Große Gemeinschaft: Viele Besucher waren zum 40. Familienfest gekommen. foto: tb

Familienfest

In St. Bernhard feiern Generationen seit 40 Jahren

Fürstenfeldbruck – Die Pfarrei St. Bernhard im Brucker Westen hat ihr 40. Familienfest gefeiert. 1976 hatte es erstmals als „Kinderfest rund um den Kirchturm“ stattgefunden. Schon damals hatten Ehrenamtliche für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Und auch in diesem Jahr waren sie wieder erfolgreich mit ihrer Arbeit.

Das Konzept hat sich freilich im Laufe der Jahre immer wieder verändert. So konnten die Kinder beispielsweise früher einen Spielestempel für eine Mark kaufen und es gab eine große Tombola zugunsten caritativer Einrichtungen. Heute müssen nur noch Speisen und Getränke bezahlt werden.

Jung und Alt arbeitet zusammen

Im Vorbereitungsteam arbeiten heute wie früher Erwachsene und Mitglieder der Pfarrjugend Hand in Hand. Sie organisieren auch das große Spieleangebot und die teilweise selbst gebauten Geräte. In diesem Jahr kamen laut den Verantwortlichen nicht zuletzt aufgrund des strahlenden Spätsommerwetters schon zum Familiengottesdienst am Vormittag zahlreiche Besucher aus der Stadt – aber auch aus anderen Gemeinden des Pfarrverbandes Fürstenfeld.

Kinder führen Musical auf

Nachdem Pfarrer Albert Bauernfeind seinen kirchlichen Segen erteilt hatte, führten die Kinder am Nachmittag das Musical „Petrus – Vertrauenssache“ auf. Unter der Leitung von Kirchenmusiker Simon Probst und der musikalischen Begleitung von Christoph Hauser stellten 40 Mädchen und Buben der Kinderchöre der Erlöserkirche, von St. Magdalena und St. Bernhard das Leben des Fischers aus Galiläa dar.

Auch das Eine-Welt-Team von St. Bernhard hatte an diesem Tag Grund zu feiern, denn der seit 26 Jahren bestehende Laden ist nun aus dem Untergeschoss des Pfarrheims ins Erdgeschoss verlegt worden. Ab sofort können in St. Bernhard am Eingang zum Brucker Forum sonntags von 10.15 bis 12 Uhr fair gehandelte Waren erworben werden.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Alling - Jetzt ist es offiziell: Ab 2018 soll ein Großteil des Allinger Wasserleitungsnetzes mit einem Kostenaufwand von 8,3 Millionen Euro saniert werden. Das dauert …
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Mammendorf – Die Gemeinde will weiter auf Windenergie setzen. Die Räte votierten dafür, den interkommunalen Teilflächennutzungsplan für Windräder fortzuführen.
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Egenhofen – Die Gemeindebürger wünschen sich eine bessere Anbindung im öffentlichen Nahverkehr - besonders zu den Schulstandorten Odelzhausen (Landkreis Dachau) und …
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?
Germering - Im nächsten Jahr werden die ersten Einwohner den neuen Münchner Stadtteil Freiham beziehen. In den nächsten 15 bis 20 Jahren werden dort bis zu 25 000 …
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?

Kommentare