Der Volksfestplatz in OIching war mit Scherben übersäht.
+
Der Volksfestplatz in OIching war mit Scherben übersäht.

Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Blaulichtticker für die Region Fürstenfeldbruck: Volksfestplatz voller Scherben - brutale Attacke in Germering

  • Thomas Benedikt
    VonThomas Benedikt
    schließen
  • Thomas Steinhardt
    Thomas Steinhardt
    schließen

Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.

  • Die Meldungen stammen von den Polizeiinspektionen Fürstenfeldbruck, Germering und Olching, von der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck (zuständig für A8, A99 und A96) sowie dem Polizeipräsidium Oberbayern Nord beziehungsweise beruhen auf Nachfragen.
  • 52 Ortsfeuerwehren gibt es im Landkreis Fürstenfeldbruck, 2018 bewältigten die Aktiven 3362 Einsätze.
  • Ältere Meldungen finden Sie im Blaulichtticker bis Ende Mai 2021

27. Juli

Eigentlich wollte die Feuerwehr Olching am Samstag eine Übung abhalten. Doch dann machte ein Passant die Einsatzkräfte darauf aufmerksam, dass im hinteren Bereich des Volksfestplatzes am Trafohäuschen unzählige Scherben herumliegen. Tatsächlich waren an die 200 Quadratmeter mit Splittern von Bierflaschen und Ähnlichem übersät, wie die Feuerwehr berichtet. Mit Handbesen und Kehrmaschine (hier Stefan Kurz) versuchten die Feuerwehrleute, den Boden so gut wie möglich zu säubern.

Ein 35-jähriger Germeringer ist in der Münchner Straße Opfer einer gewalttätigen Auseinandersetzung geworden. Der Geschädigte war am Freitag gegen 19.35 Uhr zu Fuß mit seinem Hund auf dem Gehweg unterwegs, als ihm auf Höhe der Bushaltestelle Wotanstraße zwei unbekannte Männer entgegenkamen. Einer davon spuckte ihm provozierend vor die Füße. Als dieser ihn auf sein Verhalten hin ansprach, wurden die Männer rabiat. Sie attackierten den 35-Jährigen mit Faust- und Knieschlägen in den Oberkörper. Mit starken Schmerzen begab sich der Verletzte im Verlauf des Abends eigenständig in ein Krankenhaus. Dort wurde er mit schweren inneren Verletzungen stationär aufgenommen. Das Opfer beschreibt die Angreifer so: Einer war etwa 1,80 Meter groß, 18 bis 25 Jahre alt, von kräftiger Statur, dunkle Haare, dunkle Augen. Er trug zur Tatzeit eine dunkle Jeans und ein weißes Muskelshirt. Den zweiten schätzt er auf 1,70 Meter groß, 18 bis 25 Jahre, von schlanker schlaksiger Figur (dünne Beine und Arme), braune Haare. Dieser trug zur Tatzeit ein schwarzes Muskelshirt und eine dunkle Hose, möglicherweise Jogginghose. Beide Männer redeten während der Tat nach Einschätzung des Opfers in einer Sprache, die der 35-Jährige Osteuropa zuordnet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet darum, verdächtige Beobachtungen, die mit dem Angriff in Verbindung stehen oder zur Identifizierung der beiden Tatverdächtigen beitragen könnten, unter Telefon (0 81 41) 6120 zu melden.

Beim umstrittenen Mini-Kreisel an der Kreuzung Michael-Aumiller-Straße/Banhofstraße in Mammendorf sind am Freitagabend gleich zwei Unfälle passiert. Eine 23-jähriger BMW-Fahrerin aus Maisach wollte gegen 20.20 Uhr in den Kreisverkehr einfahren. Dabei übersah sie einen Radler (30) aus München. Dieser stürzte, zog sich Prellungen und Abschürfungen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden am BMW beträgt laut Polizei rund 4500 Euro, der am Rad 1000 Euro. Der zweite Unfall passierte zwanzig Minuten später. Wegen der Aufräumarbeiten am Mini-Kreisel kam es zu einem Rückstau in der Bahnhofstraße. Ein 30-jähriger Autofahrer wollte wenden und fuhr rückwärts. Dabei übersah er einen hinter ihm stehenden Motorradfahrer. Mit dem Heck stieß er gegen das Motorrad. Anstatt sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er weiter. Eine Streife fand ihn später in seiner Wohnung. Es stellte sich heraus, dass der Mann betrunken war. Der Bluttest ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Den Schaden am Motorrad gibt die Polizei mit rund 500 Euro an.

26. Juli

Das Sportgelände des Gymnasiums St. Ottilien war das Ziel unbekannter Eindringlinge, die dabei auch noch den Zaun kaputt gemacht haben. Offenbar waren die ungebetenen Gäste zwischen Freitag, 16. Juli, und vergangenem Donnerstag, 13 Uhr, über den Zaun geklettert, um auf das Areal zu gelangen, das abseits von der Schule liegt. Es entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro. Die Polizei Landsberg am Lech bittet Zeugen um Hinweise unter Telefon (0 81 91) 93 20.

23. Juli

Mit reichlich Alkohol im Blut fuhr ein 19-Jähriger in Germering im Auto gegen eine Betonwand – und es gibt noch zwei Gründe, warum er von sich aus wohl nicht die Polizei geholt hätte. Trotzdem blieb der Unfall in der Nacht auf Donnerstag nicht lange unentdeckt. Eine Streife entdeckte das Malheur in der Augsburger Straße. Der Airbag hatte ausgelöst. Der 19-Jährige war unverletzt. Das Auto musste abgeschleppt werden. Der junge Mann hatte es von seinem Vater geliehen, ohne dessen Einverständnis. Führerschein hat der 19-Jährige derzeit keinen. Dafür hat er nun eine ganze Reihe von Anzeigen an der Backe: Straßenverkehrsgefährdung, Schwarzfahren und unbefugter Gebrauch eines Kfz.

Käse im Wert von 3000 Euro landete in Germering auf der Straße. Er stammt von einem Händler aus der Jachenau (Kreis Bad Tölz). Der Mann fuhr am Mittwochnachmittag mit Auto und Verkaufsanhänger durch die Kleinfeldstraße. Dabei geriet der Anhänger ins Schwanken. Er stieß mit der oberen rechten Kante gegen die obere linke Kante eines geparkten Kleintransporters. Beim Zusammenprall löst sich der komplette Aufbau des Anhängers und landete auf einem geparkten Auto. Der Käse fiel heraus. Der Anhänger ist zerstört, Kleintransporter und Pkw sind beschädigt. Den Gesamtschaden an den Fahrzeugen gibt die Polizei mit rund 23 000 Euro an.

Außerdem fiel der Fahrer eines Elektro-Rollstuhls die Amperschlucht hinab.

Streifenpolizisten der Germeringer Inspektion haben verhindert, dass ein Olchinger volltrunken mit seinem Auto losfuhr. Die Polizisten beobachteten den alkoholisierten Mann um etwa 0.15 Uhr am Donnerstag. Er hielt sich am Puchheimer Golfplatz auf und wollte gerade in seinen Wagen einsteigen, doch die Polizisten stoppten ihn. Ein freiwilliger Alkotest ergab einen Wert, mit dem der Olchinger nicht mehr in der Lage war, das Fahrzeug sicher zu führen. Den Schlüssel musste der Olchinger abgeben. Damit war er laut Polizei auch einverstanden. Er kann ihn sich nun auf der Germeringer Polizeiinspektion wieder zurückholen.

22. Juli

Prellungen und Schürfwunden werden eine Spaziergängerin noch länger an ihren Zusammenstoß mit einem Radfahrer im Emmeringer Hölzl erinnern. Sie hatte es dabei wohl mit einem besonders rücksichtslosen Pedalritter zu tun. Am Dienstag gegen 15.30 Uhr kam ihr der Mann auf einem Mountainbike entgegen. Er schrie „weg da!“. Die 79-Jährige sprang tatsächlich noch zur Seite, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Nach dem Sturz stieg der Mann wieder auf sein Rad und fuhr weiter, ohne sich um die Seniorin zu kümmern. Er ist etwa 50 Jahre, 1,80 Meter groß, kräftig und trug eine schwarzen Jacke. Die Polizei Fürstenfeldbruck bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon (0 81 41) 61 20.

Außerdem kam es in Eichenau zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Und bei Landsberied stießen zwei Autos zusammen.

21. Juli

Unliebsamer Besuch: Auf einer Baustelle nahe Hattenhofen haben Diebe an zwei Baggern über das letzte Wochenende rund 500 Liter Diesel abgezapft. Außerdem ließen sie einen Werkzeugkasten mitgehen. Die Bagger standen auf einer Baustelle an der Bahnlinie zwischen Hattenhofen und Mammendorf. Die Täter verursachten an den Fahrzeugen einen Schaden von 400 Euro. Sie entkamen unerkannt mit ihrer Beute. Hinweise unter der Telefonnummer (0 81 41) 61 20.

Eine 17-Jährige ist am Montag gegen 18.30 Uhr mit ihrem Leichtkraftrad in der Landsberger Straße gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Die Münchnerin hat zu spät wahrgenommen, dass das Fahrzeug vor ihr bremste. Um nicht hinten aufzufahren, machte die junge Frau eine Vollbremsung. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Motorrad. Die 17-Jährige überschlug sich mit ihrer Maschine. Beim Sturz brach sie sich mehrere Knochen. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden.

20. Juli

Wegen eines Fehlers beim Reinigen ihres Backrohrs mussten zwei Germeringer und ihr Gast vom Rettungsdienst behandelt werden. Sie hatten am Samstagabend beim Ofen in ihrem Einfamilienhaus die sogenannte Pyrolyse-Funktion betätigt, jedoch versäumt den gröbsten Schmutz vorher per Hand zu entfernen. Deshalb bildete sich sehr starker Rauch. Die Betroffenen konnten vor Ort im Rettungswagen versorgt werden.

Ein Münchner (28) hinterließ am frühen Sonntagmorgen eine Spur der Verwüstung. Auf seinem Weg von der Gaststätte des FC Puchheim zum S-Bahnhof schlug er mit einem Hammer auf geparkte Autos und eine Mülltonne ein. In der Rainer- und Lochhauser Straße verursachte der Betrunkene Schäden in noch unbekannter Höhe, bis die Polizei ihn aufgriff. Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich zu melden, Telefon (089) 8 94 15 70. 

Am Sonntag ist außerdem ein 56-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt.

19. Juli

Ein Einbrecher hat versucht, am Freitag zwischen 10 und 19.30 Uhr zwei Opferstöcke in der katholischen St. Johann-Baptist-Kirche in Gröbenzell aufzubrechen. Der Täter scheiterte allerdings an Sicherungsplatten aus Messing. Der entstandene Schaden beläuft sich daher auf wenige Euro. Die Opferstöcke werden per Video überwacht, eine Sicherung der Bilder durch den Verantwortlichen wurde angestoßen und eine Spurensicherung am Tatort durchgeführt. Die Polizei hofft deswegen, den Täter noch ermitteln zu können.

Ein etwa 50- bis 60-jähriger alter Mann wollte sich am Freitag Zugang zu einem Haus einer 70-jährigen Frau in Olching verschaffen. Er betrat gegen 9.20 Uhr das Grundstück an der Sudetenstraße und gab vor, Mitarbeiter des Anzeigenblattes Amperkurier zu sein. Sein Begehren, zu einem Kundengesprächs ins Haus zu gelangen, scheiterte allerdings. Die 70-Jährige forderte ihn auf, das Grundstück zu verlassen. Das tat er dann auch. Allerdings kehrte er wenige Minuten später zurück, um den noch an der Haustür steckenden Schlüssel zu entwenden. Der Eingangsbereich des Hauses wird videoüberwacht. Die Polizei erhofft sich anhand der Videoaufzeichnungen eine schnelle Täterermittlung. Sollte der vermeintliche Betrüger noch anderweitig aufgetreten zu sein, bittet die Polizeiinspektion Olching um Rückmeldung unter Telefon (0 81 42) 2930. 

Außerdem haben Jugendliche einen Busfahrer zusammengeschlagen und verletzt.

Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fußgänger in der Pucher Straße in Bruck ist am Donnerstagnachmittag eine Person verletzt worden. Eine 69-jährige Opel-Fahrerin bog laut Polizei gegen 14.20 Uhr von der Pucher Straßen nach links in die Aumillerstraße ab und übersah dabei eine 81-jährige Rentnerin, die die Einmündung fußläufig überquerte. Die Frau wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

In einem Brucker Mehrfamilienhaus hat ein im Ofen vergessenes Brot einen Feuerwehreinsatz verursacht. Ein 40-jähriger Bewohner in dem Mehrfamilienhaus hatte am Donnerstagabend sein Kräuterbaguette zum Aufbacken in den Ofen gelegt, dieses aber dann vergessen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung verständigte der Mann schließlich die Feuerwehr. Diese habe das Abendessen des Mannes zwar nicht mehr retten können, teilt die Polizei mit. Schlimmeres habe jedoch verhindert werden können. Die Wohnung wurde im Anschluss an den Einsatz gelüftet und der 40-jährige wurde außerdem vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht, um eine Rauchgasvergiftung auszuschließen.

Auch interessant: Die Talsperren im Flutgebiet halten - Wasserretter kehren wieder zurück

15. Juli

Ein Unbekannter hat in der Nacht auf Dienstag ein Raftingboot in der Josef-Kistler-Straße in Germering beschädigt. Das große Schlauchboot war auf einem Anhänger untergebracht, der dort am Straßenrand parkte. Laut Polizei entstand ein Schaden in Höhe von rund 2500 Euro. Wie der Besitzer gegenüber dem Tagblatt erklärt, wurde der Anhänger schon mehrmals Ziel von Attacken. So seien die Reifen drei Mal zerstochen worden. Bereits zwei Mal sei ein Boot beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen der Vorfälle. 

Elektroroller liegen voll im Trend. Auch in Germering gehören sie mittlerweile zum Stadtbild. Doch es gibt Regeln zu beachten – unter anderem müssen die Gefährte versichert werden. Diese Tatsache wurde am Dienstagabend einem 26-Jährigen zum Verhängnis. Er war in der Planegger Straße mit einem privaten Roller unterwegs, als er kontrolliert wurde. Laut Polizei war sein Versicherungskennzeichen abgelaufen. Der Mann muss sich wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten. 

Gleich zwei Jugendliche hat die Germeringer Polizei in der Nacht auf Mittwoch in Gewahrsam genommen. Gegen 23 Uhr rückten die Beamten an, weil Jugendliche am Bahnhof sehr laut Musik hörten. Dort trafen sie auf junge Leute aus Gilching, Germering, Augsburg, Weßling und Wörthsee. Die Jugendlichen bekamen einen Platzverweis. Ein 17-Jähriger wollte das nicht einsehen. Die Beamten nahmen ihn schließlich mit und übergaben den renitenten Heranwachsenden seinen Eltern. Gegen 0.30 Uhr wurde die Polizei dann wieder über Lärm am Bahnhof informiert. Die Beamten fuhren erneut hin. Sie trafen auf drei der Jugendliche, die beim ersten Einsatz einen Platzverweis erhalten hatten. Zwei konnten die Polizisten dazu bringen, mit der nächsten S-Bahn nach Hause zu fahren. Der Augsburger gab sich weiter uneinsichtig. Schließlich musste er mit zur Polizeiinspektion. Dort beruhigte er sich endlich und wurde entlassen.

Außerdem hat eine Rentnerin einen Einbrecher vertrieben. Und bei einem Pizzadienst kam es zu einer Prügelei.

14. Juli

Bei Arbeiten ist in einer Baugrube an der Sembdnerstraße in Germering eine Stabbrandbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Beamte des Sprengkommandos Bayern entfernten sie. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht.

Zwei Männer haben an der Bushaltestelle an der Hauptstraße 55 in Eichenau in der Nacht auf Dienstag ein Haltestellenschild herausgerissen. Der Sachschaden beträgt rund 500 Euro. Die Täter sind flüchtig.

In Puchheim haben Diebe hochwertige Elektronik im Wert von rund 85 000 gestohlen.

13. Juli

Knapp eine Promille Alkohol hatte ein Emmeringer bei einem Unfall am Freitag in Fürstenfeldbruck im Blut. Der 23-Jährige bog mit seinem Audi von der Stadelberger- in die Maisacher Straße ab und nahm dabei einem 38-Jährigen die Vorfahrt. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 4000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten dann fest, dass der Emmeringer angetrunken war. Nun erwartet ihn nicht nur wegen der Vorfahrtsmissachtung eine Anzeige.

Ein unbekannter Autofahrer hat in Germering einen an der Lohengrinstraße 64 geparkten Toyota angefahren und sich davon gemacht. Der Vorfall ereignete sich schon in der Nacht auf den vergangenen Freitag. Der Unfallflüchtige fuhr gegen die linke Fahrzeugseite des Autos eines 35-jährigen Germeringers. Es entstand erheblicher Sachschaden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Germering unter Telefon (089) 8 94 15 70 zu melden.

Weil er seine Click-Pedale nicht lösen konnte, ist ein Kottgeiseringer Rennradfahrer am Samstag gegen ein Auto gestürzt. Der 52-Jährige war gegen 15 Uhr auf der Rieder Straße in Kottgeisering unterwegs. An einer Baustellenampel warteten mehrere Fahrzeuge. Der Radler fuhr links an ihnen vorbei. Als er wegen Gegenverkehr stehen bleiben wollte, konnte er die Pedale nicht lösen und krachte gegen den vorbeifahrenden Audi einer 83-jährigen Neusäßerin. Dabei verletzte er sich leicht. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. 

12. Juli

Bei einem Unfall auf einer Abfahrt von der B 2 Richtung Puchheim wurden zwei Autofahrer verletzt. Wie die Germeringer Polizei mitteilt, war eine Münchnerin am Freitagvormittag von Fürstenfeldbruck kommend auf der Bundesstraße unterwegs. Auf der Abfahrt in Richtung Eichenauer Straße musste sie wegen vor ihr wartender Fahrzeuge anhalten. Ein hinter ihr fahrender Olchinger in seinem VW übersah das offenbar und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Durch den Unfall erlitten beide Fahrer ein Schleudertrauma. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt rund 2500 Euro.

Ein Betrunkener ist in der Nacht auf Samstag in der Germeringer Schillerstraße mit seinem Fahrrad gestürzt. Laut Polizei verlor der 25-Jährige wohl aufgrund seiner Alkoholisierung die Kontrolle über sein Rad. Bei dem Sturz wurde der Mann an Kopf und Gesicht verletzt. Er kam in ein Münchner Krankenhaus. 

Riesen-Schreck für eine junge Mutter am Freitagmorgen in Moorenweis: Die Frau schob auf einem Supermarkt-Parkplatz ihren Einkaufswagen, in dem sich auch ihr Säugling befand. Laut Polizei kollidierte ein weißer SUV mit dem Einkaufswagen. Dadurch fiel das Baby samt seiner Sitzschale auf den Boden. Dort überschlug sich der so genannte Maxi-Cosi mehrfach. Die Mutter kümmerte sich sofort um ihr Kind. Auch die Fahrerin des SUV stieg aus und erkundigte sich, wie es dem Baby gehe. Danach fuhr sie allerdings einfach weiter. Der Säugling hatte einen Schutzengel. Ein herbei geeilter Notarzt konnte keine Verletzungen feststellen. Das Baby wurde laut Polizei von seinem Spezialsitz geschützt. Jetzt suchen die Ermittler nach der Autofahrerin. Sie ist etwa 60 Jahre alt und etwa 1,60 Meter groß. Hinweise zu der Frau und ihrem Auto nimmt die Polizei Fürstenfeldbruck unter Telefon (0 81 41) 61 20 entgegen.

Einen nicht wirklich lustigen Scherz haben sich vier Kinder (13 und 14 Jahre alt) aus Germering und ein 16-jähriger Jugendlicher aus Aubing in der Nacht auf Samstag in Germering erlaubt. Sie entfernten neun Verkehrseinrichtungen, darunter mehrere Halteverbots- und Baustellenschilder, sowie eine Hausnummerntafel und ein Auto-Kennzeichen und trugen sie mit sich durch die Stadt. Dies stellt laut Polizei nicht nur Diebstahl sondern auch einen versuchten gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr dar. Alle fünf Minderjährigen wurden an ihre Eltern übergeben.

Stark betrunken hat ein 51-jähriger Autofahrer am Samstagabend in Eichenau und Emmering Unfälle verursacht. Laut Polizei touchierte er in Eichenau einen Polo und machte sich davon. Ein Zeuge hatte ihn jedoch beobachtet. Wenig später ging bei den Beamten eine Meldung über ein Auto ein, das in Emmering Schlangenlinien fuhr. Die Polizei stoppte den Geltendorfer. Er hatte mehr als zwei Promille. Seinen Führerschein ist der Mann jetzt los. 

Eigentlich war die Polizei in der Nacht auf Sonntag wegen zu lauter Jugendlicher zum Olchinger See gerufen worden. Dort stießen die Beamten allerdings auf einen 32-Jährigen, der die jungen Leute anpöbelte und kurz davor war, sich mit ihnen zu prügeln. Als die Polizisten eintrafen, konzentrierte sich seine Wut aber auf diese. Der Mann sollte nach wüsten Beleidigungen mit zur Wache. Dagegen wehrte er sich vehement, trat und spuckte auf die Beamten. Daraufhin wurde er festgenommen und musste eine Blutprobe abgeben. In Absprache mit dem Ermittlungsrichter wurde er später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Den Mann erwartet jetzt jede Menge Ärger – wegen Beleidigung und tätlichen Angriffs auf Beamte. Verletzt wurde bei dem Einsatz nach Angaben der Polizei keiner der Beteiligten.

7. Juli

Auf teure technische Geräte hatte es ein Dieb in Mammendorf abgesehen. Am Obermühlweg in Mammendorf brach er in der Nacht auf Dienstag zwei Traktoren und zwei Mähdrescher auf. Sie standen in einer Scheune, die an einer Seite offen war. Der Dieb stahl GPS-Geräte und Monitore. Wohl derselbe Täter machte sich gegen 3.15 Uhr noch an einer Scheune in Eitelsried zu schaffen. Dort brach er das Scheunentor. Als er aber entdeckte, dass in der Halle Videokameras installiert waren, machte er sich ohne Beute fluchtartig davon. Die Polizei Fürstenfeldbruck bittet um Hinweise.

Ein 72-Jähriger hat am Dienstag in Puchheim mit seinem VW Tiguan einen am Straßenrand geparkten Fiat gerammt. Laut Polizei war der Senior so mit der Bedienung seines Radios beschäftigt, dass er den Wagen der 45-jährigen Puchheimerin an der Lochhauser Straße schlicht übersah und frontal in ihn hineinfuhr. Der Fiat wurde durch diese Kollision auf einen geparkten Fiesta geschoben. Der Sachschaden beläuft sich auf 8000 Euro, wobei der Schaden mit rund 4000 Euro am VW Tiguan des Unfallverursachers am höchsten ausgefallen ist.

Der Sonntagsausflug in den Wald endete am Sonntag für einen Germeringer im Krankenhaus. Laut Polizei wollte der Mann mit seinem Auto aus einem Parkplatz auf die Neue Gautinger Straße fahren. Dabei übersah er offenbar den Wagen einer 53-Jährigen, die von links kam. Es kam zu einer heftigen Kollision. Der 61-Jährige war kurze Zeit nicht mehr ansprechbar. Er wurde in eine Klinik gebracht. Die Frau hatte eine blutige Lippe und klagte über starke Schmerzen im Kiefer. Auch sie kam ins Krankenhaus. Die beiden Autos mussten abgeschleppt werden.

Ein Pedelec-Fahrer (48) ist in Germering bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der Karosseriebauer stürzte vom Rad, weil ihn eine Autofahrerin (53) mit ihrem Opel Adam an der Ecke Industrie-/Streiflacher Straße beim Abbiegen übersehen und gerammt hat. Der Radler, der keinen Helm trug, schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf. Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Die Verletzung ist nicht lebensbedrohlich. 

Ein unangenehmes Erlebnis hatte eine Frau am Montag gegen 17 Uhr. Ein junger Mann entblößte sich in der Nibelungenstraße vor ihr. Die Frau alarmierte umgehend die Polizei. Der Exhibitionist konnte allerdings trotz sofort eingeleiteter, intensiver Fahndung entkommen. Jetzt sucht die Polizei mit einer Personenbeschreibung nach dem Mann. Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: Ein junger Mann, etwa 1,70 Meter groß, gepflegt, mit einer athletischen Figur und südländischem Aussehen. Bekleidet war er mit einem dunklen Jogginganzug. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter der Telefonnummer (0 81 41) 61 25 10 an die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck wenden.

Außerdem sorgt ein junger Flüchtling immer wieder für Ärger - und ein Pferd ist in Panik von Puchheim nach München gelaufen. In der Brucker Innenstadt wurde des weiteren eine Kellnerin angefahren.

4. Juli

Einen Sachschaden von rund 3000 Euro hat eine 41-jährige Olchingerin an ihrem Auto zu beklagen. Besonders ärgerlich: Der Unfallverursacher hat sich einfach aus dem Staub gemacht. Die Frau hatte ihren Mini am Freitag gegen 18 Uhr auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Hermann-Bröcker-Straße in Olching geparkt. Als sie rund eine Stunde später vom Einkaufen zurückkehrte, stellte sie fest, dass ihr Pkw von einem anderen Fahrzeug angefahren und beschädigt wurde. Vom Unfallfahrer fehlte allerdings jede Spur. Es wurde auch kein Zettel hinterlassen. Die Polizei vermutet aufgrund des Schadensbilds, dass das andere Fahrzeug beim Rückwärtsfahren mit der Anhängekupplung gegen die Heckschürze des Mini gekracht war. Jetzt bittet die Olchinger Polizei um Unterstützung. Zeugen des Vorfalls sollen sich in der Olchinger Inspektion unter der Telefonnummer (0 81 42) 29 30 melden.

In gleich drei Fällen wurden in den vergangenen Tagen Autos oder Fahrräder mutwillig beschädigt. Das berichtet die Polizei.
Im ersten Fall wurde zwischen Montag, 28. Juni, und Donnerstag, 1. Juli, der Hinterreifen eines Fahrrads in Germering zerstochen. Das Rad stand an der Krippfeldstraße. Schadenshöhe: etwa 70 Euro. Ebenfalls in Germering wurde in der Nacht auf Samstag ein schwarzer Skoda Fabia zerkratzt, der an der Wittelsbacher Straße geparkt wurde. Der Schaden beläuft sich rund 1000 Euro. In Puchheim wurde in der Nacht auf Freitag der rechte Außenspiegel eines Mercedes Vito beschädigt. Das Auto stand zu der Zeit an der Adenauerstraße. Der Schaden an dem Fahrzeug beträgt etwa 250 Euro. In allen drei Fällen werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizei Germering zu melden, Telefon (089) 8 94 15 70.

Ein gelb-blaues Mountainbike der Marke Cube ist am Freitag in Eichenau an der Budrioallee gestohlen worden. Der 44-jährige Besitzer des Bikes hatte das Fahrrad laut Polizei gegen 16 Uhr bei den Fahrradständern der Sportanlage abgestellt. Als er gegen 17.30 Uhr zurückkehrte, war das Rad spurlos verschwunden. Wer Hinweise dazu geben kann, soll sich unter der Telefonnummer (089) 8 94 15 70 an die Polizei Germering wenden.

Gleich zwei Fälle von Unfallflucht am Wochenende meldet die Germeringer Polizei. Der erste Vorfall geschah in der Schlesierstraße. Eine 21-Jährige hatte dort am Samstag gegen 7 Uhr ihren VW Golf abgestellt. Als sie etwa zwei Stunden später zurückkehrte, bemerkte sie einige Kratzer und eine Delle an der Fahrerseite des Autos. Vom Unfallverursacher fehlte jede Spur. Der Sachschaden wird auf rund 1000 Euro beziffert. Deutlich höher fiel der Schaden in einem zweiten Fall aus. Am Samstag hatte ein 78-Jähriger seinen weißen BMW gegen Mittag auf dem Parkplatz des Wochenmarkts abgestellt. Bei seiner Rückkehr zum Auto stellte der an der Front-Stoßstange erhebliche Kratzer fest. Auch hier hat sich der Unfallfahrer aus dem Staub gemacht. Der Schaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro. In beiden Fällen werden Zeugen gebeten, sich unter der Telefon (089) 8 94 15 70 bei der Polizeiinspektion Germering zu melden.

2. Juli

Zweimal sind am Mittwoch Autofahrer und Radler zusammengestoßen. Für beide Radfahrer wäre die Sache glimpflicher ausgegangen, wenn sie einen Helm getragen hätten. Gegen 7.20 Uhr fuhr in Gernlinden eine 35-Jährige mit ihrem Pkw auf der Hugo-Brunninger-Straße Richtung Maisach. Als sie nach links zum Bahnhof abbog, fuhr sie in zu engem Bogen und kollidierte mit einer entgegenkommenden Radfahrerin (28). Beim Sturz zog diese sich eine Kopfplatzwunde zu. Um 12 Uhr touchierte dann in Gröbenzell ein Autofahrer (31) einen Radler (30). Dieser benutzte verbotenerweise den Gehweg entlang der Industriestraße. Beim Abbiegen in eine Hofeinfahrt übersah ihn der Autofahrer. Beim Zusammenstoß wurde der Radfahrer leicht verletzt.

Außerdem ist der 34-Jährige, nach dem neulich mit Erfolg gesucht wurde, wieder verschwunden.

1. Juli

Ein Senior hat am Mittwoch mit seinem Auto einen ordentlichen Sachschaden verursacht. Er selbst wurde wohl leicht verletzt. Der 88-Jährige aus Germering fuhr mit seinem Audi A1 auf der Schillerstraße in Eichenau in südwestlicher Richtung. Der Rentner wollte an parkenden Fahrzeugen vorbeifahren, als ihm ein Fahrzeug entgegenkam. Dabei unterschätzte er jedoch den Abstand zum Gegenverkehr. Er lenkte nach rechts. Dabei krachte er gegen ein geparktes Wohnmobil eines Münchners (60). Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass es gegen einen ebenfalls am Straßenrand geparkten Ford-Kleintransporter eines Eichenauers (30) geschoben wurde. Der Rentner klagte nach der Kollision über Schmerzen an den Rippen und wurde daher ins Krankenhaus nach Fürstenfeldbruck eingeliefert. Die Fahrzeugfront seines Audis wurde durch den Unfall komplett demoliert. Die vorderen Airbags wurde auf der Fahrerseite infolge der Kollision komplett ausgelöst. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Das Heck des Wohnmobil wurde durch den Zusammenstoß ebenfalls schwer beschädigt, die hintere Stoßstange wurde sogar teilweise abgebrochen. Beim vordersten Fahrzeug, dem Ford-Kleintransporter wurde dessen Anhängerkupplung durch das aufgefahrene und doch relativ schwere Wohnmobil unter das Heck gedrückt und verschoben. Der insgesamt bei dem Unfall entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 18 000 Euro belaufen.

Die Feuerwehr hatte außerdem etliche unwetterbedingte Einsätze abzuarbeiten. Und in Olching kam es zu einer Suche nach einem vermissten Mann.

Ein 56-jähriger Gröbenzeller hat am Sonntagabend einen ordentlichen Schockmoment erlebt. Wie die Polizei berichtet, hatte sich ein bislang unbekannter Täter zwischen 19.35 und 19.50 Uhr Zugang zu der Doppelhaushälfte im Weiherweg verschafft. Das war nicht so schwer für ihn: Der Schlüssel steckte in der Haustür, und niemand war in der Nähe. Er ergaunerte sich Bares (niedriger dreistelliger Betrag) und ein Smartphone. Als der Dieb flüchten wollte, begegnete er im Garten dem Hausbesitzer. Der wollte den Eindringling noch aufhalten, dieser wurde jedoch rabiat und drängte ihn zur Seite. So wird der Täter beschrieben: männlich, etwa 30 Jahre alt, rund 1,80 Meter groß, kräftige Statur, osteuropäische/slawische Erscheinung, gebräunter Teint, kurze, schwarze, dichte Haare, kein Bart. Er trug ein blau-graues Achselshirt mit Querstreifen und einem Wasserfleck auf der Rückseite, kurze Bermudashorts, Turnschuhe und führte eine schwarze Umhängetasche in DIN-A4-Größe mit sich. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen sollen sich unter Telefon (0 81 41) 61 20 melden.

Ein 19-jähriger Gröbenzeller hat sich am Münchner Hauptbahnhof ziemlich daneben benommen und eine Polizistin belästigt. Der junge Mann rief in der Nacht auf Sonntag einer zivilen Streife der Bundespolizei zunächst „Sieg Heil“ zu, eine Mund-Nasen-Bedeckung trug er nicht. Die Beamten kontrollierten ihn. Der junge Mann verhielt sich laut Polizei unkooperativ und sprach von einer großen Menge Drogen, die er dabei hätte. Die Polizisten sagten, dass sie ihn durchsuchen müssten. Der 19-Jährige öffnete seine Hose und äußerte sich anzüglich gegenüber einer 23-jährigen Polizistin. Anziehen wollte er sich zunächst nicht mehr. Unter lautstarkem Protest brachten die Beamten ihn zur Dienststelle. Nun erwartet ihn ein Ermittlungsverfahren und ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Mit zwei Fahrrad-Unfällen hatte es die Germeringer Polizei am Samstag zu tun. Gegen 10.40 Uhr krachte ein 44-Jähriger in Germering mit seinem Rad ins Heck eines auf dem Starnberger Weg geparkten VW. Laut Polizei hatte der Mann kurz auf sein Navigationsgerät geblickt und so den Wagen übersehen. Durch den Aufprall erlitt er kleine Schnitte und Schürfwunden. Ärztliche Hilfe benötigte er nicht. Sein Fahrradhelm hat wohl Schlimmeres verhindert. Der Schaden am Rad liegt bei rund 100 Euro, der am Auto bei etwa 3000 Euro. Wenig später, um 11.35 Uhr, kollidierte eine 41-jährige Radfahrerin in Eichenau mit einem Auto. Die Frau hatte laut Polizei einer 43-Jährigen die Vorfahrt genommen. Sie erlitt Prellungen und Schürfwunden und wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Sie trug bei dem Unfall keinen Helm. Ihr Fahrrad blieb unbeschädigt. An dem Auto entstand ein Schaden von rund 2000 Euro.

Eine junge Autofahrerin wurde von der Sonne geblendet und krachte gleich gegen zwei Fahrzeuge. Die 22-jährige Olchingerin und ihr 51-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Die junge Frau war am frühen Donnerstagmorgen der vergangenen Woche auf der Dachauer Straße in westlicher Richtung unterwegs. Wie sie gegenüber der Polizei sagte, übersah sie wegen der Sonne einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Pkw und prallte erst gegen diesen. Dann kam sie noch auf die Gegenfahrbahn und streifte einen Linienbus. Es entstand ein Sachschaden von rund 22 000 Euro. 

25. Juni

Gleich zwei Mal sind Einbrecher in der Nacht auf Montag in Fürstenfeldbruck gescheitert. Wie die Polizei mitteilt, versuchten zwei Unbekannte gegen Mitternacht in eine Tankstelle an der Münchner Straße einzudringen. Dabei lösten sie den Alarm aus und flüchteten sofort. Gegen 3 Uhr versuchte vermutlich einer der zwei Einbrecher in einen Discounter am Ährenfeld einzudringen. Mit einem Einkaufswagen wollte er die bereits aufgespreizten Türen blockieren. Dabei wurde er von Zeugen bemerkt. Der Mann floh mit einem Fahrrad. Dieses fanden die Beamten wenig später. Es war gestohlen. Der Täter war etwa 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, trug einen hellen Pulli, weißes Cappy und eine helle kurze Hose. Laut Zeugen sprach er mit osteuropäischem Akzent. Hinweise erbittet die Polizei in Fürstenfeldbruck Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Telefon (0 81 41) 61 20 zu melden.

Außerdem hat ein Unwetter den Feuerwehren viel Arbeit beschert.

24. Juni

Ein kurioser Unfall passierte am Dienstagmorgen an der Ausfahrt Germering Nord der A 99: Dort krachten ein Auto und ein Rettungswagen zusammen. Der Rettungswagen – besetzt mit drei Sanitätern (22, 31 und 18) – kam auf der B 2 aus Richtung Germering. Er war mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs zu einem Notfall. An der Auffahrt zur A 99 fuhr er in die Kreuzung ein. Die Ampel zeigte nach ersten Ermittlungen der Polizei für seine Fahrtrichtung rot. Zur gleichen Zeit kam ein Autofahrer aus Pfaffenhofen a. d. Ilm (33) im VW auf der A 99 aus Richtung Freiham. Er verließ die Autobahn an der Ausfahrt Germering Nord und wollte links auf die B 2 abbiegen. Für ihn zeigte die Ampel nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei grün. Der 33-Jährige bog ab und stieß mit dem Rettungswagen zusammen. Bei dem Unfall wurden der Autofahrer und der Sanitäter auf dem Beifahrersitz des Rettungswagens leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden am Rettungswagen beträgt laut Polizei rund 20 000 Euro, der am Pkw etwa 8000. Es kam zu Beeinträchtigungen des Verkehrs.

In Germering ist außerdem ein Autofahrer in eine Baugrube gekracht.

22. Juni

Wenige Tage nach der Müll-Party am Emmeringer See ist es am Freitag wieder zu einer Feierlichkeit auf dem Areal gekommen. Rund 100 Leute feierten friedlich, berichtete ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. Sicherheitsdienst und Polizei schauten immer mal wieder nach dem Rechten. Gemäß den am See geltenden Regeln baten die Beamten die Jugendlichen dann kurz nach 23 Uhr, das Gelände zu verlassen, was diese auch taten. Anders als nach der Nacht auf Donnerstag lautete das Fazit der Polizei diesmal: „Alles friedlich, alles gut, überhaupt kein Problem.“

Ein Mini hat sich am frühen Freitagabend in Alling selbstständig gemacht und ist gegen eine Mauer an der Straße „Am Kirchberg“ geprallt. Dort blieb das Auto mittig in der Fahrbahn liegen. Wie ein Zeuge beobachtet hatte, war kurz zuvor im Bereich des Wertstoffhofes geparkt worden. Vermutlich war der Gang nicht richtig eingelegt worden oder die Handbremse war nicht gezogen worden, sodass der Mini losgerollt ist. Der Abschleppdienst bugsierte das Auto an den Straßenrand, ein Zettel für den Besitzer wurde hinterlassen. Am nächsten Tag meldete sich eine Allingerin (33) bei der Polizei. Sie hatte sich den Mini von einer Angehörigen aus München geliehen. Den Schaden am Fahrzeug schätzt die Polizei auf rund 1000 Euro. 

Nach dem Lockdown im ersten Corona-Jahr hat die Germeringer Polizei eine Zunahme von rund 25 Prozent bei Unfällen unter Beteiligung von Fahrradfahrern verzeichnet. Dieser Trend scheint sich im ersten halben Jahr 2021 offensichtlich nicht in dieser Weise fortzusetzen. Während es nämlich zum selben Zeitpunkt im Vorjahr noch 35 Unfälle waren, bei denen Radler ein Rolle spielten, sind es in diesem Jahr im Stadtgebiet bislang erst 14. Der jüngste Unfall dieser Kategorie war umso heftiger. Er ereignete sich schon am vergangenen Freitag auf dem Radweg neben der Landsberger Straße. Gegen 6.15 Uhr kam es zu einem Zusammenstoß zweier Fahrradfahrer. Zum Unfallzeitpunkt war ein 27-jähriger Münchner auf dem gemeinsamen Fuß- und Fahrradweg neben der Landsberger Straße mit seinem Rad in Fahrtrichtung stadteinwärts unterwegs. Genau in dem Moment, als er auf Höhe der gegenüber liegenden Streiflacher Straße war, kam von rechts ein zweiter Radler angerauscht. Es war ein 43-jähriger Mann aus Germering, der auf dem Stichweg neben dem Trainingsgelände des SV Germering in Richtung Landsberger Straße fuhr. Ohne seine Geschwindigkeit an der markierten Einmündung in den Radweg zu verringern, wollte er seine Fahrt offenbar über die Landsberger Straße fortsetzen. Dabei krachte er voll gegen den Münchner. Der 43-jährige Germeringer stürzte und zog sich eine Platzwunde an der Stirn zu. Der Vorderreifen seines Rads wurde stark verbogen, es war nicht mehr fahrbereit. Das Münchner Radfahrer stürzte ebenfalls und erlitt eine Schürfwunde am linken Knie sowie eine Schürfwunde am rechten Ellenbogen. Sein Fahrrad blieb unversehrt. Der Unfallverursacher aus Germering wurde mit dem Rettungsdienst in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der 27-jährige Münchner konnte nach Rücksprache mit den Rettungssanitätern seine Fahrt fortsetzen. kg

Die Feuerwehr in Bruck hat außerdem einen Turmfalken gerettet.

21. Juni

Die Polizei hat zwei junge Männer geschnappt, die am Samstag gegen 4 Uhr einen Stromverteilerkasten an der Münchner Straße in Puchheim beschädigten. Anwohner hatten den Lärm gehört und die Polizei verständigt. Bei Eintreffen des Streifenwagens flüchteten die Täter. Ein 17-jähriger Münchner und 18-jähriger Puchheimer wurden gefasst. Der Sachschaden wird auf 200 Euro geschätzt.

Die Olchinger Polizei hat am Freitag gegen 22.30 Uhr einen Promillefahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 63-jährige Olchinger wurde in Maisach gestoppt. Er war mit 0,68 Promille unterwegs. Den Führerschein durfte er behalten. Ihn erwartet aber ein Fahrverbot von einem Monat, zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei Flensburg und ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro.

Ein 33-jähriger Schwarzfahrer wollte sich am Donnerstag in Olching einer Kontrolle entziehen. Laut Polizei ging er auf die Kontrolleure los. Dabei wurde einer von ihnen verletzt. Die Polizei fand bei dem Mann noch eine geringe Menge Betäubungsmittel. Da der Mann nach der Rangelei über Bauchschmerzen klagte, wurde er ins Krankenhaus gebracht.

Zeugen haben am Freitag gegen 21 Uhr zwei Männer in der Lochhauser Straße in Puchheim dabei beobachtet, wie diese das Schloss an einem hochwertigen Fahrrad knackten, das Fahrrad anschließend in ihr Auto luden und wegfuhren. Sie notierten sich das Kennzeichen und teilten es bei der Polizei mit, die eine Streifenbesatzung zur Halteradresse schickte. Dort konnten der 44-jährige Puchheimer und sein 16-jähriger Sohn auf Nachfrage jedoch nachweisen, dass ihnen das Fahrrad selbst gehört. Es hatte sich diesmal nicht um Fahrraddiebe gehandelt. Die Polizei bedankt sich trotz allem für die Aufmerksamkeit der Anwohner.

In Germering ist ein 64-jähriger Münchner am Freitag mit seinem Audi Q7 auf dem Gelände der Aral-Tankstelle in der Landsberger Straße rückwärts gegen einen Kleintransporter gefahren und dann in Richtung München geflüchtet. Dabei überquerte er ohne anzuhalten eine Verkehrsinsel. Beamte der Polizei Pasing erwarteten den Audi-Fahrer bereits an seiner Wohnanschrift. Nachdem die Beamten Alkoholgeruch feststellten, wurde bei ihm eine Blutentnahme veranlasst und sein Führerschein sichergestellt. Den Münchner erwartet jetzt eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. der Schaden am Transporter beträgt rund 1000 Euro.

Auffahrunfall oder nicht? Das will die Polizei mit Hilfe von Zeugen klären. In Germering bremste am Donnerstag kurz vor 15 Uhr ein 19-jähriger VW-Passat-Fahrer in der Bertha-von-Suttner-Straße, um ein Auto ausparken zu lassen. Ein hinter ihm fahrenden 65-jähriger Münchner krachte mit seinem Fiat Panda gegen den VW. Seinen Angaben nach ist der jüngere Autofahrer rückwärts auf sein Auto aufgerollt ist. Es werden deshalb unabhängige Zeugen gesucht, die den Unfall beobachten konnten. Sie sollen sich unter Telefon (089) 8 94 15 70 bei der Polizei melden.

Am Freitagabend stürzte ein Motorradfahrer zwischen Maisach und Olching und verletzte sich schwer.

17. Juni

Ein Müllwagen ist am Montagvormittag in ein Restaurant in Karlsfeld (Landkreis Dachau) gekracht. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 41-jährige Fahrer aus Mammendorf vermutlich einen Schwächeanfall erlitten. Das Fahrzeug überquerte die vierspurige Münchner Straße und krachte in das asiatische Restaurant. Glücklicherweise befanden sich keine Gäste in oder vor dem Lokal. Der 41-Jährige wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Am Haus musste laut THW die Glasfassade verschalt werden. Im Bereich der Unfallstelle mussten mehrere beschädigte Bäume zerlegt werden. Den Schaden beziffert die Polizei auf 83 000 Euro.

So einen Crash gibt es nicht alle Tage: Ein BMW-Fahrer aus dem Landkreis ist am Dienstagnachmittag auf der A 92 zwischen Moosburg und Erding in ein 1000-Liter-Fass gekracht, das auf der linken Spur rollte. Wie die Polizei mitteilt, war das Hindernis von einem Anhänger gekugelt. Der Fahrer des Gespanns fuhr aber einfach weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der BMW-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. An seinem Wagen entstand allerdings ein Schaden in Höhe von rund 500 Euro. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer (0 81 61) 95 20 um Hinweise.

Mit über 1,8 Promille war am Dienstagabend in Olching gegen 23.30 Uhr ein Fahrradfahrer in der Estinger Schloßstraße unterwegs. Als die Polizei den 18-Jährigen kontrollierte, sprach dieser verwaschen und roch nach Alkohol. Die Fahrt war daraufhin zu Ende. Der junge Mann wurde von der Streife auf die Polizeiwache gebracht. Dort führte ein Arzt eine Blutentnahme durch. 

Ein 64-jähriger Fürstenfeldbrucker ist bei einem Unfall mit seinem Roller am Montagnachmittag am Leonhardsplatz in Bruck verletzt worden. Der Fahrer eines blauen SUV fuhr aus einer Parkbucht, ohne auf den Mann zu achten. Anschließend suchte der SUV-Fahrer das Weite, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Laut Polizei brach sich der Brucker den Arm. 

In Emmering kam es außerdem zu einer Party mit wilden Müll-Hinterlassenschaften.

16. Juni

Mit schweren Gesichtsverletzungen musste am Montagabend ein Radfahrer ins Krankenhaus gebracht werden. Er war auf dem Nachhauseweg vom Biergarten gestürzt. Der 42-jährige Olchinger war laut Polizei gegen 22 Uhr mit seinem 40-jährigen Bekannten auf dem Heimweg. Die beiden Radler kamen sich vermutlich alkoholbedingt in der Stadelberger Straße zu nahe, so dass sich beide Lenker berührten. Die Männer verloren die Kontrolle über ihre Räder und stürzten. Dabei zog sich der 42-jährige Olchinger Knochenbrüche im Gesicht zu. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sein Bekannter aus Puchheim blieb unverletzt. Da beide betrunken waren, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Das Duo erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Auf dem Gehweg, entgegen der Fahrtrichtung und mit zwei Einkaufstaschen am Lenker fuhr ein Radfahrer am Montagmorgen durch die Hermann-Böcker-Straße in Olching. Als sich ein 38-jähriger Olchinger mit seinem Auto von einem Parkplatz in die Straße hineintastete, erschrak der Fahrradfahrer und verriss den Lenker. Dadurch prallte er laut Polizei gegen die Beifahrertür des Autos und stürzte. Bei dem Sturz zerbrach eine leere Bierflasche aus einer der beiden Einkaufstaschen und verletzte den Mann an der Hand und am Gesäß.

Ein Kottgeiseringer ist am Dienstag bei Inning in einen Unfall verwickelt worden. Laut Polizei überholte der 35-Jährige auf der B 471 einen Lastwagen. In diesem Moment kam von hinten ein Motorradfahrer. Dieser wich aus und stürzte. Der 35-Jährige zog nach rechts und kollidierte mit dem Lkw. Er blieb unverletzt.

Die Polizei sucht Zeugen, die einen Rollersturz am Montagnachmittag am Leonhardsplatz beobachtet haben. Ein 64-jähriger Fürstenfeldbrucker fuhr gegen 16 Uhr mit seinem Roller auf dem Leonhardplatz stadtauswärts, als vor ihm ein Pkw aus einer Parkbucht vom rechten Straßenrand auf die Straße fuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Fürstenfeldbrucker nach links aus und leitete eine Vollbremsung ein. Dabei verlor der die Kontrolle über seinen Roller (125-er) und zog sich bei dem Sturz einen Armbruch zu. Der Pkw, ein hellblauer SUV, fuhr ohne Anzuhalten weiter und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Unfallzeugen sollen sich unter der (08141) 612-0 bei der Polizei melden.

15. Juni

Weil ein Egenhofener (31) einen Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug vermeiden wollte, landete ein Gogomobil im Feld. Der Egenhofener fuhr am Sonntagabend auf der FFB 1 in Richtung Maisach. Als er nach der Abzweigung nach Germerswang ein Gogomobil, einen Kleinstwagen, überholte, kam ihm ein anderes Auto entgegen. Er zog nach rechts rüber und drückte das Gogomobil eines Gröbenzellers (52) ins Feld. Der Schaden beträgt laut Polizei rund 8000 Euro.

Eine Geltendorferin und eine Bruckerin sind am Freitag bei Inning mit ihren Autos zusammengestoßen. Laut Polizei hatte die Frau aus Geltendorf die Fahrerin aus Fürstenfeldbruck übersehen. Beide blieben unverletzt. Der Schaden liegt bei rund 10 000 Euro.

Ein Wanderer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck ist am Samstagabend einen Abhang unterhalb der Klostermauern von Andechs mindestens 20 Meter hinabgestürzt und hat sich schwere Verletzungen zugezogen. Er musste von der Feuerwehr gerettet und mit einem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau geflogen werden. Der 27-Jährige war mit sechs anderen aus dem Landkreis, alle zwischen 27 und 30 Jahren alt, unterwegs von Andechs durchs Kiental nach Herrsching. Gegen 20.20 Uhr sei der Mann beim Versuch, einen anderen Wanderer zu überholen, ins Rutschen geraten. Einer aus der Gruppe versuchte noch, den 27-Jährigen am Rucksack zu halten, was ihm nicht gelang. Mehr als 40 Retter waren im Einsatz. Auf dem Weg durchs Kiental gab es bereits mehrere derartige Unfälle. Deswegen stehen am Weg Warnschilder.

Auch ein Schnellrestaurant hat festgelegte Öffnungszeiten. Das wollte ein Olchinger nicht akzeptieren und zog eine Waffe, um bedient zu werden. Die Mitarbeiter kamen mit dem Schrecken davon. Für den Olchinger wird es wohl nicht so glimpflich ausgehen. Der 24-Jährige betrat am Sonntag um 1.20 Uhr den McDonald’s im Gewerbegebiet an der B 471, der eigentlich bereits zu hatte. Laut Polizei wollte der betrunkene späte Gast unbedingt noch etwas essen – ohne Erfolg. Ein 31-jähriger Angestellter brachte ihn zur Tür. Draußen dann die böse Überraschung: Der Mann zückte eine Waffe. Der Mitarbeiter verschloss schnell die Tür und verständigte die Polizei. Der 24-Jährige gab daraufhin auf, kam aber nicht weit. Die Polizeibeamten erwischten ihn. Bei der Waffe handelte es sich um einen Schreckschussrevolver, für den der Mann keine Erlaubnis besaß. Dazu war er alkoholisiert (rund 1,4 Promille). Nun gibt es ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Nötigung.

Ein Unfall in Egenhofen hat der Polizei zunächst Rätsel aufgegeben. Ein Autofahrer fand am frühen Samstagmorgen ein verlassenes, stark beschädigtes Cabrio vor, das in einem Waldstück zwischen Herrnzell und Vogach auf dem Dach lag. Der Zeuge verständigte die Polizei. Die Spuren zeigten, dass der Wagen von der Fahrbahn abgekommen war und sich überschlagen hatte. Der Fahrzeughalter wurde ermittelt. Der Mann hatte den Pkw aber nicht gefahren, sondern sein 21-jähriger Sohn aus dem Landkreis Aichach-Friedberg. Dieser hatte einen guten Grund, sich nicht erwischen zu lassen: Rund sieben Stunden nach dem Unfall, der wohl Samstag gegen 2.30 Uhr passiert war, hatte er noch 0,7 Promille im Blut. An der Unfallstelle fand die Polizei zahlreiche Flaschen mit alkoholhaltigen Getränken. Den Führerschein konnten die Beamten dem 21-Jährigen aber nicht nehmen: Den hatte er schon früher abgeben müssen. Immerhin: Verletzt hat sich der junge Mann bei dem doch recht spektakulären Unfall nicht. Der Schaden am Fahrzeug beträgt jedoch rund 15 000 Euro und es wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Außerdem lieferte sich ein junger Mann eine Verfolgungsjagd mit der Brucker Polizei. Und eine 90-Jährige war in Germering ohne Führerschein unterwegs.

10. Juni

Die Geiselbullacher Feuerwehr musste am Dienstag zu einem Heckenbrand in einem Wohngebiet ausrücken. Anwohner hatten am Dienstagnachmittag das Feuer bemerkt und Alarm geschlagen. Die Rauchsäule war schon aus weiter Entfernung zu sehen. Laut Mitteilung der Feuerwehr hielten die Anwohner und auch Passanten die Flammen zunächst mit Feuerlöschern, Wassereimern und Gartenschläuchen in Schach. So konnten sie verhindern, dass der Brand sich von rund zehn Metern Hecke, die sich auf zwei Grundstücke erstreckt, noch auf ein Gartenhäuschen ausweitete. Als die Feuerwehr eintraf, übernahm diese und konnte den Brand mit einem C-Rohr schließlich vollständig ablöschen. Warum die Hecke überhaupt zu brennen angefangen hat, ist bislang nicht bekannt. Außerdem kam es auch in Bruck zu einem Brand, bei dem eine Wohnung zerstört wurde.

1,24 Promille Alkohol stellten Polizisten bei einem Mann aus dem Kreis Dachau bei einer Kontrolle am Montagabend auf der B 2 bei Puch fest. Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutentnahme angeordnet. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Ein betrunkener Mopedfahrer (58) hat in der Nacht auf Mittwoch einen BMW angefahren. Der Unfall ereignete sich an der Petersenstraße. Der Emmeringer hatte die Kontrolle über sein Kleinkraftrad verloren und war gegen den geparkten BMW eines Anwohners gestoßen. Schaden: 2000 Euro. Bei der Unfallaufnahme hatte der Mann einen Alkoholwert von 0,78 Promille. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt.

6.Juni

Offenbar zu viel getrunken haben zwei Jugendliche in der Nacht auf Samstag. Gegen 1.30 Uhr lagen sie auf der Kolbstraße in Germering, als eine Polizeistreife vorbeifuhr. Als die beiden die Streife bemerkten, torkelten sie zum Fahrbahnrand, berichtet die Polizei. Das 15-jährige Mädchen und der 17-Jährige Junge, beide aus Germering, waren stark alkoholisiert. Der Atemalkoholtest bei dem 17 Jährigen ergab etwa 1 Promille, bei dem Mädchen erreichte der Wert 1,5 Promille. Die Jugendlichen wurden zur Polizeiinspektion gebracht. Die Eltern wurden benachrichtigt, die ihre Kinder zwar betrunken aber wohlauf von der Dienststelle abholten. 

Gleich drei Fälle von Sachbeschädigung meldet die Olchinger Polizei. Am Samstag zwischen 4 und 20.15 Uhr hat ein bislang unbekannter Täter eine Fensterscheibe auf der Rückseite der Mittelschule eingeschlagen. Die äußere Scheibe der Doppelverglasung wurde zerstört, die innere Scheibe blieb heil. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Am Sonntag wurde im Kapellenweg eine Blaue Tonne angezündet. Der Brand konnte noch vom Eigentümer gelöscht werden. Der Schaden beträgt etwa 100 Euro. In beiden Fällen bittet die Polizei Zeugen, sich unter Telefon (0 81 42) 29 30 bei der Olchinger Inspektion zu melden. Erwischt wurde dagegen ein 23-jähriger Olchinger, der am Bahnhof zweimal gegen einen Mülleimer getreten hat. Schadenshöhe: etwa 100 Euro. Anhand von Zeugenbeschreibungen konnte eine Streife den Mann kurz darauf in der Nähe des Bahnhofs identifizieren. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. 

1. Juni

In der Nacht auf Sonntag haben bislang unbekannte Täter einen Imbisstand am Viehmarktplatz in Fürstenfeldbruck aufgebrochen. Es entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro. Es fehlen fünf Kästen Bier, berichtet die Polizei. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck unter 08141/6120.

Am Montag gegen 18 Uhr ist ein Pkw auf dem Gelände der Stadtwerke vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck konnte den Brand löschen und ein Übergreifen auf andere Fahrzeuge verhindern. Nach Feststellungen der Feuerwehr hatte eine technischer Defekt den Brand ausgelöst.

31. Mai

Ein 13-jähriges Mädchen, das mit ihrem angeleinten Hund in der Libellenstraße in Puchheim Gassi ging, ist Opfer einer Attacke eines nicht angeleinten Hundes geworden. Der Mischlingshund eines 69-jährigen Puchheimers ging auf den Hund des Mädchens los. Diese ging dazwischen und wurde dabei vom fremden Hund in den Unterarm gebissen. Der 69-Jährige entfernte sich, ohne sich um das Mädchen zu kümmern, konnte aber durch Zeugen gestellt werden. Gegen läuft läuft nun ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Am späten Samstagabendstunden ging bei der Einsatzzentrale der Polizei ein Notruf vom Bahnhof Gröbenzell ein. An der Unterführung nahe des Bahnhofs sollten sich demzufolge acht Personen mit Messern bewaffnet bedrohen und sich schlagen. Weil es im Bereich der Polizeiinspektion (PI) Germering in den vergangenen Wochen immer wieder solche Vorfälle gegeben hat, rückte die zuständige Olchinger PI massiv aus. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte allerdings nichts fest. Passanten meinten auch, dass nichts vorgefallen sei. Die Nummer, über die der Notruf eingegangen abgesetzt worden war, konnte dann einem amtsbekannten 14-Jährigen aus Eichenau zugeordnet werden. Der schlechte Spaß mit der Polizei wird ihn teuer zu stehen kommen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Missbrauchs von Notrufen. Für die Einsatzkosten wird er auch aufkommen müssen. 

Leichte Verletzungen erlitt ein 21-jähriger Motorradfahrer aus Sauerlach bei einem Unfall, der sich am Samstagnachmittag in Rottbach ereignet hat. Ein 72-jähriger Planegger Autofahrer wollte die Kreuzung der Lappacher mit der Pracker Straße überqueren und erfasste dabei den Motorradfahrer, der dem Autofahrer die Vorfahrt hätte gewähren müssen. Insgesamt entstand ein Unfallschaden von geschätzten 17 500 Euro.

Unbekannte haben in der vergangen Woche mehrere Garagen an der Puchheimer Kiefernstraße mit Graffitis verschmiert. Wie die zuständige Germeringer Polizei mitteilt, waren insgesamt sechs Rückwände von Garagen betroffen. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 900 Euro. Wer sachdienliche Hinweise zur Tat oder den Tätern geben können, soll sich unter Telefon (089) 8 94 15 70 bei der Polizeiinspektion Germering melden. 

Außerdem hat die Polizei Germering Fahrradkontrollen durchgeführt.

Schaulustige Gaffer am Unfallort sind den Rettungskräften ein Dorn im Auge. Nicht nur, weil sie oft den Einsatz behindern und auch selbst zum Unfallrisiko werden, ist das Gaffen ein Straftatbestand. Dass es auch Gaffer jenseits von Unfällen gibt mussten jetzt Beamte der Germering Polizei erleben. Bei einer Personenkontrolle wurden sie von einem unbeteiligten Passanten gefilmt. Als sie den 30-Jährigen auf das Video ansprachen, filmte dieser „freudig in Nahaufnahmen weiter“, so die Einschätzung der Polizei. Er zeichnete dabei auch die eigene Kontrolle auf. Weil dabei auch das nicht öffentlich gesprochene Wort der Beamten wahrnehmbar ist, stellt dies ein Vergehen gemäß dem Strafgesetzbuch dar. Weil sich der Filmer völlig unkooperativ verhielt und nicht einsah, das Video zu löschen, wurde sein Handy als Beweismittel beschlagnahmt.  (kg)

Die Polizei ist auf der Suche nach einem Autofahrer, der schon am Donnerstag gegen 16 Uhr einen 17-Jährigen Schüler aus Germering auf dem Radweg der Kerschensteiner Straße angefahren hat. Der Radler stürzte, gab aber auf Nachfragen des Autofahrers an, dass er nicht verletzt sei. Das Angebot des Unfallverursachers, einen Rettungswagen zu holen, lehnte er auch ab. Die Beteiligten verließen die Unfallstelle, ohne ihre Personalien ausgetauscht zu haben. Erst später verspürte der Schüler Schmerzen am rechten Ellenbogen. Seine Eltern fuhren mit ihm zur Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Dort wurden außer einer Schürfwunde am rechten Ellenbogen keine weiteren Verletzungen diagnostiziert. Anschließend erschien der Schüler mit seinen Eltern bei der Polizei, um den Unfall doch zu melden – was aus Sicht der Ordnungshüter immer ratsam ist, wenn Radfahrer an Unfällen beteiligt sind. Die Polizei hofft jetzt darauf, dass sich der nach Angaben des Schülers äußerst hilfsbereite Autofahrer, ein 70- bis 75-jähriger Mann mit Brille zur Feststellung seiner Personalien unter Telefon (089) 8 94 15 71 10 meldet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare