Corona und Schulen
+
Eine Atemschutzmaske liegt neben einem Federmäppchen.

Pandemie

Coronavirus Fürstenfeldbruck: 94 neue Fälle - mehrere Schulen betroffen

  • Thomas Benedikt
    VonThomas Benedikt
    schließen
  • Thomas Steinhardt
    Thomas Steinhardt
    schließen

Experten sprechen von der vierten Welle der Pandemie. Der Ticker gibt Auskunft über aktuelle Entwicklungen im Landkreis Fürstenfeldbruck.

  • Das Coronavirus hat weitreichende Auswirkungen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. 
  • Alle Infos zur Corona-Krise im Landkreis FFB finden Sie in unserem siebten Corona-Ticker
  • Die vorherige Entwicklung ist dem Ticker bis 23. August 2021 zu entnehmen.

Update 25. Oktober: Über das Wochenende bis Montag, 14 Uhr, sind 94 neue Corona-Fälle bekannt geworden.  Es liegen bei vier der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Jeweils ein Schüler positiv getestet wurde an der Josef-Dering-Grundschule in Eichenau, am Max-Born-Gymasnium in Germering, am Gymnasium Gröbenzell, an der FOS in Bruck, an der Realschule in Puchheim und an der Mittelschule in Türkenfeld. Quarantäne folgt für enge Kontaktpersonen. Eine ganze Klasse daheim bleiben muss dagegen an der Realschule in Fürstenfeldbruck (zwei Schüler positiv) sowie an der Montessori-Schule in Oberschweinbach (ein Mitarbeiter positiv). In der Kreisklinik werden sieben Personen wegen Covid behandelt, zwei davon werden beatmet. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 264,68 die der Geimpften bei 23,15 (diese Zahl beruht in diesem Fall auf einer Hochrechnung des durchschnittlichen Impffortschritts der vergangenen sieben Tage). Die Inzidenz insgesamt liegt nach privater Berechnung bei 121,61. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün.

Öffnungszeiten des Impfzentrums

Dienstag, 26.10.: 7 – 14 Uhr

Mittwoch, 27.10.: 13– 20 Uhr

Donnerstag, 28.10.: 8 – 15 Uhr

Freitag, 29.10. : 13 – 20 Uhr

Samstag, 30.10.: 9 – 16 Uhr

Update 22. Oktober: Die Suche nach einem neuen Betreiber für das Impfzentrum in der Buchenau ist beendet. Von Montag bis zum 30. April 2022 wird das Landratsamt als Träger der Einrichtung fungieren. Das gab die Behörde am Freitagabend in einer Pressemitteilung bekannt. Das Impfzentrum war bis jetzt vom Bayerischen Roten Kreuz betrieben worden. Über 70 000 Menschen haben dort bislang ihre Impfung erhalten. Bis Samstag, 30. Oktober, gelten folgende Öffnungszeiten: Montag geschlossen, Dienstag von 7 bis 14 Uhr, Mittwoch von 13 bis 20 Uhr, Donnerstag von 8 bis 15 Uhr, Freitag von 13 bis 20 Uhr und Samstag von 9 bis 16 Uhr

Erstmals seit langem ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Fürstenfeldbruck nach örtlicher Berechnung wieder dreistellig: Sie liegt nun bei 103,64 je 100 000 Einwohner. Gegenüber dem Vortag sind 43 neue Fälle bekannt geworden. Es liegen bei sieben der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Unter den neuen Fällen sind einige Schüler. Jeweils einer wurde positiv getestet an der Josef-Dering-Grundschule in Eichenau, an der Realschule in Bruck, an der Theresen-Grundschule in Germering sowie jeweils in einem Hort in Eichenau und Puchheim. Es müssen jeweils enge Kontaktpersonen in Quarantäne. In der Kreisklinik werden sieben Personen wegen Covid 19 behandelt, drei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 129 488 Personen. Das entspricht einer Quote von 59,11 Prozent. Am 23. Oktober ist das Impfzentrum des BRK in Bruck nochmal von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Die Inzidenz der Ungeimpften in Bayern liegt nach Berechnung des zuständigen Landesamts (LGL) bei 297,3, die der Geimpften bei 33,6. Im Landkreis ist das Verhältnis nach privater Berechnung wie folgt: 212,88 (ungeimpft) und 29,35 (geimpft). Kinder, die sich nicht testen lassen, gelten bald als Schulschwänzer. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün.

Eishackler sagen Partien ab

Der EV Fürstenfeldbruck wird schon am 2. Spieltag von Corona ausgebremst. Beide Wochenendpartien wurden wegen eines möglichen Corona-Falls bei den Bruckern vorsorglich abgesagt. Das teilt EVF-Vize Manuel Vilgertshofer mit. Bislang hat der betroffene Spieler nur ein positives Schnelltest-Ergebnis. Das Resultat des PCR-Tests liegt dagegen noch nicht vor. In Absprache mit dem Eishockeyverband wurden sicherheitshalber die Partien in Miesbach und Bad Aibling abgesagt. Nachholtermine für die Spiele stehen noch nicht fest. dm

Update 21. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet 30 neue Corona-Fälle, darunter ein Reiserückkehrer aus Spanien. Die vom örtlichen Gesundheitsamt berechnete Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 97,27 pro 100.000 Einwohner. Die Inzidenz der Ungeimpften im Landkreis liegt nach privaten Berechnungen bei 192,43, die der Geimpften bei 32,47. Die bayerische Krankenhausampel steht auf Grün. Bei fünf der neue gemeldeten Fälle mit Symptomen liegen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die Betroffenen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Unter den neuen Fällen sind auch wieder Schüler. Zwei Kinder der Grundschule am Gernerplatz in Puchheim wurden positiv getestet (die gesamte Klasse muss in Quarantäne) ebenso wie ein Schüler der Realschule Unterpfaffenhofen. Außerdem wurde ein Bewohner einer Asylunterkunft in Maisach positiv getestet. Im Klinikum müssen derzeit sieben Personen wegen Covid behandelt werden, drei von ihnen werden beatmet. Vollständig geimpft sind im Landkreis Fürstenfeldbruck 129.359 Menschen. Das entspricht 59,05 Prozent.

Der Stand vom 21.10.2021

Update 20. Oktober: Gegenüber dem Vortag sind 55 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 90 pro 100.000 Einwohner. Es liegen bei fünf der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. An der FOS in Bruck wurden zwei Schüler positiv getestet. Die gesamte Klasse muss in Quarantäne. An der Theresen-Grundschule in Germering ist auch ein Fall aufgetaucht, es folgt Quarantäne für enge Kontaktpersonen. In der Kreisklinik werden acht Personen wegen Covid behandelt, drei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 129 104 Personen. Das entspricht einer Quote von 58,93 Prozent (gemessen an der Gesamtbevölkerung). Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 175,15, die der Geimpften bei 31,76.

Update 19. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet 44 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 77,73 pro 100 000 Einwohner. Es liegen bei neun der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Jeweils ein Schüler positiv getestet wurde an der Grundschule Mitte in Bruck, am Gymnasium Puchheim, an der Realschule Puchheim und an der Theresen-Grundschule in Germering. In allen Fällen müssen enge Kontaktpersonen in Quarantäne. (Wenn ein Schüler positiv getestet wurde, aber niemand in Quarantäne muss, dann verzichtet das Gesundheitsamt auf eine Meldung in der Öffentlichkeit.) In der Kreisklinik werden sechs Personen wegen Covid behandelt, drei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 128 942 Personen. Das entspricht einer Quote von 58,86 Prozent (gemessen an der Gesamtbevölkerung). Bei der Zahl der geimpften Personen wird eine Meldelücke vermutet, die tatsächliche Impfquote dürfte höher liegen. Nach privater Berechnung liegt die Inzidenz der Geimpften im Landkreis bei 30,25, die die der Ungeimpften bei 147. Das Kabinett hat unterdessen Regeln für Christkindlmärkte vorgelegt. Das Robert-Koch-Institut hat festgestellt, dass es bei Johnson-&-Johnson zu gehäuften Impfdurchbrüchen kommt.

Update 18. Oktober: Übers Wochenende sind 56 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 63,18 pro 100.000 Einwohner. Es wurden ein Reise-Rückkehrer (Dominikanische Republik) positiv getestet und wieder einige Schüler - so in der Mittelschule Mammendorf, am Gymnasium Puchheim, an der Realschule Unterpfaffenhofen (zwei Fälle) und an der FOS/BOS in Bruck. Es folgt jeweils Quarantäne für die Betroffenen als auch für enge Kontaktpersonen. Es liegen bei zwölf der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden vier Personen wegen Covid 19 behandelt, drei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 128 867 Personen. Das entspricht einer Quote von 58,82 Prozent. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Nach privater Berechnung liegt die Inzidenz der Ungeimpften im Landkreis bei 117,94, die der Geimpften bei 25,61

Update 15. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet 29 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis steigt nach Berechnung des örtlichen Gesundheitsamts auf 47,73 je 100 000 Einwohner. Es liegen elf Impfdurchbrüche mit Symptomen vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden acht Personen wegen Covid 19 behandelt, drei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 128 650 Personen. Gemessen an der Gesamtbevölkerungszahl liegt die Quote bei 58,72 Prozent. In diese Statistik fließen Personen, die zwar im Landkreis wohnen, sich aber außerhalb haben impfen lassen, nicht ein. Bayernweit liegt die Impfquote bei 63,3 Prozent. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Die Inzidenz der Geimpften im Landkreis liegt nach privater Berechnung bei 17,88, die der Ungeimpften bei 91,02

BRK erhält Impfzentrum aufrecht

Offiziell ist das BRK ab 15. Oktober nicht mehr Betreiber des Impfzentrums. Bis zur Übernahme des Hauses voraussichtlich am 23. Oktober durch einen neuen Betreiber bietet das Rote Kreuz trotzdem folgende Termine an:

Freitag, 15.10.: 13 bis 20 Uhr
Dienstag, 19.10.: 7 bis 15 Uhr
Mittwoch, 20.10.: 13 bis 20 Uhr
Donnerstag, 21.10.: 8 bis 15 Uhr
Freitag, 22.10.: 13 bis 20 Uhr
Samstag, 23.10.: 9 bis 16 Uhr
Wegen der verkürzten Öffnungszeiten kann es zu Wartezeiten kommen.
Wie die Öffnungszeiten nach dem 23. Oktober 2021 gestaltet werden, ist derzeit noch unklar.

Update 14. Oktober: Am Donnerstag beträgt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Fürstenfeldbruck laut dem örtlichen Gesundheitsamt 39,10. Damit unterschreitet der Wert seit langem erstmals wieder die 40er-Marke. Zum Vergleich: Vor einer Woche meldete das Amt eine Inzidenz von 65,91. Das RKI gab den Wert am Donnerstag mit 37,9 an.

Zum Vortag wurden 14 Neu-Infektionen gemeldet. Zwei Reiserückkehrer aus Italien wurden positiv getestet. Bei vier der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen liegen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Im Klinikum werden sieben Patienten aufgrund einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Drei von ihnen werden beatmet.

Insgesamt 127 184 Bürger haben ihre Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten. 128 461 Personen haben bislang ihre zweite Impfung erhalten. Somit sind 58,64 Prozent vollständig geimpft. Die Inzidenz der Ungeimpften im Landkreis liegt nach privater Berechnung bei 79,75, die der Geimpften bei 10,9.

Der Stand am Donnerstag, 14. Oktober. (Zum Vergrößern oben rechts klicken)

Update 13. Oktober: Gegenüber dem Vortag sind 28 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 40,45 pro 100 000 Einwohner. Es liegen bei drei der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Unter den Infizierten sind zwei Reiserückkehrer aus Spanien und Rumänien sowie mehrere Schüler. So wurde in Fürstenfeldbruck an der Richard-Higgins-Grundschule ein Schüler positiv getestet. Es folgen Quarantänemaßnahme für enge Kontaktpersonen. Genauso verhält es sich an der Brucker Realschule, an der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell und in Puchheim an der Laurenzer Grundschule. Härter erwischt hat es die Grundschule in Hattenhofen: In zwei Klassen wurden fünf Schüler positiv getestet und ein Mitarbeiter. Beide Klassen müssen komplett in Quarantäne. In der Kreisklinik werden sieben Personen wegen Covid behandelt, drei davon werden beatmet. Als vollständig geimpft gelten 128 113 Personen, das entspricht 58,48 Prozent. Dies ist die vorletzte Aktualisierung des BRK-Impftickers. Denn das Brucker Impfzentrum bekommt einen neuen Betreiber. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 78,34, die der Geimpften bei 14,05. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün.

Update 12. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet zwölf neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 45,45 pro 100.000 Einwohner. Es liegen bei drei der heute neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden acht Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Als vollständig geimpft gelten im Landkreis 127 993 Personen. Die Quote liegt bei 58,42 Prozent. Die Inzidenz der Geimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 17,97, die der Ungeimpften bei 84,85. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Außerdem hat das Kabinett Neuerungen beschlossen - und sich zur Frage der Christkindlmärkte geäußert.

Update 11. Oktober: Über das Wochenende sind 22 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 46,82 pro 100 000 Einwohner. Es liegen bei zwei der neu gemeldeten Fälle mit Symptomen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Ein Kind, das eine Kinderkrippe besucht hat, wurde positiv getestet. Eine Quarantänemaßnahme wurde angeordnet. In der Kreisklinik werden acht Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Als vollständig geimpft gelten im Landkreis nach der BRK-Statistik 127 856 Personen. Das entspricht einer Quote von 58,36 Prozent.

Update 8. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet zehn neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 58,64 pro 100.000 Einwohner. An der Laurenzer Grundschule in Puchheim wurde ein Schüler positiv getestet. Es folgt Quarantäne auch für enge Kontaktpersonen. Es liegen bei zwei der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch mit Symptomen vor. Die betroffenen Personen sind nicht coronabedingt stationär behandlungsbedürftig. Ein 75-Jähriger ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden acht Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 127 384 Personen. Das entspricht einer Quote von 58,15 Prozent. Ab Montag sind Tests für Ungeimpfte nicht mehr kostenlos. Die Teststation bei Fürstenfeld steht weiter zur Verfügung. Die bayerische Krankenhaus-Ampel steht auf grün. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 111,65, die der Geimpften bei 21,2.

Update 7. Oktober: Gegenüber dem Vortag sind 17 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 65,91 pro 100 000 Einwohner. An der Grundschule in Hattenhofen wurde ein Schüler positiv getestet, genau wie ein Kind an einer Kita. Es folgen entsprechende Quarantänemaßnahmen. Es liegen bei acht der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind coronabedingt nicht stationär behandlungsbedürftig. Derzeit gelten insgesamt vier Bewohner und neun Beschäftigte von sechs unterschiedlichen Senioren-Einrichtungen als positiv. In der Kreisklinik werden neun Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Die bayerische Krankenhaus-Ampel steht auf grün. Mittlerweile gelten im Landkreis 127 195 Personen als vollständig geimpft. Das entspricht einer Quote von 58,06 Prozent. Beim Robert-Koch-Institut geht man mittlerweile davon aus, dass die Impfquote bundesweit höher liegt als gedacht. Die Inzidenz der Ungeimpften in Bayern liegt laut LGL bei 201,1, die der Geimpften bei 22,8.

Die Infizierten verteilen sich auf die einzelnen Orte wie folgt:

Der Stand am Donnerstag.

Update 6. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet 39 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 67,73 pro 100 000 Einwohner. Es liegen bei acht der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind coronabedingt nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden acht Personen mit Covid-Befund behandelt. Zwei davon werden beatmet. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten 126 917 Personen. Das entspricht einer Quote von 57,93 Prozent. Nach privater Berechnung liegt die Inzidenz der Ungeimpften im Landkreis bei 128,51, die der Geimpften bei 24,43.

Öffnungszeiten Impfzentrum

Zu folgenden Zeiten wird das Impfzentrum bis einschließlich 15. Oktober geöffnet sein:
Dienstag: 7- 15 Uhr
Mittwoch: 13- 20 Uhr
Donnerstag: 8- 15 Uhr
Freitag: 13 - 20 Uhr
Samstag: 9 - 16 Uhr
Wie die Öffnungszeiten nach dem 15.10.2021 gestaltet werden, ist derzeit noch unklar.

Update 5. Oktober: Das Gesundheitsamt meldet 15 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 60,91 pro 100.000 Einwohner. Damit bleibt die Inzidenz im Kreis weiter relativ stabil. In den Nachbarlandkreisen Dachau (laut RKI 125,7), Aichach-Friedberg (105,2) und Landsberg (133,9) gab es zuletzt Steigerungen. Starnberg liegt bei 84,9.
An der Grundschule in Olching wurde ein Schüler positiv getestet. Außerdem sind zwei Reiserückkehrer (Serbien, Italien) betroffen. Es liegen bei vier der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind coronabedingt nicht stationär behandlungsbedürftig.

Corona-Impfung: Pro und Kontra im Online-Vortrag

Die Stadt Puchheim weist auf eine Online-Veranstaltung der städtischen Volkshochschule zum Thema „Corona-Impfung Pro und Contra: Aktuellste Informationen zu Wirkungen und Risiken“ hin. Am Donnerstag, 7. Oktober 2021, geben Dr. Rainer Jund, HNO- und Impfarzt aus Puchheim, und Dr. Philip Kampmann, Allgemeinmediziner und ärztlicher Leiter des Impfzentrums in München, von 20 bis 21.30 Uhr einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse und beantworten Fragen. Die Veranstaltung findet online über den Dienst Zoom statt und ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen und Zugangslink auf der Website der Volkshochschule Puchheim unter www.vhs-puchheim.de.

 In der Kreisklinik werden neun Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon beatmet. Die erste Impfung im Landkreis haben 126 206 Personen bekommen. Das entspricht einer Quote von 57,61 Prozent. Als im Landkreis vollständig geimpft gelten mittlerweile 126 807 Personen. Das entspricht einer Quote von 57,88 Prozent.
Im BRK-Impfticker sind seit einiger Zeit mehr Zweitimpfungen aufgeführt als Erstimpfungen. Beim BRK führt man das auf örtliche Verschiebungen zurück: Es gibt offenbar viele Personen, die ihre Erstimpfung etwa bei einem Betriebsarzt außerhalb des Landkreises bekamen und die deshalb zunächst in die Landkreis-Statistik nicht aufgenommen wurden. Die zweite Impfung ließen sich dann viele doch im Landkreis (entweder beim Hausarzt oder beim BRK) geben, sodass sie nun in der Statistik auftauchen. In Bayern liegt die Impfquote bei 64,9 Prozent. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün.
Die Inzidenz der Geimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 25,24, die der Ungeimpften bei 110,95. In den vom Landkreis betriebenen Test-Zentren sollen künftig nur noch Berechtigte untersucht werden. Tests etwa in Apotheken muss man dann bezahlen. Die Brucker Corona-Nachbarschaftshilfe ist erneut für einen bundesweiten Preis nominiert worden. Gleichzeitig hat das Kabinett weitere Lockerungen beschlossen.

Corona-Impfaktion in Puchheim am Donnerstag

Impfaktion für alle ab zwölf Jahre ohne vorherige Terminvereinbarung

Am Donnerstag, 7. Oktober 2021, von 12 bis 20 Uhr, bietet die Stadt Puchheim in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Planie und dem Bayerischen Roten Kreuz eine Corona-Impfaktion im Stadtteilzentrum Planie-Büro, Adenauerstraße 18, 82178 Puchheim, an. Angeboten werden der Impfstoff von BioNTech / Pfizer sowie der Impfstoff von Johnson & Johnson. Es werden vornehmlich Zweitimpfungen durchgeführt. Impfen lassen können sich alle Bürger ab zwölf Jahren aus Puchheim sowie aus der Umgebung. Personen unter 18 Jahren können nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten geimpft werden. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht möglich, es kann daher zu Wartezeiten kommen. Mitzubringen sind der Impfpass sowie ein Ausweisdokument oder der Aufenthaltstitel. Weitere Informationen bei der Stadt Puchheim unter Tel. 089 80098-0 und unter www. puchheim.de.

Update 4. Oktober: Gegenüber Freitag werden 48 neue Fälle gezählt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 73,18 pro 100 000 Einwohner. Je ein Schüler positiv getestet wurde an der Eugen-Papst-Schule in Germering und an der Mittelschule in Puchheim. Es folgt Quarantäne auch für enge Kontaktpersonen. Außerdem wurde in Kita-Kind positiv getestet. Unter den neuen Infizierten ist auch ein Asylbewerber in einer Unterkunft in Maisach genau wie fünf Reiserückkehrer (vier aus Rumänien, einer aus Tschechien). Es liegen bei fünf der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. Eine Frau (76) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden acht Menschen mit Covid behandelt, drei davon beatmet. Der Kreistag hat beschlossen, mobile Luftfilter nur für bestimmte Räume kaufen zu wollen.

Update 1. Oktober: Gegenüber dem Vortag sind 26 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 72,27 pro 100 000 Einwohner. Es wurde ein Reiserückkehrer (Bosnien) positiv getestet. Es liegen bei sieben der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. Derzeit sind sieben Bewohner eines Altenheims positiv. Zudem sind sieben Mitarbeiter von fünf verschiedenen Senioren-Einrichtungen infiziert. In der Kreisklinik werden sieben Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei werden beatmet. Die erste Impfung erhalten haben 125 972 Personen. Das entspricht einer Quote von 57,5 Prozent. All vollständig geimpft gelten 126 366 Personen. Die Quote hier liegt bei 57,68 Prozent. Die Inzidenz der Geimpften liegt nach privater Berechnung im Landkreis bei 30,86 Prozent, die der Ungeimpften bei 129,91. Nachdem Lockerungen in Kraft getreten sind, können Discos und Clubs wieder öffnen. Die Stadt Puchheim hat entschieden, keine mobilen Luftfilter für die Schulen zu kaufen.

Update 30. September: Das Gesundheitsamt meldet 21 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 73,64 pro 100 000 Einwohner. Es wurden zwei Reiserückkehrer positiv getestet (Griechenland, Irland). An der FOS/BOS in Bruck wurde ein Schüler positiv getestet - genau wie ein Kind in einer Kita. Es folgt Quarantäne. Es liegen bei sieben der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden zehn Personen mit Covid-19-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Die erste Impfung erhalten haben 125 859 Personen. Das entspricht einer Quote von 57,45 Prozent. Als vollständig geimpft gelten 126 154 Personen. Die Quote hier liegt bei 57,58 Prozent. Derzeit befinden sich 287 Infizierte in Quarantäne (siehe auch Tabelle mit den Zahlen nach Orten). Die Inzidenz der Ungeimpften liegt in Bayern laut LGL bei 194,6, die der Geimpften bei 18,8. Im Landkreis gestaltet sich dieses Verhältnis nach privater Berechnung so: Ungeimpte 125,29, Geimpfte 36,46.

Der Stand am 30. September (zum Vergrößern rechts oben klicken).

Update 29. September: Das Gesundheitsamt meldet 24 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 69,55 pro 100 000 Einwohner. Ein Reiserückkehrer (Bosnien) wurde positiv getestet genau wie ein Schüler der Realschule in Puchheim. Enge Kontaktpersonen müssen in Quarantäne. Es liegen bei neun der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. Mit Covid-Befund gestorben sind zwei Frauen (92 und 93 Jahre alt). In der Kreisklinik werden zehn Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei werden beatmet. Die erste Impfung erhalten haben im Landkreis 125 730 Personen. Das entspricht einer Quote von 57,39 Prozent. Als vollständig geimpft gelten 125 870 Personen. Diese Quote liegt bei 57,45 Prozent. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Die Inzidenz der Geimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 30,19, die der Ungeimpften bei 123,83. Am Donnerstag, 30. September, gibt es eine Sonder-Impfaktion in Gröbenzell.

 Update 28. September: Gegenüber dem Vortag meldet das Gesundheitsamt 42 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 66,82 pro 100 000 Einwohner. Unter den positiv Getesteten befindet sich ein Rückkehrer aus der Türkei. Außerdem wurde ein Kind aus der Maisacher Grundschule positiv getestet genau wie zwei Kinder aus verschiedenen Kitas. Es folgen Quarantänemaßnahmen - bei Schulen sind nach einer Risikoabwägung des Gesundheitsamts in der Regel nur enge Kontaktpersonen davon betroffen, in Kitas die ganze Gruppe. Es liegen bei zehn der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden sieben Patienten mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Mittlerweile haben 125 577 Personen ihre erste Impfung erhalten. Das entspricht einer Quote von 57,32 Prozent. Die Zahl der Zweitimpfungen im Landkreis beträgt 125 471. Die Quote hier liegt bei 57,27 Prozent. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt nach privater Berechnung bei 122,23, die der Geimpften bei 26,3.

Neue Öffnungszeiten im Impfzentrum ab 1. Oktober

Dienstag             7:00 – 15:00 Uhr

Mittwoch           13:00 – 20:00 Uhr

Donnerstag        8:00 – 15:00 Uhr

Freitag                9:00 – 16:00 Uhr

Samstag             9:00 – 16:00 Uhr

Update 27. September: Übers Wochenende sind 46 neue Fälle bekannt geworden. Die örtlich berechne Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 58,18 je 100 000 Einwohner. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Es liegen bei sechs der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. An Schulen wurden einige Fälle bekannt: So in Germering an der Mittelschule (Kerscheinersteiner Straße), an der Kleinfeldgrundschule und an der Eugen-Papst-Schule sowie im Gymnasium Olching. Jeweils wurde ein Schüler positiv getestet. Es folgt auch Quarantäne für enge Kontaktpersonen. Außerdem wurde ein Mitarbeiter einer Kita positiv getestet. Für die betroffene Gruppe wurde Quarantäne angeordnet. In der Kreisklinik werden derzeit acht Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei müssen beatmet werden. Die erste Impfung erhalten haben im Landkreis 125 439 Personen. Das entspricht einer Quote von 57,26 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 125 255 Personen. Das ist eine Quote von 51,17 Prozent. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt nach privater Berechnung bei 109,11, die der Geimpften bei 20,76.

Update 24. September: Das Gesundheitsamt meldet 29 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 64,55 pro 100 000 Einwohner. An der Theresen-Grundschule Germering wurde ein Kind positiv getestet, Quarantänemaßnahme ist erforderlich. Es liegen bei zwölf der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden derzeit sieben Personen mit Covid-Befund behandelt, eine Person muss beatmet werden. Nach Auskunft der Klinik sind sechs der sieben Patienten ungeimpft. Ungeimpft ist auch die Person (Mitte 50), die intensivmedizinisch betreut werden muss. Mittlerweile sind 125 205 Personen im Landkreis erstgeimpft. Das entspricht einer Quote von 57,15 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 124 615 Personen. Die Quote hier liegt bei 56,88 Prozent. Nach privater Berechnung liegt die Inzidenz der Ungeimpften bei 123,24, die der Geimpften bei 24,88.

Das Impfzentrum setzt nun mehr auf mobiles Impfen und reduziert die Kapazitäten

Zum Ende September wird auch das Impfzentrum in Fürstenfeldbruck seine Ausrichtung ändern und der Vorgabe der bayerischen Staatsregierung folgend die Kapazität reduzieren und seinen Schwerpunkt auf Mobiles Impfen legen. Das berichtet das BRK. An gesonderten Tagen werde aber auch noch eine Impfung vor Ort möglich sein. Das BRK wird kommissarisch bis voraussichtlich 15. Oktober das Impfzentrum betreiben, bis das Landratsamt über die Neuvergabe im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung entschieden hat.

Die Bayerische Staatsregierung setzt die bundesweite Vorgabe im Kampf gegen die Corona Pandemie um. Das Impfzentrum in der Industriestraße in Fürstenfeldbruck wird dabei ab 1. Oktober nicht mehr wie bisher die erste Anlaufstelle für Impfwillige sein, so das BRK.

Dabei werden Impfangebote bei den niedergelassenen Ärzten und Betriebsärzten den Vorrang gegenüber einer Impfung im Impfzentrum haben. Diese modifizierte Impfstrategie sieht eine Abkehr von einem stationären Impfangebot hin zu Impfungen bei Ärzten sowie über mobile Teams vor. Die Kapazität des Impfteams aus dem Impfzentrum wird auf zunächst 200 Impfungen pro Tag reduziert, kündigt das BRK an.

Bis zum 30. September sind weiterhin Erst- und Zweitimpfungen sowie eventuelle Boosterimpfungen im Impfzentrum von 8 bis 20 Uhr ohne Termin möglich. Das gilt auch für Schwangere sowie Kinder ab 12 Jahren. Aufgrund der ab 1. Oktober reduzierten Kapazitäten könne es zu längeren Wartezeiten kommen.

Gleichwohl gebe es eine Reihe von Bürgern, die nach dem 1. Oktober ihre Zweitimpfung erhalten sollen. Damit dies auch möglich bleibt, wird das BRK in Abstimmung mit dem Landratsamt den Betrieb des Impfzentrums sicherstellen, bis die Entscheidung über die europaweite Ausschreibung für mobile Impfteams getroffen wurde.

Geplant ist, das Impfzentrum mit mobilen Impfteams und einer wöchentlichen stationären Impfsprechstunde im Impfzentrum fortzuführen. Bei Bedarf könne innerhalb weniger Wochen wieder zu einem vollen stationären Impfbetrieb im Impfzentrum zurückgekehrt werden, wenn es die Pandemielage erfordert.

„Wir freuen uns, dass wir die Leitung des Impfzentrums erstmal kommissarisch bis zu einer endgültigen Entscheidung übernehmen können“, so Rainer Bertram, Kreisgeschäftsführer des BRK in Fürstenfeldbruck. „So können wir eine kontinuierliche Impfstrategie sicherstellen“ sagt Rainer Bertram.

Die neue Impfstrategie sieht vor allem mobiles Impfen vor. Das Team des Impfzentrums wird in reduzierter Personalstärke vor allem vulnerable Gruppen in Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit einer Behinderung, sowie für Impfungen an Schulen und Asylbewerbereinrichtungen durchführen.

Das Impfzentrum wird ab dem 1.Oktober nur noch eine Anzahl an täglich möglichen Impfungen anbieten. Geplant ist eine Öffnung, an den folgenden Tagen:
Dienstag        07:00 – 15:00 Uhr
Mittwoch        13:00 – 20:00 Uhr
Donnerstag    08:00 – 15:00 Uhr
Freitag           13:00 – 20:00 Uhr
Samstag        09:00 – 16:00 Uhr

Bürger können sich auch weiterhin direkt über ihre Hausärzte (alleine davon gibt es im Landkreis Fürstenfeldbruck ca. 320) bzw. den Arbeitgeber impfen lassen, so das BRK. Auch wenn der Landkreis bisher die 60-Prozent-Marke an vollständig Geimpften noch nicht erreicht hat, so sei der Betrieb einen 7-Tages Impfzentrums nicht mehr erforderlich. Die noch ausstehenden Impfungen könnten meist durch Hausärzte und den Gesundheitsdienst des Arbeitgebers durchgeführt werden. „Bitte melden Sie sich bei Ihren Hausärzten für eine Impfung ehestmöglich an. Hier müssen die entsprechenden Impfstoffe rechtzeitig bestellt werden“, so Matthias Skrzypczak / ärztlicher Leiter des Impfzentrums Fürstenfeldbruck. Dennoch wolle der Landkreis seinen Bürger weiterhin eine dritte Option anbieten und dabei niederschwellige Angebote wie das mobile Impfen ermöglichen, begleitet durch ein reduziertes Angebot im Impfzentrum.

Update 23. September: Gegenüber dem Vortag sind zwölf neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 53,64 pro 100 000 Einwohner. Unter den positiv Getesteten befinden sich zwei Reiserückkehrer aus Kroatien und Italien. Es liegt bei einem der neu gemeldeten Fälle ein Hinweis auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffene Person ist nicht stationär behandlungsbedürftig. In Fürstenfeldbruck wurden an der Realschule zwei Schüler unterschiedlicher Klassen positiv getestet. Und am Carl-Spitzweg-Gymnasium in Germering wurden zwei Schüler einer Klasse positiv getestet. Es folgt Quarantäne. In den verschiedenen Altenheimen im Landkreis gelten derzeit insgesamt zehn Bewohner und sieben Beschäftigte als positiv. In der Kreisklinik werden neun Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer muss beatmet werden. Die erste Impfung erhalten haben 125 031 Menschen. Das entspricht einer Quote von 57,07 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 124 397 Personen. Die Quote hier liegt bei 56,78 Prozent. Die Inzidenz der Geimpften liegt nach privater Berechnung im Landkreis bei 15,27, die der Ungeimpften bei 104,94. Statistisch relevanter (größere Einheit) ist die bayernweite Inzidenz. Die der Ungeimpften liegt bei 200,74, die der Geimpften bei 16,86. Derzeit befinden sich im Landkreis 316 Infizierte in Quarantäne (siehe Tabelle mit den Zahlen aus den Orten)

Der Stand am 23. September.

Update 22. September: Das Gesundheitsamt meldet 18 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 60,00 pro 100.000 Einwohner. Es wurden zwei Reiserückkehrer aus dem Kosovo und aus Kroatien positiv getestet. Es liegen bei vier der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden sieben Menschen wegen Covid behandelt, einer davon muss beatmet werden. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Ab November gibt es keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne. Mittlerweile haben 124 855 Personen im Landkreis die erste Impfung erhalten. Das entspricht einer Quote von 56,99 Prozent. Die zweite Impfung bekommen haben laut BRK 124 125 Personen (Impfzentrum und Arztpraxen zusammengezählt). Die Quote hier liegt bei 56,66 Prozent. Nach privater Berechnung liegt die Inzidenz der Ungeimpften bei 119,43, die der Geimpften bei 15,31.

Update 21. September: Das Gesundheitsamt meldet 23 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 68,64 pro 100.000 Einwohner. Jeweils ein Schulkind wurde positiv getestet in der Mittelschule Puchheim und in der Kleinfeldschule in Germering. Jeweils ein Mitschüler gilt als enge Kontaktperson und muss ebenfalls in Quarantäne. Es wurden vier Reiserückkehrer positiv getestet: Zwei aus Rumänien und je einer aus Italien sowie Frankreich. Es liegen bei drei der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist deswegen stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden acht Menschen wegen Covid 19 behandelt, einer davon muss beatmet werden.

Komplizierte Quarantäne für Kinder

Zusehends werden Eltern damit konfrontiert, dass ihre Kinder in Quarantäne müssen, weil es Corona-Infektionen in Kindergarten oder Schule gibt. Zuletzt war das in Landsberied und in Gernlinden der Fall. In Landsberied wurden vorige Woche gleich drei der vier Kindergarten-Gruppen in Quarantäne geschickt. 31 Kinder waren betroffen.

Auslöser war eine Infektion in einer Asylbewerber-Unterkunft im Ort. Wie Lorenz Weigl, Leiter des Gesundheitsamts Fürstenfeldbruck, berichtet, war am Freitag, 10. September, eine erwachsener Bewohner positiv getestet worden. Die Person habe sich auf privater Basis freiwillig testen lassen, weil sie etwas besuchen wollte, so Weigl. Daraufhin wurden die Person und ihre Familie – insgesamt vier Leute – in eine Quarantäne-Unterkunft verlegt. Kinder waren nicht darunter.

Wie es für Asylbewerber-Unterkünfte vorgeschrieben ist, wurden alle Bewohner prophylaktisch auf das Corona-Virus getestet. Schließlich müssen sie Räumlichkeiten wie Küche und Bad gemeinsam nutzen. Das Risiko, sich anzustecken ist höher. Getestet wurde mit PCR-Tests. Das war am Sonntag, 12. September.

Die Bewohner konnten sich weiterhin frei bewegen, „weil sie nicht als enge Kontaktpersonen gegolten haben“, erklärt Weigl. Die Ergebnisse lagen dann im Laufe des Dienstags (14. September) vor. „Das war zufälligerweise der erste Schultag“, so der Leiter des Gesundheitsamts. Die Reihentestung zeigte, dass sechs weitere Bewohner infiziert waren – drei Erwachsene, zwei Kindergarten-Kinder und ein Schulkind. Letzteres sei vor Schulbeginn mit einem Antigen-Test negativ getestet worden. Der Schüler und sein Sitznachbar mussten in Quarantäne.

Im Kindergarten hingegen sei es schwierig, unmittelbare Kontaktpersonen zu ermitteln. „Die Kinder spielen miteinander, toben, raufen, Abstandsregeln können nicht eingehalten werden, und sie tragen keinen Mund-Nasenschutz“, erklärt Weigl. Die beiden infizierten Kindergarten-Kinder besuchen verschiedenen Gruppen. Jede Gruppe musste in Quarantäne. Da es über ein gemeinsames Mittagessen weitere Kontakte gibt, folgte eine weitere Gruppe.

Wie Weigl erklärt, sind im Landsberieder Kindergarten die Erzieher doppelt geimpft. Sie konnten weiterarbeiten. Mittlerweile besuchen fast alle Kinder wieder Kindergarten und Schule. Nach fünf Tagen konnten sie sich mit einem negativen Antigen- oder PCR-Test frei testen. Bei einem Kind wurde dabei allerdings eine Infektion festgestellt, so Weigl. Auch im AWO-Kinderhaus in Gernlinden waren sieben enge Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt worden. Zwei Mitarbeiter haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. es

Update 20. September: Über das Wochenende sind 60 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 75,00 pro 100.000 Einwohner. Jeweils ein Schulkind positiv getestet wurde an der Eugen-Papst-Schule in Germering, an der Ährenfeldschule in Gröbenzell und an der Grundschule in Mammendorf. Es folgt jeweils Quarantäne. An der Eugen-Papst-Schule wurden vier Mitschüler als enge Kontakte ausgemacht: Sie hatten in der Pause keinen Abstand gehalten und keine Maske getragen. In den beiden anderen Fällen muss gemäß den neuen Regeln nur der direkte Sitznachbar in Quarantäne, wie ein Sprecher des Gesundheitsamts auf Nachfrage sagte. Außerdem wurden im AWO-Kinderhaus in Gernlinden zwei Mitarbeiter positiv getestet. Hier wurden sieben enge Kontaktpersonen ermittelt, die in Quarantäne müssen. Unter den neuen Fällen befinden sich außerdem 13 Reiserückkehrer (Drei aus dem Iran, zwei aus Serbien, zwei aus Polen, je einer aus Rumänien, Kroatien, Pakistan, Russland, Bosnien, Bulgarien). Es liegen bei elf der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. Zuletzt mit Covid-Befund gestorben ist eine Frau (87). In der Kreisklinik werden sieben Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden.  Ihre erste Impfung erhalten haben inzwischen 124 610 Personen. Das entspricht einer Quote von 56,88 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 123 709 Personen. Die Quote hier liegt bei 56,47 Prozent. Die Inzidenz der Geimpften liegt nach privater Berechnung bei 16,98, die der Ungeimpften bei 151,53.

Mobiles Impfen in Germering

Das Impfzentrum Fürstenfeldbruck bietet am Dienstag, 28. September 2021 von 9 Uhr bis 12.30 Uhr eine Sonderimpfaktion (Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen) für alle Impfwilligen ab 12 Jahren im Mehrgenerationenhaus Zenja, Planegger Str. 9, Erdgeschoss (neben dem Café Zenja) an. Als Impfstoff steht das mRNA-Vakzin von Biontech/Pfizer sowie der Impfstoff von Johnson & Johnson zur Verfügung. Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis und wenn möglich auch Ihren Impfpass mit. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Update 17. September: Gegenüber dem Vortag sind fünf neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 72,73 pro 100 000 Einwohner. Mit Covid-Befund gestorben sind zuletzt eine Frau (71) und ein Mann (82). In der Kreisklinik werden neun Patienten mit Covid-Befund behandelt. Die erste Impfung erhalten inzwischen 124 274 Personen. Das entspricht einer Quote von 56,73 Prozent. Anfang September lag diese Zahl bei 55,64. Die zweite Impfung erhalten haben 123 102 Personen. Hier liegt die Quote bei 56,19 Prozent. Die bayerische Krankenhausampel steht auf grün. Die Inzidenz der Geimpften liegt nach privater Berechnung im Landkreis bei 18,68, die der Ungeimpften auf 143,25.

Update 16. September: Das Gesundheitsamt meldet 26 neue Fälle. Die bayerische Krankenhaus-Ampel steht auf Grün. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 82,73 pro 100 000 Einwohner. Es liegt bei einem der heute neu gemeldeten Fälle der Hinweis auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffene Personen ist nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden zehn Personen mit Covid-Befund behandelt. Die erste Impfung haben mittlerweile 124 062 Personen bekommen. Das entspricht einer Quote von 56,63 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 122 742 Personen. Das entspricht 56,03 Prozent. Derzeit befinden sich 365 Infizierte in Quarantäne, genau wie 293 Kontaktpersonen (Aufteilung nach Orten siehe Tabelle). Das LGL gibt die Inzidenz der Ungeimpften in Bayern mit 188,19 an, die der Geimpften mit 17,06. Im Landkreis FFB liegt die Inzidenz der Geimpften nach privater Berechnung bei 21,18 und die der Ungeimpften bei 162,5.

Der Stand am 16. September.

Update 15. September: Das Gesundheitsamt meldet 37 weitere Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 84,54 pro 100.000 Einwohner. Ein Kind aus der Grundschule Jesenwang wurde positiv getestet. Es folgt Quarantäne. Außerdem wurden zwei Kinder in einem Kindergarten positiv getestet, es folgt ebenfalls Quarantäne. Unter den Neu-Infizierten sind außerdem 13 Reise-Rückkehrer (je vier aus Bulgarien und Rumänien, drei aus Kroatien und zwei aus Italien). Es liegen bei vier der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden elf Menschen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Die Zahl der Erstimpfungen im Landkreis liegt nun bei 123 925. Das entspricht einer Quote von 56,57 Prozent. Die Zahl der Zweitimpfungen beträgt 122 504. Die Quote hier liegt bei 55,92. Diese Zahlen sind berechnet auf der Grundlage einer Einwohnerzahl von 219 077 Bürgern. Nicht eingeflossen sind Impfungen, die außerhalb des Landkreises (etwa bei Betriebsärzten) vorgenommen wurden. In Bayern sind 60,4 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft. Berechnet auf Grundlage der bekannten Zahlen liegt die Inzidenz der Geimpften bei 26,12 die der Ungeimpften bei 160,02. Diese Zahl gilt statistisch als nicht relevant, da der Landkreis eine zu kleine Einheit darstellt. Außerdem ist wahrscheinlich, dass Ungeimpfte häufiger zum Testen gehen als Geimpfte.

Update 14. September: Gegenüber dem Vortag meldet das Gesundheitsamt 37 neue Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 85,45 pro 100 000 Einwohner. Sechs weitere Bewohner einer Asyl-Unterkunft in Landsberied wurden positiv getestet. Vier Reiserückkehrer (zweimal Russland, Sardinien, Österreich) sind unter den Neu-Infizierten. Es liegen bei fünf der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden zehn Menschen mit Covid-Befund behandelt. Mittlerweile haben sich 123 771 Personen im Landkreis die erste Impfung geben lassen. Das entspricht einer Quote von 56,5 Prozent. Die zweite Impfung bekommen haben 122 269 Personen. Die Quote hier liegt bei 55,81 Prozent. Fast 2100 Erstklässler sind unter Corona-Bedingungen ins Schul-Leben gestartet. In Bruck sind nicht alle Luftfilter angekommen. In Germering sind etliche in Betrieb. Die Inzidenz der Ungeimpften liegt nach privater Berechnung bei 159,63, die der Geimpften bei 27,81. Aus den Schulen im Landkreis wurden am ersten Schultag keine Fälle (Stand: Dienstagnachmittag) gemeldet. Die bayerische Corona-Ampel steht auf grün.

Update 13. September: Über das Wochenende sind 55 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 84,55 pro 100.000 Einwohner. In einem Kindergarten wurde ein Kind positiv getestet. Eine Quarantänemaßnahme ist erforderlich. Außerdem wurde ein Bewohner einer Asylunterkunft in Landsberied positiv getestet, wie das Landratsamt berichtet. Unter den positiv Getesteten befinden sich acht Reiserückkehrer (zwei aus Serbien, einer aus der Türke, zwei aus Kroatien, zwei aus Moldau/Moldawien und einer aus Rumänien). Es liegen bei 13 der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden zehn Personen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Inzwischen haben 123 610 Personen im Landkreis die erste Impfung erhalten. Das entspricht einer Quote von 56,42 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 122 072 Personen. Die Quote hier liegt bei 55,72 Prozent. Die Inzidenz bei den Ungeimpften im Landkreis liegt nach privater Berechnung bei 158,27. Die Inzidenz der Geimpften dagegen beträgt 27,03.

Impfen im Eisstadion

Der Brucker EVF beteiligt sich an der Aktion #HierWirdGeimpft. In diesem Rahmen wird am kommenden Samstag, 18. September, zwischen 14 und 18 Uhr eine Impfaktion im Eisstadion an der Klosterstraße angeboten. Kommen kann jeder, also nicht nur EVF Mitglieder, sondern auch alle anderen.

Update 10. September: Gegenüber dem Vortag sind 27 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 84,55 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 87,8 an. Es wurden fünf Reiserückkehrer positiv getestet (drei aus dem Irak, je einer aus der Türkei und aus Kroatien). Es liegen bei drei der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. Eine Frau ist mit Covid-Befund im Alter von 100 Jahren verstorben. In der Kreisklinik werden elf Personen behandelt, eine davon muss beatmet werden. Insgesamt 123 218 Personen haben sich bislang im Landkreis erstimpfen lassen. Das entspricht einer Quote von 56,24 Prozent. Anfang September lag diese Zahl bei 55,64 Die Zahl der Zweitimpfungen im Landkreis beläuft sich auf 121 452 Personen. Die Quote hier liegt bei 55,44 Prozent. Die bayerische Corona-Ampel steht auf grün. Die Inzidenz bei den Ungeimpften liegt im Landkreis nach privater Berechnung bei 165,49, die der Geimpften bei 20,58.

Update 9. September: Das Gesundheitsamt meldet 30 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 89,10 pro 100.000 Einwohner. Es wurden sieben Reiserückkehrer positiv getestet (zwei aus Bosnien, zwei aus Serbien, je einer aus Griechenland, Kosovo und Rumänien). Es liegen bei sieben der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Eine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. 
Ein weiteres Seniorenheim im Landkreis ist verstärkt von Corona-Fällen betroffen. Im Zuge einer Reihentestung in einem Wohnbereich sind nun insgesamt sieben Bewohner positiv getestet worden. Alle sind doppelt geimpft. Außerdem sind nun insgesamt drei Mitarbeiter positiv getestet worden. In der Kreisklinik werden jetzt elf Personen wegen Covid 19 behandelt, einer davon muss beatmet werden. Mittlerweile sind im Landkreis 123 039 Personen erst geimpft. Das entspricht einer Quote von 56,16 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 121 051 Menschen. Die Quote hier liegt bei 55,26 Prozent. Derzeit befinden sich 342 Infizierte in Quarantäne, genau wie 299 Kontaktpersonen (Zahlen nach Orten siehe Tabelle). Die bayerische Corona-Ampel steht auf grün. Die Inzidenz der Ungeimpften im Landkreis liegt nach privater Berechnung bei 156,62, die der Geimpften bei 35,52. Nach Berechnungen des zuständigen Landesamtes liegt bayernweit die Inzidenz der Ungeimpften bei 175,79, die der Geimpften bei 15,33 (Stand 8. September). Außerdem interessant: Maskenpflicht und Test-Regelungen: So lautet der Plan für den Schulstart in Bayern.

Der Stand am Freitag.

Update 8. September: Gegenüber dem Vortag sind 39 neue Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 85,00 pro 100.000 Einwohner. Beim RKI liegt der Wert noch bei 80. Unter den neuen Fällen befinden sich 15 Reiserückkehrer (vier aus dem Kosovo, vier aus der Türkei, vier aus Kroatien und drei aus den Niederlanden). Es liegen bei sechs der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. Im Rahmen einer Reihentestung wurden in einem Seniorenheim, das bereits von mehreren Fällen betroffen ist, acht weitere Bewohner positiv getestet. Damit sind in dieser Einrichtung insgesamt 23 Bewohner positiv getestet worden (alle doppelt geimpft), sowie sechs Mitarbeiter.
Das Landratsamt meldet außerdem zwei weitere Todesfälle: an oder mit Corona verstorben ist ein 87-jähriger Mann. Dem Gesundheitsamt nachgemeldet (aus dem November 2020) wurde außerdem der Tod eines 65-jährigen Mannes. In der Kreisklinik werden fünf Menschen wegen Covid 19 behandelt, einer davon muss beatmet werden. Mittlerweile haben 122 848 Personen im Landkreis die erste Impfung erhalten. Das entspricht einer Quote von 56,08. Die zweite Impfung haben 120 796 Personen bekommen. Die Quote hier liegt bei 55,14 Prozent. Die Inzidenz bei den Ungeimpften liegt nach privater Berechnung bei 152,13, die der Geimpften bei 31,46. Viele der bekannten Impfdurchbrüche wurden in dem betroffenen Altenheim bei Reihentestungen entdeckt. Die bayerische Corona-Ampel steht auf grün.

Update 7. September: Das Gesundheitsamt meldet 35 neue Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 79,10 pro 100.000 Einwohner.  Beim RKI liegt der Wert bei 80. Unter den Neuinfizierten sind elf Reiserückkehrer (drei aus dem Kosovo, vier aus der Türkei, zwei aus Rumänien und je einer aus Serbien beziehungsweise Portugal). Verzeichnet werden außerdem vier Impfdurchbrüche. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden sieben Personen behandelt, beatmet wird niemand.
Mittlerweile sind insgesamt 122 718 Personen im Landkreis erst geimpft. Das entspricht einer Quote von 56,02 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 120 528 Personen. Die Quote hier liegt bei 55,02 Prozent. Die Inzidenz bei den Geimpften liegt nach privater Berechnung bei 31,53, bei den Ungeimpften bei 138,48.

Mobiles Impfen

Das Rote Kreuz bietet wieder Impftermine vor Ort an.

Am Donnerstag, 9. September, 11 bis 22 Uhr, Puchheim, Büro Planie, Adenauer Str. 18
Freitag, 10. September, 13 bis 19 Uhr, Germering, vor der Stadtbibliothek (gegenüber Germedicum)
Erst- und Zweitimpfungen, bitte Personalausweis und Impfdokumentation nicht vergessen. Für jedermann ab zwölf Jahren, Impfstoff BionTech oder Johnson&Johnson.

Das Impfzentrum in Bruck hat jeden Tag geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Update 6. September: Gegenüber Freitag sind 55 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 79,10 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 89,6 an. Es wurden 20 Reiserückkehrer positiv getestet: Kosovo (acht), Türkei (vier), Kroatien (fünf) und je einer aus Schweden, Griechenland und Niederlande. Es liegen bei fünf der heute neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden sechs Patienten wegen Covid 19 behandelt. Mittlerweile sind insgesamt 122 555 Personen im Landkreist erst geimpft. Das entspricht einer Quote von 55,94 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 120 298 Personen. Die Quote hier liegt bei 54,91 Prozent. Nach privater Berechnung liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Ungeimpften bei 136,12. Die der Geimpften bei 33,25, wobei es zuletzt zu einem Ausbruch in einem Altenheim gekommen war (siehe vorheriges Update).

Neue Regeln in der Kreisklinik

Montag bis Freitag: 13-18 Uhr
Samstag, Sonntag sowie Feiertag: 10-18 Uhr

 

Ab 03. September 2021 kann jede Patientin/jeder Patient pro Tag zwei Besucher empfangen (nacheinander oder gleichzeitig). Kinder sind als Besucher zugelassen. Kinder bis zum sechsten Geburtstag zählen nicht als eigenständiger Besucher!
Die Besuchsdauer beträgt 60 Minuten.
Bei Mehrbettzimmern ist die an der Tür genannte maximale Personenzahl zu beachten. Bitte bedenken Sie, dass es dadurch zu Wartezeiten kommen kann.
Besuche auf der Intensiv- und IMC-Station sind von 15 bis 18 Uhr nach Terminvereinbarung möglich.
Besuche auf der Palliativstation sind ebenfalls nach Terminvereinbarung möglich.
Covid-Patient*innen auf der Isolierstation können keine Besuche erhalten.

Besucherinnen und Besucher müssen sich am Eingang registrieren lassen und einen Nachweis vorzeigen.

Voraussetzung ist (eine zutreffend):
 - ein negativer Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 h
 - ein negativer PCR-Test nicht älter als 48h
 - der Status „vollständig geimpft“ (per Impfpass oder digital bestätigt)
 - der Status „genesen“ wird nachgewiesen à positives PCR-Testergebnis auf das SARS-CoV-2, der mindestens 28 Tage, höchstens aber 6 Monate, zurückliegt. Hilfsweise kann auch die Bescheinigung über die Anordnung der Isolation nach einem positiven PCR-Test vorgelegt werden. Liegt die Infektion länger als 6 Monate zurück, so ist zusätzlich der Nachweis einer singulären Impfdosis (Status „vollständig geimpft“) oder ein negativer Test wie oben beschrieben vorzuzeigen.
 
Getesteten Personen stehen gleich:
 - Kinder bis zum sechsten Geburtstag
 - Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen
 - Noch nicht eingeschulte Kinder
Zudem besteht die Möglichkeit, dass sich Besucher direkt vor dem Zutritt zum Klinikum an der Teststation neben dem Haupteingang in der Josef-Spital-Straße einem Test unterziehen. Dafür muss jedoch im Vorfeld Zeit eingeplant werden.
Bitte beachten Sie zudem: Der Empfang am Haupteingang ist zwischen 7.30 und 18 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeiten ist nur der Empfang an der Notaufnahme geöffnet, der jedoch Notfallpatienten vorbehalten ist.

Weiterhin gelten im Haus folgende Hygieneregeln, um allen die größtmögliche Sicherheit zu bieten.

Im Haus muss dauerhaft ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine FFP2-Maske getragen werden.
Der Abstand von mindestens 1,5 Metern zu allen Personen muss gewahrt werden.
Händedesinfektion am Eingang sowie vor und nach dem Besuch des Patienten
Kein Händeschütteln, nicht auf das Patientenbett setzen
Husten und Niesen in die Ellenbeuge
Bitte gehen Sie auf direktem Weg zum Patienten und wieder zurück und verlassen Sie nach dem Besuch direkt die Klinik.
Sie können die Besuchertoiletten in den jeweiligen Stockwerken benutzen.
Personen, auf die folgende Punkte zutreffen, dürfen das Klinikum nicht betreten:

Körper-Temperatur über 37,5 °C
Erkältungssymptome (Halsschmerzen, Muskelschmerzen)
Respiratorische Symptome (speziell trockener Husten)
Akuter Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn
Nach Kontakt mit einem bestätigten COVID-19-Patienten in den letzten 14 Tagen
Nach Aufenthalt in einer Risikoeinrichtung/einem Risikogebiet
Personen mit einem positiven Antigen-Schnell-Test

Update 3. September: Das Gesundheitsamt meldet 37 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 89,10 pro 100.000 Einwohner. Beim RKI liegt der Wert bei 82,3. Unter den Neu-Infizierten befinden sich acht Reiserückkehrer (Zweimal Türkei und Kroatien sowie je einmal Kosovo, Albanien, Serbien und Italien). Derzeit sind neun Mitarbeiter von Senioren- und Pflegeheimen infiziert. Nur in einem Heim gibt es derzeit positiv getestete Bewohner. Zu den vier schon bekannten kommen nun nach einer Reihentestung 14 weitere Infizierte hinzu, die alle in einem Wohnbereich leben, wie das Landratsamt berichtet. Alle Betroffenen sind geimpft. Die Zahl der Impfdurchbrüche ist entsprechend hoch: 21 nennt das Landratsamt insgesamt an diesem Freitag. Keine der betroffenen Personen aber ist stationär behandlungsbedürftig. Das Landratsamt betont, dass diese Zahlen keine statistische Relevanz haben, da der Landkreis FFB eine zu kleine Einheit ist. In der Kreisklinik müssen sechs Personen behandelt werden, beatmet werden muss niemand. Mittlerweile sind 122 263 Personen erst geimpft. Das entspricht einer Quote von 55,81 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 119 933 Personen. Die Quote hier liegt bei 54,74 Prozent. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach privater Berechnung im Landkreis Fürstenfeldbruck bei den Geimpften bei 81,31 und bei den Ungeimpften bei 134,39. Auch diese Zahlen sind statistisch nicht relevant. Bayernweit lag die getrennte Inzidenz zuletzt bei 152,4 (ungeimpft) zu 20,89 (geimpft). Die bayerische Krankenhausampel steht auf Grün.

Update 2. September: Gegenüber dem Vortag sind 21 neue Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 80,00 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 81,4 an. Die Delta-Variante des SARS-CoV-2-Virus stellt bereits seit einigen Wochen in Deutschland und vielen anderen Ländern die vorherrschende Virusvariante dar, wie das Landratsamt berichtet. Deswegen werde ab jetzt auf einen gesonderten Hinweis auf die Delta-Variante verzichtet, da Nachmeldungen vom Vortag in der überwiegenden Mehrzahl stets die Delta-Variante ergeben haben. Unter den neu Infizierten befinden sich zehn Reiserückkehrer (drei aus dem Kosovo, einer aus der Türke, einer aus Bulgarien, drei aus Bosnien und einer aus Spanien). Bei zwei von den 21 neuen Fällen liegen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Beide Personen müssen nicht stationär behandelt werden. In der Kreisklinik werden acht Personen wegen Covid 19 behandelt, beatmet werden muss niemand. Insgesamt sind derzeit 447 Infizierte in Quarantäne, genau wie 236 Kontaktpersonen. Zur Aufteilung der Zahlen auf die einzelnen Orte siehe Tabelle. Der genaue Wortlaut der 14. Infektionsschutzverordnung liegt nun vor. Der Virologe Christian Drosten mahnt ein höheres Impftempo an. Die bayerische Corona-Ampel steht derzeit auf grün. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Ungeimpften in Bayern liegt laut LGL bei 158,75, bei den Geimpften bei 11,27 (Stand 1. September). Für den Landkreis Fürstenfeldbruck gestaltet sich nach privater Berechnung dieses Verhältnis so: 152,4 (ungeimpft) zu 20,89 (geimpft).

Die Lage am 2. September.

Update 1. September: Das Gesundheitsamt meldet 26 neue Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt heute nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 82,27 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 79,5 an. Bei den Geimpften liegt die Inzidenz im Landkreis FFB bei 20,10, bei den Ungeimpften nach privater Berechnung bei 158,04 (Stand: Mittwoch, Grundlage ist die Impfquote des BRK, die Impfdurchbrüche und der aktuelle Einwohnerstand, angegeben mit 218 740). Als statistisch relevanter (da größere Datenmengen) gilt die Berechnung des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittel (LGL). Demnach lag die Inzidenz der Ungeimpften in Bayern am vergangenen Donnerstag bei 110,55, die der Geimpften bei 9,18. Drei der am 1. September im Kreis Bruck gemeldeten Neuinfizierten sind Reiserückkehrer (zwei aus dem Kosovo, einer aus den Niederlanden). Seit einiger Zeit befinden sich auffällig viele Heimkehrer aus dem Kosovo unter den positiv getesteten - warum das so ist, darüber könne man aber letztlich nur spekulieren, sagte eine Sprecherin des Landratsamts auf Nachfrage. Der Kosovo aber sei als Hochrisikogebiet eingestuft - und bei den Betroffenen handele es sich oft Familienverbünde. Insgesamt gilt das Infektionsgeschehen im Landkreis als diffus. Es liegen bei sechs der neu gemeldeten Fälle Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Eine der betroffenen Personen ist stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden derzeit elf Patienten wegen Covid 19 behandelt, beatmet werden muss niemand. Mittlerweile sind 121 895 Personen im Landkreis erst geimpft. Das entspricht einer Quote von 55,64. Die zweite Spritze erhalten haben 119 395. Die Quote hier liegt bei 54,50 Prozent. Ab Donnerstag gelten in Bayern neue Regeln.

Zur Lage in Senioren- und Pflegeheime

In den vergangenen Tagen haben sich die Zahlen positiv getesteter Mitarbeiter in den Pflegeeinrichtungen insgesamt leicht erhöht, berichtet das Landratsamt. Derzeit seien es in drei Heimen insgesamt sieben Mitarbeiter.

Die Zahlen seien auch in Relation zur Testhäufigkeit zu sehen: Es besteht seit 16. August wieder die Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte und ungeimpfte Besucher den Pflegeeinrichtungen. Außerdem komme es bedingt durch die Urlaubssaison vermehrt zu Testungen.
In einem Heim seien drei Bewohner positiv getestet worden. Diese Personen seien alle vollständig geimpft.

Aufgrund der hohen Durchimpfungsrate unter den Bewohnern in den Pflegeeinrichtungen komme es nur noch in wenigen Fällen zur Einstufung enger Kontaktpersonen bei den Bewohnern, da bei einer vollständigen Impfung Quarantänemaßnahmen nicht erforderlich sind und somit diese Einstufung nicht mehr erfolgt.

Update 31. August: Das Gesundheitsamt meldet 35 neue Corona-Fälle im Landkreis. Wie viele Fälle davon die Delta-Variante sind, ist noch nicht bekannt. Die vom örtlichen Gesundheitsamt berechnete Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 79,10 pro 100.000 Einwohner, die des RKI bei 86,9. Bei 19 vom Wochenende gemeldeten Fällen ist der Verdacht auf eine Infektion mit der Delta-Variante nachgemeldet worden. Unter den neuen Infizierten befinden sich 18 Reiserückkehrer. 14 waren im Kosovo, einer in Griechenland, einer in Montenegro, einer in Österreich und einer in Bosnien. In sechs der 35 neuen Fälle liegen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Unter den neuen Fällen sind ein Bewohner einer Asylunterkunft in Eichenau und ein Mitarbeiter eines Seniorenheims. Neuen Menschen werden derzeit im Klinikum wegen Covid 19 behandelt. Keiner davon muss beatmet werden. Ihre Erstimpfung haben im Landkreis bislang 121.759 Menschen erhalten (55,58 Prozent). Zweimal geimpft sind 119.063 (54,35 Prozent).

Update 30. August: Über das Wochenende sind 77 neue Corona-Fälle im Landkreis hinzu gekommen. Das meldet das Gesundheitsamt. Die Sieben-Tage Inzidenz beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 85,91 pro 100.000 Einwohner. Der für Maßnahmen maßgebliche Wert vom RKI beträgt 86,4. Es wurde kein neuer Fall mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Delta-Variante registriert. Über das Wochenende und am Montag wurden jedoch 55 Fälle mit Delta-Variante nachgemeldet. Unter den Infizierten waren 26 Reiserrückkehrer: zehn aus dem Kosovo, zwei aus der Türkei, sieben aus Kroatien, einer aus Spanien, einer aus Österreich, einer aus Bosnien, zwei aus Griechenland, einer aus Frankreich und einer aus Albanien. Bei acht Neu-Infektionen liegen Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Keiner davon ist stationär behandlungsdürftig. Im Klinikum werden derzeit zehn Menschen mit Covid 19 behandelt. Beatmet werden muss niemand. Ihre Erstimpfung haben im Landkreis bislang 121.562 Menschen erhalten (entspricht 55,49 Prozent). Den zweiten Pieks gab es schon für 118.738 Personen (entspricht 54,20 Prozent).

Update 27. August: Das Gesundheitsamt meldet 17 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 77,27 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 76,8 an. Zehn Delta-Fälle wurden nachgemeldet. Unter den positiv Getesteten befinden sich sieben Reiserückkehrer (drei aus dem Kosovo, je einer aus Marokko, Griechenland, Bulgarien und Bosnien). Unter den 17 neuen Fällen liegen bei drei Hinweise auf einen Impfdurchbruch vor. Die betroffenen Personen sind aber nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden jetzt acht Personen wegen Covid 19 behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Die erste Impfung erhalten haben im Landkreis insgesamt 121 187 Personen (BRK-Zentrum 69 869, Arztpraxen 51 318). Das entspricht einer Quote von 55,32 Prozent. Die zweite Impfung haben 118 050 Personen erhalten (BR-Zentrum 66 020, Arztpraxen 52 030). Die Quote hier liegt bei 53,89 Prozent.

Das Impfzentrum des Roten Kreuzes

Das Impfzentrum bietet weiterhin Erstimpfungen sowie Zweitimpfungen ohne bisherige Terminabsprache täglich (also auch am Wochenende) zwischen 8 und 20 Uhr an. Folgende Impfintervalle sind möglich: 
Erstimpfung Astra / Zweitimpfung mRNA Impfstoff: (vier Wochen Abstand)
Biontech / Biontech: (drei bis sechs Wochen Abstand)
Moderna / Moderna: (vier bis sechs Wochen Abstand)
Johnson&Johnson: Einmalige Impfung
Bürger, die bereits eine erste Impfung beim Hausarzt/Betriebsarzt erhalten haben und für die eine zweite Impfung beim Hausarzt/Betriebsarzt nicht möglich ist, können die zweite Impfung auch im Impfzentrum erhalten. Dazu bitte die Impfdokumenation mitbringen (und den Termin beim Arzt absagen).
Idealerweise registrieren sich die Bürger vorher bei BayIMCO, damit es im Impfzentrum nicht zu Verzögerungen kommt. In BayIMCO braucht dann aber kein Termin ausgewählt zu werden, es geht lediglich um die Registrierung der Daten. 
Auch ist es nun möglich, sich im Impfzentrum impfen zu lassen, wenn der Impfwillige seinen Wohnsitz außerhalb des Landkreises Fürstenfeldbruck hat. 

Das Impfzentrum liegt an der Industriestraße 1 in Fürstenfeldbruck (alter Aldi). Hotline: (08141) 400450 

Update 26. August: Gegenüber dem Vortag sind 26 Neu-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 75,91 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 72,5 an. 13 Delta-Fälle wurden nachgemeldet. Unter den Neu-Infizierten sind sieben Reiserückkehrer aus dem Kosovo (drei), aus der Türkei (zwei), Italien und Bosnien. Es liegt unter den neu gemeldeten Fällen ein Hinweis auf einen Impfdurchbruch vor. Dieser ist laut Gesundheitsamt nicht stationär behandlungsbedürftig. In der Kreisklinik werden sieben Patienten behandelt, einer davon wird beatmet. Insgesamt haben 121 007 Personen im Landkreis die erste Impfung erhalten. Das entspricht einer Quote von 55,23 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 117 685 Personen. Diese Quote liegt bei 53,72 Prozent. Ärzte der Kreisklinik haben sich mit einem Appell fürs Impfen an die Öffentlichkeit gewandt. Ministerpräsident Markus Söder hat außerdem eine neue Corona-Verordnung (unter anderem Wegfall der FFP2-Maskenpflicht) angekündigt.

Schärfere Regel ab Samstag

Das Landratsamt hat am Donnerstag eine Verschärfung der Corona-Regeln bekannt gemacht. Dies folgt gemäß der 13. Infektionsschutzverordnung aus der Überschreitung des Inzidenzwerts von 50 über drei Tage hinweg.

Die Maßnahmen treten am Samstag, 28. August, in Kraft.

1) Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Haus-standes sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird; also maximal 10 Per-sonen aus maximal 3 Haushalten. Kinder unter 14 Jahren werden jeweils nicht mitge-zählt. Vollständig geimpfte Personen (bei denen seit der abschließenden Impfung min-destens 14 Tage vergangen sind) und genesene Personen (mit PCR-Test, der mindes-tens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt ist), sind von den Kontaktbeschränkungen aus-genommen. Bei privaten Zusammenkünften, bei denen sowohl geimpfte oder genesene als auch sonstige Personen teilnehmen, bleiben geimpfte und genesene Personen bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer unberücksichtigt.

2) Geplante Veranstaltungen sind zukünftig unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen, in geschlossenen Räumen mit bis zu 25 Personen erlaubt. Bei privaten Veranstaltungen aus besonderem Anlass (z.B. Geburtstags- Hochzeits- oder Tauffeiern und Vereinssitzungen) werden geimpfte oder genesene Personen nicht mitgezählt. Bei öffentlichen Veranstaltungen mit besonderem Anlass gelten die Personenbeschränkungen jeweils einschließlich geimpfter oder genesener Personen.

3) Die Testpflicht in Innenräumen für alle nicht Geimpften und nicht Genesenen („3-G-Regelung“), die im Landkreis bereits seit dem Überschreiten des Inzidenzwertes von 35 gilt, bleibt in gleichem Umfang bestehen. Sie gilt insbesondere auch für private Veranstaltungen.

Derzeit befinden sich 252 Infizierte in Quarantäne, genau wie 155 Kontaktpersonen. Die Verteilung der Infizierten auf die einzelnen Orte gestaltet sich wie folgt:

Der Stand am Donnerstag (zum Vergrößern oben rechts klicken).

Update 25. August: Das Gesundheitsamt meldet 19 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt heute nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 72,73 pro 100 000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 66,6 an - damit liegt der Landkreis den zweiten Tag in Folge über der 50-er Marke. Es wurden 26 Delta-Fälle nachgemeldet. Unter den Neu-Infizierten sind acht Reiserückkehrer (Fünf aus Kroatien, je einer aus dem Kosovo, aus Österreich und Albanien). Unter den neuen Fällen liegen zwei Hinweise auf Impfdurchbrüche vor. Keiner davon sei stationär behandlungsbedürftig. Das Landratsamt betont, dass diese Zahlen und ihre Bezugsgröße (Landkreis Fürstenfeldbruck) für eine statistisch relevante Aussage zu klein sind, das heißt, es lassen sich aus ihnen keine Schlussfolgerungen ziehen.  In der Kreisklinik werden zehn Personen wegen Covid 19 behandelt, eine Person davon muss beatmet werden. Mittlerweile haben 120 786 Personen die erste Impfung erhalten. Das entspricht einer Quote von 55,13 Prozent. Die zweite Impfung erhalten haben 117 337 Personen. Die Quote hier liegt bei 53,56 Prozent. Im Impfzentrum des BRK in Bruck werden derzeit täglich rund 200 Personen immunisiert.

Update 24. August: Gegenüber dem Vortag sind 50 neue Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 66,82 pro 100.000 Einwohner. Das RKI gibt den Wert mit 52 an - damit liegt der Landkreis (offiziell) erstmals wieder über der 50- er Marke. 13 Fälle mit der Delta-Variante wurden nachgemeldet. Unter den Neu-Infizierten befinden sich 19 Reiserückkehrer (elf aus dem Kosovo, zwei aus Nordmazedonien, drei aus Kroatien, zwei aus Österreich und ein Fall aus Albanien).
In der Kreisklinik werden nun neun Personen wegen Covid 19 behandelt. Am Vortag waren es fünf, zuvor zwei. Acht der aktuell neun Patienten sind ungeimpft, wie eine Sprecherin der Kreisklinik auf Nachfrage sagte. Der neunte Patient sei eine ältere Person. Der jüngste Covid-Patient in der Kreisklinik ist 19 Jahre alt. Der älteste 82. Ein Patient muss beatmet werden. Zur Einordnung der Zahlen betonen die Verantwortlichen: Der Landkreis FFB ist eine zu kleine Einheit, um statistisch relevante Schlüsse ziehen zu können. In der Kreisklinik betont man außerdem, dass die aktuellen Zahlen eine Momentaufnahme sind. Man müsste die Entwicklung längerfristig beobachten.
Mittlerweile sind 120 599 Personen erst geimpft. Das entspricht einer Quote von 55,05 Prozent. Die zweite Impfung haben 116 950 Personen erhalten. Die Quote hier liegt bei 53,38 Prozent.

Update 23. August (Übertrag aus dem vorherigen Ticker): Das Gesundheitsamt meldet 58 neue Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 52,27 pro 100.000 Einwohner. Das RKI (maßnahmenrelevant) gibt den Wert noch mit 48,3 an. Laut Landratsamt wurde kein neuer Fall mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Delta-Variante registriert. Es wurden aber elf Fälle mit der Delta-Variante nachgemeldet. Es wurden 16 Reiserückkehrer (elf mal Kosovo, das als Hochrisikogebiet gilt, einmal aus der Türkei, die ebenfalls als Hochrisikogebiet gilt, einmal Bosnien, zweimal Österreich und einmal Griechenland) positiv getestet. Auch die Zahl der Covid-Patienten in der Kreisklinik ist wieder angestiegen: Nunmehr werden fünf Personen wegen der Krankheit behandelt, ein Patient muss beatmet werden. Mittlerweile sind 120 398 Personen im Landkreis erst geimpft, das entspricht einer Quote von 54,96 Prozent. 116 642 Menschen haben die zweite Impfung bekommen, das entspricht 53,24 Prozent. Mit diesem Montag gelten neue Regeln für Regionen mit einer Inzidenz über 35, also auch für den Kreis FFB.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare