Die Grundschule Mitte für ihre Leistung beim Stadtradeln einen Baum bekommen.

Grundschule Mitte

Ein Baum für die fleißigen Radler

Fürstenfeldbruck – Die Grundschule Mitte am Theresianumweg belegte beim vergangenen „Stadtradeln“ den 1. Platz in der Kategorie „Teams mit den meisten Gesamtkilometern“. 

293 Kinder und Eltern der Schule radelten im dreiwöchigen Aktionszeitraum knapp 20 000 Kilometer. Sie durften sich neben Eisgutscheinen für die teilnehmenden Kinder, welche bereits im Rahmen der Preisverleihung auf dem Altstadtfest überreicht wurden, auch über eine Baumspende der Stadt freuen.

Dieser Baum, eine essbare Eberesche, wurde durch den amtierenden Bürgermeister Erich Raff und die Radverkehrsbeauftragte Claudia Gessner an die stellvertretende Schulleiterin Christine Widmann übergeben und eingepflanzt. Mit dabei waren auch einige der radelnden Kinder und die beiden Teamkapitäninnen, Alexa Zierl und Tanja Azambuja.

Zum nächsten Stadtradeln, das vom 25. Juni bis zum 15. Juli stattfinden wird, sind auch alle anderen Schulen eingeladen, mitzumachen und fleißig Radl-Kilometer für den Klimaschutz zu sammeln. Teilnehmen können auch Firmenteams, Einzelpersonen oder priva

te Mannschaften. Am 25. Juni wird es eine Landkreis-Auftakttour zum Foodtruck-Festval auf dem Volksfestplatz geben. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare