Produktion von Mehrwegflaschen

Coca Cola investiert Millionen am Standort Fürstenfeldbruck

Coca-Cola investiert am Standort Fürstenfeldbruck einen siebenstelligen Betrag in die Produktion von Glas-Mehrwegflaschen.

 „Wir bauen eine neue Flaschenreinigungsmaschine auf. Das ist eine der größten Investitionen der vergangenen Jahre bei Coca-Cola in Fürstenfeldbruck“, sagt Betriebsleiter Damodar Hegde. Die neue Flaschenreinigungsmaschine reinigt über 900000 Glasflaschen pro Tag und benötigt dabei pro Flasche weniger Wasser und Energie. Zum Vergleich: Mit der aktuellen Anlage säubert Coca-Cola rund 550 000 Glasflaschen pro Tag.

Mit der Investition in die Glas-Mehrweglinie folgt Coca-Cola einem Markttrend: „Konsumenten legen mehr Wert auf Qualität, zum Beispiel in Restaurants. Die Original Coke in der klassischen Glasflasche ist für viele der Inbegriff der Erfrischung“, sagt Hegde. Im Jahr 2017 hab Coca-Cola in Fürstenfeldbruck über fünf Millionen Glasflaschen mehr abgefüllt als im Jahr zuvor. Das Wachstum bei den 0,2 Liter Glasflaschen für die Gastronomie sei am größten.

Aufbau soll im April beginnen

Der Aufbau der neuen 130 Tonnen schweren Flaschenreinigungsmaschine sei ein wahrer Kraftakt: „Wir haben den größten verfügbaren Kran bestellt, um die bis zu 25 Tonnen schweren Einzelteile der Maschine in die Fabrik zu heben. Bis zu 60 Mitarbeiter von Coca-Cola und 15 weiteren Unternehmen werden auf unserem Gelände vier bis fünf Wochen lang im Einsatz sein“, sagt Hegde. Der Aufbau beginnt voraussichtlich im April. Dann sollen die ersten Schwerlasttransporter mit den Einzelteilen in Fürstenfeldbruck eintreffen.

Coca-Cola in Fürstenfeldbruck Coca-Cola beschäftigt in Fürstenfeldbruck rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Produktion, Vertrieb und Logistik. Am Standort werden Getränke verschiedener Marken von Coca-Cola an drei Produktionslinien abgefüllt, zum Beispiel Coca-Cola, Coca-Cola Zero Sugar, Coca-Cola light, Fanta und Sprite. Von Fürstenfeldbruck aus erfrischt Coca-Cola den Großraum Oberbayern, Niederbayern, Schwaben/Allgäu, die Oberpfalz und die Metropolregion München. Das Abfüllvolumen beträgt 179 Millionen Liter pro Jahr (2016).

Rubriklistenbild: © ©Kai Bublitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürstenfeldbruck: Computervirus legt Kreisklinik lahm
Der Betrieb im Klinikum Fürstenfeldbruck läuft derzeit im Krisen-Modus. Ein Computer-Virus hat sämtliche Rechner und Server des Krankenhauses befallen. Der medizinische …
Fürstenfeldbruck: Computervirus legt Kreisklinik lahm
Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Der Bürgerstadl braucht einen neuen Wirt. Frank Unger, der die Gaststätte am Sportplatz bislang gastronomisch betreut, hört im Frühjahr auf. Die Gemeinde will nun bis …
Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Günstige Bushaltestelle
Die mittlerweile in Betrieb gegangene Bushaltestelle bei Marthashofen kommt der Gemeinde deutlich günstiger als zunächst erwartet. 
Günstige Bushaltestelle
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Ein Brandschutzexperte hat festgestellt, dass Wenigmünchen feuerwehrtechnisch nicht ausreichend versorgt ist. Egenhofens Gemeinderat will deshalb im kommenden Jahr ein …
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem

Kommentare