+
Lächeln können sie aber noch: die Handballer beim Abschlusstraining für das große Spiel, das nicht stattfinden wird. 

Sie hätten so gerne wieder gefeiert

Coronavirus: Spiel abgesagt - für Handballer platzt ein Lebenstraum

  • schließen

Nun steht es endgültig fest: Das Topspiel des TuS Fürstenfeldbruck gegen den Tabellenzweiten wurde wegen des Coronavirus abgeblasen. Damit platzt auch ein Lebenstraum. 

Fürstenfeldbruck – Von diesem Tag hatte Martin Wild seit zehn Jahren geträumt: „Einmal im Leben Meister in der 3. Bundesliga sein.“ Am Samstag hätte für den Trainer der Brucker Panther-Handballer diese große Stunde schlagen können. Doch dann kam Corona und machte alle Pläne zunichte. Das für Samstag geplante Heimspiel des Spitzenreiters gegen den Tabellenzweiten aus Pfulligen wurde nach vielen Stunden der Ungewissheit am Donnerstagabend abgesagt.

Handballspiel wegen Coronavirus abgesagt: Selbst ein Sieg wäre ein trostloser Triumph gewesen

Martin Wild. Der Trainer ist frustriert.

Selbst bei einem Sieg wäre es ein trostloser Triumph gewesen. Denn die Partie in der sonst üblicherweise restlos mit über 1000 Zuschauern ausverkauften Wittelsbacher Halle hätte sich vor einer traurigen Kulisse abgespielt. Wild, der hauptberuflich als Sportlehrer in Schulen unterwegs ist, rief seine Mannschaft trotz aller Widrigkeiten am Donnerstagabend noch einmal zum Abschlusstraining zusammen. Kurz danach erreichte ihn die Absage. „Es ist so bitter. Nicht nur für mich, sondern vor allem für meine Spieler, von denen viele seit fünf Jahren in der 3. Liga auf diesen Tag und dieses Erlebnis hingearbeitet haben.“ Eine sensationelle Serie (13 Spiele in Serie ohne Niederlage) und eine bundesweite Sympathiewelle – alles ist Makulatur. Zumal noch völlig unklar ist, ob die für den TuS schon so gut wie sichere Aufstiegsrelegation zur 2. Bundesliga ausgetragen oder die Saison ähnlich wie beim Eishockey ohne Meister abgebrochen wird. Das wäre dann der Super-Gau für Wild und seine Panther. 

Handballverband hatte bereits alles abgesagt 

Der Bayerische Handballverband hatte zuvor bereits den Spielbetrieb in sämtlichen Ligen auf unbestimmte Zeit eingestellt. Auch die 1. und 2. Bundesliga pausiert. Doch für die 3. Liga hatten die Verbandsfunktionäre bis Donnerstagabend noch keinen Plan. Bis dahin galt: Jahreskartenbesitzer und Mitglieder der TuS-Handball-Abteilung dürfen ebenso in die Halle wie Zuschauer, die ihre Tickets im Vorverkauf erworben haben. Der wurde am späten Mittwochabend gestoppt. In der Halle selbst – die am Donnerstag bereits fürs Jugendtraining gesperrt war – würde es keine Abendkasse geben. Weshalb bei der Partie höchstens knapp 300 Zuschauer auf den Rängen gesessen hätten. 

Von so einer Feier hatten sie geträumt: Die Handballer aus Fürstenfeldbruck

Zwar wäre das Topspiel mit Geisterkulisse im Internet auf sportdeutschland.tv kostenlos übertragen worden. Doch die sonst frenetische Stimmung in der „Hölle Süd“ hätte dann aber trotz Livekommentar gefehlt. Weshalb die Absage vielleicht doch die beste aller schlechten Lösungen war.

Alle Absagen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck wegen des Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker für die Region FFB: Mit Alkohol im Blut aber ohne Führerschein unterwegs
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker für die Region FFB: Mit Alkohol im Blut aber ohne Führerschein unterwegs
Das Rathaus in Jesenwang bekommt einen neuen Eingangsbereich
Das Jesenwanger Rathaus soll einen Eingang erhalten, der dem ortsbildprägenden Charakter des Gebäudes entspricht.
Das Rathaus in Jesenwang bekommt einen neuen Eingangsbereich
Gute-Kita-Gesetz kommt der Stadt zugute
Die Stadt profitiert vom Gute-Kita-Gesetz der Bundesregierung, das im vergangen Jahr in Kraft getreten ist.
Gute-Kita-Gesetz kommt der Stadt zugute
Ariana Zuber vom Bund Naturschutz berichtet über fünf Jahre Repair-Café
Kaputte Dinge muss man nicht wegwerfen, man kann sie reparieren: Die Volkshochschule und der Bund Naturschutz haben vor fünf Jahren ein Repair-Café ins Leben gerufen.
Ariana Zuber vom Bund Naturschutz berichtet über fünf Jahre Repair-Café

Kommentare