+
Beispielfoto

Online-Umfrage

Volksfest: Bierumsatz bricht um elf Prozent ein

  • schließen

Fürstenfeldbruck - Insgesamt 28 500 Mass Bier sind beim diesjährigen Brucker Volksfest über den Tresen gegangen. Das sind laut Stadt elf Prozent weniger als 2015.

Festwirt Jochen Mörz ist trotzdem einigermaßen zufrieden. „Das ist mehr als in Ordnung, wenn man bedenkt, dass uns der Feiertag gefehlt hat“, sagt der Wirt. Denn der 1. Mai fiel heuer auf einen Sonntag.

Auch der amtierende Bürgermeister Erich Raff ist nicht unglücklich. „Vor dem Hintergrund, dass es fünf Tage lang immer wieder auch geschneit hat, können wir zufrieden sein“, so der Rathauschef. Denn der Wettergott war dem diesjährigen Fest nicht gerade wohlgesonnen. Es regnete, schneite und war kalt. An den beiden Freitagen und Samstagen hatten die Brucker jedoch Glück – die Sonne schien. „Gerade am zweiten Samstag sind wir kaum mit dem Mandelbrennen nachgekommen“, sagt Kerstin Münch, eine der Schaustellerinnen. Nun laufen bereits die Planungen für das Fest 2017.

Der 2015 extra gegründete Arbeitskreis Volksfest sammelt momentan die Anregungen der Beteiligten. Und auch die Brucker Bürger werden gebeten, Lob und Kritik zu äußern. Sabine Wildmann von der Öffentlichkeitsarbeit hat eine Online-Umfrage erstellt.

Die Stadt sammelt Anregungen zum Volksfest. Auf der Internetseite www.brucker-stadtgespraeche.de können die Bürger bis 30. Juni an einer Umfrage teilnehmen sowie ihre Meinung äußern. Die gesammelten Ideen werden dann vom Rathaus geprüft. Unter den Teilnehmern werden Geschenke verlost.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eichenauer Feuerwehr freut sich über neues Löschfahrzeug
Zwei Jahre hat die Freiwillige Feuerwehr Eichenau auf ihr neues Feuerwehrauto gewartet, nun ist es endlich einsatzbereit. 
Eichenauer Feuerwehr freut sich über neues Löschfahrzeug
Hier werden die Ruftaxis koordiniert
Das Ruftaxi hat sich in kurzer Zeit zum Erfolgsmodell entwickelt. Wesentlich mehr Kunden nutzen das Angebot als zunächst gedacht. Ein Besuch an einem Samstagabend in der …
Hier werden die Ruftaxis koordiniert
Odyssee der Gröbenzeller Bogenschützen hat ein Ende
Eine Anwohner-Beschwerde und die Bürokratie hat den Gröbenzeller Bogenschützen das Leben schwer gemacht. Jetzt erhalten sie ihr Trainingsgelände zurück.
Odyssee der Gröbenzeller Bogenschützen hat ein Ende
Viehmarkt: Investoren wollen höher bauen
Nach dem Aus für die Pläne am Viehmarktplatz versucht die Stadt, einen Investor zu finden. Dieser soll auf dem nördlichen Teil ein Gebäude bauen. Es gibt durchaus …
Viehmarkt: Investoren wollen höher bauen

Kommentare