Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit.
+
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit.

Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Blaulichtticker für die Region FFB: Zweimal kracht‘s - Keine Verletzten aber hoher Sachschaden

Alle Autoren
    schließen
  • Ingrid Zeilinger
    Ingrid Zeilinger
  • Thomas Benedikt
    Thomas Benedikt
  • Thomas Steinhardt
    Thomas Steinhardt

Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.

  • Die Meldungen stammen von den Polizeiinspektionen Fürstenfeldbruck, Germering und Olching, von der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck (zuständig für A8, A99 und A96) sowie dem Polizeipräsidium Oberbayern Nord beziehungsweise beruhen auf Nachfragen.
  • 52 Ortsfeuerwehren gibt es im Landkreis Fürstenfeldbruck, 2018 bewältigten die Aktiven 3362 Einsätze.
  • Hier finden Sie immer aktuelle Blaulicht-Meldungen aus der Region. Die Meldungen bis 23. November finden Sie hier.

14. Februar

Keine Verletzten aber hohen Sachschaden gab es bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag in Maisach. Laut Polizeibericht wollte ein 47-Jähriger mit seinem Fiat von der Hugo-Brunninger-Straße nach rechts in die Palsweiser-Straße abbiegen. Dabei kollidierte er mit dem Fahrzeug einer 27-jährigen Emmeringerin, die auf der Palsweiser Straße in Richtung Olching unterwegs war. Der Gesamtschaden beträgt rund 8500 Euro. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion in Olching, Telefon (0 81 42) 7 23 80, zu melden.

3500 Euro Schaden entstanden bei einem Verkehrsunfall am Samstag in Olching. Eine 41-Jährige aus Germering wollte mit ihrem Ford von der Geiselbullacher Straße aus nach links in eine Tankstelle abbiegen. Dabei übersah sie laut Polizeibericht eine 34-Jährige Dachauerin, die mit ihrem Audi von einem Fast-Food-Restaurant aus kommend in Richtung Kreisverkehr unterwegs war. Die Fahrzeuge kollidierten. Verletzt wurde bei dem Unfall aber keine der Beteiligten.

07. Februar

Eine 59-jährige Gröbenzellerin hat beim Ausparken die Regenrinne eines Supermarktes gerammt und sich aus dem Staub gemacht. Allerdings beobachteten Zeugen den Vorfall am Freitagmittag und meldeten ihn der Polizei. Die konnte daraufhin die Unfallverursacherin ermitteln. An dem Wagen entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Die Regenrinne ist ebenfalls beschädigt – die Reparaturkosten betragen rund 200 Euro.

05. Februar:

Vor über einem Monat hatte ein 52-Jähriger seinen Motorroller am Puchheimer Bahnhof abgestellt. Als er Anfang Februar sein Gefährt abholen wollte, war es weg. Bei dem Roller handelt es sich nach Angaben der Polizei um ein Fahrzeug der Marke Explorer B 05. Der Originalschlüssel befand sich in einem abgesperrten Fach am Roller. Das gestohlene Gefährt im Wert von rund 600 Euro wurde von der Polizei Germering zur Fahndung ausgeschrieben. Der Roller-Dieb sollte sich seiner Sache also nicht zu sicher sein, so ein Polizeisprecher.

04. Februar:

Ein 71-Jähriger hat in Olching die Vorfahrt missachtet und einen Unfall gebaut. Der Senior war am Montagmittag mit seinem Wagen auf der Hubertusstraße unterwegs und wollte nach links in die Schloßsstraße abbiegen. Dabei übersah er wohl das Auto einer 47-jährigen Maisacherin, die Vorfahrt hatte und in Richtung Dachauer Straße fuhr. Die Fahrzeuge stießen zusammen. Es entstand ein Schaden von rund 4000 Euro.

Rund 16 000 Euro Schaden sind die Folgen eines Momentes der Unaufmerksamkeit in Gröbenzell: Eine 64-jährige Münchnerin war am Montagmorgen mit ihrem Auto auf der Rathausstraße unterwegs. Sie wollte schließlich nach rechts in die Augsburger Straße einbiegen. Wie die Polizei mitteilt, übersah sie dabei den Pkw einer 85-jährigen Puchheimerin, die Vorfahrt gehabt hätte. Es kam zum Zusammenstoß.

03. Februar, 14.50 Uhr:

Ein Puchheimer Anwalt hat einen aufregenden Montagabend hinter sich. Wie die Polizei mitteilt, erwischte der Jurist gegen 18 Uhr einen Fremden, der an einem Schreibtisch seiner Kanzlei hantierte. Er sprach den Eindringling an, verließ aber zur Sicherheit im Anschluss das Haus und rief die Polizei.

Währenddessen suchte auch der Unbekannte das Weite. Die eintreffende Polizei konnte den mutmaßlichen Einbrecher aber nach kurzer Flucht schnappen. Der 54-jährige Puchheimer war betrunken und hatte Einbruchs-Ausrüstung wie einen Sperrhaken und ein Hebelwerkzeug dabei. Dass er eingedrungen war, um etwas zu stehlen, stritt der Puchheimer vehement ab. Seine Erklärung, warum er in der Kanzlei war: Er wollte lediglich die Toilette benutzen.

03. Februar, 13.58 Uhr:

Böse Überraschung beim VSST Oberschweinbach-Günzlhofen: Bislang unbekannte Täter sind in die Vereinshütte eingebrochen. Zwischen Sonntag, 18 Uhr, und Montag, 19 Uhr, wurde eines der Fenster mit einem Stein eingeworfen, ein anderes aufgebrochen. Dann stiegen die Einbrecher ein. Allerdings fanden sie keine Wertgegenstände, da momentan coronabedingt kein Spielbetrieb ist. Der Schaden beträgt laut Polizei rund 200 Euro.

An der Kreuzung Augsburger-/ Marthabräustraße in Fürstenfeldbruck ist am Montagnachmittag die Ampel ausgefallen. Prompt passierte ein Unfall. Ein 64-jähriger Brucker wollte gegen 17 Uhr mit seinem VW von der Marthabräustraße kommend die Augsburger Straße in Richtung Kapellenstraße überqueren. Dabei nahm er einem 25 Jahre alten Fürstenfeldbrucker, der von links in seinem Kleintransporter kam, die Vorfahrt. Beim Zusammenstoß in der Kreuzung blieben beide Fahrer unverletzt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 4000 Euro.

Ein 19-jähriger Radler ist bei einem Unfall in Puchheim schwer verletzt worden. Der Student fuhr am Montagabend mit seinem Rad auf der Friedenstraße und wollte in die Gröbenzeller Straße abbiegen. Laut Polizei übersah er dabei den Wagen eines 67-jährigen Gröbenzellers, der Vorfahrt hatte. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß. Der Radler flog danach über die Motorhaube und Windschutzscheibe, bis er schließlich auf die Straße stürzte. Der 19-Jährige trug keinen Helm und kam mit Verdacht auf ein Schädelhirntrauma und schwere Prellungen im Oberkörperbereich ins Krankenhaus nach Dachau. Sein Rad wurde schwer ramponiert, ebenso das Auto. Der Schaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt. (gar)

Ein 41-jähriger Puchheimer hat am Samstagnachmittag auf der A 95 bei Wolfratshausen Sperrmüll verloren. Er war mit seinem Anhänger in Richtung München unterwegs. Laut Polizei war dieser komplett ungesichert. Planen, Paletten und Kartonagen fielen auf und neben die Fahrbahn. Dies bemerkte ein anderer Verkehrsteilnehmer und verständigte die Polizei. Eine Streife der Verkehrspolizei stoppte den Puchheimer auf einem Parkplatz kurz nach dem Autobahndreieck Starnberg. Es stellte sich heraus, dass er keinerlei Sicherungsmaterial bei sich hatte und keine Fahrerlaubnis für den geliehenen Anhänger besaß. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein Strafverfahren eingeleitet. Die Verkehrspolizei sucht außerdem Zeugen. (sas)

22. Januar

Wegen einer explodierten Mikrowelle mussten am Donnerstagnachmittag die Estinger und Olchinger Feuerwehren in die Schloßstraße ausrücken. Eine Familie hatte die Einsatzkräfte alarmiert, nachdem sie aus ihrer Küche einen lauten Knall gehört hatte und eine erhebliche Menge Rauch aus dem Raum drang. Auslöser war ein Kirschkernkissen, das kurz zuvor in die Mikrowelle gelegt worden war. Die Einsatzkräfte gingen mit Atemschutz in die Wohnung und konnten schnell Entwarnung geben. Sie fanden eine defekte Mikrowelle vor. Die Wohnung wurde belüftet und nach Messungen auf Schadstoffe den Bewohnern wieder übergeben.

Drei Leichtverletzte forderte ein Verkehrsunfall auf der A 8 von Augsburg nach München. Laut Polizei stießen am Donnerstagmorgen gegen 6 Uhr zwischen Adelzhausen und Odelzhausen ein Mercedes-Fahrer aus Fürstenfeldbruck und ein Opel-Fahrer aus Augsburg gegen den Land-Rover eines jungen Mannes aus dem Landkreis Dachau. Unklar ist bislang der Hergang. Der Fahrer des Landrovers gab an, er sei nach einer Panne auf dem Standstreifen gestanden. Die Polizei hält es für wahrscheinlicher, dass der Mann mit seinem Auto bei einem Fahrstreifenwechsel ein anderes Fahrzeug touchiert hat. Alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt mehr als 50 000 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalls. Wer etwas zum Hergang sagen kann, meldet sich unter Telefon (089) 89 11 80.

20. Januar

Um einen fünfstelligen Betrag haben Betrüger eine 65-Jährige in Fürstenfeldbruck gebracht. Laut Polizei bekam die Frau einen Anruf. Am anderen Ende der Leitung war angeblich der Sohn der Frau. Er brauche Geld, weil er einen Unfall verursacht habe. Ein angeblicher Polizist erklärte der Frau, dass eine Haftstrafe nur durch eine sofortige Geldzahlung abgewendet werden könnte. Unter diesem Druck kam die Geschädigte der Forderung nach und übergab noch vor ihrem Anwesen einen fünfstelligen Betrag an einen vermeintlich vom Haftrichter entsandten Boten. Doch das war den Abzockern nicht genug. Sie schafften es, der Frau einen weiteren fünfstelligen Betrag abzunehmen. Erst als der echte Sohn mit seiner Mutter telefonierte, bemerkte diese, dass sie auf eine üble Betrugsmasche hereingefallen war und erstattete Strafanzeige bei der Brucker Polizei. Außerdem kam es zu Unfällen auf der B2 sowie bei Moorenweis.

19. Januar

Die Polizei hat einen 59-Jährigen festgenommen, der einen Jugendlichen massiv sexuell bedrängt hatte. Das Ganze ereignete sich schon am Freitag. Gegen 13 Uhr war ein 15-jähriger Auszubildender zu Fuß unterwegs, als er durch einen ihm unbekannten Mann in die Räume einer nahen freien Kirche gebeten wurde. Dort hatte der Täter nach ersten Erkenntnissen Reinigungsarbeiten ausgeführt. In den Räumlichkeiten küsste er den jungen Mann mehrfach und berührte ihn unsittlich. Als der 59-Jährige versuchte, dem jungen Mann die Hose zu öffnen, konnte sich dieser aus einer Umklammerung lösen und über den Vorraum flüchten. Der 15-Jährige blieb körperlich unverletzt. Der Täter konnte kurze Zeit später angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen sowie wegen des Ausübens exhibitionistischer Handlungen übernommen.

Ein 18-jähriger Germeringer ist am Sonntag gegen 17 Uhr mit seinem Mini am Kesselberg bei Kochel verunglückt. Auf schneeglatter Straße geriet er nach einem Bremsmanöver auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem VW. Es entstand Schaden in Höhe von rund 4500 Euro, verletzt wurde niemand.

Ein Unbekannter hat einen Kleintransporter beschädigt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht. Ein 24-Jähriger aus Ehingen hatte den schwarzen Mercedes Transporter am vergangenen Donnerstag gegen 20.30 Uhr auf einem Parkplatz in der Hermann-Böcker-Straße in Olching abgestellt. Als er am Freitag gegen 14 Uhr zu seinem Wagen kam, bemerkte er, dass er auf der rechten Seite angefahren worden war. Der Unfallverursacher hatte jedoch keine Nachricht hinterlassen und auch die Polizei nicht verständigt. Der Schaden beträgt ungefähr 300 Euro. Nun sucht die Polizei nach dem Fahrer. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (0 81 42) 29 30 zu melden.

Dass man im frischen Schnee Spuren hinterlässt, war einem zahlungsunwilligen Taxi-Fahrgast am Sonntagabend offenbar nicht bewusst. Wie die Polizei mitteilt, ließ sich der 19-Jährige aus Bergkirchen (Landkreis Dachau) gegen 23 Uhr von Fürstenfeldbruck nach Hause fahren. Am Ziel erklärte er, Geld holen zu müssen. Doch stattdessen machte er sich aus dem Staub. Der Taxifahrer verständigte die Polizei. Die Beamten machten sich auf Spurensuche. Der junge Mann hatte Fußabdrücke hinterlassen. Diesen mussten die Polizisten nur bis zum Wohnhaus folgen. Jetzt bekommt der Mann eine Anzeige wegen Betrugs – zudem hatte er gegen die Ausgangssperre verstoßen. Die Fahrt hätte 55 Euro gekostet. 

Außerdem ist in St. Ottilien ein Hackschnitzellager abgebrannt - und am Wochenende gab es diverse Unfälle, unter anderem bei Alling/Germering mit einer Wildsau.

17. Januar

Das Winterwetter haben etliche Bürger zu einem Ausflug an den Germeringer See genutzt. Dabei kam es auch zu einer Unfallflucht. Ein Unbekannter hat beim Parken am Samstag einen BMW beschädigt. Der Besitzer, ein Germeringer, stellte seinen Wagen gegen 13.15 Uhr am Parkplatz ab. Als der 53-Jährige gegen 16 Uhr zurück kam, stellte er einen Schaden an der linken Fahrzeugfront fest. Unter seinem Scheibenwischer klemmte ein Zettel. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie der Unfallfahrer den BMW beschädigte und einfach wegfuhr, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Ein Kennzeichen hatte er jedoch nicht notiert. Die Polizei Germering versucht nun, den Täter zu ermitteln. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (089) 9 84 15 70 zu melden.

Ein Werkzeug-Akku ist am Samstag gegen 21 Uhr beim Laden in Brand geraten. Da man von einem Zimmerbrand ausging, rückte die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften aus. Vor Ort zeigte sich, dass die Bewohner des Einfamilienhauses in der Gröbenzeller Bahnhofstraße die Flammen mit einem Feuerlöscher eingedämmt hatten. Die Brandhelfer lüfteten die Räume und suchten Glutnester. Der Schaden: rund 5000 Euro.

 Ein Unbekannter hat in Olching einen Kleintransporter beschädigt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht. Ein 24-Jähriger aus Ehingen hatte den schwarzen Mercedes Transporter am vergangenen Donnerstag gegen 20.30 Uhr auf einem Parkplatz in der Hermann-Böcker-Straße abgestellt. Als er am Freitag gegen 14 Uhr zu seinem Wagen kam, bemerkte er, dass er auf der rechten Seite angefahren worden war. Der Unfallverursacher hatte jedoch keine Nachricht hinterlassen und auch die Polizei nicht verständigt. Der Schaden beträgt ungefähr 300 Euro. Nun sucht die Polizei nach dem Fahrer. Zeugen werden gebeten sich unter Telefon (0 81 42) 29 30 zu melden.

11. Januar

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat in Eicheau ein Müllhäuschen angefahren, das daraufhin verbogen und verschoben wurde. Danach entfernte er sich von der Unfallstelle am Eichenauer Libellenweg, ohne sich weiter darum zu kümmern. Das geht aus dem Pressebericht der Polizei hervor. Der Schaden beträgt laut Polizei rund 1500 Euro. Der Vorfall hat sich am vergangenen Donnerstag zwischen etwa 12 Uhr und vergangenem Freitag, etwa 9 Uhr, ereignet. Wer etwas gesehen hat, soll sich bei der Germeringer Polizei unter Telefon (089) 8 94 15 70 melden.

Ein Olchinger erlebte am vergangenen Freitag eine böse Überraschung: Als er zu seinem Wagen zurückkehrte, war dieser an der linken Fahrzeugseite stark beschädigt. Der Ford Transit des 54-Jährigen stand an der Richard-Wagner-Straße in Olching, Höhe Hausnummer 11. Die Ausmaße des Schadens lassen laut Polizei wohl darauf schließen, dass ein Lastwagen gegen den Ford gekracht ist. Der bislang unbekannte Fahrer hat sich allerdings danach von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Hinweise an die Polizei in Olching unter Telefon (0 81 42) 29 30.

Acht Anzeigen gab es am vergangenen Wochenende wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzverordnung im Bereich der Olchinger Polizei. In zwei von drei Fällen war das Gröbenzeller Bürgerhaus betroffen. Am Freitagnachmittag verschafften sich hier drei Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren aus Gröbenzell und München sowie zwei strafunmündige Kinder Zutritt über die Tiefgarage. Der Sicherheitsdienst rief die Polizei. Neben der Anzeige wegen Nicht-Einhalten der Kontaktbeschränkungen könnte die Jugendlichen auch noch eine Strafanzeige der Gemeinde erwarten – wegen Hausfriedensbruchs. In einem weiteren Fall traf die Polizei um 20.59 Uhr drei Personen (aus mehr als zwei Haushalten) vor dem Bürgerhaus an. Auch hier wurde Anzeige erstattet. Zwei Besucher der Allguth-Tankstelle in Geiselbullach haben hingegen gegen die aktuellen Ausgangsbeschränkungen verstoßen. Sie traf die Polizei nach 21 Uhr und ohne triftiggen Grund an.

Ein Maisacher wollte eigentlich jemand anderem das Wochenende ordentlich versalzen, dann ging es aber für ihn selbst auch nicht gut aus. Wie die Polizei berichtet, erschien der 38-Jährige am frühen Samstagabend auf dem Olchinger Revier. Er wollte Anzeige erstatten, worum es dabei genau ging, will die Polizei nicht verraten. Allerdings dürfte es wohl kein Kapitalverbrechen gewesen sein. Während des Gesprächs fiel den Beamten auf, dass der Maisacher stark nach Alkohol roch. Und er sagte mehrfach, dass er selbst mit dem Auto hergefahren sein. Nachdem die Anzeige fertig war, sprachen ihn die Beamten auf den Geruch an. Sie hatten offenbar den richtigen Riecher: Ein Atemalkoholtest ergab 1,32 Promille. Der Maisacher musste seinen Heimweg ohne Führerschein und Fahrzeugschlüssel antreten. Ihn erwartet nun selbst ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. „Einen Gefallen hat er sich damit nicht getan“, so ein Polizei-Sprecher. Am Sonntag krachte außerdem eine junge Frau gegen einen Baum.

7. Januar 2021

Die Germeringer Polizei hat am Mittwoch tagsüber Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz geahndet. Eine 18-jährige Seefelderin, eine 19-jährige und zwei 17-jährige Germeringerinnen wurden in der Dornierstraße kontrolliert. Sie verstießen gegen die Beschränkung des Treffens von mehr als zwei Haushalten und in einem Fall gegen das Alkoholverbot im öffentlichen Raum. Am Bahnsteig des S-Bahnhofs im Zentrum wurden ein 15-jähriger Münchner und ein 30-jähriger Leipheimer erwischt, die keine Mund-Nase-Bedeckung trugen. An der Bushaltestelle am Bahnhof saß zudem ein 61-jähriger Germeringer, der keine Maske trug. Unter seinem Sitz entdeckten die Beamten eine halb geleerte Flasche Bier. Alle Betroffenen müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Schaden in Höhre von rund 7000 Euro und zwei leicht verletzte Beteiligte: Das sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Dienstag an der Einmündung der Roggensteiner Allee in die B 2 ereignet hat. Ein 26-jähriger Eichenauer wollte gegen 18.30 Uhr nach rechts auf die Bundesstraße einfahren. Dabei missachtete er die Vorfahrt einer 56-jährigen Fürstenfeldbruckerin, die in Richtung Fürstenfeldbruck fuhr. Sie konnte trotz Notbremsung den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beide Fahrer erlitten jeweils leichte Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst ambulant behandelt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 7000 Euro. Der Eichenauer wird sich noch wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen. 

Unbekannte Täter haben versucht, den Bauwagen des Waldkindergarten zwischen Günzlhofen (Gemeinde Oberschweinbach) und Hanshofen aufzubrechen. Wann genau dies geschah, kann wegen der Ferien nicht eingegrenzt werden. Zunächst wollte der Einbrecher die Eingangstüre auf hebeln, was aber misslang. Anschließend versuchte er, durch Einschlagen einer Fensterscheibe in den Bauwagen zu gelangen. Nachdem auch dieser Versuch scheiterte, schlug der Täter noch gewaltsam gegen die Seitenwand des Bauwagens. Der verursachte Sachschaden: in Höhe von 200 Euro. Zeugen, die verdächtige Personen im Waldstück gesehen haben, werden gebeten, sich unter Telefon (0 81 41) 6120 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. 

Zu einem Auffahrfahrunfall ist es am Montag gegen 17.20 Uhr vor dem Fußgängerüberweg in der Fürstenfelder Straße in Bruck gekommen. Eine 30-jährige Fürstenfeldbruckerin hielt an dem Zebrastreifen an, um einen Fußgänger über die Straße zu lassen. Ein nachfolgender 19-jähriger Emmeringer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr mit seinem Mercedes dem BMW auf. Dabei wurde die 30-Jährige leicht verletzt. Sie musste vor Ort ärztlich versorgt werden. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 10 000 Euro.

Bei einem Unfall, in den drei Fahrzeuge verwickelt waren, ist am Montag gegen 13.15 Uhr ein Sachschaden von rund 25 000 Euro entstanden. Laut Bericht der zuständigen Olchinger Polizeiinspektion fuhr ein 38-jähriger Gernlindener mit seinem Pkw auf der Brucker Straße in Richtung Olching. Aus ungeklärter Ursache fuhr er auf den Pkw einer vorausfahrenden 63-jährigen Gernlindenerin auf. Durch den Aufprall kam der 38-Jährige mit seinem Auto ins Schleudern und prallte gegen den Pkw einer entgegenkommenden 60-Jährigen aus Gernlinden. Bei dem Unfall wurden der Mann und die 63-Jährige leicht verletzt.

29. Dezember

Ein Streit um Geld ist am Heiligen Abend mittags in Fürstenfeldbruck aus dem Ruder gelaufen. Es gab ein Handgemenge in der Hauptstraße. Mehrere Männer aus Fürstenfeldbruck und Olching gingen aufeinander los. Ein Brucker (21) zog sogar ein sogenanntes Cuttermesser. Ein 20-Jähriger Brucker wurde am Finger verletzt. Erst die Polizei konnte die Lage beruhigen.

Bei einer Verkehrskontrolle hielt die Polizei am Sonntag gegen 22.50 Uhr in der Kirchstraße einen Opel an. Beim 73 Jahre alten Fahrer bemerkten sie Alkoholgeruch. Ein Test ergab 1,1 Promille. Zudem konnte der Rentner keinen triftigen Grund nennen, warum er trotz Ausgangssperre um diese Uhrzeit noch unterwegs war. Neben der Alkoholfahrt muss er sich nun auch noch wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

Er hatte sich eine kleine Schnittverletzung an der Hand zugezogen. Und trotz Rausch fuhr der 30-Jährige aus Bruck in der Nacht auf Heiligabend selbst ins Krankenhaus. Eine Mitarbeiterin beobachtete gegen Mitternacht, wie er seinen BMW vor der Notaufnahme parkte. Dann schwankte er zum Krankenhaus. Bei der Behandlung zeigte sich der Brucker unkooperativ. Also rief das Klinikpersonal die Polizei. Ein Alkoholtest ergab über zwei Promille. Der 30-Jährige wurde behandelt, dann folgte eine Blutentnahme. Nun erwartet ihn eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

28. Dezember

Bei einem Auffahrunfall auf der A 96 im Bereich der neuen Galerie bei Germering sind am Samstagabend zwei Autofahrer leicht verletzt worden. Wie die zuständige Verkehrspolizei mitteilt, krachte ein 29-jähriger Gröbenzeller mit seinem Ford in den VW eines 28-jährigen Germeringers. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Der Schaden an den Autos und der Betonbegrenzung liegt bei rund 17 000 Euro.

Ein vor einem Einfamilienhaus in Geltendorf abgestelltes Auto ist am frühen Samstagmorgen in Flammen aufgegangen. Das Auto brannte im Motorraum. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck geht von Brandstiftung aus und hat die Ermittlungen übernommen. Der VW ist Schrott – den Schaden schätzt die Polizei auf rund 8000 Euro.

Ein Dieb hat einen Gröbenzeller um 600 Euro erleichtert, die dieser zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte. Der Mann hatte des Geld in der Nacht auf 26. Dezember in seinem Leicht-Kfz liegen gelassen, das in der Dr.-Troll-Straße parkte. Der Täter schlug die Seitenscheibe ein und stahl die Summe aus dem Handschuhfach. Die Polizei Olching hat das Fahrzeug auf Spuren untersucht. Zeugen werden gebeten, sich zu melden, Telefon (0 81 42) 29 30.

Für zwei Hundebesitzer war es am frühen Abend des ersten Feiertages mit dem Weihnachtsfrieden vorbei. Die Männer (62 und 73) gerieten sich so in die Wolle, dass beide leicht verletzt wurden. Zuerst waren ihre Vierbeiner aufeinander los gegangen, als sie sich in der Defreggerstraße begegneten. Danach griff ein Herrchen das andere mit einem Tierabwehrspray an. Der andere Mann schlug seinem Kontrahenten den Regenschirm auf den Kopf.

Eine schöne Bescherung erlebte die Inhaberin einer Bäckerei am 24. Dezember in aller Früh. Als sie um 5 Uhr ihren Laden in der Hoflacher Straße aufsperren wollte, waren die Schlösser von Eingangs- und Seitentür mit Sekundenkleber abgedichtet. Die Frau musste einen Schlüsseldienst holen, damit sie in ihr Geschäft konnte – und die Kunden ihre Backwaren fürs Fest kaufen konnten. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Hinweise unter (089) 8 94 15 70.

23. Dezember

Rückwärts wollte eine 25-Jährige am Montag auf die Maisacher Straße in Fürstenfeldbruck fahren. Dabei übersah sie den VW eines 44-Jährigen, der stadtauswärts unterwegs war. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass die 25-jährige Fürstenfeldbruckerin nicht im Besitz eines Führerschein ist. Dieser wurde ihr erst vor wenigen Monaten gerichtlich entzogen. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 4000 Euro.

Stark betrunken hat ein 49-Jähriger am Montagmittag auf der Maisacher Straße in Fürstenfeldbruck einen Unfall verursacht. Der Mann hatte den Außenspiegel eines geparkten VW touchiert. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Verursacher knapp 2,5 Promille hatte. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

22. Dezember

Am Samstag gingen gegen 23.45 Uhr mehrere Anrufe bei der Polizei ein, wonach ein Mann in der Landsberger Straße in Fürstenfeldbruck gegen geparkte Autos treten soll. Wenig später konnte eine Streife den Mann stellen. Der 30-Jährige war völlig aufgebracht, schrie herum und ließ sich von den Beamten nicht beruhigen, sodass die Polizisten den Mann festnahmen. Der hatte zwar knapp zwei Promille Alkohol im Blut, weshalb er aber so ausrastete, ließ sich nicht klären. Die Polizei konnte in der Nacht an den geparkten Autos keine Schäden feststellen. Sie bittet aber Fahrzeughalter, die zu dieser Zeit ihre Autos in der Landsberger Straße geparkt hatten, ihre Fahrzeuge genauer in Augenschein zu nehmen und eventuelle Schäden zu melden.

Nur sechs Verstöße gegen die Ausgangssperre nach 21 Uhr hat die Polizei am Wochenende festgestellt. Die Straßen der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck wirkten fast wie ausgestorben, nur wenige Fahrzeuge waren nach 21 Uhr noch unterwegs, viele davon wurden von der Brucker Polizei kontrolliert. Die meisten Autofahrer konnten einen triftigen Grund nachweisen, weshalb sie zu dieser Zeit noch unterwegs waren, meist war es der Weg von oder zur Arbeit. Sechsmal mussten die Beamten aber auch Verstöße gegen die Ausgangssperre feststellen und Anzeigen aufnehmen. Die Betroffenen traten den Heimweg von Besuchen zu spät an und waren deutlich nach 21 Uhr noch auf der Straße. Drei junge Burschen, die zu Fuß unterwegs waren, wollten vor einer Kontrolle durch die Polizei flüchten. Zwei von ihnen überstiegen dabei den Bauzaun an der St. Bernhard-Kirche und kletterten auf das Baugerüst am Kirchturm. Nach Aufforderung kehrten sie aber wieder auf sicheren Boden zurück. Auch sie erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Ein bislang unbekannter Täter hat sich in Olching ziemlich rabiat an einem Zigarettenautomaten zu schaffen gemacht – ging am Ende aber leer aus. Wie die Polizei berichtet, hat der Unbekannte zwischen vergangenem Freitag, 19 Uhr, und Samstag, 11.45 Uhr, versucht, den Automaten an der Ordenslandstraße aufzubrechen. An Geld oder Zigaretten kam er nicht. Dafür verursachte er einen Schaden von rund 2500 Euro. Die Olchinger Polizei bittet um Hinweise unter Telefon (0 81 42) 29 30.

21. Dezember, 13.57 Uhr

Einen Leichtverletzten und hohen Sachschaden gab es bei einem Auffahrunfall am Freitag. Das berichtet die Polizei. Ein Autofahrer musste sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen abstellen, nachdem eine Kontrollleuchte an seinem BMW aufgeleuchtet hatte. Ein 46-jähriger Egenhofener musste deshalb stark abbremsen. Ein nachfolgender Lkw-Fahrer aus München (50) bemerkte das zu spät und fuhr dem Audi hinten auf. Der 46-jährige Audifahrer wurde dabei leicht verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10 000 Euro.

21. Dezember, 10.42 Uhr

Unbekannte haben die Garage eines Anwohners in der Germeringer Waldhornstraße mit roter Farbe besprüht. In der Gegend kam es laut Polizei bereits in der Vergangenheit zu Schmierereien. Die jüngste Tat ereignete sich am Samstag zwischen 19.45 und 20.15 Uhr. Zeugen können sich bei der Germeringer Polizei unter der Telefonnummer (089) 8 94 15 70 melden.

Einen 51-Jährigen und seine 15-jährige Tochter erwarten Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Mann ließ das Mädchen ans Steuer seines Wagens, während er vom Beifahrersitz aus Anweisungen gab. Die Polizei beendete die Fahrstunde.

An der Abzweigung von der Kreisstraße in Richtung Germerswang bei Maisach hat es am Donnerstagabend gekracht. Laut Feuerwehr waren drei Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Die insgesamt sechs Insassen konnten sich selbst befreien. Sie wurden vom Rettungsdienst betreut und ins Krankenhaus gebracht. Nach rund zwei Stunden wurde die Straße wieder freigegeben.

17. Dezember

Am Mittwoch ist es kurz vor 16 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Moorenweis und Dünzlbach zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Eine 51-jährige Pkw-Fahrerin aus Egling an der Paar kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Daciafahrerin wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum nach München geflogen. Am Pkw entstand ein Totalschaden in Höhe von 8000 Euro. Da Anfangs mit dem Ableben der Frau zu rechnen war, ordnete die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten an. Im Nachgang stellte sich heraus, dass die Verletzungen der Frau doch nicht so schwerwiegend sind.

Ein 82-Jähriger ist am Mittwochnachmittag in Grafrath von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Laut Polizei war der Mann auf der Jesenwanger Straße unterwegs, obwohl des dort einen Gehweg gibt. Ein 37-jähriger Autofahrer übersah den Senior und streifte ihn mit dem Außenspiegel. Dadurch stürzte der Rentner auf den Kopf und zog sich schwerste Verletzungen zu. Er wurde in eine Klinik nach München gebracht. 

Ein 52-jähriger Mercedesfahrer aus Mammendorf hat am Dienstag in der Augsburger Straße einen wartenden Radler übersehen. Er überfuhr dessen Drahtesel. Der Radler (57) hatte mit seinem Pedelec auf dem Gehweg an der Sparkassenausfahrt angehalten. Er wollte den Mercedes-Fahrer vorbeilassen. Der Pkw-Fahrer muss den Radfahrer übersehen haben, denn er bog in einem so engen Radius ab, dass er das Fahrrad mitriss und über den Vorderreifen fuhr. Anschließend fuhr der 52-Jährige einfach weiter und ließ den verdutzten Radfahrer zurück. Dieser konnte sich jedoch das Kennzeichen merken und verständigte die Polizei. Den Pkw-Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf 150 Euro.

Im Oktober wollte die Polizei in Germering zwei Männer schnappen, die immer wieder Geldautomaten gesprengt hatten. Einer konnte damals fliehen. Jetzt aber hat die holländische Polizei den 28-Jährigen mit niederländischer Staatsangehörigkeit in Amsterdam verhaftet. Nun wird ein Auslieferungsgesuch gestellt.

15. Dezember

Bei einer Fahrscheinkontrolle in einer S8 zwischen Geisenbrunn und Unterpfaffenhofen hat der Hund eines Fahrgasts einen 26-jährigen DB-Mitarbeiter gebissen. Der angeleinte Schäferhund eines 58-jährigen Herrschingers hatte den Kontrolleur in der S-Bahn unvermittelt angesprungen und biss ihn in den Unterarm. Dank Softshelljacke, die nicht beschädigt wurde, blieb der 26-Jährige jedoch nahezu unverletzt. Er klagte lediglich über leichte Schmerzen im Unterarm, weswegen er einen Arzt aufsuchen wollte. Die Bundespolizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Hundebesitzer. Hinweis zu den Beförderungsbestimmungen der Münchner S-Bahn: Alle Hunde müssen angeleint sein. Hunde, die Fahrgäste gefährden können, müssen zusätzlich einen Maulkorb tragen.

Leicht verletzt wurde ein 52-Jähriger bei einem Unfall am Montagnachmittag. Der Lkw-Fahrer aus München erkannte gegen 16.45 Uhr auf der Fürstenfelder Straße auf Höhe des Veranstaltungsforums zu spät, dass ein Auto vor ihm verkehrsbedingt warten musste. Er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Volkswagen auf. Der 55-jährige VW-Fahrer wurde leicht verletzt, der Lasterfahrer trug keine Blessuren davon. Den Sachschaden an beiden Fahrzeugen schätzt die Polizei auf rund 6000 Euro.

Ein 18-jähriger Fahranfänger ist am Freitag von der Straße abgekommen und hat sich mehrmals überschlagen. Der Jesenwanger war gegen 13.10 Uhr zwischen Mammendorf und Jesenwang unterwegs. Da er an den Straßenrand geriet, lenkte er gegen. Dabei verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto landete auf dem Dach im Acker. Der 18-Jährige und seine Freundin (16) konnten sich leicht verletzt aus dem Wrack befreien. Das Auto ist Totalschaden. 

13. Dezember

Die Serie von Katalysatoren-Diebstählen in der Region geht weiter. In der Nacht auf Samstag wurden bei einem Autohändler in der Ganghoferstraße in Gernlinden bei vier Fahrzeugen die Katalysatoren abgetrennt und entwendet. An und für sich sind die Katalysatoren keine besonders wertvolle Beute. Den Dieben ging es vielmehr um das darin verbaute Platin. In der Regel werden die Katalysatoren herausgeflext, die Fahrzeuge werden dazu mit einem Wagenheber angehoben. In den vergangenen Wochen hatte es schon ähnliche Fälle in Grafrath, Türkenfeld, Schöngeising und Geltendorf gegeben. Zeugen sollen sich bei der Polizei Olching, Telefon (0 81 42) 2930 melden.

Wegen einer anonymen Mitteilung an die Polizei ist in Landsberg ein regelwidriges Treffen aufgeflogen. Sechs Personen zwischen 20 und 30 Jahren hatten sich in einer Wohnung im Landsberger Industriegebiet getroffen – darunter auch eine Person aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Sie alle erwartet nun eine Ordungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln.

Weil ein Stopp-Schild missachtet wurde, kam es am Freitag gegen 11 Uhr zu einem Unfall an der Kreuzung Friedenstraße/Kreuzlinger Straße in Germering. Wie die Polizei berichtet, fuhr eine 66-jährige Starnbergerin mit ihrem Pkw auf der Kreuzlinger Straße in Fahrtrichtung der Friedenstraße. Zeitgleich war ein 78-jähriger Rentner aus Germering auf der Friedenstraße in Fahrtrichtung der Gartenstraße unterwegs. An der Kreuzung hielt die Starnbergerin allerdings nicht am Stopp-Schild an und nahm dem Germeringer auf der Friedenstraße die Vorfahrt. Die beiden Fahrzeuge kollidierten. Am Peugeot der Starnbergerin wurde dabei die Frontstoßstange beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf rund 500 Euro. Am BMW des Germeringers wurde die rechte Fahrzeugseite beschädigt. Hier beläuft sich der Schaden auf etwa 2500 Euro. Verletzt wurde niemand.

Keine Verletzten, aber einen Gesamtschaden von rund 4000 Euro gab es am Sonntag bei einem Unfall in der Eichenauer Straße. Gegen 1.30 Uhr fuhr ein 63-jähriger Landsberieder einem Eichenauer hinten auf. Bei dem BMW des Landsberieders wurde dabei die Front stark beschädigt. Der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt. Der Eichenauer kam glimpflicher davon. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. Die beiden Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt.

11. Dezember

Erneut hat es an der Kaisersäule bei Puch gekracht. Laut Polizei wollte ein 36-Jähriger mit seinen Peugeot die B 2 überqueren. Dabei übersah er den von links kommenden Dodge eines 58-Jährigen. Bei dem Unfall wurden beide Fahrer leicht verletzt. Der Peugeot musste abgeschleppt werden. Auf der Bundesstraße staute sich der Verkehr. 

Einen Schaden in Höhe von rund 7000 Euro hat ein Unbekannter am Donnerstag in Fürstenfeldbruck angerichtet. Laut Polizei zerkratzte er zwischen 9.30 und 10.30 Uhr ein Auto auf dem Parkplatz des Penny-Supermarktes am Ährenfeld. Besonders dreist: Auf dem Heck ritzte der Täter „Love Corona“ in den Lack. Die Polizei bittet um Hinweise.

In der Nacht auf Donnerstag, gegen Mitternacht, wollte eine Streife der Brucker Polizei einen Autofahrer in Türkenfeld kontrollieren. Die Beamten signalisierten dem Mercedes-Fahrer, er solle anhalten – doch der Mann raste mit Tempo 150 auf glatter Straße Richtung Kottgeisering davon. Innerorts reduzierte er seine Geschwindigkeit kaum. Um niemanden zu gefährden, brachen die Beamten die Verfolgung ab. Der Flüchtige konnte entkommen. Als die Polizei bei der Halterin des Fahrzeugs anrief, stellte sich heraus, dass ihr Sohn das Auto gefahren hatte. Er tauchte zwei Stunden später in der Inspektion auf – reumütig und nüchtern. Einen Grund für seine Flucht nannte er nicht. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Ein Paketzusteller aus Augsburg hatte am Mittwoch bei einem Unfall auf Moorenweiser Gemeindeflur Glück, dass er sich nicht verletzt hat. Dafür ist sein Transporter demoliert. Der Mann war gegen 10.45 Uhr mit seinem VW Crafter von Egling an der Paar in Richtung Dünzelbach unterwegs. An der Landkreisgrenze Landsberg/Fürstenfeldbruck geriet der Wagen in einer leichten Linkskurve ins Schleudern. Das Fahrzeug rutschte nach links in den Straßengraben, überschlug sich und landete auf dem Dach. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt rund 8000 Euro.

9. Dezember

Innerhalb weniger Minuten hat es an einer Bahnunterführung bei Kottgeisering am Montagmorgen gekracht. Grund war nach Angaben der Polizei Glatteis. Um 8.10 Uhr geriet zunächst ein 39-Jähriger mit seinem VW ins Rutschen und landete im Graben. Kurz darauf verlor eine 29-jährige Seat-Fahrerin aus Mammendorf an der gleichen Stelle die Kontrolle über ihren Wagen und rutschte in den VW. Bei dem Aufprall erlitt die Frau leichte Verletzungen. Fünf Minuten später erwischte es einen 21-Jährigen aus Jesenwang. Er schlitterte gegen den Bordstein der Unterführung. An den drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 30 000 Euro. Zwei davon mussten abgeschleppt werden.

Mit über 1,2 Promille ist ein 35-Jähriger am Montagabend zu einer Olchinger Tankstelle gefahren. Weil der Fahrer torkelte und lallte, fiel er einem Polizisten auf, der in seiner Freizeit zufällig auch an der Tankstelle war. Der Beamte informierte seine Kollegen. Die rückten an und ließen den Mann ins Röhrchen pusten. Der Führerschein des 35-Jährigen wurde sichergestellt.

Eine Bewohnerin des Altenheims in Spielberg war am Montagabend plötzlich weg. Die Polizei begab sich auf die Suche. Dabei wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt. Kurz darauf konnte die ältere Dame wieder ins Heim zurück kehren.

8. Dezember

Erneut wurde eine Seniorin Opfer von skrupellosen Betrügern. Sie gaben sich als Polizeibeamte aus und schwatzten der Puchheimerin (78) Wertgegenstände nebst Bargeld in Höhe eines fünfstelligen Betrages ab.

Ende November kontaktierte ein falscher Polizist die alte Dame das erste Mal. Er berichtete ihr von der angeblichen Festnahme zweier Einbrecher. Der nächste Einbruch sei laut Ermittlungen bei der Dame selbst geplant. Deshalb solle sie Geld und Wertsachen zur Sicherheit bei der Polizei verwahren.

Die Betrüger spiegelten der Rentnerin vor, durch diese Kooperation könne sie die Ermittler unterstützen. Sie sei jedoch zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet. Bis zum 1. Dezember folgten mehrere Telefonate. Ein Betrüger gab sich gar als Staatsanwalt aus. Schließlich übergab die Frau den Gaunern an der Haustür Geld und Wertsachen. Sie wird beides wohl nie wieder sehen Die echte Polizei warnt vor dieser Masche. Man solle bei solchen Anrufen am besten auflegen.

Die Fahrt eines 18-Jährigen endete am späten Freitagabend an einem Baum. Der Mann war auf winterglatter Straße beim Abbiegen zu stark aufs Gaspedal getreten. Der Fahranfänger wollte gegen 22 Uhr in der Buchenau vom Kurt-Huber-Ring in die Industriestraße abbiegen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto und kam von der Fahrbahn ab. Er donnerte über den Gehweg und krachte frontal gegen einen Baum. Glücklicherweise waren um diese Uhrzeit keine Fußgänger unterwegs. Der 18-jährige Fürstenfeldbrucker und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt. Der BMW musste abgeschleppt werden.

7. Dezember

An einer Tankstelle im Olchinger Gewerbegebiet Ost hat die Polizei am Samstagabend laut Polizeibericht ein Treffen von „jungen Auto-Posern mit ihren getunten Fahrzeugen“ aufgelöst. Die Fahrer seien nicht in den Autos geblieben, sondern „dicht an dicht“ gestanden. Die jungen Tuner erwarten Anzeigen nach Corona-Infektionsschutzgesetz.

Wegen Ruhestörung durch Jugendliche war die Polizei am Freitag um 23 Uhr in die Amperauen in der Donaustraße in Olching gerufen worden. Die Beamten fanden die Spuren eines Saufgelages, dann sprang ein im Gesicht blutender Mann aus dem Gebüsch, zeigte sich verbal aggressiv und lief dann fort. Nach kurzer Verfolgung stellte ihn die Polizei, der Mann wehrte sich und verletzte einen Beamten leicht am Knie. Der 21-Jährige wurde gefesselt in einen Krankenwagen verfrachtet, wo er eine Beamtin mit einem Tritt gegen den Kopf leicht verletzte. Als Grund für sein Ausrasten vermutet die Polizei Alkohol und Drogen. Ihm wurde eine Blutprobe abgenommen. Auch interessant: Seit Beginn der der Pandemie: 125 000 Euro Bußgeld wegen Corona-Verstößen

Die Polizei sucht Zeugen nach Diebstählen, die sich in der vergangenen Woche in Germering ereignet haben. In der Maria-von-Linden-Straße wurde am Mittwoch zwischen 8 und 17.30 Uhr ein abgesperrtes Fahrrad der Marke Fischer im Wert von 1400 Euro von einem Firmengelände gestohlen. Zwischen Freitag, 20 Uhr, und Samstag, 10.30 Uhr, verschwand von einem Tiefgaragenstellplatz in der Münchner Straße ein Satz Sommerreifen samt Felgen im Wert von 2000 Euro. Hinweise unter Telefon (089) 89 41 57 0.

Bei einer Kontrolle in Gernlinden hat die Polizei am Samstagabend eine Alkoholfahrt gestoppt. Bei einer 56-jährigen Autofahrerin wurde ein Atemalkoholwert von 1,4 Promille festgestellt und eine Blutentnahme angeordnet. Ihr droht ein Jahr Fahrverbot.

4. Dezember

Weil er auf seinen fehlenden Mund-Nasen-Schutz angesprochen worden war, geriet ein Unbekannter am Mittwoch, 2. Dezember, in Rage. Laut Polizei wollte sich ein 57-Jähriger in einer Bank in Gröbenzell Kontoauszüge holen, als der etwa 70-Jährige das Geldhaus ohne Maske betrat. Als ihn der 57-Jährige ansprach, versuchte der Unbekannte ihn an der Jacke vom Kontoauszugsdrucker wegzuziehen.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Olching unter der Nummer (0 81 42) 29 30 zu melden.

1. Dezember

Die Polizei warnt vor betrügerischen Anrufern, die ihr Glück gerade verstärkt in Puchheim und Gröbenzell versuchen. Allein 17 ältere Bürger wurden in Gröbenzell kontaktiert, wie die Olchinger Polizei berichtet. Die Germeringer Kollegen beobachten Ähnliches. Die Masche ist immer dieselbe: Die Anrufer geben sich als Polizisten oder Kriminalbeamte aus. Sie berichten, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und man eine Liste gefunden habe, auf der sich die Adresse desjenigen befunden habe, den man gerade kontaktiere. Die Betrüger wollen bezwecken, dass die Angerufenen Wertsachen und Geld für eine Abholung durch angebliche Zivilpolizisten bereit legen. Manchmal wird auch eine Scheinsicherheit durch eine vermeintliche 110-Nummer erzeugt, wie es in einem Fall in Eichenau geschah. Doch die Aufklärungsarbeit der Polizei scheint zu fruchten: Bei allen dieser betrügerischen Anrufe, die der Germeringer Polizei bekannt wurden, ließen sich die potenziellen Opfer nicht hinters Licht führen und brachen die Telefonate sofort ab. Genau wie von den echten Beamten empfohlen. (gar) Unterdessen hat die Polizei Germering Einbrecher geschnappt.

30. November

Jugendliche haben am Sonntag gegen 4.30 Uhr im Bereich des Bahnhofs Gröbenzell eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Ein Passant beobachtete die acht bis zehn Randalierer, die vom Sonnenweg in Richtung Gröbenbachstraße unterwegs waren. Sie warfen Mülleimer um, rissen Pflastersteine und Eisengitter heraus und beschädigten am Bahnhofsvorplatz Fahrräder. Als die Polizei eintraf, waren die Täter geflüchtet. Die Polizei hofft nun auf die Videoaufzeichnung vom Bahnhof, die nähere Erkenntnisse bringen könnte. Geschädigte und Zeugen des Vorfalles sollen sich bei der Polizei in Olching, Telefon (0 81 42) 2930, melden.

Eine Unfallflucht, die sich bereits anfangs der vergangenen Woche in der Bernhard-Rößner-Straße in Gröbenzell ereignete, wurde möglicherweise aufgeklärt. Der Opel Corsa einer 24-Jährigen war im Bereich des vorderen Stoßfängers erheblich beschädigt worden. Im Laufe der Ermittlungen konnte die Polizei Olching ein tatverdächtiges Fahrzeug feststellen. Ob es sich bei diesem Lkw tatsächlich um das Verursacherfahrzeug handelt, steht aber noch nicht endgültig fest. Der Schaden am Wagen der Gröbenzellerin wird auf 7000 Euro geschätzt. Zur endgültigen Klärung hofft die Polizeiinspektion Olching auf weitere Zeugenhinweise unter Telefon (0 81 42) 2930.

Schmuck und Münzen im Gesamtwert von etwa 1500 Euro haben Einbrecher erbeutet, die zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag in ein Einfamilienhaus in der Reschstraße in Maisach eingestiegen sind. Der oder die Täter hebelten die Terrassentüre auf und drangen so in das Haus ein. Bei der Aufnahme des Einbruchs konnten die Beamten der Olchinger Polizei Fingerspuren und DNA des Täters sichern. Ob es damit gelingt, den Einbrecher zu ermitteln, wird die Untersuchung der Spuren zeigen. 

Ein Autofahrer hat in der Maisacher Otto-Hahn-Straße den Außenspiegel eines geparkten VW Golf abgefahren und dann das Weite gesucht. Der 19-jährige Besitzer des Golf bemerkte dies am Freitag gegen 15.30 Uhr. Sein Auto hatte er gegen 6.30 Uhr abgestellt. Der Schaden dürfte bei etwa 300 Euro liegen. Die Polizei Olching hat die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen. Wer Angaben zum Vorfall machen kann, wird gebeten, sich mit der Dienststelle unter Telefon (0 81 42) 2930 in Verbindung zu setzen. Am Freitag kam es außerdem zu einem Unfall auf der B471.

27. November

Ein riskantes Überholmanöver hätte am Donnerstagabend zwischen Fürstenfeldbruck und Jesenwang beinahe zu einer Katastrophe geführt. Laut Polizei überholte ein Unbekannter ein anderes Auto. Eine entgegenkommende 75-Jährige musste ausweichen und fuhr über einen Leitpfosten. Das andere Auto fuhr einfach weiter. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Telefon (0 81 41) 61 20 zu melden.

Der Aufprall war so heftig, dass sogar der Airbag auslöste: Ein 58-Jähriger ist am Donnerstagabend auf der Beschleunigungsspur der B 471 bei Fürstenfeldbruck West auf den Wagen eines 46-Jährigen aus Herrsching geprallt. Er hatte das Auto schlicht übersehen. Beide Fahrer blieben unverletzt. Der Schaden liegt laut Polizei bei rund 7500 Euro. Die Brucker Polizei hat sich unterdessen über ein besonderes Geschenk gefreut.

Einbrecher haben am Mittwoch ein Einfamilienhaus in Emmering heimgesucht. Dort beschädigten sie Türen und das Gartentor, hinterließen einen Schaden in Höhe von rund 1000 Euro und erbeuteten Schmuck. Die Polizei bittet, verdächtige Wahrnehmungen sofort mitzuteilen. Tipps zum Einbruchschutz finden sich unter www.k-einbruch.de/sicherheitstipps.

26. November

Am Mittwoch kam ein 34-jähriger Olchinger um 18.25 Uhr zu seinem Wohnhaus an der Heckenstraße zurück. An der Eingangstür, die offen stand, traf er einen Fremden an. Er sprach diesen an. Daraufhin zog dieser die Tür zu und flüchtete in Richtung Nachbargrundstück. Als ihn der Olchinger verfolge, setzte der Täter Pfefferspray ein. Dieses traf den 34-Jährigen im Gesicht, worauf er die Verfolgung leicht verletzt aufgab. Bei dem Täter handelt es sich um einen etwa 1,85 Meter großen, etwa 80 Kilogramm schweren Mann. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover und eine dunkle Hose. Eine sofort mit mehreren Polizeistreifen eingeleitete Fahndung führte nicht zur Festnahme des Täters. Aus dem Haus wurden 60 Euro Bargeld und ein Ring entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Die Polizeiinspektion Olching bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon (08142) 2930.

Mit einem Fahrradständer wollte ein 23-Jähriger in der Nacht auf Mittwoch einen Getränkemarkt aufbrechen. Der Versuch scheiterte. Der Eichenauer landete in der Arrestzelle. Gegen 23.45 Uhr bemerkte ein Zeuge den Einbrecher. Der ergriff die Flucht. Der Zeuge nahm die Verfolgung auf und verständigte die Polizei. Eine Zivilstreife stöberte den verhinderten Einbrecher hockend hinter einem Busch auf. Er ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Auf seine Spur brachte die Zivilbeamten die schwarze Sturmhaube, derer sich der 23-jährige Kroate zuvor entledigt hatte. Vor seinem Einbruchsversuch hatte sich der Mann offenbar Mut angetrunken. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille. So wie es aussieht, war es nicht der erste „Besuch“ des Mannes in dem Getränkemarkt. Bereits am 9. November wurde dort eingebrochen – ebenfalls mit dem Fahrradständer. Damals verschwanden mehreren Stangen Zigaretten sowie diverse Schnaps- und Whiskeyflaschen im Wert von insgesamt rund 1000 Euro.

24. November

Einbrecher sind zur Zeit offenbar verstärkt unterwegs. So verschafften sich Unbekannte am Sonntag zwischen 16 und 18 Uhr Zugang zu einem Einfamilienhaus in der Straße Kohlstatt in Bruck. Die Täter hebelten die Terrassentüre auf und durchsuchten sämtliche Räume im Ober- und Untergeschoss. Sie durchwühlten Schubladen und Schränke, fanden offenbar aber nichts Lohnendes. Denn die Täter zogen mit leeren Händen wieder ab. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 1000 Euro. Ebenfalls am Sonntag gab es zwischen 14.30 und 20.15 Uhr einen Einbruch in eine Doppelhaushälfte in der Laichfeldstraße in Landsberied. Auch hier hebelten die Täter die Terrassentüre auf und durchsuchten alle Räume. Sie erbeutete Bargeld und Schmuck im Wert von rund 10 000 Euro. Ob es sich um dieselben Täter handelt, ist derzeit nicht sicher. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0 81 41) 61 20.

Ein 39-Jähriger aus Unterschweinbach ist am Sonntag nach einem Unfall einfach davon gefahren. Das berichtet die Polizei. Zwei Zeugen hatten beobachtet wie ein weißer Skoda in der Hauptstraße in Oberschweinbach einen geparkten Dacia anfuhr. Doch statt anzuhalten, flüchtete der Fahrer von der Unfallstelle. Eine Polizeistreife konnte an dem Dacia einen Schaden von 1000 Euro feststellen. Als sie den Halter des Skodas in Unterschweinbach aufsuchten, war der Grund seiner Flucht schnell klar. Der 39-Jährge hatte knapp zwei Promille im Blut. 

Ein 52-Jähriger wollte bereits am Mittwoch mit seinem Mazda aus seinem Grundstück auf die Münchner Straße in Bruck fahren. Dabei übersah er einen Mann, der auf seinem Krankenfahrstuhl stadteinwärts unterwegs war. Nach dem Zusammenstoß hielt der Mazdafahrer an und stieg aus, doch der Mann fuhr mit seinem Krankenfahrstuhl einfach weiter. Er und Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon (0 81 41) 61 20 zu melden.

Trotz Fahrverbot setzte sich ein 19-jähriger Münchner hinters Steuer. Das kam heraus, da er am Freitag gegen 18.15 Uhr an der Kreuzung Kurt-Schumacher-/ Wilhelm-Busch-Straße in Bruck einer 47-Jährigen aus dem Landkreis Freising mit ihrem Mercedes die Vorfahrt nahm. Beim Zusammenstoß entstand ein Schaden von 30 000 Euro. Der Münchner gab zu, seinen Führerschein abgegeben zu haben. 

Eine junge Frau lief am Freitag gegen 5,30 Uhr vom Volksfestplatz in Richtung Innenstadt zur Arbeit. In der Hauptstraße bemerkte sie einen Mann, der ihr folgte. Auf Höhe eines Bekleidungsgeschäfts erreichte er die Frau, fasste sie am Oberkörper an und sprach sie in osteuropäischem Akzent an. Als sich ein Auto näherte, verschwand der Unbekannte. Die Polizei bittet um Hinweise.

Auch interessant

Kommentare