Einige meinen, dass eine Stiftung etwas für Großkopferte ist, die ein paar Millionen zu viel haben.Dorothee von Bary

Einige Aktionen geplant

Bürgerstiftung engagiert sich seit 20 Jahren

Gemeinschaftlich die Region lebenswerter machen und den Menschen im Landkreis helfen: Diese Idee steckt hinter der Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck. Jetzt feiert sie ihr 20-jähriges Bestehen mit einigen Jubiläums-Aktionen.

FürstenfeldbruckEs war der 3. Mai 1999, als 147 Stifter mit damals noch einer Startsumme von 100 000 D-Mark die Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck gegründet haben. Nun, 20 Jahre später, liegt die Anzahl der Stifter bei etwa 400 und die der ehrenamtlichen Helfer bei 239. Das Vermögen ist auf knapp fünf Millionen Euro angewachsen. Dennoch, berichten die Vorsitzende Dorothee von Bary und die Projektleiterin von „Willkomen im Leben“, Katrin Rizzi bei einem Pressegespräch übereinstimmend, ist vielen Leuten der Begriff und das Tätigkeitsfeld einer Bürgerstiftung nach wie vor nicht so richtig klar.

„Einige meinen, dass eine Stiftung etwas für Großkopferte ist, die ein paar Millionen zu viel haben“, berichtet von Bary. Deshalb will man das Jubiläumsjahr und die dazugehörigen Veranstaltungen (siehe Kasten) jetzt dazu nutzen, um den Menschen den Zweck einer Stiftung näherzubringen. Die erste Veranstaltung findet vor dem Hintergrund der Kreiskulturtage bereits am Dienstag, 30. April, statt, denn: „Das Motto ,Unterwegs’ passt zu uns“, sagt Dorothee von Bary.

Die Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck engagiert sich in den Bereichen Jugend, Senioren, Soziales, Kunst, Kultur und Denkmalpflege sowie Natur- und Umweltschutz. Zum Stifter wird man ab einer gespendeten Summe von 1000 Euro. Anders als andere Bürgerstiftungen, die auf eine bestimmte Gemeinde oder Stadt beschränkt sind, deckt man mit der seit einigen Jahren am Leonhardsplatz ansässigen Bürgerstiftung den ganzen Landkreis ab.

Neben der Förderung von Drittprojekten betreibt die Bürgerstiftung mittlerweile 13 eigene Projekte. „Viele wie das Willkommensprojekt und die Ehrenamtsbörse machen nur Sinn, wenn sie landkreisweit laufen“, sagt Katrin Rizzi. Die ersten Projekte, die die Bürgerstiftung initiiert hat, waren die Brucker Tafel, das Kinderprojekt „Kunst in der Schule“ und das „nahTourBand“, das geführte Strecken durch den Landkreis zu Kunstdenkmälern oder naturnahen Freizeiteinrichtungen beinhaltet.

Die Philosophie des damaligen Vorsitzenden, Fritz Morgenstern, der sagte, es müsse in der Bürgerstiftung um Kinder und Jugendliche gehen, habe sie bewundert, erzählt Dorothee von Bary, die von Anfang an dabei ist. Ergänzend kamen aber auch Projekte für Senioren dazu wie die Seniorenhilfe „Sonnenstrahl“, die Hilfe bei finanziellen Schwierigkeiten anbietet.

„Die Herausforderungen sind gewachsen“, sagt von Bary im Rückblick auf die 20 Jahre. Auch in finanzieller Hinsicht, denn gerade große Projekte wie die Tafeln, bei denen insgesamt fast 1000 Erwachsene und Kinder jährlich versorgt werden, oder die Betreuung der etwa 260 Familien im Jahr bei „Willkomen im Leben“ verschlingen viel Geld. Doch es sind Herausforderungen, die Dorothee von Bary und Katrin Rizzi gerne angehen. „Es ist spannend, mit wie vielen interessanten Leuten man zu tun hat“, so Dorothee von Bary. Und Katrin Rizzi machen vor allem die Projekte in „eigener Hand“ Spaß: „Da kann man besser gestalten.“ (seo)

Die Jubiläums-Aktionen

  • Dienstag, 30 April, 19.30 Uhr: Jubiläumsfeier „20 Jahre Bürgerstiftung“ in der Tenne des Veranstaltungsforums FFB mit Lichtinstallation von Georg Trenz, Musik von den Bluestrings und einem Grußwort von Gerda Hasselfeldt
  • Sonntag, 5. Mai, 11 Uhr: Projekt „nahTourBand“, Jubiläums-Radltour
  •  Donnerstag, 9. Mai, 15 Uhr: Projekt „Wir lesen vor!“, Eröffnung eines Bücherschranks für Kinderbücher in Moorenweis
  • Freitag, 10. Mai, 9.30 Uhr: Projekt „Willkommen im Leben“, Vortrag zum Thema „Lieben lernen - von der Bindungsstörung zur Vertrauensbeziehung“ von Michael Schieche im KOM Olching
  • Sonntag, 12. Mai, 15 Uhr: Frühjahrslieder-Konzert zum Mitsingen der Jazzstreicherklasse der Kreismusikschule im Seniorenheim Eichenau
  • Donnerstag, 16. Mai, 17 Uhr: „15 Jahre Puchheimer-Eichenauer Tafel“ im Tafelladen mit einem Zauberer für Kinder 
  • Freitag, 17. Mai, 16 Uhr: Projekt „Jugendkunstwettbewerb 2019“, Preisverleihung in der Malwerkstatt Alte Schmiede in Fürstenfeldbruck; Ausstellung am 18. und 19. Mai.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Energie-Gel-Verpackung weggeworfen: Jury disqualifiziert Triathlon-Team
Man kennt es beim Radsport, wenn während des Rennens Verpflegungsbeutel und Trinkflaschen einfach weggeworfen werden. In der Triathlon-Szene hat das Konsequenzen. Weil …
Energie-Gel-Verpackung weggeworfen: Jury disqualifiziert Triathlon-Team
Nach dem verheerenden Unwetter: Dellen-Detektive spüren Hagelschäden auf
Nach dem schweren Unwetter am Pfingstmontag gleichen viele Autodächer einer Mondlandschaft. Sie sind überzogen mit Dellen der Hagelkörner. Für die Versicherer bedeutet …
Nach dem verheerenden Unwetter: Dellen-Detektive spüren Hagelschäden auf
Jetzt steht es fest: Auch Mammendorfer Schwimm-Insel muss weg
Es hatte  sich schon abgezeichnet, jetzt ist es offiziell:   Auch die Schwimminsel im Mammendorfer Badesee muss weg.
Jetzt steht es fest: Auch Mammendorfer Schwimm-Insel muss weg
Wegen Umzugs: Stadtwerke bleiben einen Tag geschlossen
Die Kartons werden schon gepackt, die Stadtwerke ziehen nach zweijähriger Bauzeit in die neuen Gebäude an der Cerveteristraße 2 um.
Wegen Umzugs: Stadtwerke bleiben einen Tag geschlossen

Kommentare