Beherrschendes Thema: ein Modell des Coronavirus.
+
Beherrschendes Thema: ein Modell des Coronavirus.

Pandemie

Wegen hoher Corona-Inzidenz: Landkreis Fürstenfeldbruck muss Notbremse ziehen - Das sind die neuen Regeln

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Wegen der stetig wachsenden Zahl an Corona-Neuansteckungen muss der Landkreis die Notbremse ziehen. Ab Freitag gelten verschärfte Regeln zur Bekämpfung der Pandemie. Dazu gehört unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.

Fürstenfeldbruck - Am Mittwoch wies der Landkreis am dritten Tag in Folge eine Inzidenz von über 100 auf. Daher muss die Kreisbehörde nun bekanntmachen, dass die entsprechenden Regeln nach der aktuellen bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft treten. Die offizielle Bekanntmachung steht noch aus. Außerdem wird in Germering wie in Bruck eine Maskenpflicht eingeführt.

Die Regeln im Einzelnen:

Kontaktbeschränkung

Der gemeinsame Aufenthalt in öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie zusätzlich einer weiteren Person; zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht.

Es ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung erlaubt; die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.

Handel/Dienstleistung

Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist untersagt. Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte, der Verkauf von Presseartikeln, Versicherungsbüros, Buchhandlungen, Tierbedarf und Futtermittel und sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte sowie der Großhandel. Die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften ist zulässig (Click & collect). Dienstleistungen der Friseure sowie im hygienisch oder pflegerisch erforderlichen Umfang die nichtmedizinische Fuß-, Hand-, Nagel- und Gesichtspflege dürfen weiterhin angeboten werden.

Schulen

Weil gerade Ferien sind, sind Schulen erstmal nicht betroffen. Generell gilt aber ab der 100-er Inzidenz: In der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in Abschlussklassen findet Präsenzunterricht statt, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Ansonsten muss im Wechsel unterrichtet werden. An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt. Am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts dürfen nur Schüler teilnehmen, die zu Beginn des Schultages über ein schriftliches oder elektronisches negatives Ergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests verfügen. Alternativ kann in der Schule unter Aufsicht ein Selbsttest vorgenommen werden.

Kinderbetreuung

Die Einrichtungen sind geschlossen, es findet Notbetreuung statt.

Kultur

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.

Gottesdienste indes sind weiter möglich, auch die Besuchsregeln in Pflegeeinrichtungen bleiben gleich.

Ausgangssperre

Von 22 Uhr bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt. Es gibt aber Gründe, deretwegen man die Wohnung doch verlassen darf. Es sind dies:

• ein medizinischer oder veterinärmedizinischer Notfall oder andere medizinisch unaufschiebbare Behandlungen.

• die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke

• die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts

• unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger

• die Begleitung Sterbender

• Handlungen zur Versorgung von Tieren oder ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe.

Außerschulische Bildung

Präsenzveranstaltungen im Bereich der außerschulischen Bildung sind untersagt. Dazu zählen berufliche Aus- und Fortbildungen, Fahrschulen, Volkshochschulen Gesangs- und Musikunterricht, sowie vergleichbare Angebote. 

Öffnungschritte

Die Entwicklung der Sieben-Tagesinzidenz sei im Landkreis Fürstenfeldbruck in den letzten Wochen sehr stark angestiegen und überschreite seit dem 29. März den Wert von 100, so das Landratsamt. „Konkrete Versprechungen von Öffnungsperspektiven sind uns derzeit schlichtweg nicht möglich.“

Sollte die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen den Wert 100 unterschreiten, muss das Landratsamt dies wieder bekanntmachen. Zwei Tage darauf gelten dann die Regelungen der Inzidenz zwischen 50 und 100.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

(Von Thomas Steinhardt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare