+
Vor ihrem Baum: Lisa Baumeister aus Schöngeising.

Vor der Klosterkirche

Brucker Baum kommt aus Schöngeising

  • schließen

Schöngeising/Fürstenfeldbruck – Bäumchen wechsel dich: Eine Schöngeisinger Tanne ist zum Fürstenfelder Christbaum geworden.

Günther Baumeister (54) und seine Tochter Lisa (18) haben das Nadelgehölz auf seinem letzten Weg nach Fürstenfeldbruck begleitet. „Wir haben dann auch noch Bilder vor dem Baum gemacht“, sagt Baumeister.

Bisher stand der Stamm mit dem üppigen Grün im Vorgarten der Baumeisters. „Der war schon da, als wir 1998 eingezogen sind“, erinnert sich der Physiotherapeut. Doch wenn in den vergangenen Monaten der Wind pfiff, wogte der geliebte Familienbaum ziemlich bedenklich. „Unser Nachbar, der Förster ist, hat uns zur Fällung geraten“, so Baumeister.

Abgeholt wurde die Tanne schließlich von Mitarbeitern des Brucker Bauhofs. „Die haben das wahnsinnig professionell gemacht“, sagt Günther Baumeister. Zusammen mit seinen Kindern – der 54-Jährige hat noch drei weitere – und seiner Ehefrau, will er das Gehölz vor der Klosterkirche sicher noch einmal besuchen.  vu

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgelenkt und angetrunken in Alleebaum gekracht
Im Auto saß auch ein eineinhalbjähriges Kind, als eine angetrunkene Autofahrerin (27) in einen Alleebaum krachte. Der BMW hat Totalschaden, doch alle drei Insassen …
Abgelenkt und angetrunken in Alleebaum gekracht
Passantin verhindert Garagenbrand
Einer Passantin ist es zu verdanken, dass sich ein Schwelbrand in einer Garage an der Mühlstraße in Egenhofen nicht zu einem Feuer ausweitete.
Passantin verhindert Garagenbrand
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung

Kommentare