Symbolbild: Friso Gentsch/ dpa
+
Symbolbild: Friso Gentsch/ dpa

In Fürstenfeldbruck

BMW-Fahrer liefert der Polizei eine Verfolgungsjagd - wird dann aber geschnappt

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Jagdszenen in der Stadt Fürstenfeldbruck: Die Polizei hat einen jungen Mann geschnappt, der sich mit den Beamten zuvor eine wilde Verfolgungsjagd geliefert hatte. Der junge Mann filmte die ganze Aktion – aus einem ganz bestimmten Grund.

Fürstenfeldbruck – Es war um etwa 0.50 Uhr in der Nacht auf Donnerstag, als der Besatzung eines Streifenwagens auf der Landsberger Straße ein Wagen entgegen kam, der offenkundig viel zu schnell fuhr. Die Beamten wendeten, schalteten Blaulicht und Martinshorn ein und setzten dem BMW 420 Diesel nach. Sie wollten den Fahrer kontrollieren.

Heck bricht aus

Der 18-Jährige BMW-Lenker aber beschleunigte und versuchte, zu entkommen. Er fuhr so schnell, dass mehrfach das Heck seines Autos ausbrach – sprich: Der Fahrer war mehrfach in Gefahr, die Kontrolle über seinen Wagen zu verlieren, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag auf Nachfrage schilderte. Um an dem Fliehenden dran bleiben zu können, mussten die Beamten im Streifenwagen teilweise auf 150 Kilometer in der Stunde beschleunigen – und trotzdem gelang es dem 18-Jährigen den Abstand zu seinen Verfolgern vergrößern.

Die Einsatzleitung in der Inspektion schickte weitere Streifenwagen los. An zwei Kreuzungen versuchten diese, die wilde Fahrt des jungen Mannes zu unterbinden. Sie scheiterten aber.

Flucht zu Fuß

In der Buchenau dann allerdings die überraschende Wende: Der 18-Jährige lenkte seinen Wagen auf das Gelände einer Waschanlage an der Zadarstraße und sprang aus dem Auto. Er wollte seine Flucht von nun ab zu Fuß fortsetzen.

Dann kam den Verfolgern jedoch Kommissar Zufall zu Hilfe, wie ein Sprecher schilderte: Der 18-Jährige stolperte jäh über eine Absperrkette und krachte auf den Boden. Nun konnten ihn die Polizisten festnehmen. Der 18-Jährige ließ das nun widerstandslos über sich ergehen.

Mit dem Handy gefilmt

Wie die Beamten hinterher feststellten, hatte der junge Mann seine Fahrt teilweise mit seinem Handy gefilmt. Offenbar hatte er vorgehabt, mit dem Filmmaterial eine Story in einem Internet-Video-Dienst (Snap Chat) zu veröffentlichen. Den Beamten gegenüber gab er in einer ersten Stellungnahme an, Angst vor der Kontrolle gehabt zu haben. Er habe das Gefühl gehabt, verfolgt zu werden.

Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum fanden die Beamten bei dem 18-Jährigen nicht. Gegen ihn wird nun der Vorwurf eines verbotenen Kfz-Rennens erhoben.

Auch interessant: Der Blaulichtticker für die Region FFB.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare