Pflanzen, Sessel und viele Scheinwerfer organisierten Valentin Eckmann (l.) und Benedikt Bucher für die Videos, hier mit der Grünen-Kandidatin Beate Walter-Rosenheimer.
+
Pflanzen, Sessel und viele Scheinwerfer organisierten Valentin Eckmann (l.) und Benedikt Bucher für die Videos, hier mit der Grünen-Kandidatin Beate Walter-Rosenheimer.

Wahl zum Bundestag

„Wahl-Quickies“: Stadtjugendrat dreht Kurzfilme mit den Bundestagskandidaten

  • Ingrid Zeilinger
    VonIngrid Zeilinger
    schließen

Vor der Wahl informieren sich die Menschen in den Medien über die Kandidaten. Und auch der Stadtjugendrat bietet eine Entscheidungshilfe: Die Jugendlichen haben elf „Wahlquickies“ gedreht – kurze Filme, in denen die Wahlkreiskandidaten vorgestellt werden.

Fürstenfeldbruck – „Damit wollen wir nicht nur Jugendlichen, sondern auch allen anderen Bürgern in unserem Wahlbezirk die Möglichkeit geben, sich schnell, einfach und vor allem unvoreingenommen auf einer neutralen Plattform über die elf Direktkandidaten zu informieren“, erklärt Benedikt Bucher. Für ihn und Valentin Eckmann stand fest, dass sie zur Bundestagswahl den Menschen die Politik näherbringen wollen. „Gerade die jüngere Generation verbringt viel Zeit auf Social Media und genau hier wollten wir mit unserer Aktion anknüpfen“, sagt Eckmann.

Die Redezeit

Jeder Direktkandidat bekam die selben Vorgaben: Knapp zweieinhalb Minuten Redezeit sowie drei offene Leitfragen: Wer sind Sie? Warum soll ich genau Sie wählen? Was sind Ihre politischen Standpunkte? Die Themenauswahl und Gewichtung lagen vollständig bei den Kandidaten. Für die vier Drehtage richteten die Jugendlichen auf dem ehemaligen Stockschützenareal ein Studio ein und mieteten Technik und Materialien bei externen Fachfirmen. Im Anschluss wurde noch ein Intro und Abspann mit Stadtjugendrat-Branding hinzugefügt, ansonsten gab es nur Farb- und Tonkorrekturen. „Insgesamt habe ich in die Nachbearbeitung und Finalisierung der Videos knapp 60 Stunden investiert“, berichtet Bucher.

Persönliche Gespräche

Nach den Drehs hatten die beiden Stadtjugendräte die Gelegenheit für persönliche Gespräche mit den Direktkandidaten. „Das war wirklich sehr spannend, aber auch ganz schön viel Input, wenn man in nur vier Tagen einmal das komplette politische Spektrum mit oft sehr unterschiedlichen Meinungen hört“, erzählt Bucher.

Die beiden Stadtjugendräte haben bereits Erfahrung beim Dreh von Videos. Sie haben im Jahr 2018 den Kurzfilm „Abseits“, der bei den 41. Filmtagen bayerischer Schulen als Landessieger präsentiert worden war, sowie diverse Imagefilme und Wahlwerbespots produziert.

Die Videos sind neben den Social-Media-Plattformen auch auf YouTube unter dem Link www.bit.ly/3BdVynb abrufbar. Ab 9. September folgt auf Facebook und Instagram noch das Format „Fragenhagel“. Hierzu wurden den elf Bundestagskandidaten 15 verschiedene, in der Gesellschaft kontrovers diskutierte Themen wie Wahlrecht ab 16, Tempolimits auf Autobahnen und gendergerechte Sprache „Ja-Nein-Fragen“ gestellt.  imu

Auch interessant: Die Wahl zum Bundestag 2021 in der Region Fürstenfeldbruck/Dachau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare