf am Montag um 17.50 Uhr eine Zigarette an. Ein bislang unbekannter Mann machte sie auf das Rauchverbot aufmerksam und forderte sie auf, das Rauchen zu unterlassen. Nach einer anschließenden verbalen Auseinandersetzung ging die laute, aggressive Frau mit einem Einhandmesser (Klingenlänge etwa elf Zentimeter) auf den Mann los. Dieser konnte der Frau das Messer entwinden. Vier Mitreisende, ein 26-Jähriger aus Augsburg, ein 33-Jähriger aus Eichenau, ein 49-Jähriger aus Kottgeisering und eine 54-Jährige aus Fürstenfeldbruck, schritten couragiert ein und konnten weitere Angriffe unterbinden, berichtet die Bundespolizei.

Nach Streit in S4: Bundespolizisten finden noch mehr Waffen bei der Frau

Während der Attackierte und die Mitreisenden unverletzt blieben, zog sich die 34-Jährige oberflächliche Schnittverletzungen an einem Finger zu, die durch Sanitäter am Bahnsteig in Eichenau erstversorgt wurden. Die Frau hatte 0,52 Promille Alkohol im Blut. Sie war den Beamten der Polizeiinspektionen Olching und Gröbenzell einschlägig bekannt.

Bei der Durchsuchung der Eichenauerin wurden unter anderem eine ungeladene Softairwaffe P30 mit Plastikmunition, Tierabwehrspray, ein weiteres Messer mit feststehender, etwa zehn Zentimeter langer Klinge sowie ein Multitool aufgefunden. 

Das Messer, mit dem sie auf den Mann losgegangen war, hatte sich in einem Holster griffbereit an einem Einsatzgürtel befunden; das zweite Messer befand sich in einer Jacken-Innentasche. Die anderen Gegenstände in einem Rucksack.

Nach Vorfall in Fürstenfeldbruck/Bayern: Angreiferin ist nun in einer psychiatrischen Klinik

Wegen Fremd- und Eigengefährdung wurde die Eichenauerin von der Bayerischen Landespolizei in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gegen sie wird seitens der Bundespolizei nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Bedrohung ermittelt. Die Bundespolizei bittet den bislang unbekannten Mann, der mit dem Messer attackiert wurde, und am Haltepunkt Buchenau die S-Bahn verließ, sich bei der Inspektion am Münchner Hauptbahnhof (089/515550-111) zu melden.

Video: Neue Waffe für Polizei - Taser ab sofort offiziell erlaubt

Lesen Sie auch auf Merkur.de*

Nach Streit auf Party: Plötzlich zückt 18-Jähriger Messer - und verletzt 17-Jährigen am Hals

Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück

SEK rückt wegen Drogen aus: Der Einsatz nimmt eine peinliche Wendung für die Polizei

Vollsperrung nach Unfall auf der ehemaligen B11: Hubschrauber im Einsatz (Merkur.de)

Rassistischer Angriff an Ampel: Zwei Männer reißen Autotür auf und treten drauf los

Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch

Nach Messer-Attacken in Nürnberg: Neue Informationen zum Zustand der verletzten Frauen

Aubinger Lohe: Dieser Übergang bremst die Bahn immer wieder aus

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bye Bye, Gus Backus! Es war mir eine Ehre
Gus Backus ist tot! Der Schlager-Star der 1960er-Jahre verstarb mit 81 Jahren in Germering. Tagblatt-Reporter Peter Loder erinnert sich an bemerkenswerte …
Bye Bye, Gus Backus! Es war mir eine Ehre
Der Mineralwasser-Minister der Fichten-Au
Wer heute am Edeka an der Otto-Wagner-Straße vorbeigeht, wird nicht ahnen, dass er einen quasi historischen Ort passiert. Denn dort, in der damals weit abgelegenen …
Der Mineralwasser-Minister der Fichten-Au
Randalierende Frau schlägt Polizisten 
Eine randalierende Frau hat zwei Polizisten leicht verletzt. 
Randalierende Frau schlägt Polizisten 
Schüler singen für die Opfer des Fliegerangriffs
Die Stadt hat mit einer Gedenkfeier an den verheerenden Bombenangriff der Alliierten vor 75 Jahren erinnert. Den Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul …
Schüler singen für die Opfer des Fliegerangriffs

Kommentare