+
Bülent Ceylan gastierte erstmals in Fürstenfeldbruck.

Vor der Fursty-Premiere im Veranstaltungsforum

Bülent Ceylan: Brucker Physio macht Comedy-Star fit für „Intensiv“-Show

  • schließen

Die Fursty-Premiere von Deutschlands Star-Comedian Bülent Ceylan (43) hatte am Samstag eine nicht geplante Vorgeschichte. Im Mittelpunkt: eine Physiotherapeutin aus Fürstenfeldbruck.

Fürstenfeldbruck - Die Fans im ausverkauften Veranstaltungsforum ahnten zunächst nichts davon, dass der in Mannheim aufgewachsene Deutsch-Türke am Nachmittag bei seiner Ankunft in der Amperstadt Kontakt zu einer Brucker Physiotherapeutin aufgenommen hatte. Den Komiker plagten Rückenschmerzen. Am Abend bei der „Intensiv“-Show schickte er dann von der Bühne aus Dankesworte auf die Empore („Wo ist die Andrea?“). Dort verfolgte die Heilerin den Auftritt des Kurpfälzers mit der langen Mähne. 

Über Einzelheiten zur Behandlungsform darf sich die Krankengymnastin nach Rücksprache mit Ceylans Management, das auch mehrere vom Tagblatt im Vorfeld gestellte Interview-Anfragen abgelehnt hatte, nicht äußern. Im November 2020 gastiert der Mannheimer mit einem neuen Programm („Luschtobjekt“) wieder in „Brrruck“ – seinem Lieblingswort des Abends, nachdem er sich von den Zuschauern über die Kurzform des langen Stadtnamens aufklären ließ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare