+
Wernher Freiherr von Braun

Fürstenfeldbruck

Bündnis „Bruck ist bunt“ spricht sich für neue Straßennamen aus

  • schließen

 Vor der entscheidenden Sitzung des Stadtrates am kommenden Mittwoch hat sich das Bündnis „Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun“ für eine Umbenennung von Straßen ausgesprochen, die Namen von Personen tragen, bei denen eine Nähe zum Nazi-Regime oder dessen Ideologie gesehen wird. 

Fürstenfeldbruck –In einem offenen Brief an die Stadträte schreibt Margit Simoneit „im Namen aller Mitglieder im Bündnis“, die Namen der Täter, Wegbereiter und Fürsprecher des Nationalsozialismus und deutschen Faschismus seien „keine harmlosen Erinnerungsstücke“. Mit der Ehrung von Monarchisten oder antiken Feldherren sei das nicht zu vergleichen. Entscheidend für Benennungen und Umbenennungen sei die Bedeutung der Namensgeber für die Gegenwart. Es sei „ein wichtiges Zeichen zu einer Zeit, in der Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und neonazistische Gewalt immer dreister, gewaltbereiter und brutaler um sich greifen“.

Zur Diskussion stehen seit mehreren Jahren die Namen der Eschenauer-, Von-Gravenreuth-, Zenetti-, Ederer-, Priller-, Langbehn-, Hindenburg- und Wernher-von-Braun-Straße. In der öffentlichen Sitzung am Mittwoch, 24. April, 19.15 Uhr, entscheidet der Stadtrat, ob sie neue Namen erhalten oder zumindest Schilder mit Informationen zu den Namensgebern angebracht werden.  sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfallauto landet fast im Gröbenbach
Gröbenzell – Einen 81-jähriger Autofahrer aus Gröbenzell hat sich am Samstagabend bei einem Unfall in der Dianastraße in eine äußerst missliche Lage gebracht. Der Mann …
Unfallauto landet fast im Gröbenbach
Die Germeringer Stadthalle lässt es im Jahr 2019 krachen
Zufrieden blickt Stadthallen-Leiterin Medea Schmitt auf das Kulturjahr 2018 zurück. Doch auch für das erste Halbjahr 2019 haben die Verantwortlichen wieder ein …
Die Germeringer Stadthalle lässt es im Jahr 2019 krachen
Josef musste lange um Liselotte werben – es hat sich gelohnt
60 Jahre Ehe, das ist keine Kleinigkeit. Lieselotte (83) und Josef (81) Saxinger konnten jetzt dieses seltene Jubiläum der Diamantenen Hochzeit feiern.
Josef musste lange um Liselotte werben – es hat sich gelohnt
Skatepark an der Brucker Feuerwache wird aufgemöbelt
Bei geübten Skateboardfahrern ist der Skatepark an der Feuerwache beliebt. Doch für Anfänger und jüngere Kinder ist er kaum geeignet. Nach Unfällen und Elternbeschwerden …
Skatepark an der Brucker Feuerwache wird aufgemöbelt

Kommentare