+
Im Landratsamt kamen Unternehmer, Banker und Politiker zusammen.

Empfang des Landkreises

Wirtschaftsförderung vor neuen Aufgaben

Fürstenfeldbruck - Rund 260 Gäste lockte der Wirtschaftsempfang Fürstenfeldbruck an. Dabei ging es nicht nur um die Aussteller aus der Region - es wurde auch wild spekuliert.

Gut 260 Gäste waren zum Wirtschaftsempfang des Landkreises gekommen – Unternehmer, Banker und Politiker. Rednerin war dieses Jahr Elizabeth „Liz“ Howard, KeyNote Sängerin, Speakerin, Moderatorin, Trainerin und Kommunikations-Coach.

Beim Empfang wurde auch der aktuelle Wahlausgang in den USA heiß diskutiert und über potentielle Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters in der Kreisstadt spekuliert. Auch ein erkälteter Landrat, der aus „reiner Nächstenliebe“, wie er meinte, aufs Händeschütteln an dem Abend verzichtete, kam nicht umhin, ein persönliches Statement zu den US-Wahlen zum Besten zu geben. Nach dem die Festrednerin gebürtige Amerikanerin sei, passe der Blick über den Großen Teich, den er mit Wehmut aber auch mit Bewunderung werfe. Die Verwunderung, wer jetzt das Rennen in Amerika gemacht habe, sei ja sehr groß, ihn verwundere aber eigentlich mehr, welche Menschen da zur Auswahl standen.

Vor seinem kurzen Abstecher in die Weltpolitik stellte Karmasin heraus, dass die Aufgaben der Wirtschaftsförderung in den vergangenen Jahren stark zugenommen haben, sodass Wirtschaftsförderin Barbara Magg mit Judith Jaksch eine Verstärkung erhalten hat.

Als ein Zeichen wachsender Attraktivität bezeichnete der Landrat den Wirtschaftsempfang durch einige Stände von Gästen auf der Galerie. Dabei machte Karmasin auf einen Stand der Bürgerstiftung aufmerksam, der mit dem Projekt „Praktikumsbörse“ das Angebot an Praktikumsplätzen, besonders auch für Flüchtlinge, ausweiten möchte. Ebenfalls auf der Galerie vertreten ist eine Ausstellung des Brucker Rotary-Clubs Fürstenfeldbruck, der am 30. November eine Kunstauktion im Sparkassensaal durchführt, dessen Erlös der Togo-Hilfe zugute kommt.

Stimmgewaltig und temperamentvoll sowie mit viel Charme zog dann Rednerin Liz Howard vom ersten Moment an, die Gäste in ihren Bann. In ihrem 80-minütigem Auftritt demonstrierte die einstige Mezzosopranistin die Macht der Stimme und zeigte auf, wie man sie einsetzt, um bei Vorträgen oder in Verhandlungsgesprächen zu überzeugen und wie letztlich die Stimme der Schlüssel zum Erfolg werden kann.

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare