Technische Störung an der Donnersbergerbrücke: Probleme auf der Stammstrecke in beiden Richtungen

Technische Störung an der Donnersbergerbrücke: Probleme auf der Stammstrecke in beiden Richtungen
+
Damit die Darsteller des Heiligen Bischofs von Myra möglichst viele Kinder besuchen können, w ird am Computer die günstigste Route berechnet. 

Hinter den Besuchen des Heiligen steckt eine ausgeklügelte Logistik

Beim Nikolaus laufen die Drähte heiß

Er bringt Geschenke mit, und weiß genau über die Verfehlungen des Nachwuchses bescheid: Am 5. und 6. Dezember stattet der Nikolaus vielen Haushalten wieder einen Besuch ab. Organisiert werden die Visiten von Pfarreien, Pfadfindern oder vom Kolpingswerk – eine logistische Herausforderung.

Fürstenfeldbruck  – Der Mann mit dem weißen Rauschebart steht bei den Gröbenzellern hoch im Kurs. „Das Telefon klingelt ununterbrochen“, sagt Carolin van Laack. Ohne Unterlass rufen Mamas und Papas bei der Chefin der Gröbenzeller Pfadfinder an. Sie alle wollen, dass der Nikolaus ihrem Nachwuchs einen Besuch abstattet, wahlweise mit oder ohne Krampus – und am liebsten zwischen 17 und 19 Uhr. „Allein am ersten Abend unserer dreitägigen Telefonaktion haben wir rund 55 Termine vergeben“, sagt van Laack.

Für die 23-Jährige ist es eine logistische Herausforderung. Sechs Teams, bestehend aus Nikolaus, Krampus und einem Fahrer, muss die Studentin an den zwei Nikolausabenden in die Häuser der Gröbenzeller schicken. Wann wird wer besucht? Wie lange darf eine Visite maximal dauern? Wie viele Kinder gilt es zu beschenken? Es sind Fragen wie diese, mit denen sich van Laack seit Tagen beschäftigt. Und natürlich gilt es, eine optimale Route durch die Gröbenbach-Gemeinde zu finden.

Seine Route kennt Otto Bayr mittlerweile auswendig. Der 82-Jährige gibt in Puchheim seit über 30 Jahren den Nikolaus. Selbst ein Schlaganfall vor zehn Jahren hält den Rentner nicht davon ab – seitdem lässt er sich von einem Freund von Familie zu Familie kutschieren. Seine Aufträge bekommt Bayr von der Pfarrei St. Josef. Rund 60 Besuche absolviert der 82-Jährige am 5. und 6. Dezember. „Da muss man sich schon organisieren“, sagt Bayr. Die Geschenke für die Kinder warten in Puchheim bereits vor der Tür,wenn der Nikolaus kommt. Einen prall gefüllten Sack muss Bayr also nicht mit sich herumschleppen.

Das bleibt auch den Nikoläusen in Eichenau – vier an der Zahl – erspart. Doch anders als in Puchheim, wo an den Geschenken auch die Merkzettel der Eltern über die Verfehlungen des Nachwuchses angebracht sind, werfen die Mamas und Papas in der Starzelbachgemeinde die Hinweiszettel bei der Kolpingsfamilie in den Briefkasten. „So können sich die Nikoläuse besser auf ihren Auftritt vorbereiten“, erklärt Carmen Hutter, die die Besuche seit acht Jahren organisiert. Diese gibt es in Eichenau übrigens seit den 60ern. Auch ein Großteil der Kostüme für die Heiligen stammt noch aus dieser Zeit. Begleiter Krampus kommt noch authentischer daher – mit original Eichenauer Hasenfellen.

Auch am Starzelbach lassen sich Nikolaus und Krampus kutschieren. So will es Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung. Demnach dürfen Sicht, Gehör und Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt sein. Das gilt natürlich auch für den prominentesten unter den Eichenauer Nikoläusen – Pfarrer Martin Bickel.

Noch wichtiger dürfte der Nikolaus-Chauffeur in Moorenweis sein. Mit den vielen Ortsteilen wie Hohenzell, Grunertshofen, Römertshofen oder Eismerszell müssen der Heilige und seine Gehilfen einiges an Kilometern abspulen. „Manche Familien schließen sich auch zusammen für den Nikolausbesuch“, erklärt Christa Keckeis aus dem Team des Moorenweiser Pfarrgemeinderats, der die Visiten ganz im Westen des Landkreises organisiert.

Die Planung werde dadurch zwar erleichtert, sagt Christa Keckeis. „Für den Nikolaus ist es allerdings nicht mehr so einfach, wenn er gleich von mehreren Kindern umringt wird.“ Aber da muss der heilige Mann nun mal durch. 

Tobias Gehre

Sie organisieren Nikolaus-Besuche: 

Germering: Leo Club Telefon (01 76) 65 51 92 12 

Puchheim: Pfarrei St. Josef Telefon (089) 8 00 60 40 

Gröbenzell: Pfadfinderstamm Telefon (0 81 42) 59 65 16 

Eichenau: Kolpingsfamilie, Telefon (0 81 41) 8 21 55 

Fürstenfeldbruck und Emmering: Erlöserkirche, E-Mail: bob.saeger@elkb.de 

Moorenweis: Eltern können sich im Haus für Kinder, Ulrichstraße 1, eintragen 

Maisach und Umgebung: Ernst Feistel, Tel. (0 81 41) 2 28 52 39

(Anmerkung der Redaktion: diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann erweitert werden)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - Anwohnerin schildert dramatische Nacht
Ein chaotisches Bild vor einer Bank in Germering: Mittwochnacht haben zwei Täter versucht, einen Geldautomat zu sprengen. Sehen Sie das Video der Pressekonferenz.
Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - Anwohnerin schildert dramatische Nacht
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Am Dienstagabend ist es erneut zu tumultartigen Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Brucker Fliegerhorst gekommen. Beobachter sprechen vom heftigsten Einsatz …
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Mehr Platz für Kinder in Hattenhofen
Die Gemeinde plant weiter neue Räume für die Kita-Kinder und die Grundschüler. Es soll einen Anbau an die Grundschule und ein separates Gebäude für Kindergarten- und …
Mehr Platz für Kinder in Hattenhofen
Sitzungssaal-Streit soll beigelegt werden
Im Gemeinderat mehren sich die Stimmen, die ein Ende der teils öffentlich geführten Auseinandersetzung mit dem Sprecher der Bürgerinitiative (BI) zum Erhalt des …
Sitzungssaal-Streit soll beigelegt werden

Kommentare