+
Richard Bartels

Bitte um öffentliche Gelder

Ernährungsrat will Esskultur verbessern

  • schließen

In der Region will sich ein Ernährungsrat formieren. Sein Ziel: Die Lebensmittelversorgung stärker zurück in die Region bringen, um die Wertschöpfungskette im Ernährungsbereich zu lokalisieren.

Fürstenfeldbruck– Die Gruppe um den Brucker Tierarzt Richard Bartels entstand in der Folge der Regionalkonferenz im Jahr 2016. Mit dabei waren Vertreter der Zivilgesellschaft (Slow Food, Bund Naturschutz), Direktvermarkter der Bauernquelle, mehrere Firmen aus Handel und Gewerbe, Vertreter der Metzger, der Politik, der Ernährungsbildung vom Amt für Landwirtschaft & Ernähung sowie der Kreisverwaltung (Agenda-Büro). Aktuell sei ein Gründungsausschuss damit befasst, den Rat auf den Weg zu bringen. 

Wie Richard Bartels außerhalb der offiziellen Tagesordnung den Mitglieder des Planungsausschusses des Kreistags erklärte, gebe es Ernährungsräte bereits in mehreren Städten (etwa Köln), aber noch nirgends auf Kreis-Ebene. Der Rat wolle sich einsetzen für Ernährungsbildung und Esskultur („Die gab es mal, wir sind dabei, sie abzuschaffen“) sowie für die ökologisch nachhaltige und faire Erzeugung samt Vermarktung. Bartels warnte unter anderem vor einem denkbaren Kollabieren der Lebensmittellogistik. Eine Stadt wie München hätte in einem solchen Falle nur Vorräte für zwei oder drei Tage, sagte er.

Der Ernährungsrat könne bei seiner Arbeit auf bereits bestehende Einrichtungen, etwa die Solidargemeinschaft Brucker Land, zurückgreifen. Ansprechpartner sollen neben Verbänden und der Politik auch Firmen sein. Welche Struktur (Verein?) der Rat haben soll, sei derzeit noch in Klärung.

Die Aktivisten wünschen sich personelle und auch finanzielle Unterstützung durch den Landkreis. Sie hoffen auf einen entsprechenden interfraktionellen Antrag. Dank des Agenda-Haushalts sei für 2018 die Verteilung von Flyern und das Aufstellen von Plakaten aber schon mal gesichert, sagte Michaela Bock vom Landratsamt.

Ein Beschluss fiel nicht. Aus der Mitte der angesichts der unerwarteten Zusatzrunde doch etwas überrascht wirkenden Kreisräte kam allerdings die Forderung nach einer konkreteren Vorlage.  st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Predigerin in Auferstehungskirche
Die Evangelische Auferstehungsgemeinde bekommt eine neue Prädikantin. Sabine Rother wird im Gottesdienst am Sonntag, 17. Dezember, in ihr neues Amt eingeführt und dabei …
Neue Predigerin in Auferstehungskirche
Puchheim bekommt einen Naturkindergarten
 Puchheim soll seinen ersten Naturkindergarten bekommen. Der Stadtrat beschloss jetzt die dafür formal notwendige Anerkennung von 20 weiteren Kinderbetreuungsplätzen.
Puchheim bekommt einen Naturkindergarten
Erste Ganztagsklassen in Eichenau
In Eichenau sollen die ersten Ganztagsklassen entstehen – und zwar an der Starzelbachschule. Eine Befragung hat ergeben, dass Eltern ein solches Angebot möchten.
Erste Ganztagsklassen in Eichenau
Zeugenschutz rettet Frau Leben – aber ruiniert ihre Gesundheit
Auf der Flucht vor ihrem brutalen Ehemann musste Maria S. ihre Heimat verlassen und eine neue Identität annehmen. Im Kreis Fürstenfeldbruck hat sie eine neue Bleibe …
Zeugenschutz rettet Frau Leben – aber ruiniert ihre Gesundheit

Kommentare