+

Nachbesetzung 

Bruck braucht einen neuen Verkehrsplaner

  • schließen

Die Stadt sucht einen neuen Verkehrsplaner. Der bisherige Mitarbeiter hat gekündigt und verlässt das Rathaus am Jahresende. 

Fürstenfeldbruck – Bisher war die Stelle auf fünf Jahre befristet. Doch nun hat der Stadtrat mit knapper Mehrheit und nach reger Diskussion beschlossen, den Posten im Sachgebiet 41 zu entfristen.

Eigentlich hatten sich die Mitglieder des Hauptausschusses mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Stelle ab dem 1. Januar 2018 zunächst befristet auf fünf Jahre zu besetzen. Allerdings hatten BBV, SPD, Grüne dagegen Bedenken. Auch Alexa Zierl sprach sich im Stadtrat erneut für eine Entfristung aus. Sie forderte angesichts wichtiger Aufgaben wie der Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplans eine „möglichst schnelle und attraktive Ausschreibung“. CSU-Fraktionschef Andreas Lohde argumentierte dagegen. Mit der geltenden Eingruppierung werde die Stadt keinen erfahrenen Verkehrsplaner bekommen. Die Stelle richte sich dagegen an junge Bewerber. FDP-Stadtrat Herwig Bahner sagte, für Berufsanfänger sei eine Fünf-Jahres-Befristung sehr wohl attraktiv. Eine Mehrheit im Stadtrat sah das anders.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Eine 15-Jährige ist am frühen Montagmorgen auf dem Aubinger Weg zu ihrer Arbeit gelaufen und dabei sexuell belästigt worden.
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
Verein bietet Christusfigur fürs Rathaus an – dann gibt’s Knatsch
Dicke Luft im Gemeinderat. Auslöser war eine Christusfigur aus Lindenholz, die wohl keiner haben mag. Das Leihangebot des Heimat- und Trachtenvereins D’Maisachtaler …
Verein bietet Christusfigur fürs Rathaus an – dann gibt’s Knatsch

Kommentare