Tempomessung der Polizei
+
Ein Temposünder wurde bei Bruck geblitzt

Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Blaulichtticker für die Region FFB: Mit knapp 130 Sachen an der Kaisersäule vorbei

Alle Autoren
    schließen
  • Ingrid Zeilinger
    Ingrid Zeilinger
  • Kathrin Böhmer
    Kathrin Böhmer
  • Thomas Benedikt
    Thomas Benedikt
  • Thomas Steinhardt
    Thomas Steinhardt

Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.

  • Die Meldungen stammen von den Polizeiinspektionen Fürstenfeldbruck, Germering und Olching, von der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck (zuständig für A8, A99 und A96) sowie dem Polizeipräsidium Oberbayern Nord beziehungsweise beruhen auf Nachfragen.
  • 52 Ortsfeuerwehren gibt es im Landkreis Fürstenfeldbruck, 2018 bewältigten die Aktiven 3362 Einsätze.
  • Hier finden Sie immer aktuelle Blaulicht-Meldungen aus der Region. Meldungen bis 15. Februar finden Sie hier.

28. Mai

Weil ein Reifen an seinem Lastenfahrrad geplatzt war, ist ein 45-Jähriger am Mittwoch in Oberschweinbach schwer gestürzt. Wie die Polizei mitteilt, war der Mann auf der Kreisstraße unterwegs, als das Rad versagte. Der Fahrer des dreirädrigen Vehikels verlor die Kontrolle über das Gefährt. Bei dem Sturz verletzte er sich schwer am Kopf sowie im Bauchbereich. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann ins Klinikum Augsburg. Es besteht jedoch keine Lebensgefahr.

21. Mai

Da staunten sogar die Polizisten: Mit satten 126 Stundenkilometern raste ein 35-Jähriger auf der B 2 an der Kaisersäule bei Puch in eine Radarkontrolle. Erlaubt ist an dieser Stelle nur eine Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde. Der Germeringer war auf eainem Suzuki-Motorrad unterwegs, als er von den Beamten gestoppt wurde. Auf diesem Abschnitt der B 2 westlich von Fürstenfeldbruck kracht es häufig – er gilt als Unfallschwerpunkt. Auf den Motorrad-Raser kommen jetzt empfindliche Strafen zu: Er muss ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro bezahlen. Außerdem bekommt er ein zweimonatiges Fahrverbot.

Gleich zwei Radfahrer sind am Mittwoch bei Unfällen an verschiedenen Orten in Bruck leicht verletzt worden. Der erste Unfall ereignete am Vormittag an der Einmündung des Drudenbogens in den Sulzbogen. Beim Abbiegen hatte ein 57-jähriger Pkw-Fahrer aus Landsberg laut Polizei die Vorfahrt eines 73-jährigen Rentners aus Fürstenfeldbruck missachtet, der mit dem Rad auf dem Sulzbogen fuhr. Der Brucker stürzte und musste seine leichten Verletzungen im Krankenhaus versorgen lassen. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf 300 Euro. Rund drei Stunden später wurde einer 39 Jahre alten Radfahrerin aus Bruck im Kreisverkehr an der Augsburger Straße von der 43-jährigen Brucker VW-Fahrerin auch die Vorfahrt genommen. Die Radfahrerin landete beim Zusammenstoß auf der Motorhaube des Pkw und musste ihre Verletzungen ebenfalls in der Klinik behandeln lassen. Der Schaden am Pkw beträgt 500 Euro.

Drei verletzte Fahrgäste eines Busses forderte ein Unfall am Mittwochabend in der Fraunhoferstraße. Ein 53-jähriger Fürstenfeldbrucker parkte laut Polizei mit seinem Mercedes an der Fraunhoferstraße aus und übersah dabei den von hinten herannahenden Linienbus. Dieser konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß frontal gegen die Fahrerseite des Pkw. Der Pkw- und der Busfahrer blieben unverletzt. Die drei verletzten Fahrgäste kamen mit dem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 30 000 Euro. Außerdem ist es wieder zu einem Crash an der Feuerhausstraße in Bruck gekommen. Und in Germering kam es zu einer Kollision zwischen einem Bus und einem Auto.

17. Mai

Bei einer Routinekontrolle am Bahnhof Gröbenzell machte sich am Samstag gegen 19 Uhr ein 17-Jähriger plötzlich aus dem Staub. Warum, zeigte sich, als die Beamten ihn eingeholt hatten. Der Bursche hatte ein verbotenes Einhandmesser dabei. Dem 17-Jährigen droht nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Eine Unfallflucht mit fatalen Folgen: Ein Germeringer hatte am Freitag gegen 20 Uhr beobachtet, wie ein Kleintransporter seinen Wagen in der Sonnenstraße anfuhr. Der Täter verschwand einfach in einem Nachbarhaus, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei konnten ihn dort tatsächlich antreffen. Bei der Kontrolle stellten sie fest, dass er nicht nur ohne gültigen Führerschein unterwegs war, sondern gegen ihn auch ein Haftbefehl vorlag.

Der Fahrer eines weißen Transporters hat am Freitag gegen 12.30 Uhr beim rückwärts Ausparken auf dem Parkplatz einer Bäckerei in Geiselbullach einen grauen Ford Fiesta angefahren. Um den Schaden im Heckbereich – rund 5000 Euro – kümmerte er sich nicht, sondern fuhr einfach weiter. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet, konnte den Fahrer und das ausländische Kfz-Kennzeichen aber nicht erkennen. Die Polizei Olching bittet um Hinweise.

14. Mai

Eine Elfjährige ist bei einem Fahrrad-Unfall am Mittwochmorgen verletzt worden. Laut Polizei wollte der Fahrer eines Volvo-Geländewagens aus seinem Grundstück rückwärts ausfahren. Dabei übersah er das Mädchen, das auf der Salzstraße fuhr. Durch den Zusammenstoß stürzte die Schülerin. Der SUV-Fahrer verständigte den Rettungsdienst und den Vater des Mädchens. Der Schaden am Volvo liegt bei rund 5000 Euro.

Ein 17-Jähriger hat am Montagabend versucht, in ein Einfamilienhaus in Eichenau einzubrechen. Die Polizei konnte den jungen Mann wenig später festnehmen. Der Verdächtige war gegen 22.30 Uhr von einem Bewohner bemerkt worden. Daraufhin ergriff er die Flucht. Seinen Versuch, mit einem vor dem Haus abgestellten Rad das Weite zu suchen, vereitelte der Bewohner, indem er den Drahtesel festhielt. Also lief der junge Mann davon. Die alarmierte Polizei konnte den Flüchtigen dank der guten Beschreibung schon auf der Anfahrt festnehmen. Bei der Kontrolle des Puchheimers fanden die Beamten drei Paar Schuhe in dessen Rucksack. Sie stammten aus dem Eingangsbereich des Hauses. Kurze Zeit später traf auch der Bewohner ein, der kurz zuvor die Flucht per Fahrrad verhindert hatte. Er konnte den Auszubildenden eindeutig identifizieren. Der Bursche wurde festgenommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ließen die Ermittler den polizeibekannten Mann später wieder gehen. Er wurde seiner Mutter übergeben, die ihn auf der Wache abholte.

Weil sich ein Motorradfahrer (81) verschalten hat, passierte am Sonntag in Fürstenfeldbruck ein Unfall. An der Auffahrt Bruck-Mitte zur B 471 wartete der Mann, bis er links abbiegen konnte. Weil er den falschen Gang erwischte, verlor der 81-Jährige die Kontrolle über sein Motorrad. Er rutschte gegen den Toyota einer Grafratherin (61), die in der Gegenrichtung aufs Abbiegen wartete. Beim Sturz verletzte sich der Motorradfahrer leicht, er wurde in die Klinik gebracht. Den Sachschaden an Motorrad und Auto gibt die Polizei mit insgesamt rund 1300 Euro an.

Auf dem Parkplatz am Emmeringer See hat eine Fürstenfeldbruckerin (71) ein Motorrad regelrecht überrollt. Danach verteidigte sie sich auf eine recht ausgefallene Weise. Die Frau hatte am Sonntag beim Rückwärtsfahren die Maschine der Marke Pelpi CR übersehen. Beim ersten Anstoß kippte das Motorrad um – trotzdem fuhr die Bruckerin weiter. Danach rauschte sie davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Eine Zeugin notierte sich das Kennzeichen. Die Polizei traf die 71-Jährige daheim an. Sie erklärte, sie habe gedacht, sie sei über einen Busch gefahren. Trotzdem erwartet sie jetzt ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Am Motorrad entstand ein Sachschaden von rund 3500 Euro.

Schon wieder hat es einen Fall von Gewalt unter Jugendlichen gegeben – zumindest wurde diese angedroht. Am Samstag gegen 21.15 Uhr kam es zu einem Streit unter drei jungen Menschen im Bereich des S-Bahnhofes Germering-Unterpfaffenhofen. Ein Zeuge hörte, wie einem von ihnen mit dem Tod gedroht worden sein soll. Der Zeuge rief die Polizei. Doch als die Beamten eintrafen, waren die Jugendlichen bereits in unbekannter Richtung verschwunden. Zu Handgreiflichkeiten war es nicht gekommen. Ob es sich bei dem Trio um Mitglieder der Jugendbande handelt, die in den vergangenen Tagen Furore gemacht hat, ist laut Polizei derzeit absolut offen. Wegen der Todesdrohung wird aber ermittelt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sollen sich bei der Polizei in Germering unter Telefon (089) 8 94 15 70 melden. gar

Eine größere Gruppe Jugendlicher hat sich Freitag, 7. Mai, nach 22 Uhr trotz Ausgangssperre und Kontaktbeschränkungen vor der Germeringer Stadthalle getroffen. Die Polizei musste einschreiten. Als die Beamten eintrafen, flüchteten die Jugendlichen, konnten aber zumindest teilweise noch erwischt werden. Die Polizei geht davon aus, dass die Jugendlichen einfach nur zusammensein wollten. Gegen die Beteiligten wurden jeweils Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Am Tag darauf ertappte eine Streife einen 18-jährigen Quarantänebrecher. Die Polizisten trafen ihn um 20.32 Uhr in der Landsberger Straße an. Sie wussten, dass der Heranwachsende sich eigentlich in häuslicher Quarantäne befinden müsste. Nun erhält er eine Anzeige und muss laut Mitteilung der Polizei mit einer empfindlichen Geldbuße rechnen. gar

Ein Streit zwischen zwei Autofahrern in Germering nahm ein heftiges Ende. Einer der beiden musste danach verletzt ins Krankenhaus. Die beiden Germeringer waren jeweils mit ihren Autos in der Waldstraße unterwegs. Laut Polizei kam es dabei zu Meinungsverschiedenheiten über die Fahrweise beziehungsweise das Verhalten des jeweils anderen. Konkreter wird ein Polizei-Sprecher nicht. Fest steht aber demnach: Die beiden, 55 und 39 Jahre alt, stoppten ihre Fahrzeuge und stiegen aus. Dabei geriet die Situation völlig außer Kontrolle. Der Jüngere trat mit dem Fuß gegen den Wagen des Älteren, dieser schlug ihm daraufhin unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Dabei wurde der 39-Jährige so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Mehrere Zeugen haben den Vorfall beobachtet. gar

Ein 24-jähriger Münchner kam in der Nacht auf Sonntag, 9. Mai, mit seinem getunten Auto in eine Polizeikontrolle im Bereich der Landsberger Straße in Germering. Die Beamten stellten fest, dass an dem Wagen einige Veränderungen vorgenommen worden waren. Der Münchner konnte die hierfür erforderlichen Nachweise aber nicht vorlegen. Das führte zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des Pkw. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein Bußgeldverfahren eröffnet.

Ein 25-jähriger Mann hat am Samstagvormittag, 8. Mai, die Polizei in der Brucker Innenstadt auf Trab gehalten. Der polizeibekannte Syrer war wohl auf Krawall aus. Laut Polizei wollte er vor ein fahrendes Auto springen und mit Jägermeister-Flaschen werfen. Er war zudem nicht das erste Mal auf Randale-Tour unterwegs. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und nahmen ihn fest. Ein Schaden entstand nicht. Der Mann kam in die Psychiatrie.

Außerdem überschatteten schwere Motorrradunfälle bei den Muttertag. Und die Polizei konnte jugendliche Brandstifter schnappen.

7. Mai

An der Kreuzung Feuerhausstraße Straße, Ecke Stadelberger Straße in Fürstenfeldbruck hat es am Mittwoch wieder einmal gekracht. Eine 57-jährige Mammendorferin war laut Polizei gegen 15.30 Uhr mit ihrem Auto auf der Stadelberger Straße stadteinwärts unterwegs. Beim Überqueren der Feuerhausstraße missachtete sie die Vorfahrt einer von rechts kommenden 54-jährigen Emmeringerin. Im Kreuzungsbereich stießen beide Fahrzeuge zusammen. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 3000 Euro. Beide Frauen blieben unverletzt.

2. Mai

Trotz Corona-Krise ist am Samstag in Olching eine neue Wirtschaft eröffnet worden. Die Angebote, die es nur zum Mitnehmen gab, lockten dennoch zahlreiche Menschen an – zu viele für die Polizei. Als die Beamten eintrafen, waren sowohl die Straße vor der Wirtschaft als auch der Biergarten des neuen Lokals prall gefüllt. Nach Schätzung der eingesetzten Kräfte hielten sich in dem Bereich mindestens 35 Personen auf. Beim Eintreffen der Streifen zerstreute sich die Menge. Die Wirtsleute, die mit einem solchen Andrang wohl nicht gerechnet hatten, erwartet eine Anzeige wegen der geltenden Infektionsschutzbestimmungen. 

Bei einem Auffahrunfall auf der B 471 ist am Donnerstag eine Frau leicht verletzt worden. Laut Polizei fuhr ein 54-Jähriger bei Fürstenfeldbruck auf die Bundesstraße. Ein von hinten kommender Münchner schätzte die Geschwindigkeit des Wagens falsch ein und krachte in dessen Heck. Die Beifahrerin des 54-Jährigen klagte über Schmerzen und musste ärztlich versorgt werden. 

Ein aktivierter Rauchmelder hat am vergangenen Donnerstag die Feuerwehr in Fürstenfeldbruck auf den Plan gerufen. Als die Retter am Einsatzort in der Nibelungenstraße eintrafen, stellten sie fest, dass Rauch aus der Wohnung einer 77-Jährigen kam. Die Frau wollte sich eine Scheibe Toast auf der Herdplatte zubereiten und ließ diese unbeaufsichtigt. Wenig später fing der Toast Feuer und qualmte stark. Die Frau kam mit einem Schrecken davon. Die Feuerwehr musste nur die Wohnung lüften.

Zwischen 24. April, und 1. Mai, 18.15 Uhr haben Unbekannte in Germering den rechten Reifen eines offenen Kfz-Anhängers zerstochen. Das berichtet die Polizei. Der Anhänger stand an der Schillerstraße 1. Hinweise an die Polizei Germering, Telefon (089) 8 94 15 70.

29. April

Ein Fahranfänger aus Puchheim hat am Mittwoch um 20.30 Uhr seinen Opel geschrottet. Grund: Er wollte einem Hasen ausweichen, der über die Straße lief. Der Unfall passierte, als der 18-Jährige auf dem Weg von Eisolzried (Kreis Dachau) kommend in Richtung Gada unterwegs war. Kurz vor dem Ortseingang Gada lief das Tier über die Fahrbahn. Der 18-Jährige wich aus und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam nach links von der Straße ab und landete auf dem Dach. Der junge Mann konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Er blieb unverletzt. Der Opel wurde abgeschleppt, es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro. An der Unfallstelle waren die Feuerwehr aus Feldgeding und das THW eingesetzt.

Eine 19-jährige Motorradfahrerin ist am Samstag gegen 20.15 Uhr bei Adelshofen von einem Auto angefahren worden. Anstatt der Frau zu helfen, suchte dessen Fahrer das Weite. Wie die Polizei mitteilt, hielt die Münchnerin an einer Einmündung an, um dort abzubiegen. Dabei wurde sie von hinten von einem BMW gerammt. Anschließend brauste das Fahrzeug mit quietschenden Reifen davon. Der BMW hatte eine ausländische Zulassung und dauerhaft leuchtende Blinker an der Front – eine sogenannte US-Codierung. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon (0 81 41) 61 20 entgegen.

26. April

In Puchheim sind am Samstag mehrere Jugendliche aufeinandergeprallt. Dabei gab es mindestens einen Verletzten, wie ein Sprecher der Kripo auf Nachfrage sagte. Infolge des Geschehens kam es zu einem größeren Polizeiaufgebot. Die Kripo ermittelt derzeit wegen der Vorkommnisse.

 Randalierer haben das am Bahnhof Germering abgestellte Fahrrad eines 39-Jährigen demoliert. Als der Germeringer am Freitag mit dem Rad losfahren wollte, stellte er fest, dass beide Reifen zerstochen, das hintere Schutzblech verbogen und ein Reflektor beschädigt wurde. Der Sachschaden liegt bei rund 150 Euro. Die Polizei hofft auf Zeugen. 

Im Rahmen einer Personenkontrolle am S-Bahnhof Puchheim ist am Samstag gegen 18.45 Uhr ein 54-jähriger Mann von der Polizei mit einem Springmesser erwischt worden. Es steckte in seiner Hosentasche. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet. 

23. April

Wer derzeit einen Motorroller via Internet verkaufen möchte, sollte ganz besonders auf der Hut sein. Denn ein Dieb ist unterwegs, der sich die Gefährte aneignet, ohne zu bezahlen – mit einem miesen Trick. Es ist schon in Emmering passiert und zuletzt in Geisenbrunn bei Gilching. Dort hatte ein 39-Jähriger im Internetauktionshaus Ebay via Kleinanzeige seinen Piaggio-Roller für 650 Euro inseriert. Es meldete sich ein Kaufinteressent, der sich Alfredo nannte. Am Mittwoch gegen 19.20 Uhr kam er zur Besichtigung auf den Hof des Besitzers. Die Piaggio war nicht zugelassen. Doch Alfredo bestand auf einer Probefahrt. Einen Helm trug er nicht. Zuerst rollte er mangels Kennzeichen nur im Hof herum. So war es vereinbart. Doch dann fuhr der vermeintliche Kaufinteressent plötzlich davon in Richtung Ortsmitte. Der Verkäufer verfolgte ihn mit seinem Auto. Vergeblich. Auf der Straße ging eine Frau, die drei Pferde führte. Die konnte der Verkäufer nicht Überholen. Alfredo war weg.

Die Polizei Germering fahndet nun nach dem etwa 16 Jahre alten, 1,60 Meter großen Täter. Am Mittwochabend trug er eine helle Jacke und weiße Turnschuhe. Die Ermittler prüfen auch, ob der Fall am Samstag in Emmering auf Alfredos Konto geht. Dort flüchtete ebenfalls nach einem Ebay-Inserat ein Kaufinteressent bei der Probefahrt mit einem Roller. Dieses Gefährt konnte die Polizei jedoch inzwischen sicherstellen. Wachleute hatten die Inspektion am Dienstag verständigt, dass in der Tiefgarage der Germeringer Stadthalle Jugendliche mit einem Roller ohne Kennzeichen herumfuhren und den Motor aufheulen ließen.

Ein 62-jähringer Emmeringer wollte am Dienstag um 11.35 Uhr mit seinem Hyundai von der Amperstraße nach links in die vorfahrtsberechtigte Kreisstraße einfahren. Dabei missachtete er die Vorfahrt einer 50-jährigen Bruckerin. An ihrem Opel und dem Hyundai entstand Sachschaden von insgesamt rund 550 Euro. Verletzt wurde niemand.


Im Rahmen seiner Fahrausbildung stürzte am Dienstag gegen 17.05 Uhr ein 31-Jähriger aus Viereth-Trunstadt (Landkreis Bamberg) am Übungsplatz in Jesenwang mit dem Motorrad. Er überschlug sich und musste mit Schlüsselbeinbruch in eine Klinik gebracht werden.

Bei Bauarbeiten an der Geierstraße in Germering ist am Mittwoch um 8 Uhr eine Gasleitung beschädigt worden. Der Austritt war so massiv, dass es durchaus zu einer Explosion hätte kommen können. Die Leitung wurde bei Erdbohrungen für die Pfeiler einer Holzterrasse beschädigt. Polizisten konnten das Gas bereits aus 70 Meter Entfernung riechen. Die Feuerwehr stellte im Inneren des betroffenen Hauses eine Explosionsgefahr von 80 Prozent fest, berichtet die Polizei. Draußen lag der Wert sogar noch höher. Kurz: Eine Zigarette hätte gereicht, so ein Sprecher der Polizei. Die Feuerwehr sicherte das Areal, die Gasleitung wurde vom Netz genommen, sodass nach rund zwei Stunden Einsatz Entwarnung gegeben werden konnte.

18. April

Vier Männer zwischen 25 und 40 Jahren aus Olching und Gröbenzell trafen sich zum Bier trinken am Samstagabend am Gröbenzeller Bahnhof. Gegen 22.20 Uhr traf die Polizei sie dort an. Alle vier erwartet nun eine Anzeige, weil sie die Ausgangssperre verletzten.

Eine 50-Jährige Moorenweiserin war am Freitag in einen kostspieligen Verkehrsunfall verwickelt. Ein 57-jähriger Taxifahrer übersah laut Polizei beim Kreisverkehr Landsberg Ost den vor ihm wartenden Pkw einer 55-Jährigen aus Geltendorf. Der Taxifahrer konnte nicht rechtzeitig bremsen, fuhr hinten auf und schob das Auto der Geltendorferin auf das vor dieser stehende Fahrzeug der Frau aus Moorenweis. Die 50-Jährige sowie der Fahrgast im Taxi wurden dabei leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf etwa 12 500 Euro.

15. April

Eine böse Überraschung erlebte gestern früh der 54-jährige Angestellte eines Tabakgeschäfts in der Dornierstraße im Ikarus-Einkaufscenter, als er um 7.15 Uhr die Eingangstüre des Geschäfts sperrangelweit offenstehend vorfand. Der Angestellte musste kurz darauf feststellen, dass sich offensichtlich ein ungebetener Gast über Nacht Zutritt zu dem Laden verschafft hatte, indem er das Schloss der Tür aufgebrochen hatte. Der Einbrecher konnte anschließend Bargeld von über 1000 Euro und vier Stangen Marlboro im Wert von rund 270 Euro erbeuten. Der Inhaber eines Fischgeschäfts nebenan war am späteren Abend noch vor Ort und versperrte eine Außentüre des Centers erst gegen 23.30 Uhr, so dass der Tatzeitraum entsprechend von 23.30 bis 7.15 Uhr eingegrenzt werden kann. Die Germeringer Polizei hofft nun aufgrund der vorhandenen Videoaufzeichnungen des Einkaufscenters dem Täter noch auf die Schliche zu kommen.

13. April

Kurz nach der Landung hat sich am Sonntagabend auf dem Flugplatz in Jesenwang ein Leichtflugzeug überschlagen. Laut Polizei hatte der 81-jährige Pilot die Maschine schon fast zum Stillstand gebracht, als sich nach ersten Erkenntnissen das Bugrad nach links drehte, während das Seitenleitwerk nach rechts gerichtet war. Der Pilot verletzte sich leicht. Der Schaden an seinem Flugzeug liegt bei rund 50 0000 Euro. 

Weil er zu schnell unterwegs war, ist ein 21-Jähriger am Sonntagnachmittag mit seinem Leichtkraftrad zwischen Egenhofen und Poigern gestürzt. Er kam in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Bei dem Unfall zog er sich laut Polizei einen Oberschenkelbruch zu. Es entstand ein Sachschaden von rund 1500 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der 21-Jährige nicht den passenden Führerschein hat.

Eine Verletzte und rund 8000 Euro Schaden sind die Bilanz einer Kollision dreier Radfahrer im Maisacher Ortsteil Gernlinden Ost. Nach Angaben der Polizei hängten sich ein 54-Jähriger und seine Frau in den Windschatten eines anderen Radfahrers, der sie kurz zuvor überholt hatte. Als dieser plötzlich bremste, fuhr das Ehepaar auf und stürzte. Der unbekannte Radfahrer hielt nicht an. Er war mit einem Tourenrad mit orangefarbenen Lenkerhörnchen unterwegs und mit einem orangefarbenen Fahrradtrikot mit der Aufschrift „protective“ bekleidet. Der Unfall auf der Palsweiser Straße ereignete sich gegen 14 Uhr. Die Polizei bittet unter Telefon (0 81 42) 29 30 um Hinweise.

12. April

Freitagabend meldeten Angehörige ihre 62-jährige Mutter aus Germering als vermisst. Sie hatten zuletzt am Mittwoch persönlich Kontakt mit ihr und wurden durch Nachbarn verständigt, denen die geschlossenen Rollos an der Wohnung verdächtig vorkamen. Die Nachforschungen ergaben, dass die Gesuchte in keinem Krankenhaus lag. Bei Bekannten war sie nicht, über das Handy war sie ebenso wenig zu erreichen. Eine Ortung ergab schließlich, dass das Mobiltelefon zuletzt in Österreich eingeloggt war. Mit Unterstützung des Landeskriminalamtes und der Grenzpolizei Passau sowie der Polizei in Österreich konnte man die Frau finden. An der Grenze nahm ihr Sohn sie in Empfang.

Einem Motorradfahrer aus Heretsried (Landkreis Augsburg) wurde in Germering wohl Düngemittel auf der Straße zum Verhängnis. Wie die Polizei berichtet, fuhr der 28-Jährige am Samstagabend mit seiner Suzuki die Allinger Straße entlang und wollte nach links Richtung Schusterhäusl abbiegen. Da sich auf der Fahrbahn vermutlich eben der Dünger befand, rutschte dem Biker der Hinterreifen weg und er stürzte. Dabei zog er sich eine Prellung an der Hand zu und kam ins Krankenhaus. Am Motorrad entstand ein Schaden in Höhe von rund 1000 Euro. Es muss noch ermittelt werden, wer für die Hinterlassenschaften auf der Straße verantwortlich ist. Sachdienliche Hinweise nimmt die Germeringer Polizei unter der Telefonnummer (089) 89 41 57 0 entgegen.

Ein 27-jähriger Polizeibeamter aus Germering war in der Nacht auf Sonntag kurz nach Mitternacht mit seinem Hund in der Marktstraße unterwegs, als ihm auf der anderen Straßenseite ein junger Mann entgegenkam. Als dieser auf seiner Höhe stehen blieb, konnte der Polizist erkennen, dass der Jugendliche eine Waffe in der Hand hielt, die er zweimal durchlud. Der Polizist rief Verstärkung. Als die Beamten den 17-Jährigen durchsuchten, entdeckten sie bei ihm eine Softairwaffe. Der Jugendliche wurde daraufhin zur Germeringer Dienststelle gebracht, wo er an seinen Eltern übergeben wurde. Für ihn hat das Ganze Folgen: Er wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

Kopfüber mit einem Salto stürzte eine Reiterin von ihrem Pferd und blieb bewusstlos auf dem Feldweg liegen. Die 54-jährige Münchnerin machte laut Polizei Samstagnachmittag in der Umgebung bei Grafrath einen Reitausflug, als ihr Pferd aus unbekannten Gründen ins Stolpern geriet und sie abwarf. So beobachteten es Zeugen, die sofort zu Hilfe eilten. Die Münchnerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Ein Autofahrer hat am Freitagnachmittag betrunken einen Unfall auf der B 471 bei Grafrath verursacht. Wie die Polizei berichtet, fuhr der 32-jährige Bulgare mit seinem Kleintransporter samt geladenen Autoanhänger an die rechte Leitplanke und schleuderte in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit dem Audi einer 32-Jährigen aus Emmering zusammen. Die gesamte linke Fahrzeugseite des Audis wurde beschädigt. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon. Es meldete sich ein Zeuge, dem das Gefährt schon zuvor wegen seiner unsicheren „Schlangenlinien-Fahrt“ auffiel. Bei dem Bulgaren wurden knapp 1,1 Promille festgestellt.

9. April

Die Polizei hat mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz an der Allguth-Tankstelle in Geiselbullach festgestellt. Es gab neun Anzeigen. Diesmal hatte das aber nichts mit Kontrollen der sich dort gerne versammelnden Tuningszene zu tun. Offenbar ist die Tankstelle auch so als Treffpunkt beliebt. Sieben junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 21 Jahren hatten sich dort gegen 21.10 Uhr zu einer Gruppe zusammengefunden. Wie die Polizei berichtet, trug keiner der Beteiligten eine Mund-Nasen-Bedeckung und die geltenden Abstandsregeln wurden nicht eingehalten. Die jungen Erwachsenen aus den Landkreisen Fürstenfeldbruck und München erwartet jetzt eine Anzeige. Ganz eindeutig weit jenseits der erlaubten Uhrzeit (und polizeilicher Kulanz) hielten sich zwei 21-jährige Taufkirchner (Landkreis München) an der Geiselbullacher Tankstelle auf. Die Polizei traf das Duo gegen 22.40 Uhr an. Die beiden konnten keinen triftigen Grund nennen, warum sie unterwegs sind. Sie erhielten ebenfalls eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. (gar) Außerdem kam es in Bruck zu einem Flächenbrand und zu einem schweren Unfall. Desweiteren kam es bei Landsberied zu einer wilden Schuttablagerung.

Die Meldungen von Feuerwehr und Polizei aus der Region FFB im Ticker.

5. April

Zu insgesamt zwölf so genannten Corona-Partys musste die Olchinger Polizei am langen Osterwochenende ausrücken. Anwohner oder Passanten hatten jeweils die Beamten informiert. Bei ihren Einsätzen stellten die Polizisten insgesamt 50 Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz aus. Verstöße habe es quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten gegeben.

100 Euro Bargeld sollte eine Olchingerin per Post von ihrer Mutter bekommen. Doch der so genannte Wertbrief war leer, als er ankam. Die Polizei hofft nun, DNA-Spuren oder Fingerabdrücke im Inneren des Briefes zu finden.

Die Nacht auf Ostersamstag lief für einen 56-Jährigen in Gröbenzell alles andere als gut. Laut Polizei schob der Mann sein Fahrrad. Wohl weil er betrunken war, stürzte der Gröbenzeller dabei und zog sich eine Fraktur am Bein zu. Doch damit nicht genug. Weil er nach 22 Uhr unterwegs war, bekommt der Mann jetzt auch noch eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Aufgrund der wieder gestiegenen Corona-Fallzahlen gilt wieder eine nächtliche Ausgangssperre ab 22 Uhr.

In der Nacht auf Ostersonntag hat ein Unbekannter die Heckscheibe eines VW eingeschlagen. Das Auto war in der Mitterwegstraße in Germering abgestellt. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Die Ermittler bitten Zeugen, die etwas beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer (089) 8 94 15 70 zu melden. 

In Gröbenzell ist am Karfreitag ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen.

30. März

Ein unbeaufsichtigter Kaminofen hat am vergangenen Samstag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Wie die Polizei mitteilt, geriet ein vermutlich zu nah am Ofen abgestellter Karton mit Anzündholz in Brand. Der Vorfall ereignete sich in einem Werkstattraum an der Bahnhofstraße in Landsberied. Die 48-jährige Bewohnerin hatte den Kaminofen gegen 14.30 Uhr befeuert und war erst nach 50 Minuten zurückgekehrt. In dieser Zeit hatte der Karton Feuer gefangen, die Flammen griffen auf ein danebenstehendes Holzregal mit Feuerholz über. Die Feuerwehr Landsberied konnte den Brand rechtzeitig löschen, bevor das Feuer größeren Schaden anrichten konnte. Verletzt wurde niemand.

Weil sie eine rote Ampel missachtet hatte, hat eine Autofahrerin am Freitag einen Unfall verursacht. Bei der Kollision an der Kreuzung der Pucher- zur Puchermühlstraße in Bruck rammte die Frau den Wagen eines 67-jährigen Fürstenfeldbruckers. Dieser wurde leicht verletzt. Schaden: rund 10 000 Euro.

Beim Ausfahren aus einem Grundstück hat eine 53-Jährige am Sonntag in der Gröbenzeller Birkenstraße einen Motorradfahrer übersehen. Der Münchner stürzte und verletzte sich leicht. Der Schaden liegt bei rund 1300 Euro.

29. März

Anwohner haben in der Nacht auf Samstag, gegen 4 Uhr, eine Ruhestörung bei der Polizei in Olching gemeldet. Wie die Beamten vor Ort feststellten, feierten vier Olchinger (17 bis 20 Jahre) eine feuchtfröhliche Garagenparty an der Blumenstraße. Die Feier wurde beendet. Die aus vier verschiedenen Haushalten stammenden Olchinger erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. 

An einem an der Georgenstraße in Olching geparkten schwarzen Opel Meriva wurde am Mittwoch im Zeitraum von 9.30 bis 14.30 Uhr die Windschutzscheibe beschädigt. Am Pkw ist ein Sachschaden in Höhe von 250 Euro entstanden. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizeiinspektion Olching unter der Nummer (0 81 42) 29 30 zu melden.

Ein 24-jähriger Autofahrer aus München ist in Germering von der Polizei gestoppt und kontrolliert worden. Die Beamten zogen den jungen Smart-Fahrer am Freitag gegen 23 Uhr aus dem Verkehr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,72 Promille. Der junge Mann durfte nicht mehr weiterfahren, zudem kassierten die Polizisten seinen Autoschlüssel. Zur Blutabnahme musste der Münchner dann mit auf die Polizeiinspektion kommen. Ihn erwartet laut Mitteilung der Beamten eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Die Germeringer Polizeiinspektion ermittelt ihm Fall einer Sachbeschädigung. Wie berichtet wird, ereignete sich der Vorfall vergangene Woche im Zeitraum von Donnerstag, 21 Uhr, bis Freitag, 16 Uhr, im Bereich Dornierstraße/Ecke Oberfeldstraße. Dort hatte ein 49-jähriger Anwohner seinen weißen Audi TT geparkt. Als er am Freitagnachmittag zu seinem Auto kam, stellt er fest, dass die Motorhaube verkratzt und beschmiert war. Der Sachschaden wird auf rund 2500 Euro geschätzt. Bislang gibt es keine Täterhinweise. Zeugen werden deshalb gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Germering unter der Telefonnummer (089) 8 94 15 70 zu melden.

Ein Olchinger ist am Freitag mit seinem Lkw an der Bahnunterführung an der Ascherbachstraße hängen geblieben. Die Bahnstrecke musste gesperrt werden. Es stand Sachschaden von rund 27 500 Euro. Und der Fahrer wurde leicht verletzt. Der 61-Jährige war gegen 14.30 Uhr mit seinem Lkw Richtung Gröbenzell unterwegs. Er unterschätzte die Höhe seines Fahrzeugs, weshalb der Aufbau an die Brücke krachte. Mehrere Aquarien im Laderaum des Lkw wurden beschädigt, mit Hilfe einer Unfallzeugin konnte der Olchinger aber alle Fische retten. Dann wurde der 61-Jährige leicht verletzt in die Kreisklinik gebracht. Der Lkw (Sachschaden: 17 500 Euro) musste abgeschleppt werden. Solange das Fahrzeug in der Unterführung klemmte, war die Bahnstrecke gesperrt. Ein Gutachter der Bahn stellte am Fundament der Brücke einen Schaden von 10 000 Euro fest.

In einer Olchinger Arbeiterunterkunft ist es am Samstagabend gegen 20.50 Uhr zu einer Auseinandersetzung gekommen. Erst beschimpften sich drei Olchinger (33 bis 57 Jahre) nur. Dann aber prügelten sich zwei der erheblich alkoholisierten Kollegen. Beide wurden leicht verletzt.
Für Aufsehen sorgte zuletzt der Fall eines Hundes, den die Germeringer Polizei im Streifenwagen mitnahm.

21. März

Einen äußerst schlechten Tag hat offenbar ein 47-jähriger Dachauer am Freitag erwischt. Gegen 18.30 Uhr war er auf der A 96 unterwegs wo er einen 34-jährigen Münchner zunächst schnitt und dann noch stark ausbremste. Als der Münchner bei Germering Süd die Autobahn verließ, folgte ihm der Dachauer. An einer roten Ampel stieg der 47-Jährige aus, ging zum Auto des Münchners und beleidigte diesen. Weil der Münchner aber nicht der Forderung des 47-Jährigen nachkam, aus dem Fahrzeug auszusteigen, schlug der Dachauer mit dem Ellenbogen auf die Frontscheibe des VW Golf. Die Scheibe splitterte. Schaden: etwa 1000 Euro. Den Dachauer erwarten jetzt Anzeigen wegen Nötigung im Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Beleidigung.

Eine unangenehme Begegnung mit einer Gruppe Jugendlicher hatte ein 25-jähriger Unterhachinger am Bahnhof Gröbenzell. Als er am Freitag gegen 20.15 Uhr die Bahnunterführung passierte, wurde er von der Jugendgruppe angesprochen und beleidigt. Zunächst ignorierte der Mann die Provokationen. Als die etwa zehn Personen jedoch nicht mit ihren Beleidigungen aufhörten, machte der 25-Jährige mit seinem Handy ein Foto der jungen Leute. Daraufhin drohte die Gruppe dem 25-Jährigen Schläge an und forderte den Mann auf, das Foto zu löschen. Um eine Eskalation zu vermeiden, kam der Unterhachinger der Aufforderung nach und löschte das Bild Im Anschluss verständigte er die Polizei. Als diese kurze Zeit später am Bahnhof Gröbenzell eintraf, waren die Jugendlichen bereits verschwunden.

Die Brucker Polizei hat in der Nacht auf Sonntag zwei jugendliche Fahrraddiebe gefasst. Am Bahnhof Fürstenfeldbruck waren Beamte auf das Duo aufmerksam geworden und wollten sie einer Personenkontrolle unterziehen. Dies war aber offensichtlich nicht im Sinne der Jugendlichen, die auf ihre Fahrräder sprangen und flüchteten. Doch die Flucht währte nur kurz und die beiden 16-jährigen konnten von der Streifenbesatzung gestoppt und kontrolliert werden. Dabei stellte sich heraus, dass die beiden Fahrräder erst kurz zuvor am Bahnhof in Fürstenfeldbruck aus dem Fahrradständer gestohlen worden waren. Einer der Jugendlichen führte den verwendeten Bolzenschneider noch mit sich. Die durchgezwickten Schlösser zu den gestohlenen Fahrrädern lagen noch am Fahrradunterstand. Außerdem wurde bei der Überprüfung der Jugendlichen auch noch ein verbotenes Messer fest- und sichergestellt. Wem die gestohlenen Fahrräder gehören ist derzeit noch nicht bekannt. Personen, deren Fahrrad im fraglichen Tatzeitraum am Bahnhof gestohlen wurde, werden gebeten, dies bei der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck anzuzeigen.

Zwei Fälle von Unfallflucht meldet die Polizei aus Olching. Ein weißer VW Crafter wurde am vergangenen Freitag angefahren und beschädigt. Der Ort des Unfalls konnte nicht eindeutig festgestellt werden, jedoch spricht einiges dafür, dass das Fahrzeug in der Olchinger Hauptstraße beschädigt worden ist. Hier war der Wagen zwischen 12 und 16 Uhr geparkt. Die Höhe des Schadens wird auf etwa 3000 Euro geschätzt. In der Zeit zwischen Donnerstag, 18. März, 9 Uhr, und Samstag, 20. März, 9 Uhr, wurde ein in der Hermann-Böcker-Straße in Olching abgestellter Anhänger beschädigt. Bei der Aufnahme des Sachverhalts vor Ort stellte sich heraus, dass ein vor dem Anhänger geparkter weiterer Anhänger in die Front des Hängers geschoben wurde und an diesem so ein Schaden in Höhe von etwa 400 Euro entstanden ist. Wie es zu diesem Vorfall gekommen ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Mögliche Zeugen der Vorfälle Zeugen sollen sich in der Olchinger Inspektion melden. Telefon: (0 81 42) 29 30.

Ein zweijähriges Mädchen hat sich beim Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer eine Platzwunde über dem linken Auge zugezogen. Sie musste zur Erstversorgung ins Krankenhaus. Der Unfall ereignete sich in der Kennedystraße in Puchheim. Ein 49-jähriger Puchheimer war gegen 20 Uhr laut Polizeibericht ohne Beleuchtung unterwegs, als ihm das Mädchen unvermittelt vor das Fahrrad lief. Der Radfahrer konnte nicht mehr bremsen und es kam zum Zusammenstoß. Der 49-Jährige blieb dabei unverletzt.

19. März

Obwohl die Stelle vergangenes Jahr entschärft worden ist, hat es am Mittwochabend auf der Germeringer Spange erneut gekracht. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall an der Auffahrt zur Lindauer Autobahn in Richtung München. Eine 21-jährige Mercedes-Fahrerin aus Markt Indersdorf wollte von Planegg kommend auf die Autobahn auffahren und dafür nach links abbiegen. Sie gab in ihrer späteren Vernehmung an, dass sie die entgegenkommende 67-jährige Kia-Fahrerin zwar habe kommen sehen, jedoch sei sie davon ausgegangen, dass der Abstand zum Abbiegen ausreichen würde. Diese Annahme erwies sich jedoch als Fehleinschätzung, denn die aus München stammende Kia-Fahrerin konnte nicht mehr ausreichend abbremsen und erfasste den Mercedes der 21-Jährigen am Heck. Verletzt wurde bei der Kollision niemand. Der Sachschaden an den beiden Autos ist jedoch beträchtlich und beläuft sich laut Polizei auf knapp 10 000 Euro. Der Kia war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Nach Reinigung und Räumung der Unfallstelle durch die Germeringer Polizei konnte der Verkehr in Richtung Planegg wieder freigegeben werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es offenbar nicht. 

17. März

Randalierer haben in der Nacht auf Samstag am Geltendorfer Bahnhof Rambazamba gemacht: Wie die Bundespolizei mitteilt, zerstörten die Täter die Glastür des DB-Reisezentrums samt Halterung. Ihre Wut ließen die Vandalen auch an einem Passbildautomaten aus. Dort rissen sie die Vorhangstange aus ihrer Verankerung. Die Stange nutzten sie offenbar gleich für die nächste Zerstörungsorgie und schlugen damit zwei Werbeschaukästen ein. Wie hoch der Sachschaden ist, ist noch unklar. Jetzt sucht die Bundespolizei nach Zeugen. Wer im fraglichen Zeitraum Auffälliges am Geltendorfer Bahnhof beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon (089) 51 55 50 11 11 zu melden. 

15. März:

Brandstifter haben am Samstag kurz vor Mitternacht mehrere Container des kleinen Wertstoffhof an der Gröbenzeller Dianastraße angezündet. Die Feuerwehr konnte die Flammen unter Atemschutz und mit dem Schnellangriffsschlauch recht schnell löschen. Der Einsatz war für die 13 Einsatzkräfte nach rund 45 Minuten beendet. Eine Straßenlaterne, Schilder und die Umwehrung des Wertstoffhofes wurden allerdings vollständig zerstört.

Zu tief ins Glas geschaut hatte ein 56-jähriger Gilchinger Autofahrer, der am Freitagnachmittag in Germering einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Gegen 16 Uhr stoppten ihn die Beamten und bemerkten sofort, dass er Alkohol getrunken hatte. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 0,9 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Fahrzeugschlüssel wurde vorübergehend sichergestellt. Der Fahrer musss mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro, sowie einem Fahrverbot von einem Monat oder mehr rechnen.

Unbekannte haben einen in der Holzbachstraße in Germering abgestellten dunkelblauen Mercedes zerkratzt. Der Vorfall geschah in der Nacht von Freitag auf Samstag. Der oder die Randalierer verursachten an beiden Türen der Beifahrerseite des Fahrzeugs mit einem spitzen Gegenstand erheblichen Schaden. Möglicherweise war es ein Schlüssel, mit dem sie kreuz und quer über den Lack fuhren. Die Höhe des Schadens wird von der Polizei auf mindestens 1500 Euro geschätzt. Die Polizeiinspektion hofft jetzt darauf, dass es Zeugen für die Sachbeschädigung gibt. Wer etwas gesehen hat, soll sich telefonisch unter der Nummer (089) 8 94 15 70 melden.

Schaden in Höhe von rund 3000 Euro hat ein Autofahrer verursacht, der im Verlauf des Freitags in der Germeringer Holzbachstraße einen geparkten Ford Fiesta angefahren hat. Der Unfallfahrer fuhr einfach weiter. Die Polizei vermutet, dass er den Fiesta beim Vorbeifahren streifte und dabei den linken hinteren Kotflügel, sowie die beiden linken Türen beschädigte. Mögliche Zeugen sollen sich unter Telefon (089) 8 94 15 70 melden.

11. März:

Würste und Bargeld haben Unbekannte am Mittwochabend gegen 21.50 Uhr aus einem Wurst- und Fleischautomaten an der Bahnhofstraße in Gröbenzell gestohlen. Laut einem Zeugen handelt es sich bei den Tätern um sieben Jugendliche. Diese hatten die Scheibe eingeschlagen. Einer trug einen grünen Trainingsanzug, ein anderer einen weißen Kapuzenpullover. Hinweise an die Polizei, Telefon (0 81 42) 29 30. 

Ohne Maske wollte ein 40-Jähriger am Mittwochabend in einen Bus in Fürstenfeldbruck einsteigen. Als der Fahrer den Mann auf die Maskenpflicht hinwies, beleidigte ihn der Mann und schlug nach ihm. Der Fahrer konnte ausweichen. Die Polizei schnappte den Maskenmuffel. Er bekommt jetzt Anzeigen wegen Beleidigung, versuchter Körperverletzung und eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Eine brennende Zigarette hat am Sulzbogen in Fürstenfeldbruck einen Balkonbrand ausgelöst. Laut Polizei bemerkte ein Nachbar das Feuer und begann, mit seinem Gartenschlauch die Flammen zu löschen. Durch das Feuer und den Qualm wurde ein Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro verursacht. Das schnelle und beherzte Eingreifen des Nachbarn hat nach Angaben der Polizei Schlimmeres verhindert.

Erneut haben Katalysatoren-Diebe zugeschlagen. Die Täter flexten die Abgasreinigungssysteme von drei Autos ab. Abgesehen haben sie es auf die wertvollen Metalle in den Geräten. Am Mittwochabend erstattete ein Mechaniker aus Puchheim Anzeige bei der Germeringer Polizei. Er hatte an einem Kundenfahrzeug festgestellt, dass der Katalysator gewaltsam entfernt worden war. Dabei wurden der Unterboden sowie Schläuche beschädigt. Der Schaden liegt bei rund 1000 Euro. Der Katalysator hat einen Wert von rund 150 Euro. Geparkt war der 20 Jahre alte VW Golf zuvor an der Josephstraße. Auch einem 72-jährigen Puchheimer wurde der Katalysator gestohlen. Sein VW Polo war in der Kennedystraße abgestellt.

Der dritte Diebstahl ereignete sich am Eichenauer Bahnhof. Dort wurde ein älterer Golf zum Ziel der Verbrecher. Alle Taten ereigneten sich laut Polizei in der Nacht auf den 10. März. In der Kennedy-straße hatte ein Anwohner gegen 1.37 Uhr verdächtige Geräusche gehört. Wie Germerings Polizeisprecher Andreas Ruch mitteilt, geht es den Tätern um Platin und Palladium in den Katalysatoren.

10. März:

Eine Betrügerbande soll mehr als eine halbe Million Euro mit der Manipulation von Glücksspielautomaten ergaunert haben. Laut Kriminalpolizei war einem Betreiber von Spielhallen im Landkreis Fürstenfeldbruck aufgefallen, dass zahlreiche Automaten so manipuliert worden waren, dass sie ungerechtfertigt hohe Gewinne auszahlten. Die Täter hatten offenbar Spezialwissen sowie vertrauliche Zugangsdaten. Hilfe sollen die Gauner auch von Mitarbeitern der Spielhallen bekommen haben – ihr Job war es, bei den Manipulationen wegzuschauen. Bereits im vergangenen September konnten die Ermittler drei mutmaßliche Betrüger auf frischer Tat in Fürstenfeldbruck festnehmen. Zwei von ihnen stammen aus Dortmund, der dritte aus dem Landkreis. Am 25. Februar durchsuchte die Polizei weitere Gebäude im Saarland, in Hessen und Rheinland-Pfalz. Die weiteren Ermittlungen zeigten, dass die Täter bei ihren nachgeholfenen „Glücksspielsträhnen“ nicht nur in Oberbayern, sondern auch in weiteren Regionen Deutschlands aktiv waren. Insgesamt rechnet die Kriminalpolizei der Bande rund 400 Fälle zu, in denen Geldspielautomaten manipuliert worden sind. In dem Verfahren werden durch die leitende Staatsanwaltschaft München II in enger Abstimmung mit der Kriminalpolizei Ermittlungen gegen insgesamt 14 Personen geführt.

8. März:

Am Freitag rückte die Feuerwehr Gröbenzell wegen eines tierischen Notfalls aus. Eine fast acht Kilo schwere Maine-Coon-Katze saß bereits Stunden auf rund elf Metern Höhe in einem Baum fest. Als sie partout nicht mehr selbst hinunter kam, half die Feuerwehr nach und rettete sie per Leiter. 

Ohne plausiblen Grund waren fünf junge Männer aus München am Samstag gegen 22.45 Uhr in Grafrath unterwegs. Sie alle waren von der Polizei bei einer Kontrolle in einem BMW angetroffen worden. Da sie aus unterschiedlichen Haushalten stammen, erwartet die Männer nun eine Anzeige und ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Gleich doppelt verkehrswidrig verhielt sich ein 38-jähriger Mann aus dem Bereich Landsberg. Er war am Freitagabend in Geltendorf betrunken auf einem E-Scooter (E-Roller) unterwegs. Außerdem war das Versicherungskennzeichen abgelaufen. Daher muss er sich nun neben der Alkoholfahrt auch wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Am Samstag erlebte ein Germeringer eine böse Überraschung: Er musste feststellen, dass seine beiden Fahrzeuge an der rechten Seite zerkratzt worden waren. Sie waren auf Höhe der Landsberger Straße 19 abgestellt. An zwei weiteren Autos wurden ähnliche Beschädigungen festgestellt. Insgesamt entstand ein Schaden im mittleren vierstelligen Bereich. Die Tat ereignete sich zwischen 25. Februar und 6. März. Tatwerkzeug war laut Polizei vermutlich ein Schlüssel. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (089) 8 94 15 70 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Außerdem prügelte ein Mann auf einen Busfahrer ein. Und am Brucker Hauptplatz randalierte ein Betrunkener. In Gröbenzell kam es außerdem zu einem Brand. Zudem kam es in Olching zu einer Messerattacke.

4. März

Ein Radfahrer ist am Dienstag in Emmering auf der Brucker Straße von einem Auto angefahren worden. Der Autofahrer wollte laut Polizei nach links in die Tonwerkstraße abbiegen und übersah dabei den entgegen kommenden Radler. Dieser wurde nur leicht verletzt. Entstandener Schaden: rund 5000 Euro.

3. März

In einem Zug der Linie S 4 in Richtung Geltendorf hat ein 44-Jähriger randaliert. Ein zufällig mitfahrender Polizist setzte dem Treiben ein Ende. Den Mann erwartet jetzt jede Menge Ärger. Wie die Bundespolizei mitteilt, hatte der Betrunkene zuerst mehrere Fahrgäste beleidigt und auch bedroht. Der 44-jährige, der keine Maske trug, beleidigte unter anderem einen dunkelhäutigen Reisenden mit rassistischen Worten. Als sich der Randalierer in der Bahn eine Zigarette anzündete, monierte dies eine 41-Jährige aus Fürstenfeldbruck. Der Betrunkene wollte laut Polizei auf die Frau losgehen, nachdem er auch sie beleidigt hatte. Ein Polizist, der auch in der S-Bahn war, schritt ein und hielt den Mann zurück. Der 44-Jährige wurde einer Streife der Bundespolizei übergeben. Diese ermittelt nun wegen Bedrohung, versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Erschleichen von Leistungen. Zudem gibt eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Beim Linksabbiegen von der B 471 auf die A-92 bei Oberschleißheim hat ein VW-Busfahrer (28) einen Lkw samt Anhänger, der von einem Maisacher gesteuert wurde, übersehen. Der Unfall passierte am Dienstag um 6 Uhr. Ein 28-Jähriger aus Burgau war mit einem VW-Bus auf der B 471 von Oberschleißheim Richtung Dachau unterwegs. An der Anschlusstelle zur A 92 wollte er links Richtung Autobahn abbiegen – und muss dabei laut Polizei das entgegenkommende Lkw-Gespann übersehen haben. Der 27-jährige Maisacher am Steuer des Lkw versuchte noch, nach rechts auszuweichen, erfasste den Kleinbus aber frontal. Dabei wurde dessen Fahrer schwer verletzt. Der Lkw samt Anhänger fuhr einen Ampelmast um, durchbrach auf einer Länge von 50 Metern die Leitplanke, pflügte 15 Meter die Böschung hinunter und blieb schließlich liegen. Der Fahrer des VW Bus kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Ebenso der Lkw-Fahrer, wobei dieser nur leicht verletzt wurde und ambulant versorgt werden konnte. Beide Fahrzeuge sind Schrott. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 100 000 Euro. Für die Bergungsarbeiten musste die B 471 von 9 bis 11.30 Uhr komplett gesperrt werden. Trotz Umleitung kam es zu erheblichen Behinderungen.

Außerdem musste die Polizei zuletzt wiederholt wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln einschreiten. Teils flohen Jugendliche. Nach dem Dreifach-Mord in Starnberg wurde Anklage gegen einen früheren Olchinger erhoben.

25. Februar

Fast an der gleichen Stelle, an der vor gut einer Woche ein Auto ausgebrannt ist, hat sich am Dienstag ein Wagen überschlagen. Der Unfall ereignete sich zwischen Oberlappach und Stefansberg. Die Fahrerin blieb unverletzt. Wie vor einer Woche war auch diesmal die Feuerwehr Rottbach im Einsatz.

Der Wagen kippte um.

Spurensicherung ist aufwendig und oft langwierig. Doch sie hilft, Verbrechen aufzuklären. Das hat jetzt auch ein Einbrecher in Eichenau zu spüren bekommen. Dank der peniblen Arbeit der Spurensicherer der Polizei konnten ihm zwei weitere Einbrüche zugeordnet werden. Der 24-Jährige wurde am 25. November vergangenen Jahres in der Hauptstraße festgenommen. Zuvor hatte der Mann versucht, in einen Getränkemarkt einzudringen. In das selbe Geschäft war bereits am 9. November eingebrochen worden. Damals hatte der Täter Schnaps und Zigaretten im Wert von rund 750 Euro gestohlen. Der Schaden an der mit einem Fahrradständer aufgebrochenen Tür lag bei rund 13 000 Euro. Auch ein versuchter Einbruch in ein Lottogeschäft am 2. November kann die Spurensicherung dem 24-Jährigen zuordnen. Dort war der Täter an der Tür gescheitert. Sein Einbruchsversuch richtete hier einen Schaden in Höhe von rund 5000 Euro an. Der 24-Jährige wohnte zum Zeitpunkt der Taten in Eichenau. Wie Polizeisprecher Andreas Ruch erklärt, ist es eher unüblich, dass Einbrecher in ihrem Wohnort auf Beutetour gehen. Jetzt wohnt der Mann nach Angaben der Polizei nicht mehr in der Starzelbach-Gemeinde.

Seinen Führerschein musste Dienstagnacht ein 27-jähriger Autofahrer abgeben, nachdem er sich betrunken ans Steuer seines Opels gesetzt hatte. Die Polizei stoppte den Mann gegen 1.15 Uhr im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Rothschwaiger Straße in Bruck. Dabei wurde schnell klar: Der Fahrer ist nicht mehr nüchtern. Ein Alkoholtest brachte Gewissheit: Der Mann hatte 1,28 Promille. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Einbrecher haben am Montag eine Baustelle im Moorenweiser Ortsteil Windach heimgesucht. Die Täter hatten es auf das Steuergerät eines abgestellten Baggers abgesehen. Wie die Polizei mitteilt, hat das Gerät einen Wert von rund 2500 Euro. Zeugen, die am Montag verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich von Windach gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck unter Telefon (0 81 41) 61 20 in Verbindung zu setzen.

24. Februar, 18.45 Uhr

Hubschrauber, Streifenwagen, Wasserwacht und Rettungsdienst sorgten am Mittwochnachmittag in der Schöngeisinger Straße in Fürstenfeldbruck für Aufsehen. Ein 69-Jähriger war gegen 15 Uhr bei privaten Arbeiten am Haus aus dem Kellerfenster gestürzt. Laut Polizei fiel er eineinhalb Meter tief in die Amper, die hinter dem Haus entlang läuft. Beim Sturz zog er sich eine Platzwunde am Kopf zu. Der Hubschrauber - der auf dem Trainingsgelände der Razorbacks landete - brachte den Mann vorsorglich ins Krankenhaus. Das Großaufgebot an Einsatzkräften begründet die Polizei damit, dass die Unfallsituation zunächst unklar war.

24. Februar, 10.57 Uhr

Mit einem brennenden Kamin hatte es die Germeringer Feuerwehr am Samstag zu tun. In dem Schornstein eines Gebäudes an der Dorfstraße hatten sich offenbar Rußablagerungen entzündet. Aus dem Kamin sprühten Funken, es kam zu einer extremen Wärmeentwicklung, wie die Brandbekämpfer berichten. Gegen das Feuer waren die Helfer relativ machtlos. Denn der Einsatz von Wasser zum Löschen hätte den Kamin durch den Wasserdampf explodieren lassen. Deshalb ließ man das Feuer kontrolliert abbrennen. Per Drehleiter kehrten die Retter das Rohr regelmäßig frei. Den glühenden Ruß holten sie heraus und löschten ihn im Garten. Gegen 23 Uhr war der Einsatz beendet.

Ein kleines Missgeschick hatte am Dienstagmorgen für eine 54-Jährige schlimme Folgen. Wie die Polizei mitteilt, wollte die Frau im Moorenweiser Ortsteil Steinbach die Scheiben ihres Autos vom Eis befreien. Dabei ließ sie den Motor laufen. Allerdings hatte sie offenbar vergessen, die Handbremse anzuziehen. Auf der abschüssigen Hofeinfahrt geriet der BMW der Frau ins Rollen. Die 54-Jährige wurde von dem Auto an einer Mauer eingequetscht. Dabei erlitt sie eine Beckenfraktur. Nachbarn hörten die Hilferufe der Frau und befreiten sie. Ein Rettungshubschrauber brachte die Moorenweiserin in eine Klinik.

Gleich zwei Alkoholsünder hat die Polizei am Montag in Emmering aus dem Verkehr gezogen. Um 18.45 Uhr wurde bei einem 31-jährigen Mammendorfer bei einer Verkehrskontrolle in der Roggensteiner Straße ein Wert von 0,62 Promille gemessen. Auch ein 58-jähriger Emmeringer hatte bei einer Kontrolle etwas zu viel Alkohol im Blut. Bei ihm wurde ein Wert von 0,86 Promille festgestellt. Beide Fahrer erwartet nun ein Bußgeldverfahren, sowie ein Fahrverbot. 

23. Februar

Bei einem riskanten Überholmanöver auf der Kreisstraße zwischen Grafrath und Kottgeisering hat ein Motorradfahrer aus Grafrath am vergangenen Freitag einen Unfall verursacht – und mit einer spontanen Reaktion wohl Schlimmeres verhindert. Der 20-Jährige zog gegen 14.25 Uhr an einem Auto vorbei. Dass ihm ein Ford entgegenkam, hat der Grafrather übersehen. Der 27-jährige Inninger am Steuer des Wagens versuchte, nach rechts auszuweichen. Er konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Motorradfahrer sprang geistesgegenwärtig noch vor der Kollision von seiner Suzuki ab. So kam er mit mittelschweren Verletzungen davon. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn vorsorglich in eine Klinik nach Augsburg. Den Gesamtschaden bei dem Unfall gibt die zuständige Polizei Fürstenfeldbruck mit rund 8000 Euro an.

Bei dem schönen Wochenend-Wetter war auf den Straßen viel los – und dabei blieben Unfälle nicht aus. Ein Rentner (77) aus Puchheim etwa nahm am Sonntag gegen 16 Uhr in Gilching einem Hausmeister (41) beim Linksabbiegen auf die Ortsumgehung die Vorfahrt. Der Puchheimer krachte mit seinem Opel frontal in die Fahrerseite des Peugeots des 41-Jährigen. Letzterer hatte danach Schmerzen in der Schulter und wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Sein Wagen erlitt Totalschaden von 4000 Euro. Die Reparatur des SUV des Puchheimers wird 3000 Euro kosten. Der Fahrer und dessen Ehefrau (65) konnten mit dem Peugeot aber noch heimfahren. Was die Polizei Germering besonders positiv erwähnt: Zwei Studenten (24) aus Eichenau unterbrachen trotz Topwetter ihre Radtour und sagten als Zeugen aus.

Ein Skoda-Fahrer landete in der Nacht auf Montag samt seinem Auto auf der Mittelinsel des Kreisverkehrs am Pucher Meer bei Fürstenfeldbruck. Der 58-Jährige fuhr gegen 2 Uhr auf der B 2 Richtung Fürstenfeldbruck. Es herrschte dichter Nebel. Vermutlich hatte der Mann aus Mering (Kreis Aichach/Friedberg) seine Geschwindiggkeit nicht an die schlechten Sichtverhältnisse angepasst. Er bemerkte den Kreisverkehr zu spät, konnte nicht mehr bremsen und kam erst auf der Mittelinsel zum Stehen. Der Skoda erlitt wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von 5000 Euro. Er musste abgeschleppt werden.

Ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck wurde bei einem Motorradunfall leicht verletzt. Der junge Mann war am Sonntagnachmittag mit seinem Beifahrer (17) zwischen Landsberg und Pürgen auf der Staatsstraße 2057 unterwegs. Als er verkehrsbedingt anhalten musste, fuhr eine 17-jährige Dachauerin mit ihrem Motorrad von hinten auf die Maschine des Bruckers auf. Alle drei Beteiligten trugen leichte Blessuren davon. Den Sachschaden gibt die Polizei Landsberg mit rund 1000 Euro an.

22. Februar

Die Polizei hat am Samstag um 1.35 Uhr eine Cornona-Party in Germering aufgelöst. Anwohner hatten eine größere Lärmbelästigung in der Sudetenstraße gemeldet. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass in einer Erdgeschosswohnung laut gefeiert wurde. Einige Partygäste wollten über die Terrasse flüchten, konnten jedoch gestoppt werden. Insgesamt wurden sieben Personen im Alter zwischen 17 und 21 Jahren, die alle aus verschiedenen Haushalten stammten, angetroffen. Der Veranstalter und seine Gäste müssen mit hohen Bußgeldern rechnen.

Drei Frauen und ein Mann sind am Samstag gegen 17 Uhr von einem Radfahrer beobachtet worden, wie sie in ein leer stehendes Haus in Wagelsried bei Alling eingestiegen sind. Der Zeuge verständigte die Polizei und teilte mit, dass die Vier mittlerweile mit einem Opel Corsa weggefahren seien. Das Fahrzeug wurde auf der B 2 gestoppt. Die Insassen im Alter von 21 bis 28 Jahren gaben an, dass sie nur Fotos für Instagram mit dem Hashtag #lostplaces machen wollten. Sie werden wegen Hausfriedensbruch und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. 

Sachschaden in Höhe von rund 8000 Euro ist bei einem Unfall entstanden, der sich am Samstag um 15.15 Uhr auf dem Weg zum Germeringer See ereignete. Ein 82-jähriger Germeringer kam vom Erholungsgelände und wollte mit seinem Mercedes die Nebeler Straße in Richtung der Salzstraße queren. Dabei übersah er den von links kommenden VW Golf eines 24-Jährigen, der nicht mehr ausweichen konnte. Beide Fahrer blieben unverletzt. Der Merceds wurde an der Pkw-Front beschädigt, der Golf entlang der rechten Fahrzeugseite.

Unbekannte Randalierer haben am Freitag gegen 20.15 Uhr in der Von-Branca-Straße in Gröbenzell ein Auto beschädigt. Anwohner, die ein Geräusch hörten, stellten fest, dass an dem geparkten Fahrzeug der linke Außenspiegel zerstört und weitere Schäden an der linken Fahrzeugseite verursacht wurden. Zuvor waren den Zeugen drei Jugendliche auf Fahrrädern aufgefallen, die in Richtung des beschädigten Fahrzeugs unterwegs waren. Die Polizei vermutet, dass sie beteiligt waren. Die Jugendlichen konnten nicht mehr festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 250 Euro geschätzt. 

18. Februar

Eine 42-Jährige ist am Dienstag auf einem Gehweg an der Industriestraße in Fürstenfeldbruck von einem Auto angefahren worden. Laut Polizei wollte ein 82-Jähriger mit seinem VW aus der Tiefgarage eines Supermarktes ausfahren. Dabei übersah er die 42-Jährige offenbar. Die Frau wurde mit Verdacht auf eine Unterschenkel-Fraktur mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. 

Glimpflich ist ein Schwelbrand am späten Mittwochnachmittag im Keller eines Wohnhauses in Aich ausgegangen. Wie die Polizei mitteilt, war eine Verpuffung in einer Heizanlage der Auslöser. Die Feuerwehren Aich, Landsberied und Fürstenfeldbruck löschten den Brand und dämmten mittels Lüfter die Rauchentwicklung ein. Verletzt wurde niemand, am Gebäude entstand nach ersten Einschätzungen kein Schaden.

Aus dem Bürgerhaus in Geltendorf ist zwischen 9. und 12. Februar ein Industriestaubsauger im Wert von fast 600 Euro gestohlen worden. Er befand sich im Erdgeschoss in der Behinderten-Toilette. Die Tür zum Gebäude ist zu den Öffnungszeiten des Bürgerhauses geöffnet, und somit sind auch die Sanitäranlagen frei zugänglich. Die Polizei Landsberg bittet um Zeugenhinweise.

17. Februar

Gelegenheit macht Diebe: Diese bittere Erfahrung musste am Freitag gegen 14 Uhr ein 89-jähriger Maisacher machen. Laut Polizei war der Mann beim Einkaufen im Rewe-Markt in Geiselbullach, als er merkte, dass er seinen Geldbeutel im Auto vergessen hatte. Als er zu seinem Wagen kam, war die Geldbörse weg. Das Auto war nicht abgesperrt. In dem Portemonnaie waren nach Angaben der Polizei rund 80 Euro Bargeld und die Ausweispapiere des Rentners. Die Polizeiinspektion Olching bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon (0 81 42) 29 30.

Unbekannte haben in Gröbenzell zwei Autos beschädigt. Die Taten ereigneten sich zwischen 3. Februar, 14.30 Uhr. und 15. Februar, 11 Uhr an der Breslauer Straße vor einem Autohaus. Das Verdeck eines Cabrios wurde aufgeschlitzt und das „Abarth-Emblem“ von einem anderen Pkw entwendet. Der Schaden beträgt rund 4300 Euro. Die Polizei nimmt Hinweise unter (0 81 42) 29 30 entgegen.

Mit seinem Heck hat ein Lkw am Montag in Gröbenzell einen Baum entwurzelt. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen 13.40 in der Hans-Sachs-Straße. Der Lastwagen fuhr einfach weiter. Der Schaden liegt bei rund 2000 Euro. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer (0 81 42) 29 30 um Hinweise.

16. Februar

Zu einem Fahrzeugbrand zwischen Frauenberg und Oberlappach (Gemeinde Maisach) wurde die Feuerwehr Rottbach am Montag um 20.16 Uhr gerufen. Der Wagen eines 47-Jährigen stand lichterloh in Flammen, als die Feuerwehr eintraf. Der Fahrer hatte noch stoppen und sich in Sicherheit bringen können. Das Feuer wurde mit einem Schaummittel abgelöscht.  Die Einsatzstelle wurde anschließend vom Bauhof Maisach noch gestreut/gesalzen, da das Löschwasser aufgrund der niedrigen Temperaturen gefror. Im Einsatz war die Feuerwehr Rottbach mit einem Fahrzeug und neun Kräften. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde. Grund für das Feuer war vermutlich ein technischer Defekt. Der Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Am vergangenen Freitag zwischen 14 und 14.30 Uhr befand sich ein 89-jähriger Maisacher mit seiner 76-jährigen Begleiterin beim Einkaufen im REWE-Markt Geiselbullach. Als er bemerkte, dass er seinen Geldbeutel in seinem Pkw vergessen hatte, kehrte er zu diesem zurück. In der Zwischenzeit hatte jedoch bereits ein Unbekannter den Geldbeutel aus dem unversperrten BMW entwendet. Darin befanden sich etwa 80 Euro Bargeld und Ausweispapiere. Die Polizeiinspektion Olching bittet um sachdienliche Hinweise unter der (08142) 2930.

Ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer bog am Montagnachmittag von der Hans-Sachs-Straße in Gröbenzell nach rechts in die Enzianstraße ein. Dabei scherte er mit seinem Heck nach links aus und entwurzelte einen großen Baum. Der Lkw setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Der Baum wurde dabei ausgewurzelt und drohte auf die Straße zu fallen. Der Schaden beträgt rund 2000 Euro. Die Polizeiinspektion Olching bittet um sachdienliche Hinweise unter der Nummer 08142/2930.

Unbekannte haben in Gröbenzell zwei Autos beschädigt. Die Taten ereigneten sich zwischen 3. Februar, 14.30 Uhr. und 15. Februar, 11 Uhr an der Breslauer Straße vor einem Autohaus. Das Verdeck eines Cabrios wurde aufgeschlitzt und das „Abarth-Emblem“ von einem anderen Pkw entwendet. Der Schaden beträgt rund 4300 Euro. Die Polizei nimmt Hinweise unter (0 81 42) 29 30 entgegen.
Außerdem kam es am Bahnhof in Geltendorf zu einer Messerstecherei zwischen zwei Nigerianern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare