Eine Person fährt auf dem Rad an einem Schnelltestzentrum vorbei.
+
Eine Person fährt auf dem Rad an einem Schnelltestzentrum vorbei.

Pandemie

Corona: Weitere Lockerungen im Landkreis Fürstenfeldbruck

  • Thomas Steinhardt
    VonThomas Steinhardt
    schließen

Aufgrund der anhaltend stabilen Inzidenz im Landkreis von unter 100 und den von der Bayerischen Staatsregierung diese Woche beschlossenen weiteren Erleichterungen bei den Corona-Maßnahmen können im Landkreis Fürstenfeldbruck ab Freitag, 21. Mai, weitere Öffnungsschritte erfolgen. Das teilt das Landratsamt mit.

Zusätzlich zu den bereits bestehenden Lockerungen ist daher zukünftig möglich:

Kultur

- Die Durchführung von kulturellen Veranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen für bis zu 250 Besucherinnen und Besucher. Alle Besucher müssen dabei über einen negativen Corona-Test verfügen. Zulässig sind PCR-Tests, Schnelltests und Selbsttests vor Ort, der Test darf höchstens 24 Stunden vor dem Besuch der Veranstaltung vorgenommen worden sein.

Sport

- Sport ist zukünftig unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 25 Personen zulässig unter der Voraussetzung, dass alle Teilnehmer über ein negatives Testergebnis verfügen. Hinsichtlich der Anforderungen an den Corona-Test gilt das gleiche wie bei den kulturellen Veranstaltungen: Sowohl PCR-Test, als auch Schnelltest und Selbsttests sind zulässig. Der Test darf höchstens 24 Stunden alt sein. Zudem dürfen jetzt auch Fitnessstudios öffnen. Die Sportler müssen einen Termin buchen und einen negativen Test nach den oben genannten Voraussetzungen vorweisen können. Neu ist auch, dass bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen, sowohl im Profi-, als auch im Amateurbereich, bis zu 250 Zuschauer zugelassen werden können. Erforderlich ist auch hier ein Testnachweis nach den genannten Voraussetzungen.

Tourismus

- Weitere Öffnungsschritte gibt es pünktlich zu den Pfingstferien im Bereich Tourismus. Auch im Landkreis Fürstenfeldbruck sind damit ab Freitag touristische Übernachtungen in Hotels, Beherbergungsbetrieben, Jugendherbergen und Campingplätzen zulässig. Die Übernachtungsgäste brauchen beim Check-In ein negatives Testergebnis, das wiederum maximal 24 Stunden alt sein darf. Zudem müssen die Gäste sich alle 48 Stunden erneut auf das Coronavirus testen.

Freizeit

- Parallel zu den Öffnungen der Hotels, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen auch einige Freizeiteinrichtungen und -angebote wieder öffnen. So ist der Betrieb von Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugverkehr, touristischer Bahn- und Reisebusverkehr wieder möglich. Zudem können wieder Gäste-, Berg-, Kultur- und Naturführungen stattfinden. Medizinische Thermen können den Außenbereich öffnen, für den Besuch braucht man wiederum ein negatives Testergebnis, das höchstens 24 Stunden alt sein darf.

Theater

- Laien- und Amateurensembles aus dem musikalischen und kulturellen Bereich kön-nen wieder proben, auch wenn dazu ein Zusammenwirken mehrerer Personen erforderlich ist.

Freibäder

- Auch die Freibäder können für alle Besucher, die einen Termin gebucht haben und einen höchstens 24 Stunden alten Testnachweis mitbringen, wieder öffnen. Die Amperoase etwa macht nächste Woche auf.

Genaue Ausgestaltung

Die genaue Ausgestaltung der weiteren Öffnungsschritte ist der Allgemeinverfügung des Landkreises zu entnehmen. Die Allgemeinverfügung stützt sich auf die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und erweitert die darin geregelten Maßnahmen, die im Übrigen aber weiter gelten! Daraus ergibt sich, dass die Kontaktbeschränkungen (soweit nicht ausdrücklich anders geregelt) auch im Rahmen der Nutzung der weiteren Öffnungsschritte weiter gelten und auch, dass Genesene und vollständig Geimpfte keinen Testnachweis benötigen. Der Nachweis über eine Genesung oder eine vollständige Impfung ist einem negativen Testnachweis stets gleichgestellt.

Sämtliche Öffnungsschritte erfolgen nach Maßgabe von Rahmenkonzepten, die von den zuständigen Staatsministerien im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bekanntgemacht werden und in denen die erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen festgelegt sind.

Diese Öffnungsschritte folgen nach den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung und gelten nur für den Landkreis Fürstenfeldbruck. In anderen Bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten gilt zwar das gleiche Stufenkonzept, die konkreten Maßnahmen vor Ort richten sich aber immer nach dem aktuellen Infektionsgeschehen des jeweiligen Landkreises / der jeweiligen kreisfreien Stadt. Bei Ausflügen oder Reisen sollte man sich daher immer vorab über die geltenden Regelungen im jeweiligen Zielort informieren.

Sollte die vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz an drei Tagen in Folge den Wert von 100 übersteigen, würden die Lockerungen am übernächsten Tag wieder außer Kraft treten. Das Landratsamt wird in diesem Fall eine Bekanntmachung vornehmen.

Das RKI weist heute, 20. Mai, mit einem Wert von 40,6 erstmals wieder eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 aus. Weitere Lockerungen können aber erst dann erfolgen, wenn der Wert von 50 an mindestens fünf Tagen in Folge unterschritten wurde. Sie treten dann frühestens am übernächsten Tag in Kraft. Für einige Öffnungsschritte ist zudem das Einvernehmen des Bayerischen Gesundheitsministeriums einzuholen. Weitere Lockerungen können daher im Landkreis frühestens am 26. Mai in Kraft treten.

Die aktuelle Entwicklung ist dem Corona-Ticker zu entnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare