1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Der Techniker hinter den Faschings-Kulissen - „Früher wurde der Ton mit der Schere geschnitten“

Erstellt:

Kommentare

Der Elektromechaniker Peter Glockzin kümmerte sich auch im Jahr 1998 um die Technikinstallationen.
Der Elektromechaniker Peter Glockzin kümmerte sich auch im Jahr 1998 um die Technikinstallationen. © Faschingsfreunde

Kostüme, Tanzgarden und ein Prinzenpaar: Das braucht jeder Faschingsverein. Doch ohne die vielen Helfer im Hintergrund geht nichts bei Bällen, Partys und anderen Veranstaltungen. Einer von ihnen ist Peter Glockzin. Seit Jahren unterstützt er das Technikteam der Faschingsfreunde. Ohne ihn wäre es auf den vielen Bällen und Festen ganz schön leise.

Fürstenfeldbruck – Seit fast vier Jahrzehnten sorgen die Faschingsfreunde in der fünften Jahreszeit in der Kreisstadt für ausgelassene Stimmung und tänzerische Darbietungen. All das ist nur möglich, weil sich im Hintergrund viele guten Seelen um die Organisation kümmern. Peter Glockzin etwa kümmert sich seit 38 Jahren darum, dass während der Auftritte die Technik reibungslos läuft.

Im Jahr 1976 ist Peter Glockzin in Fürstenfeldbruck auf den Faschingsgeschmack gekommen. Bei der Heimatgilde – damals dem einzigen Brucker Faschingsverein (siehe Kasten), war er bereits für die Technik zuständig. 1984 – ein Jahr nach der Gründung der Faschingsfreunde – wechselte er den Verein und war fortan als Beisitzer im Vorstand für die Licht- und Tontechnik zuständig. Diese Leidenschaft begleitet ihn bis heute.

Die Affinität für das Technische wurde Peter Glockzin früh in die Wiege gelegt. Als er ein kleiner Bub war, wohnten im selben Haus zwei Leute, die ständig an technischen Geräten, wie der elektrischen Eisenbahn gebastelt haben, erzählt er. So hat er bereits in jungen Jahren viel lernen können.

Wenn die Faschingsfans bei der Lady’s Night feiern, muss Licht und Ton funktionieren. Dafür sorgen die fleißigen Helfer im Hintergrund. (Archivfoto)
Wenn die Faschingsfans bei der Lady’s Night feiern, muss Licht und Ton funktionieren. Dafür sorgen die fleißigen Helfer im Hintergrund. (Archivfoto) © Peter Weber

Sein Wissen kann er einsetzen – und das nicht nur im Fasching. „Die Technik brauchten wir damals nicht nur für die Faschingsbälle, sondern auch für das Starkbierfest in der Marthabräuhalle, das wir 1984 erstmals veranstaltet haben“, erklärt Glockzin. Nach und nach initiierten die Faschingsfreunde immer mehr Veranstaltungen, bei denen das Technikteam rund um Peter Glockzin gebraucht wurde. Ob beim Ball der lachenden Herzen, den Kinderbällen, der Lady’s Night, den Sommernachtsfesten oder den diversen Faschingsumzügen: Ohne die Technik geht es nicht. Und auch beim Altstadtfest waren die Faschingsfreunde von Beginn an bis ins Jahr 2015 für Licht und Ton verantwortlich. Mittlerweile wird der Technikverleih viel angefragt. So wurden beispielsweise Kinos beleuchtet, Volksfestveranstaltungen, bei denen Politiker zu Gast waren, beschallt und die Neujahrsansprache des Oberbürgermeisters vor der Klosterkirche begleitet.

Das aktuelle Technikteam (v.l.): Peter Glockzin, Sepp Prabst, Andreas Fabisch, Manuel Manz, Klaus Jahr, Martin Spitalny und Sandro Räthel.
Das aktuelle Technikteam (v.l.): Peter Glockzin, Sepp Prabst, Andreas Fabisch, Manuel Manz, Klaus Jahr, Martin Spitalny und Sandro Räthel. © Faschingsfreunde

Für die Garde hat der ausgemachte Technik-Fan außerdem jahrelang die Auftritte geschnitten, zunächst noch mit der Schere. „Früher hatten wir noch ein Spulentonband“, erinnert sich der gelernte Elektromechaniker. „Es wurde mit der Schere geschnitten und dann wieder zusammen geklebt. Seit es den Computer gibt, ist vieles einfacher.“

Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Verantwortlicher für die Technik hat Peter Glockzin 1990 das Amt des Schatzmeisters bei den Faschingsfreunden übernommen. Bis heute ist er für die Finanzen verantwortlich. Zudem sitzt er für die Freien Wähler im Brucker Stadtrat. „In den vielen Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit hat es mich sehr gefreut, dass mir der Landrat Thomas Karmasin die Ehrenamtskarte in Gold überreicht hat“, erzählt Glockzin. Eine große Ehre war außerdem die Verleihung der Ehrennadel durch den Bayerischen Ministerpräsidenten.

Der größte Lohn im Ehrenamt ist für Peter Glockzin aber der Zusammenhalt und der Spaß. Beides wird bei den Faschingsfreunden großgeschrieben. „Deshalb werde ich wohl noch eine Weile dabei bleiben“, erklärt die gute Seele des Vereins. Auch wenn Peter Glockzin selbst aktiv nie auf der Bühne steht, wenn das Publikum den Showtanzgruppen zujubelt, würde ein Auftritt der Garden ohne ihn und seine Mitstreiter wohl nicht wie gewohnt stattfinden können.

Wie aus einem Faschingsverein in Fürstenfeldbruck zwei wurden:

Die Faschingsfreunde gründeten sich am Rosenmontag im Jahr 1983 in Fürstenfeldbruck. Der Verein spaltete sich von der Brucker Heimatgilde, in der die Gründer zuvor aktiv waren, ab. „Der Verein entstand, um das Brauchtum Fasching in Bayern aufrechtzuerhalten und das kulturelle Leben diesbezüglich in der Stadt zu bereichern“, erklärt der heutige Präsident Karlheinz Graff.

Einige Mitglieder der Heimatgilde hatten andere Vorstellungen bezüglich der Faschingsauftritte und wollten diese mehr in den Mittelpunkt rücken. Der Verein tritt deshalb hauptsächlich in der Faschingszeit in Erscheinung. Abwechselnd mit der Heimatgilde stellt er das offizielle Prinzenpaar der Stadt. Egal, ob bei den diversen Kinderbällen, bei „Bruck Narrisch“ am Geschwister-Scholl-Platz oder bei der Lady’s Night in Mammendorf – wenn die Showgruppen der Faschingsfreunde auftreten, ist die Stimmung immer gut.

Tradition haben auch die Auftritte beim Altstadtfest sowie bei der Modenacht und beim Galaball im Stadtsaal. „Die größten Highlights waren bis jetzt Live-Auftritte in der ARD und im Deutschen Theater“, erzählt Charly Graff. Für ihn und die anderen Mitglieder haben aber die Auftritte in der Heimat weiter die größte Bedeutung. Die Showgruppen Children of Dance, The Boyz, Les Cancannettes und Elements of Dance treffen sich mehrmals wöchentlich, um ihre Auftritte zu üben.

Die anstehende Faschingssaison haben die Faschingsfreunde aufgrund der Corona-Pandemie bereits abgesagt. So war es auch im vergangenen Jahr. „Wir versuchen die Gesundheit unserer Mitglieder und unserer Gäste bestmöglich aufrechtzuerhalten“, erklärt Graff. Dennoch hofft er darauf, dass die Auftritte heuer bei der Modenacht, beim Altstadtfest und beim Galaball stattfinden können. chr

Vereinssteckbrief

Gründung: 28. Juli 1983
Mitgliederzahl: rund 200
Kontakt: Telefon (0 81 41) 5 33 82 55, E-Mail: info@faschingsfreunde-ffb.de
Internet: www.faschingsfreunde-ffb.de.

Christoph Riegel

Weitere Nachrichten aus Fürstenfeldbruck lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Kommentare