Auf die vergangenen 60 Jahre blickten Waltraud und Johann Mühlbauer gemeinsam mit Erich Raff (l.) zurück. Foto: Weber

Diamantene Hochzeit

Beim Wiener Walzer war es um sie geschehen

Fürstenfeldbruck – Auch wenn ihr Hochzeitstag bereits sechs Jahrzehnte zurückliegt: Waltraud und Johann Mühlbauer können sich sehr gut daran erinnern, wie sie in der Münchner Maximilianskirche den Bund fürs Leben geschlossen haben. Auch Erich Raff, amtierender Bürgermeister, gratulierte dem Paar.

Die Trauung der Mühlbauers war etwas Besonderes, wie der 81-jährige Johann Mühlbauer erzählt: „Es war eine Doppelhochzeit, auch meine Schwester hat geheiratet.“ Kennengelernt hatte der gebürtige Münchner seine Waltraud (heute 78) zwei Jahre vorher. Die ersten gemeinsamen Schritte, nämlich Tanzschritte, gingen sie damals bei einem Walzerabend im Münchner Hofbräuhaus. „Wir Mädels waren zuerst da“, erinnert sich die im Sudetenland geborene Jubilarin. Die Burschen hätten dann stilgerecht gefragt, ob sie sich mit an den Tisch setzen dürfen, erzählt sie schmunzelnd.

Frisch getraut: die Mühlbauers 60 Jahre zuvor. Repro: Weber

Das Paar, das zwei Söhne hat, war unternehmungslustig und sportlich: Vom Camping am Gardasee über Radtouren zum Ammersee bis hin zu Urlaub in Kroatien. „Wir haben alles unsicher gemacht“, sagt Waltraud Mühlberger.

25 Jahre lang arbeitete die 79-Jährige im Versand der Firma Rodenstock. Ihr Mann, eigentlich gelernter Bau- und Kunstschlosser, entschloss sich schnell für eine Polizistenlaufbahn. 24 Jahre lang arbeitete er als Verkehrspolizist im Schichtdienst. Seine Dienststelle war an der Lazarettstraße in München. Ein damaliger Kollege von ihm war Erich Raff: „Vor über 20 Jahren haben wir uns das letzte Mal gesehen“, erinnert sich der amtierende Rathauschef.

Wie den Bürgermeister zog es die Mühlbauers schließlich auch von München in die Amperstadt – sowohl beruflich als auch privat. Wie lange das nun schon her ist, wissen beide ganz genau: „Unser Enkelkind ist nämlich 32 Jahre alt und genau so lange wohnen wir schon hier in der Stadt“, berichtet Waltraud Mühlbauer.

Das Paar wohnt in der Buchenau. Die Seniorin schätzt dort besonders die nahe gelegenen Einkaufsmöglichkeiten. Und beide genießen die Besuche im Klosterstüberl. „Meine Frau kocht sehr gut“, sagt der 81-jährige. „Aber ab und zu mag ich sie auch ausführen.“ Das trifft sich gut, denn seine Frau möchte sich noch einen kulinarischen Traum erfüllen: „Ich habe bereits alles mögliche an Fisch gegessen, nur Austern noch nie“, sagt sie.

Beide blicken gern auf die 60 gemeinsamen Ehejahre zurück. „Auch wenn es Höhen und Tiefen gab – es kann nicht nur Sonnenschein geben, sagt Waltraud Mühlbauer.“ Und nach einem Streit müsse es, ähnlich wie nach einem reinigenden Gewitter, auch wieder gut sein. „Ein anderes Rezept für so eine lange Ehe gibt es nicht“, ergänzt ihr Ehemann. hans Kürzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Regensburg - Die junge Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck wird seit Sonntag, 19. März, in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von der …
Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
 Der Haushalt für 2017 steht. Doch schon jetzt ist ein eingeplanter Posten wieder fraglich: Mit knapper Mehrheit lehnte der Gemeinderat vorerst einen Zuschuss von 80 000 …
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
Kaputte Straße: Firmenchef sagt Umzug ab
Der Streit um den Ausbau der Bachstraße im Oberschweinbacher Ortsteil Günzlhofen geht weiter. Unternehmer Michael N. Rosenheimer wollte einen Teil seiner Firma von …
Kaputte Straße: Firmenchef sagt Umzug ab
Wie darf Nebel wachsen?
In Nebel ist die Dorfwelt noch in Ordnung. Doch nun wird in dem Weiler zwischen Germering und Gilching (Kreis Starnberg) über weitere Wohnbebauung diskutiert. Ein …
Wie darf Nebel wachsen?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare