Umzug

Brucker Tafel bald mitten in der Stadt

  • schließen

Fürstenfeldbruck - Graue Metallregale, orange Tresen, eine glänzende neue Küche: Nach 16 Jahren zieht die Tafel der Bürgerstiftung um. Das bedeutet für die ehrenamtlichen Helfer: Raus aus dem Keller, rein in die Innenstadt.

Nie wieder nicht wissen, ob es draußen regnet oder die Sonne scheint: Das bedeutet der Umzug der Tafel von den Kellerräumen am Sulzbogen in die Innenstadt für die Helfer. An der Münchner Straße – hier war einst ein Quelle-Geschäft – hat die Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck Räume gemietet. Helle Räume. „Die Kellerkinder erblicken das Licht der Welt“ – so beschreiben es die Helfer. Künftig werden hier jeden Donnerstag zwischen 9.30 und 12 Uhr Lebensmittel an Bedürftige verteilt. Die beachtliche und doch traurige Zahl: 170 Bürger holen im Schnitt pro Woche Brot, Konserven und Gemüse. Betroffen sind vor allem Alleinerziehende und Rentner. „Weil an vielen Kunden eine Familie hängt, versorgen wir etwa 400 Menschen“, sagt Christa Rath (72), die von Anfang an bei der Tafel mithilft. Mittlerweile leitet sie die Einrichtung zusammen mit Lidija Bartels (57) und Hedwig Früchtl (63). Und wenn man dieses Triumvirat so ansieht, weiß man: Mit diesen Powerfrauen kann der Laden nur laufen. Sie schicken die ehrenamtlichen Fahrer auf ihre Touren. Sie kümmern sich darum, dass übrig gebliebene Lebensmittel beispielsweise zur Obdachlosenunterkunft an die Kapuzinerstraße gebracht werden. Sie weisen die Helfer ein, die donnerstags die Ware verteilen.

Am Sulzbogen war es zu eng

Dafür gibt es bei der Tafel ein ausgeklügeltes System. Und das braucht es auch, sonst endet die Ausgabe im Chaos. „Am Sulzbogen war es oft sehr eng“, erzählt Rath. „Aber hier ist alles wunderbar offen und geräumig.“ Die Kunden betreten den etwa 100 Quadratmeter großen Laden auf der Rückseite des Gebäudes – auch, um die Anonymität zu wahren. Als erstes können sie sich im Wartezimmer setzen. „Wir haben die Kunden in Farben eingeteilt. Jede Farbe hat eine Verteil-Zeit“, erklärt Rath. Angenommen Farbe Gelb wird zwischen 10.30 und 11.30 aufgerufen: Dann kontrolliert ein Helfer am Zugang zur Ausgabe erst einmal den Tafelausweis. Ist alles in Ordnung, geht es an die erste Station. Hier gibt es Mehl, Zucker, Nudeln, Öl... Eben alles, was haltbar ist. Daneben: Die großen Kühlschränke. Joghurt, Wurst und Käse wird dort verteilt. Anschließend müssen die Brucker über zwei Stufen oder eine Rampe in den tiefer gelegenen vorderen Raum. In grauen Metallregalen wird dort künftig kistenweise Obst und Gemüse gestapelt. Außerdem im Angebot: Brot. Sind die Kunden mit ihrem Rundgang fertig, können sie den Laden an der Vordertüre verlassen. Im Bereich nahe der Straße haben die Tafel-Ladies auch ein Lager. „Für nicht verderbliche Lebensmittel“, erklärt Christa Rath.

Und nebenan wird gerade eine neue Küche eingebaut. Dort wollen die Helfer später Käse schneiden, Wurst portionieren und Gemüse waschen. „Überhaupt teilen wir alles“ , sagt Lidija Bartels und lacht. „Wir sind Meister im Teilen“, stimmt auch Christa Rath zu. Große Packungen wie beispielsweise die von Waschmittel könne man ja schlecht so herausgeben. Die Ware bezieht die Tafel aus dem Landkreis. Die Fahrer sammeln am Mittwoch alles ein, was wo anders weggeworfen würde: Kartoffeln beim Hatzlhof in Esting, Wurst bei der Metzgerei Boneberger, Joghurt beim AEZ. Aber auch die Discounter tragen ihren Teil bei. Mehr als 30 Stellen klappern die Fahrer an einem Tag ab. Doch auch Privatpersonen spenden. „Eine 95-jährige Frau gibt jede Woche einige Packungen Nudeln“, erzählt Rath. Andere würden regelmäßig Geld überweisen. Und natürlich dürfe man die vielen ehrenamtlichen Helfer nicht vergessen. „Ohne sie würde es nicht gehen“, sagt Christa Rath. Weder in den alten, noch in neuen Räumen.

Die Eröffnung der neuen Tafel-Räume an der Münchner Straße 1 ist am Donnerstag, 29. September, 16 Uhr. Anschließend können Bürger die Räume besichtigen. Wer helfen will – es werden vor allem Fahrer gesucht – meldet sich unter Telefon (0 81 41) 34 87 22. Mehr Infos unter www.buergerstiftung-lkr-ffb.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rejana aus Puchheim
Die Geschwister Sumer (5) und Ammar (3) können es kaum erwarten, bis ihr süßes Schwesterlein Rejana nach Hause kommt. Die Eltern Merdzane und Urhan Fejzuli aus Puchheim …
Rejana aus Puchheim
Brucker Asylhelfer protestieren gegen Arbeitsverbot für Flüchtlinge
Eine zu strenge Umsetzung des Arbeitsverbots für Flüchtlinge: Das werfen 17 Asylhelferkreise Landrat Thomas Karmasin vor. Sie fordern, dass mehr Flüchtlinge arbeiten …
Brucker Asylhelfer protestieren gegen Arbeitsverbot für Flüchtlinge
CSU-Frau wird Olchings Vize
Die Entscheidung, wer Robert Meier (CSU) als Zweiter Bürgermeister nachfolgt, ist gefallen: Der Stadtrat wählte Maria Hartl (CSU) mit 15 von 27 Stimmen zur …
CSU-Frau wird Olchings Vize
Blütenpracht als Blickfang
Neben Olching sollen jetzt auch die Stadtteile Esting und Geiselbullach mit farbenfrohen Blumenampeln verschönert werden. 
Blütenpracht als Blickfang

Kommentare