In Bruck

BBV hält an Viehmarkt-Plänen fest

 Die Fraktion der Brucker Bürgervereinigung (BBV) im Stadtrat hält an den Plänen zur Neugestaltung des Viehmarktplatzes fest. 

Fürstenfeldbruck –Aufgrund neuer Entwicklungen habe sich der Stadt eine realistische Möglichkeit eröffnet, „den Wünschen der Bürgerschaft zu folgen“, schreiben die BBV-Stadträte Hardy Baumann, Klaus Quinten und Andreas Ströhle in einer Pressemitteilung. Demnach soll in Zusammenarbeit mit privaten Geschäftsleuten der Viehmarktplatz in absehbarer Zeit zu einem „besonders attraktiven Platz in zentraler Lage“ werden.

Laut BBV möchte Reinhard Klinke, der Geschäftsführer eines am Viehmarktplatz ansässigen Fitnessstudios, an der Augsburger Straße neben dem Autohaus ein neues Gebäude für sein Unternehmen auf städtischem Grund errichten. Das Haus am Viehmarkplatz, in dem sich das Fitnessstudio derzeit befindet, will er abreißen. Bei einem Neubau würde er Wünsche der Stadt berücksichtigen, heißt es in der Presseerklärung der BBV. Die sieht in dem Vorschlag die Chance, den in einem Architekten-Entwurf geplanten Viehmarkt-Turm an dieser Stelle zu bauen. „Jetzt muss die Stadt mit Geschäftsinteressenten und potenziellen Investoren ernsthaft verhandeln und die inoffiziell gestellte Bauanfrage von Herrn Klinke beantworten.“ Daran anschließend könne sich der Stadtrat für einen der beiden Architekten-Entwürfe entscheiden.

Nach langem Hickhack zur Zukunft des Viehmarktplatzes hatten sich Politiker und die befragten Bürger auf zwei Pläne verständigt. Diese sahen moderne Bauten mit marktkonformen Strukturen vor. Allerdings stellte ein Gutachten die Wirtschaftlichkeit der beiden Konzepte in Frage. Oberbürgermeister Erich Raff erteilte daraufhin beiden Entwürfen eine Absage. Gleichwohl versucht die Stadt derzeit, private Investoren und Mieter zu finden, welche die geplanten Gebäude ohne finanzielle Beteiligung der Stadt errichten könnten. (rat)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Eine Tochterfirma der Telekom will zwischen Germerswang und Malching einen 30 Meter hohen Mobilfunkmast aufstellen. Maisacher Gemeinderäte sind entsetzt.
Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Auf dem Rössig-Areal sollen Wohnhäuser entstehen – allerdings nicht nach den Regeln eines Bebauungsplans. Die SPD ist mit dem Vorstoß gescheitert, für diesen zentralen …
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Zweimal musste die Sanierung der Brücke der Kreisstraße FFB 2 über die Bahnlinie Nannhofen im vergangenen Jahr wegen zu hoher Auslastung der beauftragten Firma …
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“
 Als „Erntedankfest“ für Lehrer, Schulleitung und Kultusministerium bezeichnete Ernst Fischer die Abschlussfeier der Ferndinand-von-Miller-Realschule.
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“

Kommentare