1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Coronavirus in Fürstenfeldbruck: Inzidenz steigt wieder an

Erstellt:

Von: Thomas Steinhardt, Tobias Gehre

Kommentare

Impfstoff von Novavax
Impfstoff von Novavax © IMAGO/Antonio Balasco

Experten sprechen von einer weiteren Welle der Pandemie. Der Ticker gibt Auskunft über aktuelle Entwicklungen im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Update 30. Juni: Das Gesundheitsamt meldet seit dem 28. Juni 673 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt bei 717,73. In der Kreisklinik werden elf corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand.

Update 28. Juni: Seit dem 23. Juni sind 906 weitere Corona-Fälle bekannt geworden. Die örtlich berechnete Inzidenz liegt bei 673,64. Ein 83-Jähriger ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden zwölf corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand. Am 23. Juni waren 576 neue Infektionen gemeldet worden, am 21. Juni 525.

Update 17. Juni: Seit dem 14. Juni sind 469 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Inzidenz beträgt nach örtlicher Berechnung 420,91. In der Kreisklinik werden acht corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand.

Update 14. Juni: Gegenüber dem 9. Juni sind 562 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 395,45 pro 100.000 Einwohner. Sie ist damit wieder deutlich angestiegen. In der Kreisklinik werden sieben corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand.

Update 9. Juni: Gegenüber dem 7. Juni sind sind 308 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 262,27 je 100 000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 17 coronapositive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand.

Update 7. Juni: Zwischen dem 2. und dem 7. Juni sind 346 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Nach Berechnung des Brucker Gesundheitsamts liegt die Inzidenz bei 253,63 je 100 000 Einwohner. In der Kreisklinik werden zwölf coronapositive Patienten behandelt. Beatmet werden muss niemand.

Update 2. Juni: Das Gesundheitsamt meldet 212 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 250. In der Kreisklinik werden sieben corona-positive Patienten behandelt. Beatmet werden muss niemand.

Update 31. Mai: Gegenüber der vergangenen Meldung sind 275 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 243,18. In der Kreisklinik werden sieben corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand. In Portugal ist es unterdessen wieder zu einem Ausbruch gekommen.

Update 27. Mai: Das Gesundheitsamt meldet 260 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 251,82. In der Kreisklinik werden acht corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand.

Update 24. Mai: Dem Gesundheitsamt sind 457 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 372,27. Ein 87-Jähriger ist mit Covid-Befund gestorben. Sein Tod liegt zwei Wochen zurück, wurde jetzt aber erst gemeldet. In der Kreisklinik werden elf corona-positive Patienten behandelt, einer davon muss beatmet werden. Im Landkreis zweimal geimpft wurden 67,8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 54,99 Prozent.

Impfen im Freibad

Das Impfzentrum Fürstenfeldbruck besucht ab sofort regelmäßig mit einem mobilen Impfteam folgende Freibäder im Landkreis:

jeden Mittwoch in Maisach von 14 bis 20 Uhr
jeden Samstag in Germering von 10 bis 15 Uhr
jeden Sonntag in Mammendorf von 10 bis 15 Uhr
Die mobilen Impfteams sind an diesen Tagen bei jedem Wetter vor Ort - außer an Feiertagen.

Update 19. Mai: Das Gesundheitsamt meldet gegenüber dem 17. Mai 362 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 460. In der Kreisklinik werden zwölf Patienten mit Corona-Befund behandelt. Beatmet werden muss niemand.

Update 17. Mai: Gegenüber dem vergangenen Update sind 650 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 638,64. In der Kreisklinik werden 13 corona-positive Patienten behandelt, beatmet werden muss niemand.

Öffnungszeiten der Testzentren

Fürstenfeldbruck: Das Testzentrum ist geschlossen an Christi Himmelfahrt (26.05.2022), Pfingstsonntag (05.06.2022), Pfingstmontag (06.06.2022) sowie an Fronleichnam (16.06.2022);

Germering: Das Testzentrum Germering hat an den Feiertagen wie folgt geöffnet: Christi Himmelfahrt, 26.05.2022: 9 bis 17 Uhr; Pfingstsonntag, 05.06.2022: 9 bis 17 Uhr; Pfingstmontag, 06.06.2022: 9 bis 17 Uhr; Fronleichnam, 16.06.2022: 9 bis 17 Uhr

Update 12. Mai: 755 neue Corona-Infektionen sind seit dem vergangenen Update bekannt geworden. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 875,45. In der Kreisklinik werden sieben corona-positive Patienten behandelt. Beatmet werden muss niemand.

Update 10. Mai: Gegenüber 5. Mai sind 1171 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die örtlich berechnete Inzidenz liegt bei 796,82. In zwei Altenheimen sind vier Bewohner infiziert, genau wie fünf Beschäftigte in fünf Einrichtungen. In der Kreisklinik werden neun corona-positive Patienten behandelt. Beatmet werden muss niemand. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,74 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 54,85 Prozent. Unterdessen hat das Kabinett den Katastrophenfall aufgehoben.

Update 5. Mai: Seit dem 3. Mai sind 582 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt nach örtlicher Berechnung 728,64. In einem Seniorenheim in Germering sind zwölf Bewohner positiv getestet worden. In der Keisklinik werden 13 corona-positive Patienten behandelt, zwei davon müssen beatmet werden.

Update 3. Mai: Das Gesundheitsamt meldet 1021 neue Corona-Fälle seit dem 28. April. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 792,73. In drei Seniorenheimen wurden insgesamt sechs Bewohner positiv getestet. Außerdem sind zwölf Beschäftigte in acht Seniorenheimen infiziert. In der Kreisklinik werden neun Personen mit positivem Corona-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,69 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 54,73 Prozent.

Neue Öffnungszeiten im Impfzentrum

Im Impfzentrum Fürstenfeldbruck gelten seit dem 1. Mai 2022 neue Öffnungszeiten:

Montag geschlossen; Dienstag geschlossen; Mittwoch 13 – 21 Uhr; Donnerstag 8 – 15 Uhr; Freitag 8 – 16 Uhr; Samstag 9 – 16 Uhr; Sonntag 9 – 16 Uhr

Es besteht nach wie vor die Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen. Eine vorherige Registrierung unter www.impfzentren.bayern ist dennoch empfehlenswert.

Update 28. April: Gegenüber der vorigen Meldung sind 723 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die örtlich berechnete Inzidenz liegt bei 911,82. In der Kreisklinik werden 13 corona-positive Patienten behandelt, einer davon muss beatmet werden.

Update 26. April: Gegenüber 22. April sind 979 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die örtlich berechnete Inzidenz liegt bei 897,73. In einem Pflegeheim sind zwei Bewohner infiziert. Positiv getestet wurden außerdem 17 Beschäftigte in sieben Senioren-Einrichtungen. In der Kreisklinik werden 19 corona-positive Patienten behandelt, einer muss beatmet werden. Zweimal im Landkreis geimpft wurden 67,66 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 54,63 Prozent.

Update 22. April: Das Gesundheitsamt meldet 304 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 790. Eine 64-Jährige ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 15 corona-positive Patienten behandelt.

Spontanes Impfen

Impfungen beim Tag der offenen Tür für Familien im Landratsamt am Sonntag, 24. April: Zwischen 12 und 17 Uhr bietet ein mobiles Impf-Team des Impfzentrums Fürstenfeldbruck im Landratsamt Fürstenfeldbruck für spontan Entschlossene Corona-Schutzimpfungen an. Verfügbar sind alle gängigen Impfstoffe.

Update 21. April: Gegenüber dem Vortag sind 409 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung bei 786,82 je 100 000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 16 corona-positive Patienten behandelt, einer davon muss beatmet werden. Hinweis: Das Update erfolgt ab der nächsten Woche nicht mehr täglich, sondern nur noch zwei Mal in der Woche.

Update 20. April: Das Gesundheitsamt meldet 283 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 868,18 pro 100.000 Einwohner. Als positiv getestet gelten aktuell acht Bewohner von drei Senioren-Einrichtungen. Insgesamt sind derzeit 15 Beschäftigte von sieben Senioren-Einrichtungen infiziert. In der Kreisklinik werden 19 corona-positive Personen behandelt, eine davon muss beatmet werden.

Update 19. April: Gegenüber 14. April sind 1039 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 813,18 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 18 Patienten mit einer Corona-Infektion behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 67,62 Prozent der Gesamtbevölkerung. 54,55 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Im Pflege- und Medizinbereich sind 357 Mitarbeiter ungeimpft.

Hinweis zur Quarantäne für enge Kontaktpersonen

Seit dem 13. April entfällt die Quarantäne für enge Kontaktpersonen vollständig. Enge Kontaktpersonen müssen damit nicht mehr in Quarantäne. Das teilt das Landratsamt mit. Enge Kontaktpersonen werden somit nicht mehr vom Kontaktermittlungsteam des Landratsamtes Fürstenfeldbruck aktiv ermittelt und müssen sich auch nicht mehr bei diesem melden. Kontaktpersonen wird nichtsdestotrotz empfohlen, eigenverantwortlich Kontakte zu reduzieren, wenn möglich im Homeoffice zu arbeiten, die allgemeinen Hygieneregeln AHA + L gewissenhaft einzuhalten und auf Krankheitssymptome zu achten. Empfohlen wird auch, sich freiwillig fünf Tage lang selbst zu testen. Für Personen, die sich am 12. April 2022 als enge Kontaktpersonen oder Verdachtspersonen in Quarantäne befunden haben, ist die Quarantänepflicht am 13. April 2022 zu Ende gegangen. Hiervon betroffene Bürger können sich beim Kontaktermittlungsteam melden, sollten sie die Übermittlung eines Bestätigungsschreibens über die Dauer der Quarantäne wünschen. Das Kontaktermittlungsteam kann aus organisatorischen Gründen nicht aktiv auf die Betroffen zukommen.Das Kontaktermittlungsteam ist telefonisch unter 08141 / 519-6707 erreichbar. Alternativ kann die Anfrage auch über das Kontaktformular „Meldung von Corona-Infizierten und Kontaktpersonen“ gestellt werden, das über die Adresse https://forms.lra-ffb.de/frontend-server/form/provide/1976/ abrufbar ist.

Update 14. April: Das Gesundheitsamt meldet 588 neue Corona-Fälle. Die örtliche Inzidenz liegt bei 974,09. In der Kreisklinik werden 20 corona-positive Patienten behandelt, zwei müssen beatmet werden.

Update 13. April: Das Gesundheitsamt meldet 162 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 880,0 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 24 corona-positive Patienten behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Im Rathaus der Stadt Fürstenfeldbruck fällt die Maskenpflicht.

Update 12. April: Das Gesundheitsamt meldet 584 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 982,27 pro 100.000 Einwohner. 17 Bewohner in sechs Senioren-Einrichtungen gelten derzeit als positiv. Außerdem sind 21 Mitarbeiter von neun Alten-Einrichtungen infiziert. In der Kreisklinik werden 21 Patienten mit Corona-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden. Nach der regulären Öffnung am Gründonnerstag von 8 bis 15 Uhr sowie für Impfungen von Kindern von 5 bis 11 Jahren von 15.30 bis 19.30 Uhr wird das Impfzentrum am Karfreitag geschlossen bleiben. Am Ostersamstag, 16. April, finden Impfungen von 9 bis 21 Uhr statt. Am Ostersonntag werden ausschließlich bereits geplante mobile Aktionen in Einrichtungen durchgeführt. Das Impfzentrum in der Industriestraße ist an diesem Tag nicht besetzt und auch am Ostermontag bleibt das Impfzentrum geschlossen. Am 20. April wird im Impfzentrum der Regelbetrieb wieder aufgenommen. Die Kreisklinik hat unterdessen das Besuchsverbot gelockert. Am so genannten Spaziergang am Montag in Bruck nahmen laut Polizei 330 Personen teil.

Öffnungszeiten der Testzentren

Testzentrum Fürstenfeldbruck:

Ostersamstag, 16. April: 8 bis 14 Uhr
Karfreitag, Ostersonntag, und Ostermontag ist das Testzentrum Fürstenfeldbruck geschlossen;

Testzentrum Germering:

Karfreitag: 9 bis 17 Uhr
Ostersamstag: 8 bis 14 Uhr
Ostersonntag: 9 bis 17 Uhr
Ostermontag: 9 bis 17 Uhr

Update 11. April: Gegenüber Freitag sind 477 neue Corona-Fälle offiziell registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 801,82 pro 100.000 Einwohner. Eine 94-Jährige ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 24 corona-positive Patienten behandelt, drei davon müssen beatmet werden.

Update 8. April: Gegenüber dem Vortag sind 332 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 914,55 pro 100.000 Einwohner. Mit Covid-Befund verstorben ist ein 62-jähriger Mann. In der Kreisklinik werden 22 Patienten mit Corona-Befund behandelt, beatmet werden müssen davon zwei.  

Änderungen in den Testzentren

Für die Bayerischen Testzentren Fürstenfeldbruck und Germering wechselt zum Freitag, 8. April, der Laborbetreiber für die Auswertung der PCR-Testungen. Aufgrund dieses Wechsels steht vorübergehend die bislang bekannte Online-Registrierungsmöglichkeit nicht zur Verfügung. Das teilt das Landratsamt mit. Die Registrierung erfolgt bei den Testzentren manuell mit einem Formular oder elektronisch. Inhaber von Smartphones (mit mobiler Internetverbindung) können sich vor Ort mit Hilfe ihrer Geräte registrieren. „Wir sind bemüht, baldmöglichst Abhilfe zu schaffen und bitten insoweit um Verständnis“, so ein Sprecher der Kreisbehörde.

Update 7. April: Das Gesundheitsamt meldet 381 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt heute nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 966,36 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden derzeit 26 Patienten mit Corona-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden.

Update 6. April: Die Zahl der Corona-Infektionen ist von Dienstag auf Mittwoch wieder leicht gestiegen. Das Landratsamt meldete am Mittwoch 387 neue Corona-Fälle. Gestern waren es noch 200 Neuinfektionen weniger. Die örtlich berechnete Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1045,0 und ist somit zurückgegangen. In der Kreisklinik wurden am Mittwoch 24 Patienten mit Corona-Befund behandelt. Einer von ihnen musste beamtet werden.

Update 5. April: Gegenüber dem Vortag sind 187 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1290,0 pro 100.000 Einwohner. In einer Asylunterkunft ist ein Bewohner positiv getestet worden. In der Kreisklinik werden 29 Patienten mit Corona-Befund behandelt, einer davon wird beatmet. Im Landkreis zweimal geimpft wurden 67,57 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen haben 54,29 Prozent bekommen. Trotz des Wegfalls der Maskenpflicht behalten viele den Schutz weiter auf. Mit dem Wegfall vieler Corona-Regeln werden wieder Veranstaltungen möglich. Etwa das Brucker Volksfest oder das Kaltenberger Ritterturnier.

Wieder ein so genannter Spaziergang

Die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck betreute am Montagabend eine angemeldete Versammlung im Stadtgebiet von Fürstenfeldbruck. Die Teilnehmer protestierten gegen Corona-Maßnahmen. Im Rahmen eines Aufzugs zogen rund 370 Personen durch den Stadtbereich, berichtet die Polizei.

Update 4. April: Das Gesundheitsamt meldet 725 neue Corona-Fälle gegenüber Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1565,91 pro 100.000 Einwohner. Ein Mann (62) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 31 Personen mit Corona-Befund behandelt, ein Patient wird beatmet. Die Maskenpflicht ist weitgehend gefallen.

Update 1. April: Gegenüber dem Vortag sind 446 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1856,36 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 33 Patienten mit positivem Corona-Befund behandelt, beatmet werden muss eine Person.

Änderungen in den Testzentren

In den Testzentren in Fürstenfeldbruck und Germering ist die zeitlichen Trennung von Personen mit Symptomen von asymptomatischen aufgehoben worden. Ab sofort können Personen mit Symptomen jederzeit die Testzentren während der Öffnungszeiten aufsuchen.

Die Öffnungszeiten lauten:

Fürstenfeldbruck: Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, Samstag von 8 bis 14 Uhr.
Germering: Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, Samstag von 8 bis 14 Uhr sowie Sonn- und Feiertag von 9 bis 17 Uhr.

Die Änderung dient der Optimierung der Abläufe, da derzeit überwiegend bestätigende PCR-Testungen nach vorangegangenem positiven Selbsttest durchgeführt werden.

Update 31. März: Das Gesundheitsamt meldet 554 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1881,36 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 27 Patienten mit positivem Corona-Befund behandelt, einer davon wird beatmet.

Update 30. März: Gegenüber dem Vortag sind 926 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2280,91 pro 100.000 Einwohner. Insgesamt gelten aktuell 88 Altenheim-Bewohner in elf Einrichtungen als positiv getestet. Des weiteren sind 74 Beschäftigte von zwölf Senioren-Einrichtungen infiziert. Ein Mann (92) ist mit Covid-Befund gestorben. Am Montagabend protestierten laut Polizei rund 400 Menschen in Fürstenfeldbruck gegen Corona-Maßnahmen. Die Veranstaltung verlief ohne Zwischenfälle. 

Regelungen im Landratsamt

Ab Montag, 4. April, können Bürger das Landratsamt und seine Außenstellen wieder ohne 3-G-Nachweis und ohne vorherige Terminvereinbarung aufsuchen. Davon ausgenommen sind die Referate 44 (Ausländerwesen) und 45 (Asylwesen). Aufgrund des derzeitigen Andrangs müssen Kunden dieser Referate einen Termin vereinbaren. Innerhalb der Gebäude des Landratsamts gilt weiter die Pflicht, eine FFP-2-Maske zu tragen.

Update 29. März: 694 weitere Corona-Infektionen meldete das Landratsamt Fürstenfeldbruck am Dienstag. Damit klettert die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis - nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts - auf 2487,73 pro 100 000 Einwohner. In der Kreisklinik Fürstenfeldbruck werden aktuell 40 Patienten mit Covid-Befund behandelt - neun Patienten mehr als am Vortag. In Bayern fallen bald praktisch alle Corona-Regeln weg.

Update 28. März: Über das Wochenende sind 1464 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2.325,91 pro 100 000 Einwohner. Zwei Bewohner einer Unterkunft in Germering sind positiv getestet worden. Eine Frau (86) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 31 Patienten mit Corona-Befund behandelt. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,52 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 54,08 Prozent.

Impfungen für Flüchtlinge aus der Ukraine

Am vergangenen Wochenende hat das Impfzentrum Fürstenfeldbruck mit mehreren mobilen Impfteams Impfaktionen für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine durch geführt. Zu diesem Zweck wurde das Ärzteteam des Impfzentrums gezielt durch zwei ukrainisch sprechende Fachärzte verstärkt. Neben den sprachlichen Besonderheiten seien viele Detailfragen beispielsweise hinsichtlich vorbestehender Impfungen mit teils in der EU nicht anerkannten Impfstoffen zu klären, um ein jeweils individuell passendes Impfschema anbieten zu können.
Als weitere Herausforderung ist lt. Dr. Skrzypczak, dem ärztlichen Leiter des Impfzentrums, die psychisch belastende Situation für die Geflüchteten hervorzuheben. Umso erfreulicher sei, dass in den vier besuchten Unterkünften eine sehr hohe Impfbereitschaft festzustellen war, auch die vielen, fast gänzlich ungeimpften Kinder hätten sich stolz ihre erste Impfung ab geholt. In den kommenden Wochen seien verstärkt Impfeinsätze in den dezentralen Unterkünften des Landkreises geplant, auch um dem weiteren Zustrom an Kriegsflüchtlingen gerecht zu werden.
Daneben besteht wie gehabt zu den Öffnungszeiten des Impfzentrums immer die Möglichkeit, sich auch ohne Termin impfen zu lassen. Eine vorherige Registrierung unter www.impfzentren.bayern ist dennoch empfehlenswert.

Update 25. März: Gegenüber dem Vortag sind 501 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2.173,64 pro 100.000 Einwohner. In einem Seniorenheim wurden im Zuge einer Reihentestung 26 Bewohner positiv getestet. In einem weiteren Seniorenheim, das bereits von einem größeren Ausbruch betroffen ist, wurden ebenfalls im Zuge einer Reihentestung weitere acht Bewohner positiv getestet. Außerdem gibt es einen Fall in einer Germeringer Flüchtlingsunterkunft. Eine Frau (88) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 36 Patienten mit Corona-Infektion behandelt. Beatmet werden muss niemand.

Update 24. März: Die Infektionszahlen steigen und steigen: Das Gesundheitsamt meldet gegenüber dem Vortag 1433 neue Corona-Fälle.

Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt nach örtlicher Berechnung nun 2360 je 100 000 Einwohner. Derzeit gelten 85 Bewohner in neun Senioren-Einrichtungen als positiv getestet. Zudem sind 55 Beschäftigte in zwölf Altenheimen infiziert. In einem Heim ist von einem größeren Ausbruch die Rede. Dort gelten aktuell 14 Bewohner sowie vier Mitarbeiter als positiv getestet.

In der Kreisklinik werden 36 Patienten mit Corona-Befund behandelt. Beatmet werden muss derzeit aber niemand.

Update 23. März: Gegenüber dem Vortag sind 1381 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2156,82 pro 100.000 Einwohner. Zwei Männer (72 und 79) sind mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 37 Patienten mit Corona-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. In vielen Firmen kommt es wegen der Pandemie zu krankheitsbedingten Ausfällen.

Update 22. März: Das Gesundheitsamt meldet 438 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1960,0 pro 100.000 Einwohner. Ein Mann (86) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 41 Patienten mit Corona-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand.

Wieder ein so genannter Spaziergang

Auch an diesem Montag sind wieder Spaziergänger durch die Brucker Innenstadt gelaufen. Rund 400 Teilnehmer umfasste die angemeldete Versammlung laut Polizei, bei der gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert wurde. Im Rahmen einer Kontrolle stellten Polizeibeamte bei einem Teilnehmer einen nicht erlaubten Teleskopschlagstock fest. Auf ihn kommt nun eine Anzeige zu. Ansonsten blieb alles ruhig.

Update 21. März: Über´s Wochenende sind 1029 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1942,73 pro 100.000 Einwohner. Unter den positiv Getesteten ist ein Bewohner einer Asyl-Unterkunft in Germering. Ein Mann (93) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 37 Personen mit Corona-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,47 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 53,82 Prozent.

Update 18. März: Gegenüber dem Vortag sind 911 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2159,1 pro 100.000 Einwohner. Zwei weitere Bewohner einer Asyl-Unterkunft in Maisach sind positiv getestet worden. In der Kreisklinik werden 32 Personen mit Covid-Befund behandelt, einer muss beatmet werden.

Update 17. März: Das Gesundheitsamt meldet 986 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2.015,91 pro 100.000 Einwohner. In einem Pflegeheim, das in der Übersicht vom 16. März noch nicht erfasst war, ist es zu einem größeren Ausbruch gekommen. Dort gelten aktuell 16 Bewohner und elf Mitarbeiter als positiv getestet. In einem anderen Heim wurden im Zuge einer Reihentestung weitere Personen positiv getestet. Aktuell gelten zwölf Bewohner und vier Mitarbeiter als infiziert. In der Kreisklinik werden 33 Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon wird beatmet. Die Abläufe in der Kreisklinik sind durch Corona weiter stark beeinträchtigt. Das Besuchsverbot wird daher aufrecht erhalten.

Update 16. März: Gegenüber dem Vortag sind 948 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1857,27 pro 100.000 Einwohner. Unter den positiv Getesteten sind drei Bewohner einer Asyl-Unterkunft in Maisach. Weiterhin betroffen sind Altenheime: Derzeit gelten 42 Bewohner in sechs Einrichtungen als positiv getestet. Zudem sind 38 Beschäftigte in elf Einrichtungen infiziert. In einem Heim ist es zu einem größeren Ausbruch gekommen (15 Bewohner und neun Mitarbeiter positiv). In der Kreisklinik werden 30 Patienten mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. In Bayern soll die Maskenpflicht länger aufrecht erhalten werden.

Update 15. März: Am Dienstag wurden dem Gesundheitsamt 400 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt damit nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1781,82 pro 100 000 Einwohner. In der Kreisklinik Fürstenfeldbruck wurden 32 Corona-Patienten behandelt, das sind fünf mehr als zum vorherigen Tag. Zwei Patienten werden beatmet. Das teilt das Landratsamt mit. Da das Impfzentrum am Dienstag geschlossen hat, gibt es keine Zahlen zum Impffortschritt.

Wieder so genannter Spaziergang

Rund 480 Personen sind laut Polizei im Rahmen der Montags-Spaziergänge durch die Brucker Innenstadt gezogen. Bei der angemeldeten Versammlung kam es laut Polizei nicht zu Auffälligkeiten oder Strafanzeigen.

Update 14. März: Über´s Wochenende sind 1505 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1.891,82 pro 100.000 Einwohner. Ein Bewohner einer Asyl-Unterkunft in Olching ist positiv getestet worden. In der Kreisklinik werden 25 Patienten mit Corona-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Im Landkreis zweimal geimpft worden sind 67,39 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 53,53 Prozent.

Update 11. März: Das Gesundheitsamt meldet 596 neue Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1713,63 pro 100.000 Einwohner. Mit Covid-Befund verstorben ist eine 90-jährige Frau. Sie starb bereits im Februar, ihr Tod wurde aber erst jetzt dem Gesundheitsamt gemeldet. In der Kreisklinik werden 20 Patienten mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,37 Prozent der Gesamtbevölkerung. 53,44 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Demnächst soll die Maskenpflicht auch in Supermärkten fallen. Das sorgt für Debatten.

Update 10. März: Gegenüber dem Vortag sind 637 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt heute nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1651,36 pro 100 000 Einwohner. In einem bereits betroffenen Seniorenheim sind im Zuge einer Reihentestung weitere Fälle entdeckt worden. Aktuell gelten 16 Bewohner und sieben Mitarbeiter als positiv getestet. Eine Frau (98) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 18 Patienten mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,32 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 53,39 Prozent. In Bayern sind die Regeln gelockert worden.

Impfen jetzt ohne Termin

Das Impfzentrum Fürstenfeldbruck ermöglicht ab sofort allen Bürgern die Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung. Zu den Öffnungszeiten kann jeder über zwölf Jahre kommen und nach entsprechender ärztlicher Beratung unter den zugelassenen Impfstoffen frei wählen.

Kinder von fünf bis zwölf Jahren werden dagegen weiterhin ausschließlich am Donnerstag von 15.30 Uhr bis 19 Uhr geimpft. In diesem Zeitraum haben dann erfahrene Kinderärzte aus dem Landkreis Dienst, die die kleinen Impflinge und deren Eltern entsprechend beraten und impfen können.

Impfungen für Geflüchtete aus der Ukraine

Der Ärztliche Leiter, Dr. Matthias Skrzypczak, weist bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass auch für alle Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine die Möglichkeit einer Impfung ohne Termin im Impfzentrum besteht. Teilweise sind seiner Erfahrung nach die Flüchtenden ungeimpft, andere hätten einen in der EU nicht zugelassenen Impfstoff erhalten. Gemäß den Vorgaben des RKI werde nun diesen Menschen eine Möglichkeit geboten, sich schnell durch eine Impfung zu schützen und auch die notwendigen und anerkannten Impfnachweise zu erhalten.

Update 9. März: Das Gesundheitsamt meldet 782 neue Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1634,55 pro 100.000 Einwohner. Zwei Bewohner einer Asyl-Unterkunft in Germering sind positiv getestet worden. Mit Covid-Befund gestorben ist ein 84-Jähriger. In der Kreisklinik werden 20 Personen mit Covid-Befund behandelt, eine davon wird beatmet. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben  67,31 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen haben 53,32 Prozent erhalten.

Update 8. März: 712 Personen, die aktuell positiv auf Corona getestet wurden, meldete das Landratsamt am Dienstag. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 47 941 Bürger aus dem Kreis mit dem Virus angesteckt. Die 7-Tage-Inzidenz für das Gebiet betrug nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts am Dienstag 1421,8 pro 100 000 Einwohner. 24 Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen gelten derzeit als positiv getestet. Sie verteilen sich auf sieben Einrichtungen. Zudem gelten 29 Beschäftigte von neun Heimen als positiv getestet. In der Kreisklinik werden 20 Corona-Patienten behandelt, zwei davon müssen beatmet werden.

Wieder so genannter Spaziergang

350 Menschen haben sich am jüngsten so genannten Montagsspaziergang beteiligt. Im Rahmen einer angemeldeten Versammlung zogen sie durch das Stadtgebiet. Ordnungswidrigkeiten wurden nicht verzeichnet, Strafanzeigen waren laut Polizei nicht erforderlich. Eine Gegendemo gab es jedoch nicht. Die Junge Union hatte sich aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine für eine Pause entschieden. 

Update 7. März: Auch wenn das Thema etwas aus den Schlagzeilen geraten ist: Corona ist im Alltag immer noch sehr präsent. Weitere 1043 Personen wurden übers Wochenende im Landkreis positiv auf das Virus getestet. Das teilte das Landratsamt mit. Die 7-Tage-Inzidenz für diesen Bereich betrug am Montag nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1286,36 pro 100 000 Einwohner. Somit haben sich seit Beginn der Pandemie im Kreis Fürstenfeldbruck insgesamt 47 229 Menschen nachweislich mit dem Virus angesteckt, 212 sind an oder mit Covid 19 gestorben. Derzeit werden in der Kreisklinik Fürstenfeldbruck 21 Patienten behandelt, die mit Corona infiziert sind, zwei davon müssen beatmet werden. 

Update 4. März: Die Corona-Zahlen im Landkreis liegen noch immer auf einem hohen Niveau. Das Landratsamt meldete am Freitag 459 neue Infektionen. Die vom Gesundheitsamt berechnete Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 1353,64 pro 100 000 Einwohner.

Ein 86-Jähriger und ein 96-Jähriger sind an den Folgen einer Covid-Erkrankung gestorben. In der Kreisklinik wurden am Freitag 18 -Patienten mit Corona-Befund behandelt. Zwei von ihnen mussten beatmet werden. Zwei Mal geimpft sind im Landkreis 67,26 Prozent der Menschen. Eine Auffrischungsimpfung haben 53,94 Prozent erhalten.

Update 3. März: Im Vergleich zum Vortag sind 600 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt heute nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1280,45 pro 100.000 Einwohner. Einer der neuen Fälle trat in einer Asylunterkunft in Olching auf. Auch Pflege- und Seniorenheime melden zahlreiche Fälle. Aktuell gelten insgesamt 105 Bewohnerinnen und Bewohner von acht Senioren- und Pflegeheimen als positiv getestet. Des Weiteren gelten insgesamt 55 Beschäftigte von elf Einrichtungen als positiv getestet. Im Klinikum werden derzeit 20 Menschen mit Covid-19-Befund behandelt. Zwei von ihnen müssen beatmet werden. Bei den Impfungen geht es nur schleppend voran. 147.277 Menschen aus dem Landkreis sind vollständig geimpft. Das entspricht 67,23 der Landkreis-Bevölkerung. 116.929 Menschen (53,37 Prozent) haben bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten.

Update 2. März: Gegenüber dem Montag wurden im Landkreis Fürstenfeldbruck 728 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Sieben-tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt damit nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1097,72 und ist damit weiter im Sinkflug.

Eine 87-Jährige ist mit Covid-Befund gestorben. 19 Patienten mit Covid-19-Befund werden im Klinikum behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. In einer Asylunterkunft in Germering und in Alling ist jeweils ein Bewohner positiv getestet worden.

Wie das Landratsamt mitteilt, wird der neue Impfstoff Novavax seit heute, Mittwoch, im Impfzentrum angeboten. „Erste Termine mit Personen, die der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen, sind ebenfalls für heute bereits vorgesehen“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Impfung mit Novavax sei nach der derzeitigen Vorgabe des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege im Impfzentrum Fürstenfeldbruck voraussichtlich bis zur KW 12 nur für Beschäftigte im Gesundheitswesen (im Rahmen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht) möglich.
 
 

Update 28. Februar: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck meldet am Montag 1191 weitere Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt damit nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1304,54 pro 100 000 Einwohner.

In einer Asylunterkunft in Puchheim wurde ein Bewohner positiv getestet. Verstorben sind zuletzt eine 80-Jährige und eine 83-Jährige. In der Klinik werden aktuell 22 Personen mit Covid-Befund behandelt, davon müssen zwei Patienten beatmet werden.

147 156 Bürger haben ihre Zweitimpfung erhalten (67,17 Prozent). 115 996 Personen (52,95 Prozent) sind bereits zum dritten Mal geimpft.

Impfzentrum Fürstenfeldbruck: Pieks ohne Terminvergabe

Im Impfzentrum in Fürstenfeldbruck wird künftig mittwochs und freitags von 10 bis 22 Uhr ohne Termin geimpft. Auch der neu zugelassene Impfstoff Novavax wird an diesen Tagen ohne Termin erhältlich sein. Im Impfzentrum rechnet man damit, dass er Ende kommender Woche zur Verfügung stehen wird.

Der Ärztliche Leiter Dr. Matthias Skrzypczak, weist darauf hin, dass im Impfzentrum auch „ergebnisoffen ärztlich beraten“ wird. Menschen die sich unsicher sind, ob oder mit welchem Impfstoff sie sich impfen lassen sollen, können die Chance nutzen, mit Fachleuten im Impfzentrum unverbindlich zu sprechen. „Wir bieten jedem an, auch spezielle Fragestellungen in einem persönlichen Gespräch zu erörtern und hoffen, damit Ängste nehmen zu können, die die Menschen bislang von einer Impfung abgehalten haben.“

Update 25. Februar: Gegenüber dem Vortag sind 298 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1335,91 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 25 Patienten mit Covid-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden.  

Update 24. Februar: Das Gesundheitsamt meldet 198 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1.388,18 pro 100.000 Einwohner. Aktuell gelten insgesamt 105 Bewohner von acht Senioren- und Pflegeheimen als positiv getestet. Desweiteren sind insgesamt 55 Beschäftigte von elf Senioren-Einrichtungen infiziert. In der Kreisklinik werden 25 Patienten mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 67,06 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen bekommen haben 52,71 Prozent.

Update 23. Februar: Die Corona-Zahlen im Landkreis liegen noch immer auf einem hohen Niveau. Am Montag meldete das Landratsamt 584 neue Infektionen. Die vom Gesundheitsamt berechnete Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 1545,45 pro 100 000 Einwohner.

Ein 92-Jähriger ist an den Folgen einer Covid-Erkrankung gestorben. In insgesamt drei Senioreneinrichtungen ist es zu größeren Ausbrüchen gekommen. In einem Heim sind 22 Bewohner und neun Beschäftigte positiv getestet worden. In einem weiteren Heim sind 13 Bewohner und vier Mitarbeiter infiziert, in einem dritten Heim sind es 17 Bewohner und fünf Angestellte. In Olching wurden vier Bewohner einer Asylunterkunft positiv getestet.

In der Kreisklinik werden derzeit 22 Corona-Patienten behandelt. Zwei von ihnen müssen beatmet werden. Zwei Impfungen haben im Landkreis bisher 146 837 Menschen bekommen. Das entspricht einer Quote von 67,03 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung haben sich 115 227 Personen geben lassen. Die Quote liegt hier bei 52,60 Prozent.

Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck: Neue Software beschleunigt Kontaktermittlung

Das Gesundheitsamt hat jetzt digitale Unterstützung für die bürokratische Bewältigung der Corona-Fälle erhalten. Das Computerprogramm SORMAS, das vom Bundesgesundheitsministerium zur Kontaktnachverfolgung vorgegeben ist, wird ab sofort durch die Software C.I.S.S. (Covid IT-Solution for SORMAS) ergänzt.

Das neue Programm hat zwei Vorteile: Man kann zeitnah mit der positiv-getesteten Person digitalen Kontakt aufnehmen und auch Kontaktpersonen schneller ermitteln. Mit einem Mausklick können Mitarbeiter des Gesundheitsamts Nachrichten per SMS oder E-Mail an Bürger versenden, die durch einen PCR-Test positiv getestet wurden. In den Nachrichten sind Links zu Online-Formularen des Gesundheitsamts enthalten. Über diese können die positiv-getesteten Personen alle relevanten Daten und enge Kontaktpersonen an die Behörde übermitteln.

Voraussetzung für das Funktionieren des C.I.S.S. ist, dass Bürger ihre digitalen Kontaktdaten, wie E-Mail oder Handynummer, hinterlegen. Das Gesundheitsamt bittet deshalb, wenn möglich, bereits beim PCR-Test eine Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen.

Update 22. Februar: Das Gesundheitsamt meldet 599 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1592,27 pro 100.000 Einwohner. In einer Senioren-Einrichtung, in der es zu einem größeren Ausbruch gekommen ist, wurden weitere Bewohner sowie Mitarbeiter positiv getestet. Insgesamt gelten dort derzeit 36 Bewohner sowie 13 Beschäftigte als infiziert. In der Kreisklinik werden 18 Patienten mit Corona-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden. Im Impfzentrum hofft man, dass Novavax bald zur Verfügung steht. Eine Studie hat unterdessen die Todesursachen im Zusammenhang mit Corona untersucht. Außerdem kam es am Montag wieder zu so genannten Spaziergängen.

Update 21. Februar: Übers Wochenende sind 1260 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1590,45 pro 100.000 Einwohner. In Asyl-Einrichtungen in Fürstenfeldbruck und Olching ist jeweils ein Bewohner positiv getestet worden. In der Kreisklinik werden 22 Patienten mit Corona-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 66,99 Prozent der Gesamtbevölkerung. Aufgefrischt sind 52,47 Prozent.

Keine Testpflicht mehr im Impfzentrum

Personen, die sich im Impfzentrum Fürstenfeldbruck impfen lassen möchten, müssen künftig keinen negativen Corona-Test vor dem Betreten vorweisen. Diese Regelung gilt ab Mittwoch, 23. Februar 2022. Das teilt das Landratsamt mit.

Update 18. Februar: Gegenüber dem Vortrag sind 413 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1475,0 pro 100.000 Einwohner. In der Kreisklinik werden 19 Patienten mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Zweimal im Landkreis geimpft wurden 66,90 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen haben 52,3 Prozent. Aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Impfterminen ist das Impfzentrum Fürstenfeldbruck an den Dienstagen bis auf Weiteres geschlossen. Auch die telefonische Hotline ist dann nicht besetzt.

 Update 17. Februar: Das Gesundheitsamt meldet 544 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1552,27 pro 100 000 Einwohner. In einem Seniorenheim ist es zu einem größeren Ausbruch gekommen. Dort gelten aktuell 13 Bewohner und acht Mitarbeiter als positiv getestet (einige der positiven Fälle sind bereits in die Übersicht am 16. Februar mit eingeflossen). In der Kreisklinik werden 14 Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden. Im Landkreis zweifach geimpft worden sind 66,83 Prozent der Gesamtbevölkerung. 52,17 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bund und Länder haben Lockerungen beschlossen.

Änderung der Testverordnung

Die Änderungen der neuen Testverordnung des Bundes werden auch in den Teststationen des Landratsamtes Fürstenfeldbruck umgesetzt, insbesondere besteht kein Anspruch mehr auf kostenfreie PCR-Tests nach Risiko-Hinweis der Corona-Warn-App. Unbeschadet davon kann ein kostenfreier Schnelltest in den Teststationen durchgeführt und bei positivem Ergebnis durch einen bestätigenden PCR-Test überprüft werden, berichtet das Landratsamt. Die Behörde macht zudem darauf aufmerksam, dass jedes positive Testergebnis, sowohl nach einem PCR- als auch nach einem Antigen-Schnelltest oder -Eigentest verpflichtet, sich umgehend in Isolation zu begeben. Weitere Information sind erhalten unter https://s.bayern.de/positiver-test zu erhalten.

Update 16. Februar: Gegenüber dem Vortag werden 687 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1674,1 pro 100.000 Einwohner. In den bereits betroffenen Asylbewerberunterkünften in Landsberied und Mittelstetten sind weitere Fälle aufgetreten. Insgesamt gelten außerdem derzeit 31 Bewohner in sechs verschiedenen Senioren-Einrichtungen als positiv getestet. Zudem sind derzeit 36 Mitarbeiter von zehn verschiedenen Altenheimen infiziert. Eine Frau (93) ist mit Covid-Befund gestorben (Nachmeldung aus dem Januar). In der Kreisklinik werden 14 Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden. Im Landkreis haben 66,78 Prozent der Gesamtbevölkerung zwei Impfungen erhalten. Auffrischungsimpfungen haben 52,06 Prozent erhalten.

Update 15. Februar: Ein Mann (80) ist mit Covid-Befund gestorben. Das Impfzentrum verzeichnet eine sinkende Nachfrage. Daher bleibt es an den Dienstagen 15.2. und 22.2. komplett geschlossen. Auch die Hotline ist nicht besetzt. Das berichtet das Landratsamt.

Zum Thema Impfzentrum

Einem Beschluss des bayerischen Ministerrats folgend, wird das Impfzentrum in Fürstenfeldbruck trotz geringerer Nachfrage mindestens bis Ende 2022 weiter geführt werden. Der Landkreis wird das Zentrum auch weiterhin selbst betreiben und nicht neu ausschreiben, wie eine Sprecherin auf Nachfrage sagte. Im Wesentlichen werde der Betrieb unverändert weiter bestehen, sagte die Sprecherin. Möglicherweise aber mit geringeren Kapazitäten. Diese werden derzeit ohnehin nicht immer ausgeschöpft. Als Beispiel: Am vergangenen Sonntag waren 435 Impftermine im Angebot, wahrgenommen wurden nur 225. Das sei schon wenig, meinte die Sprecherin. Insgesamt schritten die Impfungen nur im Schneckentempo voran.

Das Gesundheitsamt meldet unterdessen 595 Neu-Infektionen gegenüber dem Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1646,82 pro 100.000 Einwohner. Der Meldestau dürfte sich damit immer mehr abgebaut haben. In einer bereits betroffenen Asylunterkunft in Mittelstetten sind drei weitere Bewohner positiv getestet worden. Und auch in einer Asylunterkunft in Landsberied ist ein Bewohner infiziert. In der Kreisklinik werden 17 Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden. Zweimal geimpft wurden im Landkreis 66,74 der Gesamtbevölkerung. 51,90 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Unterdessen soll es in Bayern weitere Lockerungen geben.

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen

Wieder haben sich so genannte Montagsspaziergänger in Fürstenfeldbruck und anderen Orten versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Die Angaben zur Teilnehmerzahl in Bruck gehen dabei auseinander. Die Polizei spricht von rund 600. Der Veranstalter hingegen von doppelt so vielen. Laut Polizei lief die angemeldete Veranstaltung weitgehend friedlich ab. Nur ein 58-jähriger Fürstenfeldbrucker habe die Versammlung gestört, weshalb die Beamten dessen Identität aufnahmen.
Laut Polizei lief auch im östlichen Landkreis alles friedlich ab. Vor Ort waren die Beamten aber nur bei der größeren, nicht angemeldeten, Aktion in Gröbenzell. Hier waren wie gehabt um die 60 Teilnehmer erschienen. Auch in Olching waren einige Montagsspaziergänger unterwegs. Das zumindest geht aus einem Video im sozialen Netzwerk Facebook hervor. Die Polizei kann hierzu allerdings keine Angaben machen, weil sie aufgrund der geringen Größe nicht vor Ort war, wie es aus dem Präsidium Nord in Ingolstadt heißt. Ähnliches gilt für Puchheim und andere Orte, wo es wohl aber auch kleinere Aufläufe gegeben habe.
Rund 140 so genannte Spaziergänger haben der Polizei zufolge in Germering gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Sie trafen sich auf dem Rathausvorplatz und gingen anschließend die Untere Bahnhofstraße entlang in Richtung Kleiner Stachus und weiter in die Otto-Wagner-Straße. Dort wendeten sie. Wie jeden Montag wollten sie auch dieses Mal eine komplette Runde um den Kreisverkehr an der Bahnunterführung drehen. Die Polizei hat die Teilnehmer aber angewiesen, dies aus Infektionsschutzgründen zu unterlassen. Die Spaziergänger hielten sich daran und drehten stattdessen eine größere Runde zwischen Stadthallenvorplatz und Bibliothek. Die Veranstaltung blieb aus Sicht der Polizei störungsfrei. Verstöße, zum Beispiel gegen das Mindestabstandsgebot, konnten nicht festgestellt werden. (gar/kg)

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter

Update 14. Februar: Über das Wochenende sind 1006 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1727,73 pro 100.000 Einwohner. In einer Asylunterkunft in Mittelstetten sind insgesamt zwei Bewohner positiv getestet worden. Zuletzt mit Covid-Befund verstorben sind zwei Frauen im Alter von 99 und 83 Jahren. In der Kreisklinik werden 21 Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben  66,71 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen bekommen haben 51,82 Prozent.

Update 11. Februar: Gegenüber dem Vortag werden 583 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2135,0 pro 100.000 Einwohner. In einer Senioren-Einrichtung, aus der am 9. Februar schon Fälle gemeldet wurden, hat sich das Ausbruchsgeschehen laut Gesundheitsamt deutlich erweitert. Aktuell gelten dort 25 Bewohner sowie 15 Beschäftigte als positiv getestet. In drei Asylunterkünften in Germering und Bruck sind insgesamt vier Bewohner infiziert. Zwei Frauen im Alter von 80 und 89 Jahren sind mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden 19 Patienten mit Covid-Befund behandelt, einer davon muss beatmet werden. Zwei Impfungen haben im Landkreis 66,56 Prozent der Gesamtbevölkerung erhalten. 51,58 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung bekommen. Bundeskanzler Scholz hat von Öffnungsschritten gesprochen.

Update 10. Februar: Das Gesundheitsamt verzeichnet 812 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2930,45 pro 100.000 Einwohner. Der Meldestau, der die Zahl nach oben getrieben hatte, scheint sich also aufzulösen. In der Kreisklinik werden 16 Personen mit Covid-Befund behandelt, eine davon muss beatmet werden.  Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 66,49 Prozent der Gesamtbevölkerung. 51,39 Prozent haben Auffrischungsimpfungen bekommen.

Keine Zahlen in den Orten

Das Landratsamt hat die wöchentliche Veröffentlichung der ortsspezifischen Corona-Zahlen in den Städten und Gemeinden vorläufig ausgesetzt. „Wir suchen nach Lösungen, auch weiterhin belastbare Daten zum Infektionsgeschehen in den Landkreiskommunen bereitstellen zu können“, heißt es in einer Erklärung.

Die ortsgenauen Zahlen seien aufgrund der extrem stark steigenden Zahlen seit vergangener Woche im Landkreis Fürstenfeldbruck derzeit nicht aussagekräftig beziehungsweise belastbar. Das Einpflegen der Fälle in das System – zuletzt waren das durchschnittlich weit über 1000 pro Tag, in der Spitze sogar bis zu 3000 – sowie deren Weiterverarbeitung könne nur noch mit zeitlichem Verzug geschehen. So lag die Anzahl der neuen Fälle von vergangenem Donnerstag auf Freitag bei über 3200, von Donnerstag auf Freitag bei über 2300, von Freitag auf Montag bei 1900.

Grund für diese extreme Zunahme ist beziehungsweise war ein Nachmeldungsstau, beruhend auf einem technischen Problem.

Update 9. Februar: 627 weitere Corona-Fälle gehen in die Landkreis-Statistik ein. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 4021,36 pro 100.000 Einwohner. Ein Bewohner einer Asylunterkunft in Fürstenfeldbruck ist positiv getestet worden. Insgesamt gelten derzeit außerdem 58 Bewohner in sieben verschiedenen Senioren-Einrichtungen als infiziert. Zudem wurden 51 Mitarbeiter von elf verschiedenen Alten-Einrichtungen positiv getestet. In der Kreisklinik werden 17 Personen mit Covid-Befund behandelt, eine davon muss beatmet werden. Im Landkreis zweimal geimpft worden sind 66,43 Prozent der Gesamtbevölkerung. 51,14 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung bekommen.

Update 8. Februar: Noch immer halten viele Nachmeldungen die Corona-Zahlen im Landkreis auf sehr hohem Niveau. Die vom örtlichen Gesundheitsamt berechnete Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag bei 4212,73 pro 100 000 Einwohner. Zudem wurden 773 Neuinfektionen gemeldet. Das Landratsamt erwartet, dass die Inzidenz sinkt, sobald die Nachmeldungstage aus der Sieben-Tage-Inzidenz herausfallen. Das müsste am Freitag oder Samstag der Fall sein. In der Kreisklinik werden derzeit 18 Corona-Patienten behandelt. Keiner von ihnen muss beatmet werden. Bisher wurden im Landkreis 145 256 Personen zwei Mal geimpft. Die Quote beträgt 66,30 Prozent. Eine Auffrischungs-Impfung haben 110 814 Menschen erhalten. Die Quote liegt hier bei 50,58 Prozent.

Wie die Kreisbehörde außerdem mitteilt, werden im Impfzentrum jeden Donnerstag von 15.30 bis 19 Uhr ausschließlich Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren immunisiert. Diese Termine sind nun im Impfportal BayIMCO online buchbar. Die Abstände zwischen Erst- und Zweitimpfung sowie die Impfung nach einer Genesung können gemäß der aktuellen Stiko-Empfehlung im System erfasst werden. Eltern sollte ihre Kinder zunächst online unter www.impfzentren.bayern.de registrieren. Bei den angebotenen mobilen Kinderimpfaktionen ist das Callcenter des Impfzentrums weiterhin unter Telefon (0 81 41) 5 19 71 00 bei der Terminauswahl behilflich. Eltern, die ihre Kleinkinder und Säuglinge auf das Coronavirus testen lassen wollen, wird empfohlen, dies bei einem niedergelassenen Kinderarzt zu tun. Auch Kinderkliniken stünden dafür zur Verfügung.

Update 7. Februar: In Zeiten des Meldestaus fließen 1902 neue Corona-Infektionen in die Landkreis-Statistik ein. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 3965,45 pro 100 000 Einwohner. Das Robert-Koch-Institut gibt den Wert mit 4084 an. Unter den positiv Getesteten sind zwei Asylbewerber aus Germering und Puchheim. Insgesamt gilt das Infektionsgeschehen als diffus. In der Kreisklinik werden 19 Personen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Zwei Impfungen im Landkreis erhalten haben 66,27 Prozent der Gesamtbevölkerung, Auffrischungsspritzen bekommen haben  50,41 Prozent.

Keine Kontaktverfolgung mehr in Schulen und Kitas

Die Übersicht über Corona-Fälle an Schulen und Kindertagesstätten im Corona-Update entfällt ab sofort, berichtet das Landratsamt. Grund: Die Kontaktpersonenermittlung bei Corona-Fällen an Schulen und Kitas wird in Folge des Strategiewechsels des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege in Abstimmung mit den zuständigen Ministerien nicht mehr durchgeführt. Die Entscheidung, ob Schulklassen sich in Distanzunterricht begeben müssen, treffe die Schulleitung, so das Landratsamt. Die Entscheidung, ob eine Gruppe in einer Kita geschlossen wird, treffe die entsprechende Einrichtungs-Leitung. Infolgedessen führt das örtliche Gesundheitsamt keine Statistik mehr über die einzelnen Fälle im Schul- oder Kitazusammenhang und damit verbundene Quarantänemaßnahmen.

Um die Sicherheit der Kinder und Schüler zu gewährleisten, vollzögen Schulen und Kitas neben den allgemeinen Hygienemaßnahmen bei Infektionsfällen ein intensiviertes Testregime.

Sofern sich in einer Schulklasse Infektionen gravierend häuften, ordne die Schulleitung insgesamt fünf Wochentage Distanzunterricht für die ganze Klasse an. Das örtliche Gesundheitsamt könne zudem ergänzend alle Schüler der betroffenen Klasse als enge Kontaktpersonen einstufen, sodass diese grundsätzlich nach der Allgemeinverfügung Isolation in Quarantäne wären; es bedürfe dann keiner Einzelanordnung mehr durch das Gesundheitsamt. Die Schule informiert die Betroffenen über die Entscheidung des Gesundheitsamtes. (vgl. https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7047/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html )

Häufen sich Infektionsfälle in Gruppen von Kindertageseinrichtungen, kann der Träger die betroffene Gruppe für die nächsten fünf Wochentage schließen. Die Entscheidung trifft der Träger beziehungsweise die Einrichtungsleitung. Das Gesundheitsamt soll umgehend vom Träger oder der Einrichtungsleitung über die Häufung informiert werden. Das Gesundheitsamt kann daraufhin alle Kinder der betroffenen Gruppe als enge Kontaktpersonen einstufen. Das bedeutet dann, dass die Kinder sich gegebenenfalls zusätzlich zur Gruppenschließung in Quarantäne begeben müssten. Nach Rückkehr aus der Gruppenschließung sollten alle Kinder, auch geimpfte und genesene, einen Testnachweis vorlegen. (vgl. https://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_inet/service-kinder/newsletter/462-newsletter.pdf )

Update 4. Februar: Eine traurige Berühmtheit errang am Freitag der Landkreis Fürstenfeldbruck. Mit 3019,1 Coronainfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen laut RKI war er Spitzenreiter in Bayern (vor Dachau) und Nummer zwei in ganz Deutschland (hinter dem Berliner Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf). Das bedeutet allerdings nicht, dass die Omikron-Welle plötzlich völlig über der Region zusammenschlägt. Die Zahlen sind irreführend. Wie das Landratsamt schon am Donnerstag mitteilte, hängen sie mit der hohen Zahl der Nachmeldung positiver Tests und den Wartezeiten auf die Ergebnisse zusammen. Wegen der hohen Fallzahlen könne kaum noch nachvollzogen werden, wer sich wann genau angesteckt hat. Es handele sich um einen Nachmelde-Stau, sagte eine Sprecherin.
Landrat Thomas Karmasin spricht von einem technischen Fehler, aufgrund dessen etliche Meldungen zunächst nicht eingerechnet und und dann jetzt auf einen Schlag nachgemeldet worden seien. Dadurch sehe es so aus, als wären die Infektionen alle innerhalb kürzester Zeit erfolgt, was natürlich die Inzidenz dramatisch erhöhe. „Die Wahrheit ist: wir waren vorher nicht besonders gut und sind jetzt nicht besonders schlecht, sondern wir liegen im Trend des Münchner Umlands“, so Karmasin im Internet-Netzwerk Facebook. Der Landrat betont zudem, dass die Kreisklinik derzeit noch nicht überlastet sei – auch wenn die Mitarbeiter unter hoher Belastung stünden.

Dieses Statistik-Phänomen war in den vergangenen Tagen schon in anderen oberbayerischen Landkreisen zu beobachten gewesen. Zum Beispiel im Nachbarlandkreis Starnberg. Weil der Nachmeldeberg dort inzwischen wieder aus der Corona-Bilanz der aktuellen Fälle herausgerückt ist, sinkt dort die Inzidenz nominell bereits wieder.
Nach örtlicher Berechnung liegt die Inzidenz für den Landkreis FFB am Freitag bei 3677,27 je 100 000 Einwohner. Neu in die Statistik aufgenommen wurden am Freitag 2333 Corona-Fälle. In der Kreisklinik werden 18 Personen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Zwei Impfungen im Landkreis erhalten haben 66,10 Prozent der Gesamtbevölkerung. 50 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Nach der Empfehlung der ständigen Impfkommission Stiko wird der Landkreis in seinem Impfzentrum auch Immunisierungen mit Novavax anbieten. Wie es am Freitag aus dem Landratsamt hieß, ist dies allerdings erst in Vorbereitung. Wie und ab wann das Vakzin im Landkreis eingesetzt werden kann, steht noch nicht fest. Möglicherweise stehe es ab 21. Februar zur Verfügung, hieß es im Impfzentrum. Termine könne man allerdings noch nicht buchen.

Impfaktionen

Bei den mobilen Impfaktionen haben sich folgende Änderungen ergeben: Die Aktion in Alling am 13. Februar findet nun im Bürgerhaus, Hoflacher Str. 5, statt. Bei den mobilen Impfaktionen in Puchheim / Stadtteilzentrum Planie, Adenauerstr. 18, am 18.02. und 18.03. können nun auch Kinder ab 5 Jahren geimpft werden.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.

Update 3. Februar: Gegenüber dem Vortag sind 3212 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 2923,64 pro 100.000 Einwohner. Das Landratsamt berichtet in diesem Zusammenhang von vielen Nachmeldungen. Es könne nicht unterschieden werden, was Neumeldungen von heute seien und welche Meldungen aus den vergangenen Tagen stammten. Das Amt will abwarten, was das Robert-Koch-Institut als Neumeldungen registriert. Das RKI gibt den Inzidenzwert für den Landkreis aktuell mit 1093 an.

Im Brucker Landkreis positiv getestet wurden zuletzt unter anderem 14 Personen in zwölf unterschiedlichen Kitas, genau wie zwei Bewohner von Asylunterkünften in Bruck und Gröbenzell. Außerdem meldet das Gesundheitsamt einen größeren Corona-Ausbruch in einem Altenheim. 23 Bewohner und 15 Mitarbeiter sind dort derzeit mit dem Virus infiziert. Insgesamt sind derzeit 57 Bewohner in fünf Seniorenheimen positiv genau wie 51 Mitarbeiter in zehn Senioren-Einrichtungen. In der Kreisklinik werden 19 Personen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 66,02 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen bekommen haben 49,77 Prozent. Derzeit dürften mindestens 4000 Personen im Landkreis infiziert sein. Die Zahlen in den einzelnen Orten findet man hier. Die Stiko hat unterdessen eine neue Impf-Empfehlung ausgesprochen. Darüber hinaus bietet das Brucker Impfzentrum wieder Sonder-Termine an.

Längere Wartezeiten

Aufgrund der aktuellen Lage könne es bei den staatlichen Testzentren des Landratsamtes in Fürstenfeldbruck, Zenettistraße und Germering, Kerschensteiner Straße insbesondere in den Zeiträumen, die für symptomatische Personen vorbehalten sind, zu längeren Wartezeiten kommen. Darauf weist das Landratsamt hin. Eine personelle Aufstockung sei aufgrund der räumlichen Verhältnisse nicht mehr möglich. „Wir bitten alle Wartenden um Verständnis und Geduld.“ Die Laborauswertung und Ergebnisübermittlung der Tests hingegen erfolge mittlerweile wieder schneller, da das Landratsamt zusätzliche Überstellungen der Testkits an das auswertende Labor veranlasst habe, das seinerseits die Kapazitäten erhöhen konnte.

FFB-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser FFB-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Fürstenfeldbruck – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Corona in Fürstenfeldbruck: Viele Fälle an Schulen und Kitas

Update 2. Februar: Gegenüber dem Vortag fließen 1048 neue Corona-Infektionen in die Landkreis-Statistik ein. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1.556,36 pro 100.000 Einwohner. An vier Schulen wurden acht Kinder beziehungsweise Jugendliche positiv getestet - genau wie 23 Personen in 20 Kitas. In der Kreisklinik werden 21 Personen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss niemand. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 65,98 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 49,51 Prozent. Ministerpräsident Söder will weitere Lockerungen.

Update 1. Februar: Zwei Frauen im Alter von 77 und 87 Jahren sowie ein Mann (87) sind mit Covid-Befund verstorben. Gegenüber dem Vortag sind 229 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1257,27 pro 100000 Einwohner. An zehn Schulen sind insgesamt 29 Kinder beziehungsweise Jugendliche positiv getestet worden - genau wie 24 Personen in 18 Kitas. Außerdem haben sich sieben Bewohner einer Asylunterkunft in Maisach mit dem Virus infiziert. In der Kreisklinik werden 22 Personen mit Covid-Befund behandelt, eine davon muss beatmet werden.  Im Landkreis zweimal geimpft wurden 65,94 Prozent der Gesamtbevölkerung, das entspricht 144 453 Personen. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 49,25 Prozent (107 899 Personen). Die Krankenhausampel bleibt unterdessen weitgehend stabil, wie es auf einer Pressekonferenz hieß. Außerdem steht in Gröbenzell eine Impfaktion an. Am Montag kam es wieder zu so genannten Spaziergängen und zu Gegendemos.

Update 31. Januar: Übers Wochenende sind 1268 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 1242,27 pro 100 000 Einwohner. An 20 Schulen sind 48 Kinder beziehungsweise Jugendliche und ein Mitarbeiter positiv getestet worden. Außerdem sind in 18 Kitas 29 Personen infiziert, genau wie zwei Bewohner einer Asylunterkunft in Bruck. Zudem berichtet das Gesundheitsamt von einem größeren Ausbruch in einem Seniorenheim. 20 Bewohner und 13 Mitarbeiter sind positiv. In der Kreisklinik werden 25 Personen mit Covid-Befund behandelt, beatmet werden muss ein Patient. Im Landkreis zwei Impfungen erhalten haben 65,90 Prozent der Gesamtbevölkerung. 49,05 Prozent haben Auffrischungsimpfungen erhalten.

Update 28. Januar: Gegenüber dem Vortrag sind 675 neue Corona-Fälle in die Statistik eingeflossen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt nach örtlicher Berechnung auf 925,27. An 14 Schulen sind 26 Schüler positiv getestet worden. Außerdem sind neun Personen in acht Kitas infiziert. In der Kreisklinik werden 20 Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Zwei Impfungen haben im Landkreis 65,69 Prozent der Gesamtbevölkerung erhalten. Eine Auffrischungsspritze haben 48,41  Prozent bekommen. In Schulen kommt es teilweise wieder zu Distanzunterricht. Insgesamt werde derzeit sehr viel getestet, sagte eine Sprecherin des Landratsamt auf Nachfrage. Spitzenwert an einem Tag waren insgesamt 1600 Tests an den beiden Stationen des Landkreises in Bruck und Germering. Unterdessen läuft im Landratsamt die Ausschreibung für Luftfilter. Die Submission ist auf Anfang März 2022 terminiert. Die Lieferung werde voraussichtlich September/ Oktober erfolgen.

Update 27. Januar: Das Gesundheitsamt meldet 204 neue Corona-Fälle und gibt die Sieben-Tage-Inzidenz nach örtlicher Berechnung mit 713,18 an. An acht Grundschulen sind insgesamt elf Kinder positiv getestet worden. An acht weiterführenden Schulen und Schulen für Kinder mit besonderem Förderungsbedarf sind insgesamt 19 Schüler infiziert. Außerdem wurden in acht Kitas insgesamt 27 Personen positiv getestet. Derzeit gelten 15 Bewohner in fünf verschiedenen Senioren-Einrichtungen als positiv getestet. Zudem sind derzeit 20 Mitarbeiter von acht verschiedenen Altenheimen infiziert. In der Kreisklinik werden 19 Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 65,54 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 47,98 Prozent. Derzeit sind über 3000 Personen im Landkreis bekanntermaßen mit dem Virus infiziert. Die Zahlen in den Orten findet man hier.

Update 26. Januar: Gegenüber dem Vortag sind 390 neue Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 720,00 pro 100.000 Einwohner. An acht Grundschulen sind insgesamt zwölf Kinder positiv getestet worden. An neun weiterführenden Schulen sind insgesamt 18 Schüler positiv getestet worden. In zehn Kitas wurden jeweils eine Person, ein Kind oder Mitarbeiter neu positiv getestet. In einer Asylunterkunft in Maisach ist ein Bewohner positiv getestet worden. Dabei handelt es sich nicht um einen Folgefall zum am 25. Januar gemeldeten Fall. Dieser betrifft eine andere Asylunterkunft in Maisach. In der Kreisklinik werden 17 Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis zweifach geimpft gelten 65,45 Prozent der Gesamtbevölkerung. 47,38 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Update 25. Januar: Das Gesundheitsamt meldet 196 neue Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 802,73 pro 100 000 Einwohner. An sechs Grundschulen sind insgesamt acht Kinder positiv getestet worden. An neun weiterführenden Schulen sind insgesamt zehn Schüler positiv getestet worden. In neun Einrichtungen wurden jeweils eine Person, ein Kind oder ein Mitarbeiter positiv getestet. Außerdem wurde ein neuer Fall in einer Asylunterkunft in Maisach registriert. In der Kreisklinik werden 17 Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis zweifach geimpft gelten 65,34 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 47,05 Prozent - das entspricht über 103 000 Personen. Das bayerische Kabinett hat Lockerungen verkündet. Außerdem kam es in Bruck wieder zu einem so genannten Corona-Spaziergang und zu einer Gegendemo.

Update 24. Januar: Übers Wochenende sind 630 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 918,64 pro 100 000 Einwohner. In 13 Kitas wurden 16 Kinder positiv getestet. Insgesamt sieben neue Corona-Fälle gab in Asylbewerber-Einrichtungen in Bruck, Hattenhofen, Germering und Puchheim. Mit Covid-Befund gestorben ist ein 66-Jähriger. In der Kreisklinik werden 17 Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis zweifach geimpft gelten 65,28 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 46,66 Prozent.

Zur Lage an den Schulen

Das Infektionsgeschehen an den Schulen steigt nach Angaben des Gesundheitsamtes seit einiger Zeit stark an. Es kommen immer mehr einzelne Fälle dazu. Derzeit hinkt deren vollständige Erfassung dem Geschehen hinterher, sodass keine verlässlichen Zahlen etwa dazu geliefert werden können, wie viele Klassen neu in Quarantäne geschickt werden, so das Gesundheitsamt. Angegeben werden deshalb derzeit nur die Gesamtzahl der neuen Fälle an den Grundschulen einerseits und an den weiterführenden Schulen andererseits.
Gegenüber zuletzt wurden an neun Grundschulen insgesamt 15 Kinder positiv getestet. An 15 weiterführenden Schulen und Schulen für Kinder mit besonderem Förderungsbedarf wurden insgesamt 24 Schüler positiv getestet.

Update 21. Januar: Gegenüber dem Vortag sind 149 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 931,36 pro 100.000 Einwohner. An insgesamt 15 Schulen wurde in jeweils einer Klasse ein einzelner Schüler positiv getestet. An zwei weiteren Schulen trat jeweils ein positiver Corona-Fall in zwei verschiedenen Klassen auf. In zwei Kindergärten wurde jeweils ein Kind und in einer weiteren Einrichtung ein Mitarbeiter positiv getestet - genau wie ein Bewohner einer Asylunterkunft. In der der Kreisklinik werden zehn Patienten mit Covid-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis zweifach geimpft gelten 65,13 Prozent der Gesamtbevölkerung, eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 45,49 Prozent. In der Kreisklinik fallen immer wieder Mitarbeiter aus, am nächsten Montag steht wieder eine Demo der Corona-Skeptiker bevor sowie eine Gegendemo. Ministerpräsident Söder hat Regellockerungen angekündigt.

Update 20. Januar: Das Gesundheitsamt meldet 219 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 957,73 pro 100.000 Einwohner. Am Brucker Viscardi-Gymnasium und in der Grundschule Gerner Platz in Puchheim sind jeweils ein zweiter positiver Fall in einer Klasse aufgetreten. Das hat Quarantäne-Folgen. An insgesamt 13 Schulen wurde in jeweils einer Klasse ein einzelner Schüler positiv getestet. An drei weiteren Schulen trat jeweils ein positiver Corona-Fall in zwei verschiedenen Klassen auf. An weiteren drei Schule trat jeweils ein positiver Corona-Fall in drei verschiedenen Klassen auf. An einer weiteren Schule trat jeweils ein positiver Corona-Fall in vier verschiedenen Klassen auf. In vier Kindergärten sowie einer Tagesstätte wurde jeweils ein Kind positiv getestet. In einem weiteren Kindergarten wurde ein Mitarbeiter positiv getestet, in einem Hort ein Schüler. Insgesamt gilt das Infektionsgeschehen als diffus. In der Kreisklinik werden neun Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Als im Landkreis zweifach geimpft gelten 64,97 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen haben 44,90 Prozent erhalten. Die Zahl der Infizierten in den einzelnen Orten findet man hier.

Update 19. Januar: Gegenüber dem Vortrag sind 572 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 995,91 pro 100.000 Einwohner. An der Philipp-Weiß-Grundschule in Bruck und an der Grundschule-Süd in Puchheim muss jeweils eine ganze Klasse in Quarantäne. In beiden Fällen waren zwei Schüler positiv getestet worden. An insgesamt zwölf weiteren Schulen wurden jeweils einzelne Schüler positiv getestet. An drei weiteren Schulen wurde jeweils ein Corona-Fall in zwei, an einer weiteren Schule in drei Klasse registriert. In einem Kindergarten wurde jeweils ein Kind in zwei verschiedenen Gruppen positiv getestet, in sechs weiteren jeweils ein Kind. In einer bereits betroffenen Asylunterkunft in Fürstenfeldbruck wurden weitere 24 Bewohner positiv getestet. Insgesamt sind im Landkreis aktuell sechs Senioren-Einrichtungen von Corona-Fällen betroffen. 34 Bewohner gelten als positiv getestet sowie 28 Mitarbeiter. In der Kreisklinik werden elf Personen mit Covid-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 64,81 Prozent der Gesamtbevölkerung, eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 43,88 Prozent (Impf-Update heute ohne Zahlen aus den Arztpraxen). Sollte der Landkreis demnächst die 1000-er Marke bei der Inzidenz überspringen, muss das öffentliche Leben nicht automatisch herunter gefahren werden, denn die Hotspot-Regel wurde ausgesetzt.

Freie Impftermine

Im Impfzentrum sowie bei den mobilen Aktionen sind frei Impftermine verfügbar. Vor Ort besteht freie Impfstoffwahl nach ärztlicher Aufklärung. Auch der Impfstoff von Biontech/Pfizer steht Bürgern über 30 Jahren zur Verfügung.

Update 18. Januar: Die Corona-Zahlen explodieren förmlich, die Zahl der Covid-Patienten in der Kreisklinik dagegen bleibt seit längerem weitgehend stabil, wobei die Hospitalisierungsrate zumindest bisher immer mit einiger Zeitverzögerung anstieg.
451 neue Infektionen meldet das Gesundheitsamt also gegenüber dem Vortag, die Inzidenz steigt nach örtlicher Berechnung auf 820. Unter den Neu-Infizierten sind unter anderem drei Reiserückkehrer und fünf Kinder aus der Grundschule in Grafrath. Die ganze Klasse muss in Quarantäne. Außerdem wurde an insgesamt sieben Schulen in jeweils einer Klasse ein einzelner Schüler positiv getestet. An fünf weiteren Schulen trat jeweils ein positiver Corona-Fall in zwei verschiedenen Klassen auf. An zwei weiteren Schulen wurde jeweils ein positiver Corona-Fall in vier verschiedenen Klassen bekannt. Außerdem wurden drei Kindergartenkinder in zwei Einrichtungen positiv getestet. Zudem wurde ein Corona-Fall in der Asyl-Unterkunft in Eichenau bekannt. In der Kreisklinik werden neun Personen mit Covid-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 64,79 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen haben 43,65 Prozent erhalten. Am Montag kam es wieder zu einem so genannten Corona-Spaziergang und zu einer Gegendemo.

Das Landratsamt kündigt an, die Zahl der Omikron-Fälle künftig nicht mehr gesondert auszuweisen. Diese Variante sei in Deutschland nun vorherrschend. Außerdem seien die Zahlen nicht belastbar, weil das Gesundheitsamt mit der Bestimmung der Omikron-Fälle nicht mehr hinter her komme. Außerdem gebe es keine speziellen Regelungen für Personen, die sich mit der Omikron-Variante infiziert haben.

Erreichbarkeit des Impfzentrums

Hinweis: Das Impfzentrum Fürstenfeldbruck hat die Erreichbarkeit der telefonischen Hotline (08141 519-7100) angepasst. Die neue Erreichbarkeit lautet wie folgt:

Montag 12:00 – 19:00 Uhr
Dienstag 07:00 – 14:00 Uhr
Mittwoch 10:00 – 22.00 Uhr             
Donnerstag 08:00 – 15:00 Uhr und 15.30 Uhr – 19 Uhr
Freitag 10:00 – 22.00 Uhr
Samstag 09:00 – 21.00 Uhr
Sonntag 09:00 – 16:00 Uhr.             

Update 17. Januar: Über das Wochenende sind 658 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 695,91 pro 100.000 Einwohner. Die kumulierte Anzahl der positiven Fälle mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante liegt jetzt bei 758. Unter den positiv Getesteten ist ein Reiserückkehrer (Jamaica). Außerdem ist an insgesamt 13 Schulen in jeweils einer Klasse jeweils ein Schüler infiziert. An fünf weiteren Schulen trat jeweils ein positiver Corona-Fall in zwei verschiedenen Klassen auf. In drei Kindergärten wurde jeweils ein Mitarbeiter positiv getestet. In fünf weiteren Kindergärten wurde ein Kind positiv getestet. In einem Hort wurde ein Mitarbeiter positiv getestet. In einer bereits betroffenen Asylunterkunft in Fürstenfeldbruck gelten derzeit insgesamt 27 Bewohner als positiv getestet. In einer weiteren, ebenfalls schon von Corona-Fällen betroffenen Unterkunft in Puchheim, gelten derzeit zehn Bewohner als infiziert. In der Kreiskinik werden zwölf Patienten mit Covid-Befund behandelt, drei davon werden beatmet. Zwei Impfungen im Landkreis erhalten haben 64,72 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen erhalten haben 43,28 Prozent. Ab heute müssen alle, die das Impfzentrum, betreten, einen negativen Test vorlegen.

Update 14. Januar: Gegenüber dem Vortag sind 207 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 560,61 pro 100.000 Einwohner. Das ist die höchste Inzidenz, die im Landkreis je erreicht wurde. Bislang betrug der Spitzenwert 558,65 (am 17. November 2021). Die kumulierte Anzahl der positiven Fälle mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante liegt jetzt bei 681. Unter den positiv Getesteten sind vier Reiserückkehrer. An insgesamt neun Schulen wurde in jeweils einer Klasse ein einzelner Schüler und in n einem Hort wurde ein Kind positiv getestet. In einer weiteren Kita ist ein Mitarbeiter infiziert. Die Zahl der infizierten Personen in der Senioren-Einrichtung, über die am 7. Januar 2022 wegen eines größeren Ausbruchsgeschehens berichtet wurde, hat sich weiter erhöht. Aktuell gelten dort 40 Bewohner sowie 20 Mitarbeiter als positiv getestet. Allerdings sei von einer Entspannung der Situation auszugehen, da demnächst bei einigen Bewohnern sowie Mitarbeitern die Isolation endet, sodass diese nicht mehr als infiziert gelten, so das Landratsamt.
Insgesamt sind im Landkreis aktuell vier Senioren-Einrichtungen von Corona-Fällen betroffen. 44 Bewohner gelten als positiv getestet sowie 28 Mitarbeiter. Infiziert sind auch zwei Bewohner einer Asylunterkunft in Bruck. In der Kreisklinik werden elf Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 64,49 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung haben 41,98 Prozent erhalten.

Update 13. Januar: Am Donnerstag meldete das Landratsamt 303 neue Coronafälle gegenüber dem Vortag. Die Inzidenz stieg nach Berechnung des örtlichen Gesundheitsamtes auf 507,27 und liegt damit seit dem 22. November erstmals wieder über der 500er-Marke. Bei insgesamt 635 Fälle gibt es einen begründeten Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante.

Ein Reiserückkehrer aus Kroatien wurde positiv getestet. In Germering an der Theresen-Grundschule wurden zwei Kinder positiv getestet. Es folgen Quarantänemaßnahmen für die ganze Klasse. An vier Schulen wurde in jeweils einer Klasse ein einzelner Schüler positiv getestet. An zwei weiteren Schulen wurde jeweils ein Mitarbeiter positiv getestet. Ein Kind in einer Kita wurde positiv getestet - in einer weiteren Kita ein Mitarbeiter. In einer Asylunterkunft in Puchheim, in der es bereits einen positiven Fall gibt, wurde ein weiterer Bewohner positiv getestet.

Im Klinikum werden aktuell 13 Patienten mit Covid-19-Befund behandelt, zwei von ihnen müssen beatmet werden.

138 746 Bürger haben ihre Erstimpfung erhalten (63,33 Prozent). 140 878 Personen wurden bereits zweimal geimpft (64,31 Prozent). Ihre Auffrischungsimpfung haben insgesamt 90 582 Bürger (41,35 Prozent) erhalten. Die taegesaktuellen Zahlen mit den Infizierten in den Orten findet man hier.

Update 12. Januar: Gegenüber dem Vortag sind 185 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 423,64 pro 100.000 Einwohner. Die kumulierte Anzahl der positiven Fälle mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante liegt bei 558. Unter den positiv Getesteten sind sechs Reiserückkehrer. Außerdem wurde ein Schüler an der Cäcilien-Schule in Bruck positiv getestet, es folgt Quarantäne. Zudem wurde in drei Kitas jeweils ein Kind positiv getestet. Neue Fälle aufgetreten sind außerdem in Asylbewerberunterkünften in Fürstenfeldbruck (einmal vier Bewohner, in einer anderen Unterkunft einer), Olching und Puchheim (je ein Fall). In der Kreisklinik werden 13 Personen mit Covid-Befund behandelt, zwei davon werden beatmet. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 64,15 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 40,47 Prozent. Angesichts steigender Zahlen gibt es offenbar Überlegungen, die Hotspot-Regelung zu überprüfen.

Update 11. Januar: Das Gesundheitsamt meldet 178 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 420,45 pro 100 000 Einwohner. Die kumulierte Anzahl der positiven Fälle mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante liegt bei 500. Unter den positiv Getesteten sind sieben Reiserückkehrer. An insgesamt drei Schulen ist jeweils in einer Klasse ein Schüler positiv getestet worden. Eine 79-Jährige ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden elf Personen mit Covid-Befund behandelt, drei davon werden beatmet. Als im Landkreis zweifach geimpft gelten 64,05 Prozent der Gesamtbevölkerung. 40,08 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Am Montag kam es wieder zu einer Corona-Demo samt Gegenveranstaltung.

Neue Quarantäneregeln bei Omikron

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat zum 8. Januar 2022 die Quarantänedauer bei bestimmten engen Kontaktpersonen angepasst. Diese Quarantäne-Regeln gelten auch für geimpfte und genesene Kontaktpersonen.

Personen, die als enge Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen mit Verdacht auf oder bestätigter Omikron-Infektion eingestuft werden, unterliegen einer 10-tägigen Quarantänepflicht. Es besteht die Möglichkeit, sich ab Tag 7 freitesten zu können. Es gilt damit die gleiche Quarantänedauer wie bei anderen Varianten des Corona-Virus.

Die Allgemeinverfügung des Landratsamts Fürstenfeldbruck zur Quarantäne von engen Kontaktpersonen der Indexfälle mit begründetem Verdacht mit der besorgniserregenden Variante B 1.1.529 Omikron vom 20.12.2021 wurde deshalb aufgehoben.

Die Testung zur vorzeitigen Beendigung der Quarantäne kann mittels eines PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests erfolgen. Der PCR-Test oder der Antigen-Schnelltest ist jeweils durch eine medizinische Fachkraft oder eine vergleichbare, hierfür geschulte Person durchzuführen. Das vorzeitige Ende der Quarantäne wird weiterhin erst wirksam mit der Übermittlung des negativen Testergebnisses an das Landratsamt Fürstenfeldbruck.

Der Wortlaut der Allgemeinverfügung ist nachzulesen im Amtsblatt Nr. 01 vom 10.01.2022 unter https://www.lra-ffb.de/amt-service/veroeffentlichungen/amtsblaetter .

Update 10. Januar: Gegenüber Freitag sind 361 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 388,18 pro 100 000 Einwohner. Die kumulierte Anzahl der positiven Fälle mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante liegt bei 431. Es wurden 34 Reiserückkehrer positiv getestet, genau wie ein Kind in einer Kita und drei Bewohner einer Asylunterkunft in Olching. In der Kreisklinik werden zwölf Personen mit Covid-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden. Als im Landkreis doppelt geimpft gelten 63,95 Prozent der Gesamtbevölkerung.  Auffrischungsimpfungen erhalten haben 39,35 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Update 7. Januar: Das Gesundheitsamt meldet 208 neue Corona-Fälle gegenüber Mittwoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 284,5 pro 100 000 Einwohner. Insgesamt gibt es im Landkreis nun 369 Fälle mit begründetem Verdacht auf die Omikron-Variante. Es wurden zehn Reiserückkehrer positiv getestet (zwei aus Österreich, zwei aus Spanien, zwei aus der Schweiz, je einer aus Schweden, Polen, Costa Rica und Bosnien). In einer Kita ist eine Mitarbeiterin infiziert. Zwei Gruppen müssen in Quarantäne. In einem Seniorenheim ist es zu einem größeren Ausbruch gekommen. Dort gelten aktuell 16 Bewohner und fünf Mitarbeiter als positiv getestet. Dabei wurde auch die Omikron-Variante nachgewiesen, so das Landratsamt. Eine Frau (68) ist mit Covid-Befund gestorben. In der Kreisklinik werden neun Patienten mit Covid-Befund behandelt, drei davon müssen beatmet werden.
Von Dienstag auf Mittwoch war die örtlich berechnete Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Fürstenfeldbruck auf 250 gestiegen. Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch 178 neue Corona-Fälle. Die Zahl der Omikron-Verdachtsfälle lag zu diesem Zeitpunkt insgesamt bei 303. Sieben Reiserückkehrer waren positiv getestet worden (drei aus Schweden, drei aus Österreich und einer aus Italien). In der Kreisklinik wurden am Mittwoch zehn Patienten mit Covid-Befund behandelt, vier davon mussten beatmet werden. Im Landkreis zweimal geimpft waren zu diesem Zeitpunkt 63,48 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auffrischungsimpfungen hatten 37,14 Prozent der Gesamtbevölkerung erhalten. Derzeit findet ein Corona-Gipfel statt.

Hinweis des Gesundheitsamts

Weil die Corona-Fallzahlen im Landkreis derzeit wieder deutlich steigen (in den letzten fünf Tagen durchschnittlich knapp 100 gemeldete Fälle pro Tag), folgende Erinnerung: Alle engen Kontaktpersonen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind werden gebeten, sich umgehend beim Kontaktermittlungsteam des Gesundheitsamtes Fürstenfeldbruck (CTT) – bevorzugt per E-Mail an Kontakt-CTT@lra-ffb.bayern.de oder alternativ per Telefon unter (08141) 519-6707 – zu melden.

Termine für´s Kinderimpfen

Das Impfzentrum Furstenfeldbruck führt an den Wochenenden im Januar in Kooperation mit den Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Kinderimpfaktionen durch. Bei der ersten Impfaktion Anfang Januar bei der Feuerwehr in Furstenfeldbruck konnten bereits 310 Kinder geimpft werden. Die Zweitimpfungen sind dort am 30. Januar geplant. Für Kinder von fünf bis elf ahren kann nach der Registrierung in BayIMCO unter der Hotline-Nummer (08141) 5 19 71 00 ein Termin gebucht werden. Die Hotline ist zu folgenden Zeiten besetzt und wurde vor diesem Hintergrund personell aufge-stockt: Montag (12 bis 19 Uhr), Dienstag (7 bis 14 Uhr), Mittwoch (10 bis 18 Uhr), Donnerstag 8 bis 19 Uhr), Freitag 10 bis 18 Uhr), Samstag 9 bis 17 Uhr, Sonntag 9 bis 16 Uhr.

Die nächsten Kinderimpfaktionen im Landkreis finden wie folgt statt: 9. Januar und 6. Februar jeweils von 9 bis 16 Uhr bei der Feuerwehr Gernlinden (Brucker Str. 7) in Maisach sowie am 16. Januar und 13. Februar jeweils von 9 bis 16 Uhr bei der Feuerwehr Alling (Örtlichkeit wird noch bekannt gegeben) sowie am 23. Januar und 20. Februar jeweils von 9 bis 16 Uhr bei der Feuerwehr Moorenweis in der Turnhalle an der Ammerseestraße.

Update 4. Januar: Das Gesundheitsamt meldet 107 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis FFB beträgt nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts 202,27 pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der insgesamt bekannt gewordenen Omikron-Verdachtsfälle liegt nun bei 266. Unter den positiv Getesteten sind 14 Reiserückkehrer (sechs aus Frankreich, drei aus Bosnien, zwei aus der Türkei, zwei aus Ungarn, und einer aus Italien). Aktuell gelten in insgesamt drei verschiedenen Senioren-Einrichtungen ein Bewohner sowie drei Mitarbeiter als positiv getestet. In der Kreisklinik werden neun Personen mit Covid-Befund behandelt, drei davon werden beatmet. Im Landkreis die zweite Impfung erhalten haben 63,42 Prozent der Gesamtbevölkerung. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 36,67 Prozent.

Update 3. Januar 2022: Gegenüber dem 30. Dezember (letzte Meldung im Jahr 2021) sind laut Gesundheitsamt 59 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Die Sieben-Inzidenz liegt nach örtlicher Berechnung jetzt bei 186,36. Die Zahl der Fälle mit begründetem Verdacht auf die Omikron-Variante steigt von insgesamt 126 am 30. Dezember vergangenen Jahres auf jetzt 230. Dieser Wert ist kumuliert. Das heißt, er bezeichnet alle Omikron-Verdachtsfälle, die bisher im Landkreis aufgetaucht sind. Zuletzt verstorben sind zwei Männer im Alter von 85 und 88 Jahren. In der Kreisklinik werden neun Personen mit Covid-Befund behandelt, vier davon werden beatmet. Ihre zweite Impfung erhalten haben bisher im Landkreis 63,36 Prozent der Gesamtbevölkerung. Das entspricht einer Zahl von 138 799 Personen. Eine Auffrischungsimpfung erhalten haben 36,34 Prozent. Damit wurden insgesamt 79 619 Booster-Spritzen gesetzt.

Update 30. Dezember (Übertrag aus dem alten Ticker): Das Landratsamt meldete am Donnerstag 59 neue Corona-Infektionen. Die vom Gesundheitsamt berechnete Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 160,45. Bisher wurden 126 Omikron-Verdachtsfälle gezählt. In der Kreisklinik werden neun Covid-Patienten behandelt. Vier von ihnen müssen beatmet werden. Zwei Impfungen haben bisher 138 493 Menschen bekommen. Das entspricht einer Quote von 63,22 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung haben sich 77 997 Menschen im Landkreis geben lassen. Die Quote liegt hier bei 35,60 Prozent.

Auch interessant

Kommentare