+
Georg Lermer war auch Wirt in Fursty.

Nachruf

Er reparierte Triebwerke, verköstigte Soldaten und liebte die Natur

  • schließen

Mit seiner sanften, freundlichen Art und seiner unerschütterlichen Fröhlichkeit war Georg Lermer im Unteroffizierheim auf Fursty der richtige Mann am richtigen Platz.

Fürstenfeldbruck –  Seine Tätigkeit als Wirt und Geschäftsführer war auch das, was ihm selbst beruflich am meisten Freude machte. Dabei hatte er eigentlich eine technische Richtung eingeschlagen.

Geboren wurde Georg Lermer im Dezember 1936 in Schongau, seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Krün und Mittenwald. Nach der Lehre zum Kfz-Mechaniker fand er Arbeit in einem Münchner Autohaus. Dann ging er zur Bundeswehr und absolvierte dort die Ausbildung zum Luftfahrzeugmechanikermeister. Nach diversen Stationierungen in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern landete er 1965 dauerhaft auf den Brucker Fliegerhorst. In der Triebwerkswerkstatt stieg er zum Leiter auf, wurde nebenher Wirt und später hauptberuflicher Geschäftsführer des Unteroffizierheims.

Seine freundliche, aber bestimmte Art und große Beharrlichkeit machten ihn zu einer Idealbesetzung für die anspruchsvollen Aufgaben, die hier auf ihn warteten – wie zum Beispiel die 24-Stunden-Rundumbewirtung der Polizeikräfte während des Weltwirtschaftsgipfels in München 1992. Oder die Versorgung ausländischer Delegationen. Oder die Verpflegung eines Teils der 180 000 Besucher, die im selben Jahr zum Tag der offenen Tür auf das Fursty-Gelände strömten.

Doch es gab auch schlimme Stunden für Georg Lermer und seine Familie. In der Nacht des 5. September 1972 waren sie kaum 100 Meter entfernt von den blutigen Ereignissen des Olympia-Attentats. Von ihren Fenstern aus mussten sie den Schusswechsel zwischen den palästinensischen Terroristen und der Polizei mit anhören. Georg Lermers Kinder Gabi, Klaus und Wolfgang waren damals erst elf, neun und sieben Jahre alt.

Sein größtes Hobby – neben der Familie – war seine Arbeit. Da sind sich die drei Kinder einig. Was nicht heißt, dass ihr Vater seinem Ruhestand ab 2001 nicht auch viele schöne Seiten abgewinnen konnte. Gerne war er zu Fuß in der Natur unterwegs und beteiligte sich mit einem Freund an den Wandertagen des Deutschen Volkssportverbands (DVV).

Noch mehr genoss er gemeinsame Zeit mit seinen fünf Enkeln und fünf Urenkeln. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Georg Lermer bei seinem Sohn Klaus und dessen Frau in Altenau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen). Auch als es gesundheitlich bergab ging, war die Familie für ihn da. „Ihm und uns war es wichtig, dass er nicht in ein Pflegeheim oder Krankenhaus musste“, sagt Klaus Lermer.

Dass am Wochenende vor Georg Lermers Tod noch alle Kinder, Enkel und Urenkel bei ihm waren, ist für die ganze Familie ein Trost. Georg Lermer wurde 82 Jahre alt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare