Mit dem Umzug ins Blaue Haus hat Sebastian Pleil den Familienbetrieb neu ausgerichtet: So gibt es nun nicht nur orthopädische Schuhe, sondern allerhand Hilfsmittel. Foto: metzler
+
Mit dem Umzug ins Blaue Haus hat Sebastian Pleil den Familienbetrieb neu ausgerichtet: So gibt es nun nicht nur orthopädische Schuhe, sondern allerhand Hilfsmittel.

Umzug ins Blaue Haus

Familienbetrieb neu ausgerichtet: Vom Orthopädie- zum Sanitätshaus

  • vonDieter Metzler
    schließen

Aus dem Orthopädiehaus ist ein Sanitätshaus geworden: Mit dem Umzug ins Blaue Haus am Bahnhof Buchenau hat Sebastian Pleil den Familienbetrieb neu ausgerichtet.

Fürstenfeldbruck – In den vergangenen Jahrzehnten haben die Brucker mit dem Schuhhaus Pleil in erster Linie orthopädisches Schuhwerk verbunden. Nun hat Sebastian Pleil, seit 2015 Chef des Familienunternehmens in vierter Generation, den Schritt „weg vom orthopädischen Schuh, hin zum Sanitätshaus mit orthopädischen Hilfsmitteln“ gewagt. Und er hat die Innenstadt verlassen. Bereits Ende September hatte das Geschäft in der Schöngeisinger Straße 33 geschlossen. Nun wurde auch der Hauptsitz 300 Meter weiter stadtauswärts dicht gemacht. „Hier befindet sich nur noch unsere Werkstatt und unser Büro“, berichtet der 29-jährige Orthopädie-Schuhtechnik-Meister.

Die Neuausrichtung kommt nicht von ungefähr: Bereits vor knapp zwei Jahren hatte Pleil seine Schuh-Filiale in der Kirchenstraße 21 in Gröbenzell zum Sanitätshaus umgerüstet. Nachdem für das geplante neue „Pleil Kompetenzzentrum für Gesundheit“ beide ehemaligen Brucker Geschäfte einfach zu klein waren, suchte Sebastian Pleil seit Längerem einen größeren Laden in der Kreisstadt. Die Räumlichkeiten der ehemaligen Bahnhofsapotheke im Blauen Haus am Kurt-Huber-Ring 13, wie die offizielle Adresse lautet, erfüllen in seinen Augen die Voraussetzungen für sein neues Konzept. „Letztlich habe ich hier jetzt den idealen Standort gefunden“, schwärmt der Sohn des ehemaligen Brucker OB Klaus Pleil. „Im Haus befinden sich eine Praxis mit zwei orthopädischen Ärzten, ein Diabetes-Zentrum sowie ein Fitnessstudio“, zählt er auf. „Das Haus ist praktisch ein kleines medizinisches Versorgungszentrum.“

In den vergangenen Wochen wurde der Umbau fleißig vorangetrieben. Begleitet wurde er von einem Gewinnspiel, bei dem eine vollumfängliche Laufanalyse der Preis war. „Der Gewinner erhält eine 90-minütige Analyse vom Fuß beginnend über die Hüfte bis zum Rücken“, erklärt Pleil. „Dabei geben wir Tipps und Anregungen für ein gesundes Bewegungsverhalten.“

Inzwischen ist alles eingeräumt: Von orthopädischen Einlagen, Bandagen, Orthesen, Maßschuhe über die Versorgung des diabetischen Fußsyndroms bis hin zu gezielten Schuhkorrekturen, um Druckstellen zu vermeiden, erstrecken sich die orthopädischen Produkte. Weiter versorgt das Sanitätshaus den Kunden mit Kompressionsstrümpfen für Fuß, Bein, Arm und Oberkörper, bietet Gehhilfen vom einfachen Gehstock über Unterarmgehstützen bis hin zum Rollator an. Dienstleistungen wie Laufanalysen, Kinderfußcheck, Venenmessung, 3D-Körpermessung und die Fertigung von individuellen Arbeitssicherheitsschuhen runden das Angebot ab.

„Die Brucker müssen sich daran gewöhnen, dass sich das Leistungsangebot doch erheblich verändert hat“, sagt Pleil. Die Eröffnung verlief „still“, wie Sebastian Pleil es beschreibt. „Wegen Corona können wir jetzt natürlich keine großartige Eröffnungsfeier veranstalten.“ Die soll aber im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Weitere Nachrichten aus Fürstenfeldbruck lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare