+
Die 16 Azubis der Sparkasse werden in der Berufsschule Fürstenfeldbruck unterrichtet.

Ausbildung seit fast 150 Jahren

Die Berufsschule Fürstenfeldbruck

  • schließen

Über 2.000 Schüler besuchen die Berufsschule Fürstenfeldbruck. Dort werden sie bestmöglich auf ihre Berufe vorbereitet. Die Berufsschule Fürstenfeldbruck im Überblick.

Fürstenfeldbruck - In der Großen Kreisstadt befindet sich die Berufsschule Fürstenfeldbruck mit über 2.300 Schülerinnen und Schülern und ist die einzige im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Schule bietet insgesamt acht Fachbereiche an. Dazu zählen Elektrotechnik, Gesundheit, Informationstechnik, Körperpflege, Metall und KFZ und Wirtschaft sowie Unterricht für Jugendliche ohne Ausbildung und Berufsintegrationsunterricht für Asylbewerber.

Rund 100 Lehrer arbeiten mit den Schülern auf dasselbe Ziel hin: den erfolgreichen Abschluss deren Ausbildungen. Dieser wird generell mit der Abschlussprüfung einer zuständigen Stelle, wie etwa der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder der Handwerkskammer (HWK) beendet.

Berufsschule Fürstenfeldbruck seit knapp 150 Jahren

Die Berufsschule gibt es schon seit dem 19. Jahrhundert. Am 3. Oktober 1870 öffnete die damalige gewerbliche Fortbildungsschule für zwölf Schüler ihre Türen. Unterrichtet wurde damals von einem Lehrer im Elementarunterricht und einem Zeichenlehrer. Die Schüler wurden damals zu einem „fleißigen Besuche der Fortbildungsschule“ angehalten. In den folgenden 15 Jahren gab es jedoch immer wieder Komplikationen mit den Gewerbemeistern, da einige von ihnen eine Unterbrechung der Arbeit durch den Schulbesuch gesehen hatten. 1915 wurde die gewerbliche Fortbildungsschule in eine Berufsfortbildungsschule umgewandelt. Die Fachabteilungen entsprachen damals dem örtlichen Gewerbe: Metall, Holz, Nahrungsmittel, Bekleidung und gemischte Gewerbe.

Die Bekanntmachung des damaligen Bürgermeisters zur Gründung der Berufsschule am 3. Oktober 1870.

Im Jahr 1930 wurde die Schule dann offiziell in eine Berufsschule umgewandelt. Träger blieb dabei die Marktgemeinde Fürstenfeldbruck, ganz im Gegensatz zu der Volksschule, die verstaatlicht wurde. Die Berufsschule, die bis 1926 vom jeweiligen Bezirksoberlehrer geführt wurde, bekam anschließend einen amtlichen Gewerbelehrer und war somit von der Volksschule getrennt. Ebenso gab es nun eine weibliche Fortbildungsschule. Neben 151 Schülern aus Fürstenfeldbruck wurden im Jahr 1930 zusätzlich 53 Gastschüler aus dem Landkreis unterrichtet. Jedoch stand nur ein einziges Klassenzimmer mit 24 Sitzplätzen zur Verfügung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sollte die Schule geschlossen werden, jedoch setzte sich die Regierung von Oberbayern energisch für den Erhalt ein. Aufgrund wachender Schülerzahlen und fehlender Klassenräume zog die Berufsschule Fürstenfeldbruck 1955 in das heutige Gebäude um. 1979 wurde dieses Gebäude erweitert, wodurch es nun mehr als 1.600 Schülern im kaufmännischen, gewerblichen oder hauswirtschaftlichen Bereich Platz bot.

Um den Schülern auch den Sportunterricht zu ermöglichen, wurde 1983 zusammen mit der Stadt Fürstenfeldbruck begonnen, die Wittelsbacher Halle für die Berufsschule und die Realschule Fürstenfeldbruck zu errichten.

Im Jahr 2020 feiert sie 150-jähriges Jubiläum. Schulleiterin Andrea Reuß hofft, die Feier schon im Neubau abhalten zu können. Seit 2016 nämlich ist die Berufsschule in Containern untergebracht, während auf dem ursprünglichen Grundstück in der Hans-Sachs-Straße eine neues Gebäude entsteht. Das Richtfest der Berufsschule Fürstenfeldbruck war im Herbst 2017. Der erste Teil des Neubaus soll im Sommer 2018 bereits für Schüler und Lehrer bezugsfertig sein.

Das Einzugsgebiet der Berufsschule Fürstenfeldbruck variiert dabei sehr stark - vom Landkreis Fürstenfeldbruck bis auf ganz Oberbayern und Schwaben, jeweils abhängig vom Ausbildungsberuf. Da sie nicht alle der rund 340 anerkannten Ausbildungsberufe anbieten kann, hat sich die Berufsschule Fürstenfeldbruck auf insgesamt 15 spezialisiert.

Berufsschule Fürstenfeldbruck: Integration von Asylbewerbern

Zusätzlich zu den Fachrichtungen bietet die Berufsschule FFB auch sogenannte Berufsintegrationsjahre (BIJ) an. Dabei sollen Asylbewerber innerhalb von zwei Jahren sowohl sprachlich als auch beruflich geschult werden. Momentan zählt die Berufsschule Fürstenfeldbruck acht Berufsintegrationsklassen. Vier davon, die Vorklassen, befinden sich im ersten Jahr und bekommen hauptsächlich Sprachunterricht. Die anderen vier Klassen befinden sich bereits im zweiten Jahr und sind auf ausgewählte Fachrichtungen aufgeteilt. Der Unterricht findet dabei auf Deutsch statt.

Zusätzlich zu den Berufsintegrationsklassen bietet die Berufsschule Fürstenfeldbruck Sprachintensivierungsklassen für Flüchtlinge an. Viele davon befinden sich im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck. Am Fursty gibt es seit einigen Jahren eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Momentan gibt es drei Klassen mit Schülern vom Fliegerhorst, die an der Berufsschule den Sprachintensivierungsunterricht besuchen.

Berufsschule Fürstenfeldbruck: Ein neues Projekt führt zum Fachabitur

Ab dem Schuljahr 2018/19 bietet die Berufsschule Fürstenfeldbruck ihren Schülern den Weg zum Fachabitur an. Das Projekt „Berufsschule+“ stellt ein Angebot für motivierte und leistungsfähige Schüler aller Fachklassen dar. Neben ihrer beruflichen Ausbildung sollen die Schüler für drei Jahre auf die Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife vorbereitet werden.

Umgesetzt wird das Projekt mit zusätzlichem Unterricht außerhalb der normalen Unterrichtszeiten. Nach dem erfolgreichen Bestehen der Ergänzungsprüfung in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch haben die Schüler somit neben dem Abschluss ihrer Berufsausbildung die Berechtigung, jede deutsche Fachhochschule zu besuchen. Nähere Informationen bietet die Broschüre auf der Homepage der Berufsschule Fürstenfeldbruck.

Berufsschule Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Daten

Berufsschule Fürstenfeldbruck

Öffnungszeiten:

Anschrift:

Hans-Sachs-Straße 2

82256 Fürstenfeldbruck

Montag bis Donnerstag:

07:45 - 12:45

13:15 - 14:30

Homepage:

www.bs-ffb.de

Freitag:

07:45 - 13:45

Telefon:

08141/50 03-0

Schulleitung:

OStDin Andrea Reuß

Angebot:

Acht Fachrichtungen für

insgesamt 15 Ausbildungsberufe

Berufsintegrationsklassen

für Asylbewerber

Berufsschule Plus: Zusätzlich zur

Berufsausbildung ist der

Erwerb der Fachholschulreife möglich

tf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
Drei S-Bahn-Linien durchziehen den Landkreis Fürstenfeldbruck. Neben Bus und Auto stellt die S-Bahn das wichtigste Verkehrsmittel in der Region dar. Tausende Pendler und …
Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Eine 15-Jährige ist am frühen Montagmorgen auf dem Aubinger Weg zu ihrer Arbeit gelaufen und dabei sexuell belästigt worden.
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“

Kommentare