Der neue geschäftsführender Ortsvorstand: (v.l.) die Stellvertreter Dieter Pimiskern und Kai Görgen, Ortsvorsitzender Andreas Lohde, Schriftführerin Katrin Siegler, Stellvertreter Dieter Roiger, Schatzmeister Andreas Wörle und Ortsgeschäftsführer Mike Trommer.

Vor der Kommunalwahl

CSU Fürstenfeldbruck setzt weiter auf ihren Chef

Andreas Lohde bleibt an der Spitze des CSU Ortsverbandes. Mit ihm an der Spitze wollen die Christsozialen in die Kommunalwahl 2020 gehen. Das Ziel: wieder näher an die 20 Sitze heran rücken.

Fürstenfeldbruck – In seinem Rechenschaftsbericht blickte Lohde auf viele Aktivitäten der vergangenen zwei Jahre zurück, etwa ein Arbeitstreffen mit Mitgliedern der Münchner CSU-Stadtratsfraktion zu günstigem Wohnraum. Dabei wurde nicht nur das Bauprojekt am Dantebad besichtigt, sondern auch die Erfahrungen im projektierten Wohnungsbau ausgetauscht.

Landrat Thomas Karmasin referierte über die Kreispolitik. Schulen, Wohnen, moderne Mobilität und Fliegerhorst sind Handlungsfelder, die die Landkreispolitik in den kommenden Jahren bestimmen werden, so der CSU-Kreisvorsitzende.

Bei den turnusmäßigen Wahlen sprachen über 85 Prozent der Mitglieder für Andreas Lohde ihr Vertrauen aus. Auch seine StellvertreterRoiger, Dieter Pimiskern und Kai Görgen wurden im Amt bestätigt. Im geschäftsführenden Ortsvorstand gibt es zwei neue Gesichter: Schriftführerin Katrin Siegler und Schatzmeister Andreas Wörle. Ihre Vorgänger Gabi Sohr und Manfred Hollenbach standen nicht mehr zur Verfügung. Die meisten der 13 Beisitzer wurden im Amt bestätigt. Neu sind der Biochemiker Marcel Boss und der Soldat Michael Friedrich.

Der neugewählte Ortsvorstand hat mit der anstehenden Kommunalwahl in 2020 viel zu tun. „Wir stellen derzeit nur 14 von 40 Stadträten“, sagte Stellvertreter Dieter Pimiskern. Das sollen mehr werden. „Fürstenfeldbruck muss wieder handlungsfähig werden und dafür werden wir kämpfen.“

Auch interessant: Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare