+
Beispielfoto

Beleidigung und Vorstrafen

Facebook-Pöbler muss ins Gefängnis

Ein Koch aus München wandert für drei Monate in den Knast. Er hatte in einer der Brucker Facebook-Gruppen einen Fürstenfeldbrucker beleidigt und bedroht. Der Koch war unter anderem wegen Volksverhetzung vorbestraft.

Fürstenfeldbruck– Dem Urteil zugrunde liege ein ehrverletzender Internet-Eintrag in einer öffentlichen Facebook-Gruppe, berichtet das zuständige Amtsgericht München auf Nachfrage. Der Verurteilte habe seinen Kontrahenten als „Idioten“ bezeichnet und zur Gewalt gegen den Geschädigten aufgerufen, so das Gericht.

Der damals 40 Jahre alte Verurteilte war bereits im Jahr 2014 am Amtsgericht in Fürstenfeldbruck wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Damals hatte er gegen Flüchtlinge gewettert – und sie dabei „böswillig verächtet“, wie der Brucker Richter sagte. Der Koch wurde anders als jetzt in München damals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Brucker Richter war überzeugt, dass der Angeklagte seine Worte ernsthaft bereue.

Das Amtsgericht München berichtet nun ebenfalls, dass sich der Angeklagte vor der Hauptverhandlung beim Geschädigten entschuldigt habe und Reue zeige. Der Verurteilte hat bereits Haftstrafen hinter sich. Unter anderem ging es auch um Drogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juso-Promi sorgt für volles Haus
Der Fall Maaßen zieht das Interesse auf sich – und Kevin Kühnert offenbar das Publikum an. Auch in Eichenau erweist sich der Juso-Vorsitzende als eines der wenigen …
Juso-Promi sorgt für volles Haus
Glocken läuten für den Frieden 
An diesem Freitag 21. September sollen europaweit die Glocken läuten.
Glocken läuten für den Frieden 
Frontalzusammenstoß direkt vor der Feuerwache
 Schwere Verletzungen hat sich eine Autofahrerin am Freitagvormittag bei einem Unfall auf der B 2 in Mammendorf zugezogen. 
Frontalzusammenstoß direkt vor der Feuerwache
Polizei fährt aus Vorsicht vermehrt Streife
Die Polizei fährt in Olching derzeit aus Vorsichtsgründen vermehrt Streife vor Grundschulen. 
Polizei fährt aus Vorsicht vermehrt Streife

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion