Präsentieren das Programm von autofreiem Sonntag und Mobilitätswoche (v.l.): Gottfried Obermair von Ziel 21, Organisatorin Montserrat Miramontes, Lutz Bäucker, Vize-Landesvorsitzender des ADFC, und (vorne) OB Erich Raff.
+
Präsentieren das Programm von autofreiem Sonntag und Mobilitätswoche (v.l.): Gottfried Obermair von Ziel 21, Organisatorin Montserrat Miramontes, Lutz Bäucker, Vize-Landesvorsitzender des ADFC, und (vorne) OB Erich Raff.

Fürstenfeldbruck

Verschiedene Aktionen sollen zeigen: Es geht auch mal ohne Auto

  • Lisa Fischer
    VonLisa Fischer
    schließen

Lastenrad-Wettrennen, Parking-Day, Biergartenrabatt für Autoverzicht: Das und mehr wartet bei der Europäischen Mobilitätswoche auf die Bürger. Los geht es bereits einige Tage vorher mit dem autofreien Sonntag am 12. September.

Fürstenfeldbruck – „Einfach an einem Tag das Auto in der Garage lassen“, lautet der Appell der Organisatoren von Ziel 21, Stadt und Radlcub ADFC für diesen Sonntag. Als Belohnung winken beispielsweise Preisnachlässe in Biergärten. „Das Ziel ist, an diesem Tag die Menschen für mehr Umweltbewusstsein zu motivieren“, erklärt Gottfried Obermair, Vorsitzender von Ziel 21. Eines ist ihm wichtig: Beim autofreien Sonntag handelt es sich nicht um ein Fahrverbot. „Es ist eine freiwillige Leistung“, sagt Obermair.

Der autofreie Sonntag

Und es ist keine Eintagsfliege: „Ab jetzt findet der autofreie Sonntag im Landkreis jedes Jahr am zweiten Sonntag im September statt“, verkündet Obermair. Die Veranstalter betonen, dass der Tag nicht als Demonstration gegen die Automobil-Messe IAA zu sehen ist. Der Termin des autofreien Sonntags sei schon vor Bekanntwerden des Starts der Messe in München festgelegt worden.

An diesem Sonntag sind alle 8er-Bus-Linien im Landkreis kostenlos und laden zu Schnupperfahrten mit dem MVV ein. Außerdem kommen Landkreisbürger, die ein MVV-Abonnement besitzen, von 13. bis 26. September in den Genuss, ohne zusätzliche Kosten das Bus- und Bahnangebot aller teilnehmenden Verkehrsverbunde in Deutschland zu nutzen. „Ziel ist es, das Vertrauen der Fahrgäste in Fahrten mit dem ÖPNV nachhaltig zu stärken“, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes. Am 16. September bedanken sich OB Erich Raff und Landrat Thomas Karmasin mit einer kleinen Stärkung bei Fahrgästen am Brucker Bahnhof.

Die Mobilitätswoche

Ab diesem Tag startet auch die Europäische Mobilitätswoche. Bis zum 22. September finden täglich weitere Veranstaltungen rund um die Themen Radfahren, E-Mobilität und ÖPNV statt (siehe Kasten). „Aktiv, gesund und sicher unterwegs“ lautet diesmal das Motto. „Wir wollen auf andere Mobilitätsformen aufmerksam machen“, sagt Montserrat Miramontes, im Rathaus zuständig für Verkehrsplanung und Mobilitätsmanagement.

Das Lastenrad-Rennen

Neu im Programm ist das Lastenradrennen im Rahmen des Lastenrad-Festivals am Sonntag, 19. September. Die Rennstrecke verläuft an keiner unbekannten Stelle: Es geht einmal um die Aumühle herum. Antreten können Freiwillige in der „Muskelklasse“, „E-Klasse“ oder „Anhänger-Klasse“. Oder sie strampeln mit den Liebsten in der Familien-Staffel. Etwas schwieriger wird es bei den „Carry-Shit Olympics“: Hier müssen verschiedenste Objekte auf dem Lastenrad transportiert werden. Ein besonderer Höhepunkt ist hier das Kuchen-Rennen. Jeder Teilnehmer muss sein Stück Kuchen vorne auf dem Lastenrad ins Ziel bringen.

Ebenso Premiere feiert der „Autofreie Schultag“ am 22. September. Eltern und Schüler werden gebeten, den Schulweg ohne Auto zurückzulegen. „Wenn die Kinder selbstständig in die Schule gehen, haben wir schon viel gewonnen“, sagt Miramontes.

Der Parking Day

Der Parking Day am 17. September ist schon aus dem vergangenen Jahr bekannt und findet wieder in der Hauptstraße statt. „Es soll gezeigt werden: Was kann ich alles auf 15 Quadratmetern machen?“, erklärt Miramontes. Darüber hinaus können sich die Besucher an 16 Stationen über Klimaschutz, Haustiere, Stadtpolitik, Ernährung und vieles mehr informieren und austauschen. Wer an fünf Stationen einen Stempel sammelt, kann am Ende bei der Verlosung von fünf Fürstenfeldbrucker Liegestühlen teilnehmen.

Mit dem bunten Programm beteiligt sich die Stadt in diesem Jahr auch am ersten bundesweiten Wettbewerb der Europäischen Mobilitätswoche (EWM-Wettbewerb). Laut Miramontes hat sich Fürstenfeldbruck für die Kategorie „Bestes Programm Klein-stadt“ beworben. Dazu reicht sie Erfolge, Reichweite und Fotos aus der Woche ein. Eine Jury entscheidet dann, wer das beste Programm zu bieten hatte.

Das Programmheft

mit allen Angeboten zur Europäischen Mobilitätswoche wird in Bussen, Geschäften, städtischen Einrichtungen und im Rathaus ausgelegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare