Hans Joachim Ohm

Mitglieder beklagen zu wenig Mitspracherecht

Beiräte wollen bei Stadtpolitik mitmischen

  • schließen

Beiräte repräsentieren Senioren, Sportler, die Jugend und Menschen mit Behinderung. Deren Vertreter klagen über zu wenig Aufmerksamkeit. Sie wollen mehr bei politischen Entscheidungsfindungen mitwirken.

Fürstenfeldbruck – Die Beiräte der Stadt beklagen mangelnde Aufmerksamkeit ihrer Arbeit. Außerdem wollen sie teilweise mehr Mitsprache bei politischen Entscheidungen. Bei einem Treffen mit OB Erich Raff betonten die Vertreter zwar, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt besser geworden sei. Aber sie sehen Luft nach oben. Bernd Willkomm vom Behindertenbeirat sagte: „Beiräte werden vom Stadtrat überhaupt nicht wahrgenommen.“ Und der Seniorenbeirats-Vize Michel Theil sagte, in anderen Kommunen würden die Beiräte unterstützt, in Bruck sei das anders. „Wir wollen mehr einbezogen werden.“

Joachim Mack

In der Stadt gibt es vier Beiräte: den Senioren- (seit 1992), Behinderten- (2003), und Sportbeirat (2013) sowie den Stadtjugendrat (1999). Ihre Mitglieder sind so etwas wie ehrenamtliche Lobbyisten ihrer Interessensgruppe. Sie sollen die spezifische Sichtweise einer bestimmten Bevölkerungsschicht in die politische Entscheidungsfindung einbringen. Je nach Satzung können die Beiräte selbst Anträge stellen, welche die Stadträte in den entsprechenden Ausschüssen behandeln müssen. Etwa hatte der Stadtjugendrat den Bau der Skateranlage neben der Feuerwehrwache initiiert.

Doch einige Beiratsmitglieder sehen Verbesserungsbedarf. Bei dem gemeinsamen Treffen mit Raff im Großen Sitzungssaal klagte Hans-Joachim Ohm vom Seniorenbeirat über zu wenig Mitspracherecht. Er deutete auf die Zuschauerränge und sagte: „Wir sitzen da oben und hören zu, aber können keine Beiträge liefern.“ Raff erklärte, wenn ein Ausschuss ein Senioren-Thema berät, dürfe der Beirat nicht automatisch mitdiskutieren. Dazu brauche es schon einen konkreten Antrag. Bernd Willkomm meinte, es gebe grundsätzlich Regelungsbedarf, was die Rechte und Pflichten von Beiräten anbelange.

Ohm, der Mitglied der CSU ist, beschwerte sich auch über Sozialreferent Jan Halbauer (Grüne). „Wir haben null Kontakt zu ihm. Er ist nicht präsent.“ Auf Nachfrage sagte Halbauer, dass er zuletzt beruflich enorm eingebunden gewesen sei. Daher sei es schwierig gewesen, an den Sitzungen teilzunehmen. Er wolle das aber ändern und künftig wieder mehr in Bruck präsent sein. Er betonte: „Beiratsarbeit ist enorm wichtig.“ Brucks Zweiter Bürgermeister Christian Götz (BBV) bot den Seniorenbeiratsmitgliedern an, zu vermitteln und ihre Sitzungen zu besuchen.

Doch es gab auch Lob. Joachim Mack vom Sportbeirat sagte, man werde seit einiger Zeit mehr wahrgenommen. „Es funktioniert besser, den Beirat in alles Mögliche einzubinden.“

Um die Aufmerksamkeit zu erhöhen, bot Raff an, den Beiräten auf der städtischen Homepage oder im Rathaus-Report einen festen Platz einzuräumen – als Multiplikator für Probleme der jeweiligen Zielgruppen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmann rutscht von Trittbrett ab und wird von eigenem Fahrzeug überrollt
In Mammendorf ereignete sich ein Unfall, bei dem ein 39-jähriger Müllmann von dem eigenen Müllfahrzeug überrollt wurde. Der Mann wurde schwer verletzt in das …
Müllmann rutscht von Trittbrett ab und wird von eigenem Fahrzeug überrollt
Jakob aus Emmering
Überglücklich sind Magdalena und Stefan Floerecke aus Emmering über die Geburt ihres ersten Kindes. Jakob kam im Brucker Krankenhaus zur Welt. Bei seiner Geburt wog der …
Jakob aus Emmering
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Im Bereich der Pfarrgasse im Ortsteil Rottbach hat Ende Juli ein freilaufender Hund einen Kater getötet. Etwa 20 Meter weiter wurde nur wenige Tage später ein Reh …
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt
Es ist ein Millionen-Projekt, das auf die Gemeinde Moorenweis zukommt: die Erweiterung des Kindergartens von derzeit fünf auf acht Gruppen sowie der Bau eines …
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt

Kommentare