+
Dieses Auto hatte der Brucker Feuerteufel Ende August 2016 an der Polzstraße in Fürstenfeldbruck angezündet.

Maskierter zündet Reifen zweier hochwertiger Autos an

Brandstiftung in Gauting: Vorgehensweise erinnert an Brucker Feuerteufel

Ein Feuerteufel hat am Donnerstag kurz nach Mitternacht in Gauting (Landkreis Starnberg) versucht, zwei Autos anzuzünden. Das Vorgehen erinnert an den Serientäter, der in der Stadt Fürstenfeldbruck aktiv war. 

Gauting/Fürstenfeldbruck - Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern am Karfreitag sagte, werden Zusammenhänge derzeit geprüft. Im Moment gebe es aber keine direkten Anhaltspunkte, dass der Täter von Gauting der Brucker Feuerteufel ist. Er hatte in Bruck elf Autos angesteckt.

Ein Unbekannter hatte in der Nacht auf Gründonnerstag zwei Autos in Gauting angesteckt. Ein Zeuge und die Feuerwehr konnten Schlimmeres verhindern - aber der Täter ist auf der Flucht.

Ein Zeuge verständigte gegen 0.15 Uhr Polizei und Feuerwehr, da auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses an der Münchener Straße in Gauting zwei Autos in Brand geraten waren: ein Audi Q 7 und ein BMW X 5 – beides hochwertige SUV. Der Zeuge löschte selbst, dann übernahm die Feuerwehr, so dass nur Schaden von 7000 Euro entstand.

Hier sind die Fotos vom Brand in Gauting

Der Zeuge, ein 24-jähriger Münchner, war laut Kripo auf den Brand aufmerksam geworden, als er mit seinem Pkw vorbeifuhr und dabei eine Person bemerkte, die sich an den Pkw-Reifen zu schaffen machte. Der bislang unbekannte Tatverdächtige flüchtete, als der Münchner auf das Geschehen aufmerksam wurde und anhielt. Der Unbekannte entkam über die Gärten der Wohnanlage in Richtung Frühlingsstraße.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtigen seien bislang ohne Erfolg verlaufen, so die Polizei. Wie die ersten Untersuchungen der Kripo Fürstenfeldbruck ergaben, wurde an den beiden Fahrzeugen je ein Reifen vorsätzlich in Brand gesetzt.

Der Tatverdächtige ist etwa 1,70 Meter groß, hager, trug einen hellen Kapuzenpullover, weite blaue Jeans und ein dunkles Tuch über dem Gesicht. Die Kripo in Bruck ermittelt. Sie sucht dringend Zeugen. Personen, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem geschilderten Vorfall oder sonst ungewöhnliche Feststellungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter (0 81 41) 61 20 bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck zu melden.

Auch interessant

<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Die seit Dienstag vermisste Gilchingerin (16) ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Wie die Polizei in Germering am Samstagabend mitteilte, begab sich das Mädchen selbst …
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Schon Mitte Mai können zehn Kinder in einer neuen Krippe betreut werden, die von der Münchner Privatinitiative Akitz betrieben wird. In der Sitzung des Hauptausschusses …
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Sie wollten schon vergangenes Jahr feiern, doch wegen des überraschenden Todes der damaligen Schulleiterin Ruth Hellmann wurde die Feierlichkeit zum 50-jährigen Bestehen …
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Türkenfeld könnte in Richtung Westen wachsen
Im Westen der Ortschaft könnten neue Baugebiete entstehen. Das wurde in der Bürgerversammlung deutlich, wo Planer Christian Schaser gut 100 Zuhörern den Stand der …
Türkenfeld könnte in Richtung Westen wachsen

Kommentare