+
Kandidaten der CSU Fürstenfeldbruck.

Fürstenfeldbruck

CSU stellt Liste für die Stadtratswahl auf - dabei kommt es zu einer Überraschung

  • schließen

Riesenüberraschung bei der Brucker CSU: Markus Droth und Peter Glockzin kandidieren bei der kommenden Stadtratswahl nicht mehr für die Union. Beide standen bereits auf dem Listenvorschlag, zogen ihre Kandidatur dann aber kurz vor der Aufstellungsversammlung zurück.

FürstenfeldbruckDie CSU ist die erste Gruppierung in Bruck, die ihre Liste aufstellt. In zahlreichen Sitzungen sei der Vorschlag erarbeitet worden, berichtete Stadtrat Hans Schilling. Dabei habe es mehrere Rochaden bei den Platzierungen gegeben - unter anderem auch auf Vorschlag von Droth. „Am Ende wurde der Vorschlag einstimmig verabschiedet - auch mit der Stimme von Markus Droth“, sagte Schilling. Dennoch habe dieser seine Kandidatur etwa drei Stunden vor der Versammlung zurückgezogen. 

Deshalb der Rückzug von der CSU Fürstenfeldbruck

Droth selbst erklärte auf Tagblatt-Nachfrage, dass eine unterschiedliche Auffassung über die gemeinsame Arbeit und den Umgang miteinander herrsche. „Es geht um die strukturelle Ausrichtung der Brucker CSU, sowohl in personeller als auch in thematischer Hinsicht“, sagt Droth. Genauer wollte er nicht darauf eingehen: „Ich will keine schmutzige Wäsche waschen.“ Glockzin sagte gegenüber dem Tagblatt, dass er aus den gleichen Gründen nicht mehr für die CSU kandidiere. Die beiden Noch-Stadträte befinden sich derzeit in einem engen Austausch über ihre Zukunft. „Es ist alles offen, wir werden diverse Gespräche führen“, sagt Droth - und schiebt hinterher: „Ich würde gerne bei der CSU bleiben.“ Ihm mache es Spaß, sich für Bruck zu engagieren.“ Eine Entscheidung, wie es für Droth und Glockzin nun weitergeht, soll in den nächsten drei Wochen fallen. 

Verjüngung bei der CSU Fürstenfeldbruck

Ohne Droth und Glockzin, aber weiterhin mit dem Ortsvorsitzenden Andreas Lohde an der Spitze zieht die CSU in den Wahlkampf für den Urnengang am 15. März 2020. Dahinter hat die Union sich stark verjüngt. Von den 13 amtierenden CSU-Stadträten sind zwar neun weiterhin am Start - auch Rolf Eissele und Beate Hollenbach kandidieren nicht mehr -, allerdings stehen sie in der Liste zum Teil nicht mehr unter den ersten Zehn. Das kritisierte auch Maria Röhl: „Es gibt viele Fraktionen, auch die AfD könnte einen Sitz bekommen“, sagte sie. Mit den Amtsinhabern auf den hinteren Plätzen bestehe die Gefahr, dass die CSU nicht genügend Sitze bekommt.

 Schilling hielt dagegen, dass man nicht auf die ersten zehn, sondern auf die ersten 13 Plätze schaue. Und da seien sechs amtierende Räte vertreten. „So hatten wir das schön öfter.“ Lohde begründete den Jugendkurs mit der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung. „Die Jugend politisiert sich, geht auf die Straße und kämpft für ihre Zukunft.“

 Junge Menschen hätten Probleme mit der Glaubwürdigkeit der etablierten Parteien. Als Ortsverband stehe man auf kommunaler Ebene an vorderster Front. Darum habe man eine Liste erarbeitet, die der Jugend eine Chance gibt und den Etablierten die Möglichkeit, von hinten anzuschieben. Unmittelbar hinter Lohde wird diese Verjüngung gleich deutlich: Auf Listenplatz zwei für die Kommunalwahl steht Katrin Siegler (35), Schriftführerin des Ortsverbandes, und Marcel Boß (33), Beisitzer im Ortsvorstand. Das Führungstrio wurde im Block gewählt und bekam 50 von 67 abgegebenen Stimmen - bei einer ungültigen. Die weiteren Plätze wurden durch eine Sammelwahl in hauptsächlich Fünfer-Blöcken ermittelt. Von den amtierenden Stadträten landeten dabei Georg Jakobs (Platz 4) der sich im Losentscheid gegen Birgitta Klemenz (Platz 5) durchsetzte, Martin Kellerer (Platz 9) und Hans Schilling (Platz 10) unter den ersten Zehn.

Die Liste der CSU Fürstenfeldbruck:

In folgender Reihenfolge treten die CSU-Kandidaten in der Stadt Fürstenfeldbruck bei der Kommunahlwahl 2020 an: Andreas Lohde, Katrin Siegler, Marcel Boß, Georg Jakobs, Birgitta Klemenz, Jeanne-Marie Sindani, Kai Görgen, Dieter Roiger, Martin Kellerer, Johann Schilling, Michael Piscitelli, Margit Jansen, Dieter Pimiskern, Franz Höfelsauer, Thomas Herber, Albert Bosch, Andreas Wörle, Alex Weise, Robert Aldini, Michael Friedrich, Yvonne Arlt, Gerd Goller, Günter Sonnenberg, Markus Britzelmair, Simone Neumann, Ulrich-Joachim Müller, Antonio Di Gorga, Axel Grodotzki, Edigna Kellermann, Elisabeth Lermer, Christian Horger, Simone Görgen, Wolfgang Valentin Ikas, Sybille Seitz, Michael Schroll, Christian Tienemann, Hermine Englschall, Claudia Truschl, Alexander Roschätzky, Walter Koch. Ersatzbewerber sind Matthias Donat und René Halter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Bikes ausschließlich für den Dienst
Die Gemeinde Eichenau bietet den Rathausmitarbeitern bereits die Möglichkeit, E-Bikes zu benutzen. Das soll das Klima schonen. 
E-Bikes ausschließlich für den Dienst
Grabgebühren werden stark erhöht
Für die letzte Ruhestätte auf dem Gemeindefriedhof müssen die Schöngeisinger ab nächstem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die Grabgebühren sollen zum 1. Januar …
Grabgebühren werden stark erhöht
Kämmerei zieht in altes Polizeigebäude
Gröbenzell hat derzeit ein Übergangsrathaus in der Danziger Straße. Eine Zeit wird das noch so bleiben. Der Rathausneubau ist noch längst nicht fertiggestellt. Die …
Kämmerei zieht in altes Polizeigebäude
Neu arrangierte Beatles-Songs begeistern Theater-Publikum
Vier Frauen und die Musik der Beatles – in „All you need is love“, der aktuellen Produktion der Neuen Bühne Bruck (NBB), ergibt das eine höchst gelungene Mischung.
Neu arrangierte Beatles-Songs begeistern Theater-Publikum

Kommentare