+
Wegen des Brands mussten einige Einsatzkräfte ausrücken.

Mitten in der Nacht

Brandstiftung: Verletzte Bewohner fliehen aus Haus

  • schließen

Fürstenfeldbruck - Es war Brandstiftung: Nachdem in einem Mehrfamilienhaus an der Schöngeisinger Straße ein Feuer ausgebrochen war, mussten sechs Personen mit Rauchvergiftung in Kliniken eingeliefert werden. 

Als das Feuer am Samstag gegen 1.35 Uhr ausbrach, waren insgesamt neunzehn Bürger in dem Haus. Nach ersten Ermittlungen der Kripo wurde im Eingangsbereich des Gebäudes eine brennbare Flüssigkeit verschüttet und angezündet. Durch die Flammen und die Hitze platzte der Putz von den Wänden, elektrische Einrichtungen und die Haustüre wurden in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem rauchte es stark. 

Wie Stadtbrandinspektor Michael Ott sagt, waren die Beamten der Polizei dem Feuer mittels Pulverlöscher bereits Herr geworden, als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen. Die Bewohner hatten sich selbst aus dem Haus befreien können. Einer von ihnen - derjenige, der die Eingangstüre zum Öffnen am heißen Griff angefasst hatte - erlitt Brandverletzungen an den Händen. Die Person gilt als mittelschwer verletzt und ist noch immer im Krankenhaus.

Elf weitere Menschen, darunter drei Polizeibeamte, wurden wegen Verdachts auf Rauchvergiftung von den Helfern des Rettungsdienstes untersucht. Sechs Bewohner wurden daraufhin in nahe gelegene Krankenhäuser eingeliefert. Der Sachschaden liegt bei 50.000 Euro.

Den Tatverdächtigen nahmen die Beamten kurze Zeit nach Ausbruch des Brandes fest. Die Kripo sieht derzeit einen Zusammenhang zu einem Vorfall, der sich einige Stunden zuvor ereignet hatte. Bereits am Abend waren Polizisten zu einem Einsatz in das Mehrfamilienhaus gerufen worden. Sie hatten dem Tatverdächtigen zu diesem Zeitpunkt einen Platzverweis erteilt. Er musste das Haus verlassen.

Brandstiftung in Mehrfamilienhaus in FFB: Bilder

Der Beschuldigte bestreitet bislang, die Tat begangen zu haben. Er wird im Verlauf des Sonntags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck ermittelt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Eine Verbindung zumFeuerteufel, der in den vergangenen Monaten in Bruck mehrere Autos angezündet hat, will die Kripo bisher noch nicht herstellen. 

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (08141) 61 20 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger will Brucks jüngster OB werden
Die letzte Nominierungsversammlung für die OB-Wahl am 7. Mai in Bruck ist vorbei. Die örtliche SPD stellt Fraktionsvorsitzenden Philipp Heimerl (27) auf. Die anwesenden …
27-Jähriger will Brucks jüngster OB werden
Hannes Xaver aus Fürstenfeldbruck
Sabrina und Oliver Brinkmann aus Fürstenfeldbruck sind zum ersten Mal Eltern geworden. Ihr Hannes Xaver tat mit 3140 Gramm und einer Größe von 50 Zentimeter drei Tage …
Hannes Xaver aus Fürstenfeldbruck
An der B2: Sattelschlepper verliert Auflieger
Fürstenfeldbruck - Ein Lkw hat am Donnerstag Vormittag auf der B2 im Kreisverkehr am Pucher Meer seinen Anhänger verloren. Die Straße musste gesperrt werden.
An der B2: Sattelschlepper verliert Auflieger
Deponie wird erweitert
Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises (AWB) will die Betriebsfläche auf der Deponie Jesenwang um rund 4500 Quadratmeter erweitern. Der Gemeinderat stimmte zu.
Deponie wird erweitert

Kommentare