Pelze

BR dreht in Brucker Geschäft

Fürstenfeldbruck - Der Bayerische Rundfunk war in der Großen Kreisstadt zu Gast. Das Kamerateam drehte im Laden von Wolfgang Lastner (55). 

Der Inhaber von Berchtold Pelz- und Leder an der Dachauer Straße erklärte, was hinter dem Label „WePreFur“ steckt; Mit diesem Herkunftssiegel sollen Felle gekennzeichnet werden, die aus heimischer Jagd oder Landwirtschaft stammen und dort als Nebenprodukt anfallen. Wie der Vizepräsident des Verbands der deutschen Kürschner-Innungen sagt, seien viele Felle von Rotfüchsen, Bisamratten, Nutrias und Waschbären bisher einfach weggeworfen worden. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Halbseitige Sperrung auf Umleitungsstrecke: Noch ein Nadelöhr in Fürstenfeldbruck
Wegen der Sperrung der Amperbrücke haben sich die Verkehrsströme in Bruck und Emmering stark verändert, auf den Ausweichrouten kommt es gerade in den Hauptverkehrszeiten …
Halbseitige Sperrung auf Umleitungsstrecke: Noch ein Nadelöhr in Fürstenfeldbruck
Mammutdiskussion über geplantes Briefzentrum
Eine erste Entscheidung über den Bau eines Briefverteil- und Verwaltungszentrums der Post im Gewerbegebiet Nord ist am Dienstag nach fast dreistündiger Diskussion im …
Mammutdiskussion über geplantes Briefzentrum
Beliebter Flohmarkt kehrt nach Hause zurück
Monatelang mussten die Schüler und Lehrer der Ährenfeldschule unter erschwerten Bedingungen arbeiten und lernen. Ein Teil des Schulhauses wurde abgerissen, um einen …
Beliebter Flohmarkt kehrt nach Hause zurück
Streit um Gestaltung der neuen Grundschule
Die Innen- und Außengestaltung der Graßlfinger Grundschule wurde jetzt dem Stadtrat vorgestellt. Über die vorgeschlagenen Materialien herrschte Einigkeit. Ein Streit …
Streit um Gestaltung der neuen Grundschule

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion