Steffen Henssler hat genug - und schmeißt bei „Schlag den Henssler“ hin

Steffen Henssler hat genug - und schmeißt bei „Schlag den Henssler“ hin
+
Ein früherer Entwurf für die Viehmarkt-Bebauung.

Fraktionschef spricht von „Millionengrab“

CSU fordert Neubewertung der Viehmarkt-Pläne

  • schließen

Nach dem verheerenden Gutachten zu den Viehmarkt-Plänen fordert die Brucker CSU eine Neubewertung der Lage. Der Ortsvorstand und die Stadtrats-Fraktion der Christsozialen wollen sich Anfang Dezember mit Experten beraten, wie man den nördlichen Teil des Areals bebauen soll. 

Fürstenfeldbruck – „Ein ’Weiter so!’ kann es jetzt nicht geben“, so Fraktions-Vize Georg Jakobs in einer Pressemitteilung.

Die CSU erteilt den Architekten-Entwürfen „Loop“ und „Marktscheune“, auf die sich Politiker und Bürger zuletzt verständigt hatten, eine deutliche Absage. Die Konzepte seien ohne Mehrwert für Bruck. Fraktionschef Andreas Lohde spricht von einem „Millionengrab“. Wer jetzt nicht die Notbremse ziehe, schade der Stadt auf Jahrzehnte. Gutachter hatten die Wirtschaftlichkeit der beiden Pläne infrage gestellt. Demnach müsste die Stadt selbst tief in die Tasche greifen, um die modernen Gebäude zu errichten.

Vor diesem Hintergrund werfen die Christsozialen der BBV, der SPD und den Grünen vor, finanzielle Aspekte von Anfang an vernachlässigt zu haben. Beim Stadtratsbeschluss zum Planungswettbewerb hätten sie keine Notwendigkeit gesehen, die Wirtschaftlichkeit in den Ausschreibungstext aufzunehmen. „Unsere Warnungen, dass mit dem verabschiedeten Ausschreibungstext kaum Interessenten für eine dauerhafte und tragfähige Nutzung gefunden werden können und dass der Mehrwert für Fürstenfeldbruck auszubleiben droht, wollte man nicht hören“, so Lohde.

Er will sich von den Planungen aber nicht gänzlich verabschieden. Der südliche Viehmarktplatz solle mit Anregungen der Bürger neugestaltet werden. Im nördlichen Teil sei eine Tiefgarage eine Voraussetzung für die Bebauung. Allerdings würden die negativen Analyseergebnisse und die neuesten Entwicklungen beim Fitnessstudio zwingend eine Neubewertung der bisherigen Planungen verlangen.

Reinhard Klinke, der Geschäftsführer des am Viehmarktplatz ansässigen Fitnessstudios Hardy’s, möchte an der Augsburger Straße neben dem Autohaus ein neues Gebäude für sein Unternehmen auf städtischem Grund errichten. Das Haus, in dem sich das Fitnessstudio derzeit befindet, will er abreißen. Bei einem Neubau würde er Wünsche der Stadt berücksichtigen, hieß es in der Presseerklärung der BBV. Vor diesem Hintergrund hält die Bürgervereinigung anders als die CSU an den bisherigen Plänen fest.  (rat)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Einsatz der Radl-Streife
Die Germeringer Radfahrer machten am Dienstag Bekanntschaft mit einer neuen Art von Polizeikontrollen: Zwei junge Polizistinnen gingen selbst mit dem Fahrrad auf …
Erster Einsatz der Radl-Streife
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Zebrastreifen sollen eigentlich für Sicherheit sorgen, gerade für Kinder auf dem Schulweg. In Eichenau werden sie allerdings nach und nach von der Straße gekratzt, weil …
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Die Kaltfront von Tief Fabienne ist am Sonntagabend über den Landkreis gerauscht. Die Feuerwehr musste einige Male ausrücken.
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Sara aus Fürstenfeldbruck
Nach den beiden Buben Patrick (8) und Julian (5) freuen sich Jelena und Igor Curic nun über die Geburt ihrer ersten Tochter. Sara kam in der Brucker Kreisklinik zur Welt …
Sara aus Fürstenfeldbruck

Kommentare