1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Corona-Tests kosten ab jetzt drei Euro - aber es gibt Ausnahmen

Erstellt:

Von: Thomas Steinhardt

Kommentare

Corona-Schnelltests
Corona-Schnelltests mit positivem (l) und negativem Ergebnis liegen auf einem Tisch. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Mit Wirkung zum 30. Juni werden anlasslose Corona-Testungen asymptomatischer Personen – so genannte Bürgertests – eingeschränkt. Das Landratsamt gibt einen Überblick.

Fürstenfeldbruck - Die Kreisbehörde bezieht sich auf die am 29. Juni verkündeten Dritten Änderungsverordnung der Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundes.

Nur bestimmte Gruppen

Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest haben ab sofort nur noch bestimmte Personengruppen wie unter anderem nachweislich Infizierte, Kontaktpersonen Infizierter, Personen in vulnerablen Einrichtungen wie Krankenhäuser und Pflegeheimen, oder Personen, die sich einen positiven Antigenschnelltest bestätigen lassen wollen (vollständige Übersicht siehe hier ). Ein entsprechender Nachweis ist grundsätzlich vorzulegen, hierzu werden noch Vorgaben des Bundes erwartet, so das Landratsamt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Bayern habe bereits angekündigt, die Nachweispflicht für kostenlose Corona-Tests mit möglichst niedrigschwelligen Nachweismöglichkeiten umzusetzen, etwa für pflegende Angehörige.

Aus eigener Tasche

Die anderen testberechtigten Personen, die keinen Anspruch auf einen kostenlosen Test haben, müssen für einen Bürgertest künftig einen Eigenanteil in Höhe von 3 Euro aus eigener Kasse zahlen. Dazu gehören etwa Personen, die am Tag der Testung eine Innenraum-Veranstaltung besuchen wollen oder die auf der Corona-Warn-App eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Ri-siko erhalten haben.

Testzentren des Landkreises

Die in der Testverordnung vorgesehene Option, dass die Länder den Eigenanteil übernehmen können, wurde (zumindest Stand jetzt) in Bayern nicht gezogen, so das Landratsamt.

Für die beiden Testzentren des Landratsamtes in Fürstenfeldbruck und Germering bedeutet das, dass sich dort ab sofort nur noch Personen mit einem Schnelltest testen lassen können, die Anspruch auf einen kostenlosen Test ohne Eigenanteil nach der neuen Test-Verordnung haben. Personen, die einen Eigenanteil tragen müssen, müssen sich an private Anbieter wenden. Die Regelungen für PCR-Tests hingegen bleiben unangetastet.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Zuletzt hatte teils Verwirrung geherrscht.

Auch interessant

Kommentare