1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Vermehrt schwere Covid-Fälle: Kreisklinik-Ärzte mit dringendem Impf-Appell - offener Brief an alle Bürger

Erstellt:

Von: Thomas Steinhardt

Kommentare

Viele Patienten landen auf der Intensivstation.
Viele Patienten landen auf der Intensivstation. ©  Privat

Die Zahl der Covid-19-Patienten steigt - und nun wenden sich die Ärzte des Corona-Krisenstabs aus der Brucker Kreisklinik mit einem offenen Brief an die Bevölkerung. Ihr dringender Appell ist eindeutig.

Fürstenfeldbruck - Die Ärzte appellieren dringend an die Bevölkerung, sich gegen Covid 19 impfen zu lassen. Hintergrund ist die überraschend schnell gestiegene Zahl an Patienten im Klinikum mit schweren Krankheitsverläufen. Alle Patienten seien ungeimpft - das zeige, dass die Immunisierung hervorragend wirke. Ein wesentlicher Teil der Patienten seien Reiserückkehrer. Das Durchschnittsalter liege bei 37 Jahren.

Nach Zunahme schwerer Covid-Erkrankungen: Der Brief im Wortlaut

„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in unserem Klinikum wurden - Stand gestern (25.08.21) - zehn Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, nachdem über Wochen keine Fälle aufgetreten waren. Aufgrund der steigenden Inzidenzen war mit schweren Verläufen, die in die Klinik aufgenommen werden müssen, zu rechnen; doch so viele Zugänge innerhalb nur einer Woche waren auch für uns unerwartet. Ein wesentlicher Teil der aktuellen Fälle im Landkreis und der im Klinikum behandelten Personen wird durch Reiserückkehrer gebildet. Da wir uns noch mitten in den Sommerferien befinden, ist leider ein weiterer deutlicher Anstieg zu befürchten. Die stationäre Aufnahme wegen COVID-19 in eine Klinik bedeutet, dass es sich bei diesen Fällen um schwere Verläufe handelt. Denn unsere hervorragende und flächendeckende hausärztliche Versorgung gewährleistet, dass COVID-19-Erkrankte ansonsten, wenn irgendwie möglich, im häuslichen Umfeld versorgt werden. Leider verschlechtert sich der Zustand bei einigen so erheblich, dass sie auf die Intensivstation verlegt werden müssen. Häufig wird dann eine längerfristige Beatmung notwendig – dies ist mit einer relevanten Lebensgefahr und einer lang anhaltenden Einschränkung an Lebensqualität verbunden.

Umso erfreulicher ist es, dass innerhalb kürzester Zeit hochwirksame und gut verträgliche Impfstoffe gegen COVID-19 entwickelt wurden. Sie verhindern zu einem großen Teil eine Ansteckung und schließen einen schweren Krankheitsverlauf weitgehend aus. Umso bedauernswerter ist es für alle behandelnden Pflegekräfte und Ärzte, dass momentan alle in unserem Hause behandelten, schwer erkrankten Patienten ungeimpft sind. Die aktuell vorherrschende, relativ aggressive Delta-Variante bewirkt, dass unsere ungeimpften COVID-19-Patienten ein Durchschnittsalter von nur 37 Jahren aufweisen. Diese Fallkonstellation zeigt deutlich, dass die Impfungen hervorragend wirken, da im Gegensatz zu den vorausgegangenen Infektionswellen die älteren Bevölkerungsgruppen mit ihrem glücklicherweise nun sehr hohen Impfanteil verschont bleiben.

Da wir seit eineinhalb Jahren erleben, welche schweren Folgen COVID-19 nach sich ziehen kann, möchten wir an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger appellieren, sich impfen zu lassen.

Gez. Die Ärzte des Krisenstabs“

Wegen Corona im Landkreis Fürstenfeldbruck: Neue Regeln ab Samstag

Gleichzeitig hat das Landratsamt eine Verschärfung der Corona-Regeln bekannt gemacht. Dies folgt gemäß der 13. Infektionsschutzverordnung aus der Überschreitung des Inzidenzwerts von 50 über drei Tage hinweg.

Die Maßnahmen treten am Samstag, 28. August, in Kraft.

1) Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Haus-standes sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird; also maximal 10 Per-sonen aus maximal 3 Haushalten. Kinder unter 14 Jahren werden jeweils nicht mitge-zählt. Vollständig geimpfte Personen (bei denen seit der abschließenden Impfung min-destens 14 Tage vergangen sind) und genesene Personen (mit PCR-Test, der mindes-tens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt ist), sind von den Kontaktbeschränkungen aus-genommen. Bei privaten Zusammenkünften, bei denen sowohl geimpfte oder genesene als auch sonstige Personen teilnehmen, bleiben geimpfte und genesene Personen bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer unberücksichtigt.

2) Geplante Veranstaltungen sind zukünftig unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen, in geschlossenen Räumen mit bis zu 25 Personen erlaubt. Bei privaten Veranstaltungen aus besonderem Anlass (z.B. Geburtstags- Hochzeits- oder Tauffeiern und Vereinssitzungen) werden geimpfte oder genesene Personen nicht mitgezählt. Bei öffentlichen Veranstaltungen mit besonderem Anlass gelten die Personenbeschränkungen jeweils einschließlich geimpfter oder genesener Personen.

3) Die Testpflicht in Innenräumen für alle nicht Geimpften und nicht Genesenen („3-G-Regelung“), die im Landkreis bereits seit dem Überschreiten des Inzidenzwertes von 35 gilt, bleibt in gleichem Umfang bestehen. Sie gilt insbesondere auch für private Veranstaltungen.

Die aktuelle Entwicklung zur Corona-Pandemie ist immer im Ticker zu finden.

Unser FFB-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus Ihrer Region – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region FFB. 

Auch interessant

Kommentare