+
Die Zufahrt zum Pucher Meer.

In Bruck und Emmering

Corona: Viele Seen werden abgeriegelt

  • Thomas Eldersch
    VonThomas Eldersch
    schließen

Die Sonne scheint, die Temperaturen klettern nach oben. Jetzt wird sich zeigen, wie diszipliniert sich die Menschen im Landkreis an die wegen der Corona-Krise verhängten Ausgangsbeschränkungen halten.

Emmering – An einigen besonders beliebten Plätzen haben die Behörden aber vorgesorgt. Der Badesee in Emmering sowie das Pucher Meer bei Fürstenfeldbruck wurden samt ihrer Liegewiesen ganz offiziell gesperrt.

„Wir haben uns zu dieser Maßnahme entschieden, weil so ein Badesee natürlich zum Verweilen und zur Grüppchenbildung einlädt“, erklärt Emmerings Verwaltungschef Markus Pree. Er könne nachvollziehen, dass die Menschen bei dem schönen Wetter rausgehen wollen. Doch wenn sich die ersten auf ihre Jacken oder mitgebrachten Decken an den See setzen – auch wenn sie nur zu zweit sind – ziehe dass ganz schnell Nachahmer an, so Pree.

Schild am Emmeringer See.

Die meisten Menschen würden die Maßnahme verstehen. „Wir haben bisher nur einen Anruf einer Dame aus Maisach erhalten, die sich darüber aufgeregt hat“, sagt der Verwaltungschef. Manchmal müsse man die Menschen aber vor sich selbst schützen. „Hier geht Vernunft vor Lebensfreude.“

Auch am Pucher Meer wurde die Zufahrt zum Parkplatz von der Polizei wegen Corona mit einem Absperrband abgeriegelt. Zusätzlich wurden die Schranken heruntergelassen. Polizeichefin Nina Vallentin sagt: „Beim Pucher Meer handelt es sich um eine Freizeitanlage und die sind geschlossen.“

Der Olchinger See ist bisher nach Kenntnis von Bürgermeister Andreas Magg noch nicht abgesperrt worden. „Wir haben aber den Sicherheitsdienst für See und Grünanger verstärkt“, sagt Magg. Man wolle die Menschen aber nicht vom Spazieren gehen abhalten – nur Gruppenbildung soll vermieden werden. Auch die Grünanlagen um den Germeringer See sind laut OB Andreas Haas weiter zugänglich.  tel

Auch interessant

Kommentare